4. Juni 2021 / Polizeimeldungen

Polizeimeldungen aus Stadt und Landkreis Hof

Polizei sucht nach Hinweisen

Unter Alkohol am Steuer
Selbitz / Stegenwaldhauser Str. - Ein 30jähriger Konstrukteur geriet am Donnerstagvormittag ins Visier der Schleierfahnder. Bei der Kontrolle eines Mercedes  fiel den aufmerksamen Polizisten sofort Alkoholgeruch bei dem jungen Mann auf. Ein gerichtsverwertbarer Alko-Test bestätigte diesen Verdacht und ergab einen Atemalkoholwert von 0,94 Promille.  Die Weiterfahrt mit dem Pkw wurde unterbunden und der  Schlüssel für den Mercedes von den Polizisten sichergestellt. Der 30jährige wird sich nun wegen einer Ordnungswidrigkeit gem. dem StVG verantworten, und demnächst seinen Führerschein für 1 Monat hinterlegen müssen.

Mit verbotenem Springmesser aus der Tschechischen Republik unterwegs
Rehau / A 93 Fahrtrichtung Norden - Bei der Kontrolle eines 56jährigen Mannes aus Baden-Württemberg am Donnerstagnachmittag wurden die Grenzpolizisten der GPI Selb fündig. In der Mittelkonsole dessen Mercedes befand sich ein Springmesser dessen Klingenlänge von 10,5 cm die erlaubte Klingenlänge  um 2 cm überschritt. Der 56jährige gab an, aus Tschechien zu kommen und das Springmesser dort gekauft zu haben. Er wird sich nun wegen einem Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten müssen. 

Unter Drogeneinfluss am Steuer
Regnitzlosau / A 93- Ein 35jähriger Koch geriet am Donnerstagnachmittag ins Visier der Schleierfahnder. Bei der Kontrolle eines Skoda an der Ausfahrt Hof-West fielen den aufmerksamen Polizisten sofort drogentypische Verhaltensweisen bei dem jungen Mann auf. Ein Drogentest bestätigte diesen Verdacht. Vor der Fahrt hatte der Bauarbeiter offensichtlich Amphetamin und Marihuana konsumiert. Somit musste der junge Mann sich im Klinikum der obligatorischen Blutentnahme unterziehen. Die Weiterfahrt mit dem Pkw wurde unterbunden. Die Schlüssel für den Skoda nahmen die Polizisten deshalb an sich.
Der Drogenkonsument wird nach Abschluss der Ermittlungen Post von der Staatsanwaltschaft und Bußgeldstelle erhalten.
Feilitzsch / A 93 - Das gleiche Problem wie den zuvor kontrollierten 35jährigen Koch traf auch den 30jährigen Lenker eines polnischen Ford Focus der am Donnerstagnachmittag an der Abfahrt Hof-Töpen durch Grenzpolizisten der GPI Selb kontrolliert wurde. Auch bei diesem fielen den Beamten Merkmale für Drogenkonsum auf. Ein Drogentest bestätigte den Verdacht und wies nach, dass der 30jährige offensichtlich Cannabisprodukte konsumiert hatte.  Auch er musste nach der obligatorischen Blutentnahme seine Weiterfahrt für mindestens 24 Stunden unterbrechen und wird Post von Staatsanwaltschaft und Bußgeldstelle erhalten. 

Wilder Camper ohne Führerschein
HOF. Mit seinem Wohnmobil hatte es sich ein 32-Jähriger am Ufer des Untreusees gemütlich gemacht. Das verbotene Wild-Camping stellte dabei nur das geringste Problem dar.
Donnerstagmorgen sah ein Polizist in seiner Freizeit ein Fiat Wohnmobil am westlichen Ufer des Untreusees. Er wies den Fahrer auf das Verbot zum Befahren des Uferweges und des Campings an dieser Stelle hin. Allerdings war der Camper aufgrund eines technischen Defekts an seinem Fahrzeug nicht in der Lage wegzufahren. Zur näheren Überprüfung bat der Beamte daher seine Dienststelle um eine Streife. Wie die hinzugerufenen Kollegen kurz darauf feststellten, war der 32-Jährige ohne Führerschein unterwegs. Zudem entdeckten sie eine geringe Menge Crystal bei dem Mann. Da sich der Verdacht einer Fahrt unter Drogeneinfluss ergab, musste er die Polizisten zur Blutentnahme ins Krankenhaus begleiten. Er sicherte zu, seinen defekten Camper alsbald abschleppen zu lassen. 
Neben einer Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Naturschutzgesetz muss sich der Camper auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss verantworten.

Mofafahrer mit Alkohol
HOF. Ohne erforderliche Prüfbescheinigung und mit Alkohol im Blut war am Donnerstagnachmittag ein 53-Jähriger mit seinem Mofa im Stadtgebiet unterwegs.
Gegen 14.15 Uhr traf eine Streifenbesatzung den Mann mit seinem Gefährt in der Straße „An der Michaelisbrücke“ an. Seine Aussprache war dabei verwaschen und er roch nach Alkohol. Ein Test ergab einen Atemalkoholwert von 0,37 Milligramm pro Liter Atemluft. Deswegen musste er seine Fahrt beenden und auf der Dienststelle einen gerichtsverwertbaren Test absolvieren. Ihn erwartet ein Bußgeldverfahren.

