4. Juli 2021 / Neues aus dem Sana Klinikum Hof

Pflegeschüler auf verantwortungsvoller Mission

Neues aus dem Sana Klinikum Hof

Hof. Die einen müssen loslassen, die anderen auf eigenen Füßen stehen. Für beide Seiten kein leichtes Unterfangen, aber auf jeden Fall ein spannendes und beliebtes Projekt für alle Schülerinnen und Schüler der Pflegeausbildung am Sana Klinikum Hof.
Bereits zum 10. Mal in Folge startet das Projekt des Sana Klinikums Hof „Mit Kopf, Herz und Hand – Schüler leiten eine Station.“ In diesem Jahr erstmals gemeinsam in Kooperation mit dem Hochfränkischen Bildungszentrum für Gesundheit und Pflege. Schon Wochen vor dem Projekt herrschte große Aufregung - sowohl bei den Pflegekräften und Praxisanleitern der Stationen als auch bei den Schülern. Ob als Reifeprüfung gesehen, als Taufe verstanden oder als der bekannte Schups ins kalte Wasser interpretiert – eines ist sicher, jetzt heißt es zum ersten Mal richtig Verantwortung übernehmen. Im dritten Ausbildungsjahr erleben die jungen Menschen den Stationsalltag sozusagen mit allem was dazugehört. Zu den Projektstationen gehörten die kardiologischen Station M3 und der chirurgischen Station C1. “Mit Freude, aber auch einigen Bedenken starteten wir in den ersten Tag.“, berichten die Schülerinnen Natalia Chmielewska und Stefanie vom Dorff. Dabei beschäftigten sie einige Fragen: Wird die Zusammenarbeit im Schülerteam, aber auch im interdisziplinären Team funktionieren? Schaffen wir es den Stationsalltag erfolgreich zu meistern und zu koordinieren? 
Unterstützt wurde das Projekt vom gesamten Lehrerteam, den Praxisanleitern und dem Pflege- und Ärzteteam der Stationen. Bereits in der Vorbereitungsphase nahmen sie den Schülern ihre Ängste und Unsicherheiten und begleiteten sie in ihrer Entwicklungsphase. Zu den Aufgaben der Azubis zählten die Aufnahme, Verlegung und Entlassung von Patienten, die Vor- und Nachbereitung von Untersuchungen und die Übergabe an die nächste Schicht. Aber auch die Ausarbeitung der Visite, sowie die pflegerische Versorgung der Patienten gehörten zu den zu bewältigenden Anforderungen.
„Im Verlauf des Projektes sind wir an der Verantwortung, den Aufgaben und den Herausforderungen unseres neuen Stationsalltages gewachsen.“, resümiert Luise Schubert. Außerdem seien sie als Kurs stärker zusammengewachsen und ihnen sei nun bewusst, dass ein gut eingespieltes Team im Stationsalltag das wichtigste ist. Nun geht es für sie beruhigt in den Endspurt. Das Ziel: Examen! 
Philipp Nürmberger Projektleiter seitens des Hochfränkisches Bildungszentrum für Gesundheit und Pflege, ist stolz auf alle Schüler. Er konnte große Wachstumsschritte entdecken. Auch Andreas Leistner, Stationsleiter der M3 ist der Meinung, dass die Schüler vorbildlich mit ihrer Verantwortung umgegangen sind.
Geschäftsführer Dr. med. Holger Otto, Pflegedienstleiter Robert Treml, das Lehrerteam und das gesamte Stationspersonal setzten sich dafür ein, dass das Projekt auch unter der Herausforderung des Corona-Pandemie durchgeführt werden konnte. Dadurch konnte der Kurs 85 einzigartige Erfahrungen machen. „Wir möchten uns hiermit nochmals herzlich bei allen Beteiligten für das Vertrauen, die Unterstützung und für diese Chance bedanken.“, so die Schüler abschließend. „Nun kann der Ernst des Lebens kommen, wir sind gut vorbereitet.“ 
15 Schüler des Kurses haben sich entschieden das Einstellungsangebot anzunehmen. Sie werden nach Ihrem Examen ihren Dienst am Sana Klinikum Hof antreten.

Bildunterschrift: v.l. Chmielewska, Natalia; Erlwein, Rene; Ostermann, Sarah; vom Dorff, Stefanie; Schubert Luise, Andreas Leistner Stationsleiter

Über das Sana Klinikum Hof
Das Sana Klinikum Hof gehört mit seinen 465 vollstationären Betten und 22 teilstationären Plätzen zu den größten somatischen Akutkrankenhäusern in Bayern. In 14 Fachabteilungen behandelt das Haus der Schwerpunktversorgung jährlich etwa 25.000 stationäre und 30.000 ambulante Patienten.

Bild: Sana Klinikum Hof
Quelle: Sana Klinikum Hof