Unfälle mit Fahrerflucht
HOF. Während eine Unfallflucht in der Sperlingsgasse aufgrund eines Zeugenhinweises geklärt werden konnte, wird der Verursacher eines Unfalles in der Poststraße noch gesucht.
Auf rund 2.000 Euro beläuft sich der Schaden an einem Peugeot, der in der Sperlingsgasse abgestellt war. Am Donnerstag fuhr eine 59-Jährige mit ihrem VW rückwärts aus der Garage und touchierte dabei den Stoßfänger des gegenüber auf der Fahrbahn abgestellten Autos.  Danach fuhr die Frau davon. Eine Zeugin hatte den Unfall beobachtet und den Peugeot-Fahrer informiert. Gegenüber der Polizeistreife beteuerte die VW-Fahrerin, den Anstoß nicht bemerkt zu haben.  
Auf so einen Unfallzeugen hofft auch der Besitzer eines Fords, der sein Auto am Mittwoch in der Zeit von 11 Uhr bis 22 Uhr auf dem Parkplatz in der Poststraße abstellte. Beim Losfahren bemerkte er eine Delle in der hinteren Beifahrertüre an der rechten Seite. Dem Lackanrieb zur Folge dürfte der Verursacher mit einem rötlichen Fahrzeug unterwegs gewesen sein. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1.500 Euro.
Wer dazu einen Hinweis auf den Verursacher geben kann, wird gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 mit der Polizeiinspektion Hof in Verbindung zu setzen. 

Wohnanhänger in Vollbrand
A 93 Regnitzlosau: Am Donnerstagmorgen befuhr eine Familie aus Sachsen, mit ihrem Gespann aus Mercedes V-Klasse und Wohnwagen der Marke Tabbert, die A 93 in Richtung Regensburg. 
Aufgrund eines technischen Defekts geriet der Wohnanhänger während der Fahrt in Brand. Dem 45-jährigen Fahrer gelang es noch auf dem Standstreifen anzuhalten und den Anhänger vom Fahrzeug abzukoppeln. Anschließend geriet der Wohnwagen in Vollbrand. Die Feuerwehren aus Trogen und Regnitzlosau löschten den Brand.
Die Fahrbahn in Richtung Süden musste für etwa 40 Minuten komplett gesperrt werden, weshalb es zu Verkehrsbehinderungen kam. 
Die Autobahnmeisterei Rehau kam vor Ort und übernahm die Absicherung und Wegnahme des rechten Fahrstreifens. Am völlig zerstörten Wohnwagen und der Teerdecke entstand ein Sachschaden von insgesamt 10.000 Euro. Glücklicherweise blieben alle Beteiligten unverletzt.

Unter Drogeneinfluss gefahren
A 9 Leupoldsgrün, Anschlussstelle Hof-West: Am Donnerstag, um 23.15 Uhr, kontrollierte eine Streife einen Opel Vectra mit polnischer Zulassung. 
Beim 23-jährigen Fahrer aus Polen stellten die Beamten drogentypische Auffälligkeiten fest. Der Fahrer räumte das Rauchen eines Joints ein. Nachdem ein durchgeführter Urintest positiv verlief, erfolgte eine Blutentnahme. Da auch ein Urintest beim Beifahrer positiv verlief, endete die Fahrt hier. Den Fahrzeugschlüssel stellten die Beamten hierzu sicher.

Anhänger brannte aus
A 9 Berg: Am frühen Freitagmorgen, gegen 02.15 Uhr, fuhr ein 33-jähriger aus Niedersachsen in Richtung München. Er war mit seiner Familie unterwegs und fuhr ein Gespann, bestehend aus einem VW Sharan und einem Anhänger.
Der mit Fenstern und Fahrrädern beladene Anhänger fing plötzlich Feuer. Der Fahrer konnte noch anhalten und mit Hilfe seines Beifahrers den Anhänger abkoppeln, bevor der Anhänger in Vollbrand geriet.
Die Ursache für den Brand war vermutlich ein technischer Defekt an den Bremsen.
Die Feuerwehren aus Naila und Berg löschten mit etwa 30 Einsatzkräften den Anhänger und sperrten den rechten Fahrstreifen. Aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens kam es zu keinen Stauungen.
Es entstand am Anhänger, der Ladung und der Teerdecke ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 6.000 Euro. Der völlig beschädigte Anhänger wurde gegen 03.45 Uhr abgeschleppt. Die Feuerwehren und die Autobahnmeisterei Münchberg reinigten nach der Bergung des Anhängers den rechten Fahrstreifen. 

Leichtkraftradfahrer gestürzt
Münchberg – Ein 19jähriger Fahrer eines Leichtkraftrades befuhr am Mittwoch, 22.25 Uhr, die Südumgehung, aus Richtung Hintere Höhe kommend in Richtung Weißdorf.
Ca. 250 m vor dem Kreisverkehr zur Sparnecker Straße wich er eigenen Angaben zufolge einem unbekannten Tier aus. Hierbei verlor der Kradfahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab und stürzte. Er zog sich leichtere Verletzungen zu. Der Schaden am Krad beträgt ca. 1500,-- Euro.

Alkoholisierter Pkw-Fahrer
Stammbach – Ein alkoholisierter 61jähriger VW-Fahrer wurde am Freitag, 02.00 Uhr, in der Kulmbacher Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Ein gerichtsverwertbarer Alkotest ergab einen Wert von 0,68 Promille. Der Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt.
Der Pkw-Fahrer erhält einen Bußgeldbescheid von mindestens 500,-- Euro sowie ein Fahrverbot.

Mit Roller gestürzt
Naila. Am Mittwochvormittag fuhr ein 65jähriger Fahrer eines Kleinkraftrades von Naila in Richtung Rodesgrün. Beim Anhalten verlor der Mann die Kontrolle über sein Zweirad und stürzte samt Roller auf die Seite. Dabei verletzte sich der Mann so schwer, dass er mit dem Rettungswagen ins Nailaer Krankenhaus gebracht werden musste. 

Illegale Müllentsorgung
Selbitz/Dörnthal. Immer wieder kommt es zu illegalen Müllablagerungen in der Natur. Aktuell entsorgten Unbekannte im Waldstück gegenüber der Anschlussstelle Naila an der Autobahn A 9 mehrere Gelbe Säcke, welche mit Dämmwolle und anderen Bauschutt gefüllt waren. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 09282/97904-0 bei der Polizeiinspektion Naila zu melden.

Geparkter Pkw beschädigt
Naila. Am Mittwoch, 02.06.2021 gegen 07.45 Uhr parkte eine 43jährige ihren Pkw VW auf einem Parkplatz in der Walchstraße. Als sie gegen 11.30 Uhr zu ihrem Fahrzeug zurück kam, stellte sie fest, dass die hintere Tür auf der Fahrerseite leicht beschädigt war. Die kleineren Lackschäden wurden möglicherweise durch einen daneben parkenden Pkw beim Öffnen einer Fahrzeugtür verursacht. Die Polizei Naila bittet unter Tel. 09282/97904-0 um sachdienliche Hinweise. 

Baggerschaufel von Baustelle entwendet
Münchberg – Im Zeitraum von Samstag, 29.05.2021, 17:00 Uhr bis Mittwoch, 02.06.2021, 09:00 Uhr, wurde von einer Baustelle „Am Eibenberg“ eine Baggerschaufel entwendet. Da diese ein Gewicht von über 1 Tonne hat und 1,50m breit ist, muss davon ausgegangen werden, dass der oder die Täter zur Tatbegehung mit schwerem Gerät vor Ort waren und die Baggerschaufel mit einem Frontlader oder Bagger abtransportiert worden ist. Der Entwendungsschaden beläuft sich auf ca. 6000 Euro. Hinweise diesbezüglich nimmt die Polizeiinspektion Münchberg unter der Rufnummer 09251/870040 entgegen.

Pkw zerkratzt
Helmbrechts – In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde durch einen bislang unbekannten Täter ein auf dem Parkplatz vor der Kirche in Wüstenselbitz abgestellter BMW an der rechten Fahrzeugseite oberflächlich zerkratzt. Dieser verursache hierdurch einen Sachschaden am Pkw in Höhe von ca. 1000 Euro. Wer Hinweise auf den Verursacher geben kann, möge sich bitte telefonisch mit der Polizeiinspektion Münchberg, unter der Rufnummer 09251/870040, in Verbindung setzen.

Einbrecher entkommen unerkannt
REHAU, LKR. HOF. Über die Terrassentür drangen bislang unbekannte Einbrecher im Verlauf des Mittwochs in ein Einfamilienhaus in der Vogtlandstraße ein und entkamen unerkannt. Die Kripo Hof hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen.
Zwischen 8.30 Uhr und 15.15 Uhr öffneten die Täter gewaltsam die Terrassentür des Einfamilienhauses und durchwühlten auf der Suche nach Wertgegenständen das gesamte Anwesen. Nachdem die Unbekannten Schmuck erbeutet hatten, flüchteten sie im Anschluss unerkannt und hinterließen einen Sachschaden von zirka 1.000 Euro.
Zeugen, die im oben genannten Zeitraum verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge in der Vogtlandstraße bemerkt haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 in Verbindung zu setzen. 

Unfall mit Leichtverletzter
HOF. Am Mittwochnachmittag wollte eine 29jährige Seatfahrerin in der Bernd-Hering-Straße nach links in die Viceburgstraße abbiegen. Als sie den Fahrrichtungsanzeiger setzte und auf den Abbiegestreifen wechseln wollte, befand sich da aber schon ein Audi. Es kam zur Berührung der Fahrzeuge, der Sachschaden beträgt etwa 4500 Euro. Die Beifahrerin im Audi klagte bei der polizeilichen Unfallaufnahme über Nackenschmerzen, musste aber vor Ort nicht ärztlich versorgt werden.

Streiterei mit Körperverletzung
HOF. Am Mittwochabend kam es an einer Tankstelle in der Fabrikvorstadt zum Streit zwischen einem Jugendlichen und einem jungen Mann. Dabei schubsten sich die Beteiligten und bewarfen sich mit Steinen. Hinzu kam ein 23jähriger, der schlichten wollte. Nachdem sich die Kontrahenten beruhigt hatten und einer der Beteiligten zusammen mit zwei weiteren Personen davonliefen, lief der 23jährige hinterher. Anscheinend passte das den Verfolgten nicht, denn sie stoppten und schlugen dem Verfolger ins Gesicht. Dieser erlitt eine Prellung und Kratzer im Gesicht, eine ärztliche Behandlung musste nicht erfolgen.  Im Rahmen der Fahndung konnte die Polizei einen der Schläger feststellen. Weitere Ermittlungen folgen. 

Wohnzimmerbrand
Hof - Kurz nach 6 Uhr am Donnerstagmorgen wurde ein Zimmerbrand in Hof-Unterkotzau gemeldet. Der Brand im Wohnzimmer konnte größtenteils durch die beiden Bewohner selbst gelöscht werden, das Paar erlitt aber dabei eine Rauchvergiftung und musste im Klinikum Hof behandelt werden. Im Haus befanden sich auch 22 Katzen, die ebenfalls unter dem Rauch zu leiden hatten. Die eingesetzte Feuerwehr, die mit 30 Personen vor Ort war, konnte durch ihr Einschreiten  und Versorgung mit Sauerstoff einigen der Katzen das Leben retten, für fünf der Katzen kam leider jede Hilfe zu spät. Für die weitere Betreuung und Versorgung der Tiere übernahm das Veterinäramt Hof. Der  entstandene Schaden beträgt etwa 30000 Euro. Als Brandursache konnte eine umgestürzte Wärmelampe ausgemacht werden. Bereits kurz nach dem Brand erreichten die Polizeiinspektion Hof Anfragen, die das Wohl und den Verbleib der Katzen beinhalteten. Etwas verwunderlich, dass das Befinden der beiden Hausbewohner offensichtlich weniger interessierte. 

Polizei bittet Brummifahrer zur Kasse
A9 - Eine große Bandbreite an Verkehrsverstößen stellte die Verkehrspolizei Hof am gestrigen Mittwoch bei Brummifahrern auf den hochfränkischen Autobahnen fest. So wurde im Überholverbot überholt, das Handy benutzt und auch am bekannten Saaleabstieg brausten die Trucker deutlich zu schnell in Richtung Thüringen. Insgesamt fünf Anzeigen standen bei Tagesende zu Buche. Für das anstehende Bußgeldverfahren wurden vier ausländische Fahrzeuglenker zur Sofortkasse gebeten.

Zusammenstoß beim Überholen
A93 / Rehau - Zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden kam es am gestrigen Nachmittag gegen 15.30 Uhr auf der A93 bei Rehau. Der Fahrer eines polnischen Kleintransporters scherte zum Überholen aus, übersah dabei den Pkw eines Rentners aus Hof. Der konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. An den Autos entstand ein Schaden von ca. 6.000 Euro. Glücklicherweise blieben beide Fahrzeuglenker unverletzt.

Afghane verstößt gegen räumliche Beschränkung
A9 / Berg - Am Mittwochnachmittag kontrollierte die Verkehrspolizei Hof einen 22-jährigen Afghanen an der Rastanlage Frankenwald. Ein Blick auf die Duldung des jungen Mannes verriet, dass er sich eigentlich gar nicht in Bayern hätte aufhalten dürfen. Sein Aufenthalt war auf das Bundesland Sachsen-Anhalt begrenzt. Die Polizei forderte den Mann auf, sich umgehend wieder dorthin zu begeben. Zudem muss er sich noch auf einen Bußgeldbescheid einstellen.

Öffentliches WC verunreinigt und beschädigt - alle Täter ermittelt
Selbitz. Drei Jugendliche im Alter zwischen 13 und 16 Jahren ermittelte die Polizei als Täter für die Sachbeschädigung im öffentlichen WC der Stadt Selbitz. Den angerichteten Schaden in Höhe von 300 Euro kann nun die Stadt Selbitz von den Vandalen einfordern. Darüber hinaus werden der Staatsanwaltschaft natürlich die Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung vorgelegt.

Verkehrsteilnehmer gesucht
Schwarzenbach am Wald. Die Nailaer Polizei sucht einen Verkehrsteilnehmer, der am Dienstagmorgen an einem Verkehrsunfall mit erheblichem Blechschaden beteiligt war. Gegen 07:00 Uhr befuhren zwei Kleintransporter hinter einem Sattelschlepper mit polnischer Zulassung die B 173 von Schwarzenbach am Wald in Richtung Kronach. Nach der Abfahrt Schwarzenbach am Wald setzte der erste Kleintransporter zum Überholen des Sattelschleppers an. Als sich der Kleintransporter bereits auf Höhe des Führerhauses des Sattelschleppers befand, scherte der Lkw plötzlich nach links aus, um selbst einen weiteren, vorausfahrenden Lkw zu überholen. Dabei übersah er jedoch den bereits im Überholvorgang befindlichen Kleintransporter. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, wich der Fahrer des Kleintransporters nach links aus und streifte dabei die Leitplanke. Der zweite Kleintransporter, der ebenfalls bereits beim Überholvorgang des Lkw war, konnte jedoch einen Auffahrunfall mit dem ersten Kleintransporter nicht mehr vermeiden. Glücklicherweise blieben alle Fahrer unverletzt. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 14.000,-- Euro. Der Sattelschlepper mit polnischer Zulassung fuhr davon. Nun ermittelt die Polizei wegen Verkehrsunfallflucht. Die Polizeiinspektion Naila bittet unter der Telefonnummer 09282-97904-0 um Hinweise.

Schnapsflasche gestohlen
HOF. Ein Flasche Rum im Wert von 38 Euro steckte am Dienstagabend ein Ladendieb in seinen Rucksack und verließ das Geschäft, ohne diese an der Kasse zu bezahlen.
Gegen 17.45 Uhr beobachtete der Ladendetektiv eines Einkaufsmarktes in der Hans-Böckler-Straße einen 22-Jährigen, als dieser die Flasche Rum in seinem Rucksack verstaute. An der Kasse bezahlte er zwar einige Waren, legte aber die Flasche nicht auf das Kassenband. Nach Verlassen der Kassenzone sprach der Detektiv den Mann an und verständigte die Polizei. 

Spiegel abgefahren und geflüchtet
HOF. Rund 1.000 Euro Schaden hinterließ ein bislang unbekannter Kraftfahrer, nachdem er in der Sedanstraße den Spiegel eines geparkten Transporters abgefahren hatte.
Der Mercedes Kleintransporter war in der Zeit von 12.30 Uhr bis 14 Uhr auf Höhe der Hausnummer 10 am rechten Straßenrand abgestellt. Als der Fahrer zurückkam, fand er den linken Außenspiegel auf der Fahrbahn liegend vor. Nach Auswertung der Spuren muss ein ähnlich hohes Fahrzeug zu weit nach rechts gekommen sein und den Spiegel abgefahren haben. Der Verursacher fuhr weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern.
Die Polizeiinspektion ermittelt wegen Unfallflucht und bittet unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 um Zeugenhinweise. 

Schwarzer Opel Insignia entwendet
HELMBRECHTS, LKR. HOF. Mit einem nicht zugelassenen, schwarzen Opel Insignia von dem Gelände eines Autohauses konnten bislang unbekannte Täter in den vergangenen Tagen unerkannt entkommen. Die Kriminalpolizei Hof ermittelt und bittet um Mithilfe.
Im Zeitraum von Donnerstag, 27. Mai 2021, 18 Uhr, bis Dienstag, 01.06.2021, gegen 12.30 Uhr, machten sich die Diebe an dem schwarzen Opel Insignia auf der Freifläche des Autohändlers in der Ottostraße zu schaffen. Mit dem Wagen, der einen Zeitwert von zirka 23.000 Euro hat, gelang den Tätern anschließend die Flucht. 
Die Kriminalbeamten fragen:

  • Wer hat im Laufe der vergangenen Woche verdächtige Personen oder Fahrzeuge auf oder nahe des Geländes des Autohauses in der Ottostraße beobachtet?
  • Wer kann Hinweise zu dem Verbleib des schwarzen Opel Insignia geben?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die im Zusammenhang mit dem Autodiebstahl stehen könnten?

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kripo Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 in Verbindung zu setzen. 

Lügen haben kurze Beine - Mercedesfahrer ohne Schein ertappt 
A 9 / Münchberg. Zivilfahnder der Grenzpolizeigruppe der Verkehrspolizeiinspektion Hof kontrollierten am Dienstagvormittag an der Anschlussstelle Münchberg-Süd den 33-jährigen Fahrer einer Mercedes E-Klasse mit Aalener Zulassung. Auf Nachfrage konnte der Mann aus Baden-Württemberg weder einen Ausweis, noch einen Führerschein vorzeigen. Die Beamten durchsuchten im Anschluss den Schwaben und den Fahrzeuginnenraum vom Mercedes. In einer Geldbörse fanden sie schließlich dessen Ausweis. Zuvor hatte er um seine Identität zu verschleiern noch die Personalien seines Bruders angegeben. Dieses Verhalten war nach dem Blick in den Polizeicomputer dann auch nachvollziehbar. Bereits im Jahr 2015 war dem Mann dessen Fahrerlaubnis entzogen worden. Zudem stand der Mercedesfahrer dem Eindruck der Polizisten nach aktuell unter Drogeneinfluss. Einen angebotenen Drogenvortest lehnte er ab. Die Gendarmen ordneten schlussendlich eine Blutentnahme an und stellten die Fahrzeugschlüssel vom Mercedes zur Unterbindung der Weiterfahrt sicher. Die Gendarmen fertigten abschließend eine Anzeige u.a. wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, falscher Namensangabe und Verdacht des Führens eines Kfz unter Drogeneinfluss.

Reifenplatzer mit Folgen 
A 93 / Regnitzlosau. Um die Mittagszeit herum platzte an einem Sattelzug mit tschechischer Zulassung ein Reifen vom Auflieger kurz vor der Talbrücke über die Regnitz in  Richtung Hochfrankendreieck. Der 31-jährige tschechische Kraftfahrer behielt sein Gefährt in der Spur und hielt im Anschluss auf der Standspur an. Der unmittelbar nachfolgende Lkw mit Berliner Zulassung fuhr über die nun auf der Fahrbahn umherliegenden Reifenteile. Dem 35-jährigen tschechischen Fahrer gelang es nicht mehr auszuweichen. Der Stoßfänger seines Lkw wurde stark beschädigt. Die eintreffende und unfallaufnehmende Streifenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Hof schätzt den Schaden am Berliner Lkw auf ca. 2.500.- Euro. Zur Beseitigung der Reifenteile auf der Fahrbahn mussten Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Rehau vor Ort kommen. 

Illegale Arbeiter zeigen gefälschte Ausweise vor
A 93 / Marktredwitz. Eine Streife der Bundespolizei leitete am Dienstagmittag einen in Richtung Dreieck Holledau fahrenden Kleinbus der Marke Mercedes mit Cuxhavener Zulassung in den Parkplatz Peuntbach zur Kontrolle aus. Dieser war mit insgesamt sieben Insassen besetzt, allesamt als Gerüstbauer beschäftigt bei einer norddeutschen Firma, auf der Fahrt von Chemnitz nach München.  Drei Personen wiesen sich mit griechischen Personalausweisen aus. Dem geschulten Auge der Kontrolleure entging jedoch nicht, dass es sich hier um Fälschungen handelte. Nach Durchsuchung der Personen und Abgleich der Fingerabdrücke mit dem Polizeicomputer konnte die wahre Identität der vermeintlichen Griechen schnell geklärt werden. Es waren Albaner die zur Arbeitsaufnahme in Deutschland eine Genehmigung gebraucht hätten. Albanien gehört bekanntermaßen und im Gegensatz zu Griechenland nicht zur Europäischen Union. Zuständigkeitshalber übernahmen Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Hof die weitere Sachbearbeitung. Sie fertigten Anzeigen u.a. wegen Verstößen nach dem Aufenthaltsgesetz, Sozialgesetzbuch, Urkundenfälschung und mittelbarer Falschbeurkundung. Abschließend wurden die drei Albaner mangels vorhandener Aufenthaltstitel aufgefordert die Bundesrepublik Deutschland schnellstmöglich zu verlassen. Hierfür wurden sogenannte Grenzübertrittsbescheinigungen ausgestellt.

Nächtliches Treffen aufgelöst
Schwarzenbach/S.- Am Di., 01.06., kurz vor Mitternacht, wurde bei einer Kontrolle im Ökopark an der Hofer Straße auf dem dortigen Spielplatz, eine neunköpfige Gruppe Jugendlicher angetroffen, die sich dort niedergelassen hatte und auch Alkohol konsumierte. Da sich keiner um die geltenden Beschränkungen nach dem Infektionsschutz scherte, wurde die Gruppe, nachdem sie ihren hinterlassenen Müll weggeräumt hatte und nach Feststellung der Personalien, des Platzes verwiesen. Entsprechende Anzeigen sind die Folge.

Zweifacher unerlaubter Aufenthalt 
Marktredwitz / A 93.- Im Rahmen einer Fahrzeugkontrolle auf dem Parkplatz Peuntbach stellten die Polizisten gleich mehrere Verstöße gegen ausländerrechtliche Bestimmungen fest.
Am Dienstag, kurz vor Mitternacht, kontrollierten Schleierfahnder der Grenzpolizei Selb auf der A 93 im Parkplatz Peuntbach einen Mercedes mit litauischer Zulassung. Im Pkw befanden sich vier Männer aus der Republik Moldau auf dem Weg in Richtung Süden. Bei der Kontrolle der Pässe stellte sich bei einem 27jährigen heraus, dass er sich länger als die erlaubten 90 Tage im Schengen-Gebiet aufgehalten hat. Ein weiterer 21jähriger Mitfahrer im Mercedes hatte keinen Pass. Diesen hätte er für einen legalen Aufenthalt in Deutschland aber benötigt.
Nach der Aufnahme von zwei Anzeigen und der schriftlichen Aufforderung zur unverzüglichen Ausreise konnte das Quartett die Fahrt fortsetzen.

Unter Drogeneinfluss am Steuer
Gattendorf / A 93.- Ein 24jähriger Bauarbeiter geriet am Dienstagnachmittag ins Visier der Schleierfahnder. Bei der Kontrolle eines VW auf dem Parkplatz Bärenholz fielen den aufmerksamen Polizisten sofort drogentypische Verhaltensweisen bei dem jungen Mann auf. Ein Drogentest bestätigte diesen Verdacht. Vor der Fahrt hatte der Bauarbeiter offensichtlich Amphetamin und Marihuana konsumiert. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs fanden die Fahnder in der Reisetasche noch etwas Marihuana und zwei dazugehörige Crusher. Nach der Beschlagnahme des Rauschgifts musste der junge Mann sich im Klinikum der obligatorischen Blutentnahme unterziehen. Die Weiterfahrt mit dem Pkw wurde unterbunden. Die Schlüssel für den VW nahmen die Polizisten deshalb an sich.
Der Drogenkonsument wird nach Abschluss der Ermittlungen Post von der Staatsanwaltschaft und Bußgeldstelle erhalten.

Haftbefehl vollstreckt
Feilitzsch / A 72.-  Im Rahmen einer Schleierfahndungskontrolle aktuellen Haftbefehl festgestellt.
Polizisten der Grenzpolizei Selb kontrollierten auf der BAB A 72 an der Anschlussstelle Töpen einen Mercedes mit ausländischer Zulassung. Eine Abfrage im Fahndungsbestand führte zu einem Treffer. Gegen den  33jährige Mercedesfahrer bestand ein  Haftbefehl einer bayerischen Staatsanwaltschaft. Der Haftbefehl wurde ihm eröffnet. Nur durch den Umstand, dass er die ersatzweise fällige Geldstrafe in vierstelliger Höhe bezahlen konnte, verhinderte die Einlieferung in die Justizvollzugsanstalt. Nach Erledigung der Formalitäten konnte der Mann seine Fahrt fortsetzen.

Unter Alkoholeinfluss gefahren
Münchberg – Ein 28jähriger Pkw-Fahrer wurde am Dienstag kurz vor Mitternacht in der Stammbacher Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen.
Hierbei konnte Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein gerichtsverwertbarer Alkotest ergab einen Wert von 0,56 Promille. Die Weiterfahrt wurde unterbunden, der Fahrzeugschlüssel sichergestellt. 
Der junge Mann erhält demnächst einen Bußßgeldbescheid und ein Fahrverbot.

Radfahrer gestürzt
Sparneck – Am Dienstagnachmittag befuhr ein 60jähriger Radfahrer den Flurbereinigungsweg von Stockenroth kommend in Richtung Saalmühle.
An der dortigen Kreuzung wollte er nach links in Richtung Mechlenreuth abbiegen. Hierbei verlor er die Kontrolle über sein Fahrrad und stürzte zu Boden. Er wurde schwer verletzt  und kam mit dem Hubschrauber ins Klinikum Bayreuth. Der Fahrradhelm verhinderte noch schwerere Verletzungen.

Sportwette nicht bezahlt
HOF. Eine Summe von 350 Euro platzierte ein 28-Jähriger in einer Wett-Annahmestelle, bezahlte aber den Betrag nicht.
Am Donnerstag erschien der Mann in der Lottostelle im Einkaufsmarkt in der Hans-Böckler-Straße. Er platzierte dort eine Sportwette mit einem Einsatz von 350 Euro. Nachdem die Angestellte die Daten eingegeben hatte, gab der 28-Jährige vor, seinen Geldbeutel vergessen zu haben. Da die Frist der möglichen Rückbuchung bereits verstrichen war, konnte der Auftrag nicht mehr storniert werden. Hoch und heilig versprach er, seinen Geldbeutel zu Hause zu holen und den Betrag zu entrichten. Dieses Versprechen löste er bis zum Montag nicht ein, weshalb die Angestellte eine Anzeige wegen Leistungskreditbetrug erstattete. Der Ausgang der Wette ist nicht überliefert.

Einbrecher festgenommen und in Haft - Zeugen zu weiteren Taten gesucht
HOF / NAILA, LKR. HOF. Auf frischer Tat konnten Polizeibeamte am frühen Sonntagmorgen zwei Männer nach einem Einbruch in einen Rohbau festnehmen. Nach Ermittlungen der Kriminalpolizei Hof befinden sich die beiden Ukrainer nun auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft. Die Kripo sucht zudem Zeugen zu weiteren Baustelleneinbrüchen in den vergangenen Tagen. 
Eine Zeugin teilte der Polizei in den Morgenstunden verdächtige Lichter in dem Rohbau in der Straße „Kolpingshöhe“ mit. Als die Beamten eintrafen, ergriffen mehrere Personen sofort die Flucht. Die Polizisten konnten nach kurzer Verfolgung einen 51-Jährigen festnehmen. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen stoppten die Beamten auch einen Mercedes mit rumänischen Kennzeichen, an dessen Steuer ein 29 Jahre alter Mann saß. Auch ihn nahmen die Polizisten aufgrund weitere Erkenntnisse fest. 
Vor dem Rohbau hatten die Einbrecher bereits zahlreiche Koffer mit hochwertigem Werkzeug sowie rund 250 Kilogramm Kupferrohre und -teile zum Abtransport bereitgelegt. Der Gesamtwert beläuft sich nach ersten Schätzungen auf zirka 10.000 Euro. Aufgrund der Feststellungen vor Ort dürften noch weitere Personen bei dem Einbruch beteiligt gewesen sein. 
Die Kriminalpolizei übernahm die weiteren Ermittlungen. Am Montag erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof Haftbefehl gegen die zwei Beschuldigten. Beamte brachten die Männer anschließend in verschiedene Justizvollzugsanstalten. 
Am vergangenen Wochenende kam es zu weiteren Einbrüchen insbesondere auf der Baustelle in der Straße „Am Silberberg“ in Hof. Ziel der Täter war ein Bürocontainer, aus dem sie eine größere Anzahl hochwertiges Werkzeug und Baugeräte entwendeten sowie komplette Kabeltrommeln und mehrere hunderte Meter abgewickeltes Kupferstromkabel unterschiedlicher Größe. Für den Abtransport der Beute im Gesamtwert eines höheren fünfstelligen Eurobetrages müssen die Täter ein größeres Fahrzeug genutzt haben. 
Ebenfalls in der Zeit vom 28. Mai 2021 bis zum 31. Mai 2021, entwendeten Einbrecher von der Baustelle an der Anschlussstelle Naila/Selbitz an der Autobahn A9 eine Rüttelplatte im Wert von einigen tausend Euro.
Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den Einbrüchen auf der Baustelle in Hof und/oder an der Anschlussstelle Naila/Selbitz der A9, machen können, werden gebeten, sich bei der Kripo Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 zu melden. 

Unfallflüchtiger Autofahrer hinterlässt hohen Blechschaden
Naila. Die Nailaer Polizei sucht Zeugen für einen Verkehrsunfall, der sich am Montag, in der Zeit zwischen 11:40 Uhr und 12:45 Uhr, ereignet hat. Ein bislang noch unbekannter Autofahrer stieß dabei gegen einen geparkten, silbernen Opel Astra, dessen beide Türen auf der Fahrerseite beschädigt worden sind. Die Polizei schätzt den Blechschaden auf etwa 3.000,-- Euro. Anschließend fuhr der Unfallverursacher davon, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Als möglicher Unfallort wurde der Zentralparkplatz vor dem dortigen Baumarkt oder der OBI-Parkplatz gegenüber vom Eingang angegeben. Wer hat den Unfall beobachtet? Die Polizeiinspektion Naila bittet unter der Telefonnummer 09282-97904-0 um Hinweise.

Drogen im Rucksack versteckt
Thiersheim.-  Der Fahrer eines Kleintransporters hatte unterschiedliche Drogen im Gepäck.
Die Fahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb kontrollierten am Montagabend, auf dem Parkplatz des Autohofes Thiersheim, einen Transporter aus dem Zulassungsbereich Berlin. Im Verlauf der Kontrolle fanden die Polizisten beim 29jährigen Fahrer verschiedene Drogen. Im Rucksack hatte der Transporter-Fahrer eine kleine Menge Haschisch und etwas Marihuana. Das Rauschgift wurde umgehend beschlagnahmt. Nach der Anzeigenaufnahme konnte der Berliner seine Weiterfahrt antreten, da ein Drogentest ein negatives Ergebnis erbrachte.

Haftbefehl vollstreckt
Schirnding / Bahnhof.- Eine Personenkontrolle im Einreisezug aus der Tschechischen Republik führte zu einer Verhaftung.
Am Montagmittag kontrollierten Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb im Einreisezug aus der Tschechischen Republik.  Bei der Kontrolle eines 25jährigen mit Wohnsitz im Landkreis, ergab die Überprüfung im Fahndungsbestand, einen aktuellen Haftbefehl. Die Geldstrafe im höheren vierstelligen Bereich konnte der junge Mann nicht bezahlen. Er wurde verhaftet und in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Sieben auf einen Streich
A9/Berg: Einen 57jährigen kontrollierten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Hof am Montagabend gegen 22:50 Uhr am Autohof in Berg. Der Fahndungscomputer spukte für den Mann insgesamt 7 offene Haftbefehle aus. Zwar handelte es sich im Einzelnen immer um kleine Strafen wegen nicht gezahlter Bußgelder, jedoch summierten sich die Haftbefehle insgesamt auf eine zu zahlenden Strafe von 115,- Euro oder insgesamt 13 Tage Haft.
Der Mann aus Nürnberg zahlte die Strafe und konnte somit einem Aufenthalt in der JVA entgehen.

Mehrere Delikte begangen
A93/Gattendorf: Einen VW Bus mit polnischen Kennzeichen kontrollierten Beamte der Bundespolizei in der Nacht zum Dienstag auf der A93 am Parkplatz Bärenholz.
Es stellte sich heraus, dass der 54jährige Fahrer aktuell ein Fahrverbot in Deutschland hat und somit gar nicht hätte fahren dürfen. Die weitere Sachbearbeitung übernahm eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Hof. Diese stellte in diesem Zusammenhang weiterhin fest, dass die angebrachten polnischen Kennzeichen für den VW gar nicht ausgegeben waren und an ein anderes Fahrzeug in Polen gehörten.
Den VW hatte der Fahrer zusammen mit einem Kollegen zuvor in Deutschland gekauft. Er war ursprünglich auf einem Anhänger aufgeladen und sollte so nach Polen verbracht werden. Von dem polnischen Gespann, welches ein 65jähriger Kollege des VW-Fahrers vor der Kontrolle fuhr, platzte am Anhänger ein Reifen und die beiden blieben mit dem Schaden am Parkplatz liegen. Im Anschluss nahm man alte Kennzeichen, welche noch im Kofferraum des Zugfahrzeugs lagen, und brachte sie an dem VW an, um damit einen neuen Reifen besorgen zu fahren. Hier erfolgte jedoch die Kontrolle durch die Bundespolizei.
Dass der 65jährige allerdings zuvor das Gespann hätte gar nicht fahren dürfen erkannten die Beamten der Verkehrspolizei sehr schnell. Denn für diese Kombination hätte er die Fahrerlaubnis zum Führen großer Anhänger benötigt.
Nun werden sich beide Fahrer wegen mehrerer Strafverfahren rechtlich verantworten müssen. 

Dachkante beschädigt
Helmbrechts – Am Montag, um 08.05 Uhr, bog offensichtlich ein Lkw in Wüstenselbitz, von der Talstraße nach rechts in die Kulmbacher Straße ab und streifte hierbei die Dachkante des dortigen Anwesens. Es entstand ein Sachschaden von ca. 1000, - - Euro. Der Unfallverursacher entfernte sich unerkannt von der Unfallstelle.
Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Münchberg in Verbindung zu setzen.

Dachstuhl in Flammen
HOF. Am späten Montagvormittag fing der Dachboden eines Wohnhauses in der Hofer Innenstadt Feuer. Zirka 60.000 Euro Sachschaden war die Folge des Brandes. 
Gegen 11 Uhr meldeten aufmerksame Mitteiler eine starke Rauchentwicklung in der Ottostraße. Schon kurz darauf waren Flammen im Dachstuhl zu erkennen. Die Einsatzkräfte brachten die Bewohner des betroffenen Anwesens sowie der umliegenden Häuser ins Freie. Die schnell hinzugekommene Feuerwehr konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen. Verletzungen musste niemand erleiden. Die Kriminalpolizei Hof ermittelt nun die Brandursache.

Quelle: PI Hof, Selb, Naila, Münchberg, Rehau

Meistgelesene Artikel

Unser Tier der Woche heißt Dalia !
Tier der Woche

Sie ist eine liebe, aufgeweckte junge Hündin.

weiterlesen...
Gesichter aus dem Hofer Land - mal unbekannt, mal bekannt und mal fast prominent
Gesichter aus dem Hofer Land

Der neue Geschäftsführer des Flughafens Hof-Plauen Ralf Kaußler

weiterlesen...
Gesichter aus dem Hofer Land - mal unbekannt, mal bekannt und mal fast prominent
Gesichter aus dem Hofer Land

Der Hofer Künstler Karsten Mönchgesang besser bekannt unter seinem Künstlernamen „Kasi“

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren: