14. November 2022 / Polizeimeldungen

Polizeimeldungen vom letzten Wochenende

Polizei sucht nach Hinweisen

Kontrolle auf illegaler Ausweichroute
TÖPEN, LKR. HOF. Die Baustelle auf der Bundesstraße 2 führt seit einiger Zeit zu massiven Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Verwendung einer illegalen Ausweichroute gab nun Anlass für eine Kontrollaktion der Polizei. 
In der Zeit zwischen 16 Uhr und 17 Uhr positionierten sich Beamte der Polizeiinspektion Hof auf der Strecke und ertappten 14 Autofahrer, die auf dem für Fahrzeuge gesperrten Weg unterwegs waren. Jeder davon erhielt ein Verwarnungsgeld in Höhe von 50 Euro. Nach der Abarbeitung musste die Fahrerinnen und Fahrer ein Wendemanöver ausführen, um auf die reguläre Umleitungsstrecke zu gelangen.

Fahren ohne Fahrerlaubnis
Helmbrechts – Am Freitagvormittag wurde zwischen Lehsten und Stechera ein 35jähriger am Steuer einer selbstfahrenden Arbeitsmaschine kontrolliert. Dabei stellten die Beamten fest, dass der 35jährige nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, da ihm diese aufgrund einer Trunkenheitsfahrt entzogen wurde.

Anhänger entwendet
Weißdorf – Vermutlich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde ein in der Münchberger Straße abgestellter Anhänger der Marke Thule/Brendercup entwendet. Am Anhänger war das Kennzeichen MÜB-PS10 angebracht. Dieses wurde in Tatortnähe aufgefunden. Der Anhänger hat einen Wert von ca. 1.000 Euro. Wer hat etwas Verdächtiges beobachtet? Hinweise bitte an die Polizei Münchberg.

Funkrufempfänger
Helmbrechts – Wie erst jetzt bekannt wurde, wurde bereits am 03.11.2022, zwischen 11.30 Uhr und 14.00 Uhr, in der Kulmbacher Straße ein Funkrufempfänger entwendet. Der Mitarbeiter eines Rettungsdienstes hatte diesen während einer Pause im Außenbereich auf einer Mauer abgestellt und vergessen wieder mitzunehmen. Als er sich später daran erinnerte, war er weg. Der Funkrufempfänger hat einen Wert von ca. 500 Euro. Wer hat etwas beobachtet? Hinweise bitte an die Polizei Münchberg.

Gefälschten Führerschein vorgezeigt
A9 / Berg - Eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Hof kontrollierte in der Nacht zum Samstag einen 32-jährigen syrischen Staatsangehörigen und seinen 18-jährigen Beifahrer. Bei der Kontrolle händigte der Fahrer den Beamten einen griechischen Führerschein aus. Die geschulten Beamten erkannten hierbei jedoch sofort, dass es sich bei dem Führerschein um eine Fälschung handelte. Bei den anschließenden Ermittlungen vor Ort wurde auch klar, warum der Mann einen gefälschten Führerschien vorzeigte. Gegen den Mann liegt, wegen mangelnder Eignung, eine Fahrerlaubnissperre vor. 
Die Weiterfahrt wurde durch die Beamten unterbunden, der gefälschte Führerschein wurde vor Ort sichergestellt. 
Der Mann muss sich jetzt wegen Urkundenfälschung u.a. Delikten vor Gericht verantworten. 

Cannabis im Gepäck
A9 / Berg - Am Freitag, gegen 10:45 Uhr, kontrollierte eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Hof an der Rastanlage Frankenwald ein Pärchen aus Berlin. Der 29-jährige Fahrer sowie seine 26-jährige zeigten sich jedoch zuerst nicht mit der Kontrolle einverstanden und verneinten den Besitz von illegalen Substanzen. Die Beamten ließen sich jedoch nicht täuschen und wurden fündig. Im Reisegepäck der Beiden konnten die Beamten mehrere Druckverschlusstüten mit Cannabis sowie das zugehörige Drogenbesteck aufgefunden werden. Des Weiteren wies der 29-jährige Fahrer Anzeichen für kürzlich erfolgten Drogenkonsum auf. Daraufhin wurde eine Blutentnahme durchgeführt und die Weiterfahrt wurde unterbunden. Beide erhalten jetzt Anzeigen nach dem Betäubungsmittelgesetz und der Straßenverkehrsordnung.  

Lügen haben kurze Beine
A9 / Berg - Am Freitagvormittag kontrollierte eine Zivilstreife der Grenzpolizeigruppe der Verkehrspolizeiinspektion Hof einen 46-Jährigen aus Jena. Der Mann war mit seinem 42-jährigen Beifahrer unterwegs nach Plauen. Gleich zu Beginn der Kontrolle gab der Mann an, dass er keinerlei Personaldokumente mitführe, da er diese zu Hause vergessen hat. Der Mann gab gegenüber den Beamten nun Personalien an. Da die Beamten jedoch erhebliche Zweifel an deren Richtigkeit hatten, wurde der Beifahrer des Mannes befragt. Hierbei kam heraus, dass dieser gelogen hat. Mit Hilfe seiner Fingerabdrücke konnte, noch vor Ort, die Identität des Fahrers geklärt werden, hierbei wurde auch der Grund für die Lüge klar. Der Mann ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und so ohne Führerschein unterwegs. Auch hier wurde die Weiterfahrt unterbunden, der Mann erhält nun eine Anzeige wegen des vorsätzlichen Fahrens ohne Führerschein sowie eine Anzeige wegen falscher Namenangabe. 

Fahrt unter Alkoholeinfluss
Hof - Am Samstagmorgen, gegen 02:45 Uhr, wurde ein Pkw in der Hans-Böckler-Straße angehalten und kontrolliert. Der 36- jährige Fahrer aus Selb räumte ein, dass er zwei Bier getrunken habe. Ein Atemalkoholtest zeigte einen Wert von 0,64 Promille. Deshalb wurde bei dem Mann eine Blutprobe entnommen. Der Fahrzeugschlüssel wurde an einen fahrtüchtigen Freund übergeben. Der 36-Jährige muss nun mit einem Bußgeld und einem Fahrverbot rechnen.

Verkehrsunfallflucht
Hof - Ein weißer BMW war vom 10.11.2022, 18:45 Uhr, bis 11.11.2022, 08:00 Uhr, in der Kornbergstraße in der Nähe der Kösseinestraße geparkt. Dort wurde das Fahrzeug an der vorderen Stoßstange angefahren und beschädigt. Die Schadenshöhe beträgt ca. 2000 Euro. Der Unfallverursacher hat sich nach dem Zusammenstoß nicht um die Verständigung des Geschädigten oder der Polizei gekümmert. Die Polizeiinspektion Hof bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 09281/704-0.

Streit in Praxis
Hof - Eine 36-jährige Kundin einer Hofer Physiotherapiepraxis geriet am Freitagmittag mit der Inhaberin in Streit. Die Kundin sagte einen Termin zu spät ab und wollte dann persönlich einen neuen Termin vereinbaren. Über die Kosten der verspäteten Absage waren sich die Beiden uneinig, so dass die Kundin in Rage geriet und die 61-jährige Physiotherapeutin auf das Übelste beleidigte.  Die 36-Jährige packte die Therapeutin derart am Arm, dass die 61-Jährige dadurch Schmerzen verspürte. Beim Verlassen der Praxis trat die Kundin gegen das Sicherheitsglasglas der Eingangstür, was zu einem Sprung im Glas führte. Die 36-Jährige wird nun wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Beleidigung bei der Staatsanwaltschaft Hof angezeigt.

Ohne Kfz-Zulassung und Aufenthaltstitel in Deutschland unterwegs
Wunsiedel: Gleich mehrere Delikte deckten die Fahnder der Grenzpolizei Selb am Freitagnachmittag bei der Kontrolle eines Lkw mit britischer Zulassung auf. Zunächst stellten die Beamten fest, dass die Zulassung für den Lkw der Marke DAF keinen Bestand mehr hatte. Die  angebrachten amtlichen britischen Kennzeichen waren somit ungültig und täuschten lediglich eine Zulassung vor.  Weiter ergaben die Recherchen der Fahnder, dass der 21-jährige Brite bereits seit Anfang Juni 2022 in Deutschland einen Wohnsitz begründet und sich auch seitdem in Deutschland aufhält. Um eine Aufenthaltserlaubnis, die er nach spätestens 3 Monaten Aufenthalt in Deutschland hätte beantragen müssen, hatte sich der junge Mann bislang auch nicht gekümmert. Nachdem die Beamten vor Ort die Anzeigen wegen Kennzeichenmissbrauch, Fahren ohne Zulassung, Verstoß gegen das Kfz-Steuer-Gesetz und unerlaubtem Aufenthalt ohne Aufenthaltstitel aufgenommen hatten durfte der junge Mann, jedoch zunächst ohne seinen Lkw, die Heimreise antreten. 

Unfallflüchtige ermittelt
Naila. Am Freitag, kurz vor 16.00 Uhr beobachtete ein aufmerksamer Zeuge, wie ein Pkw Seat gegen einen in der Kronacher Straße geparkten Pkw Opel fuhr und sich anschließend von der Unfallstelle entfernte, ohne sich um seine gesetzlichen Pflichten als Unfallbeteiligter zu kümmern. Der Zeuge, welcher sich das Kennzeichen des Unfallverursachers notierte, verständigte den Geschädigten, welcher wiederum die Polizei informierte. Über das bekannte Kennzeichen konnte letztendlich eine 50jährige Unfallverursacherin aus Thüringen ermittelt werden.

Fahren trotz Fahrverbot
Naila. Am Freitagnachmittag wurde der 21jährige Fahrer eines Kleintransporters einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Überprüfung des Fahrers stellte sich heraus, dass gegen diesen ein seit Dezember 2021 rechtskräftiges Fahrverbot von einem Monat vorliegt, er dieses aber bislang noch nicht angetreten hat. Die Weiterfahrt war für den Mann natürlich beendet. Der Führerschein wurde in amtliche Verwahrung genommen und der junge Mann muss sich zusätzlich wegen des Fahrens trotz Fahrverbot verantworten müssen.

Pkw Mercedes angefahren
Bad Steben. Am Freitag, 11.11.2022 stellte ein 39jähriger Mann aus Naila einen Unfallschaden an der vorderen Stoßstange seines Pkw Mercedes fest. Der Geschädigte gab an, dass sich am Montag, 07.11.2022 noch kein Schaden an seinem Fahrzeug befand. Er geht davon aus, dass sein Auto auf dem Parkplatz der Alexander von Humboldt Klinik angefahren wurde. Dort steht das Fahrzeug tagsüber. Am Mercedes entstand Sachschaden von ca. 1.000 Euro. Die Polizei Naila bittet unter Telefon 09282/97904-0 um sachdienliche Hinweise.

Geschwindigkeitsmessung mit Folgen
A93 / Selb - Bei einer Geschwindigkeitsmessung der Autobahnpolizei Hof am Vormittag des 12.11.2022 durchfuhren auf der A93 bei Selb vor der Einhausung in Fahrtrichtung Süden in einem Zeitraum von fünf Stunden 2224 Fahrzeuge die Messstelle.
In dem Streckenabschnitt, in welchem ein Tempolimit von 80 km/h gilt, waren 255 Autofahrer zu schnell unterwegs. Die Betroffenen müssen nun mit einem Bußgeldbescheid rechnen. In zehn Fällen war die Überschreitung so hoch, dass auch Fahrverbote verhängt werden.
Ein 45-jähriger Wunsiedler war mit seinem Mitsubishi mit 148 km/h unterwegs, als der Blitz auslöste. Die Folge sind ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie zwei Monate Fahrverbot.

Mit Zweirad auf nasser Fahrbahn gestürzt
Geroldsgrün. Am Samstag, kurz nach 10.00 Uhr, fuhr ein 16-jähriger mit seinem Kleinkraftrad auf der Kreisstraße HO 31 und verlor auf regennasser Fahrbahn in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der junge Kraftfahrer schlitterte in den Straßengraben und verletzte sich hierbei, so dass er in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Am Zweirad entstand ein Sachschaden in vierstelliger Höhe.

Fahndungserfolge bei der Kontrolle von Fernreisebussen 
Berg. Am Autohof Berg wurden am Samstag im Lauf des Nachmittags in Zusammenarbeit mit dem Zoll und der Bundespolizei mehrere Fernreisebusse kontrolliert. 
Bei einem 43-jährigen Fahrgast wurde festgestellt, dass dieser mit Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Ingolstadt gesucht wurde. Bei der weiteren Überprüfung der Person wurden verschiedene Drogen aufgefunden und sichergestellt, weswegen er nach dem Betäubungsmittelgesetz angezeigt wurde. Anschließend wurde er wieder „hinter Schloss und Riegel“ gebracht.
Bei einem 21-jährigen nicht in Deutschland wohnhaften Fahrgast, wurden verschiedene gefälschte Dokumente aufgefunden und sichergestellt. Wofür er die Dokumente brauchte, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Der junge Mann musste an Ort und Stelle für die zu erwartende Strafe eine Sicherheit in Bar hinterlegen, bevor er seine Reise fortsetzen durfte.

Randale an der Haustür
HOF. An der Haustür eines 43-Jährigen kam es zur Randale. Täterin war seine getrennt lebende Ehefrau.
Am Sonntagmorgen, gegen 03 Uhr, verlor eine 43-jährige Frau vor dem Haus ihres getrennt lebenden Ehemannes völlig die Fassung. Die Frau spuckte und trat mit dem Fuß gegen die Haustür. Aufgrund der Tritte entstand ein Sachschaden an den Glaseinsätzen der Haustür. Die Schadenshöhe beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 2.000 Euro.
Die Polizei konnte die Frau in dem näheren Umfeld des Wohnhauses antreffen. Sie erhielt eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.

Ladendiebe flüchteten
HOF. Drei Diebe entwendeten Waren aus der Auslage eines Geschäfts. Die Diebe ergriffen die Flucht.
Am Samstagabend beobachtete ein Kunde eines Geschäfts in der Lorenzstraße drei Personen, als diese im Außenbereich des Geschäfts verschiedene Bekleidungsstücke in einen mitgeführten Kinderwagen legten. Anschließend entfernten sie sich mit den Waren vom Geschäft, ohne zu bezahlen. Der Kunde meldete den Vorfall an Mitarbeiter des Geschäfts weiter. Diese nahmen die Verfolgung auf und konnten den Täter mit dem Kinderwagen noch im Biengäßchen antreffen. Als sie den Mann ansprachen, ließ dieser den Kinderwagen stehen und er rannte davon.
Im Rahmen der eingeleiteten Fahndung konnten die Täter nicht gestellt werden. Die Angestellten des Geschäfts identifizierten einen der Täter dennoch, da er bei ihnen aufgrund eines bereits erteilten Hausverbots namentlich bekannt war. Die Waren aus dem Kinderwagen konnten wieder an das Geschäft zurückgegeben werden. Der Wert des Diebesgutes beläuft sich auf etwa 300 Euro.

Fahren ohne Fahrerlaubnis
HOF. Die Polizei stoppte einen Autofahrer, der keinen gültigen Führerschein hatte. Der Mann war Wiederholungstäter.
Am Samstagnachmittag stoppte die Polizei in der Ernst-Reuter-Straße einen VW Polo mit auswärtigem Kennzeichen. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der 19-jährige Fahrzeugführer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Der Mann geriet bereits im Juni dieses Jahres in das Visier der Hofer Polizei. Auch damals war er ohne Führerschein unterwegs. Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis ein.
Bei der Kontrolle saß die Freundin des 19-Jährigen auf dem Beifahrersitz. Diese mietete das Auto bei einer Mietwagenfirma an und überließ es ihrem Freund zur Nutzung. Warum sie nicht selbst das Auto fuhr, erschloss sich den Beamten nicht, zumal die Frau im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis gewesen wäre. Die Beiden hätten sich so jedenfalls eine Menge Ärger ersparen können.

Bayern und Sachsen gemeinsam gegen Einbruchskriminalität
OBERFRANKEN. Kriminalität stoppt nicht an der Landesgrenze. Daher fand auch in diesem Herbst wieder eine gemeinsame Fahndungs-und Kontrollaktion der Länderpolizeien Bayern und Sachsen in Zusammenarbeit mit Bundespolizei und Zoll statt. Der Schwerpunkt lag dabei auf der Bekämpfung von grenzüberschreitender Wohnungseinbruchskriminalität. Auf Autobahnen und Bundesstraßen nahmen die Polizisten eine Vielzahl von Fahrzeugen und deren Insassen genauer unter die Lupe und deckten mehrere Straftaten auf.
In der Zeit von Samstag, 26. Oktober 2022, bis Freitag, 9. November 2022, fanden im Rahmen einer länderübergreifenden Kooperation von den Polizeien in Bayern und den angrenzenden Bundesländern Schwerpunktkontrollen statt, bei denen rund 4.500 uniformierte und zivile Polizeibeamte eingesetzt waren. Die oberfränkische Polizei wirkte hierbei mit zahlreichen Beamten verschiedener Dienststellen mit und kooperierte eng mit ihren Kollegen aus Sachsen, die unter Beteiligung des Fahndungs- und Kompetenzzentrums Vogtland mit Sitz in Plauen tatkräftig unterstützten. Auch Zoll und Bundespolizei waren an den hochfränkischen Kontrollen beteiligt, in deren Zusammenhang neben einer Reihe von Ordnungswidrigkeiten auch einige Straftaten festgestellt wurden. Die Beamten richteten Kontrollstellen bei den Autobahnen A9, A93 und auf der Bundesstraße 303 ein und überprüften rund 300 Personen und 250 Fahrzeuge. Obgleich das Hauptaugenmerk der Schwerpunktaktion auf Wohnungseinbrecher gerichtet war, förderten die Kontrollen unter anderem auch mehrere Rauschgift-, Verkehrsdelikte und Verstöße im Zusammenhang mit illegalen Waffen zu Tage.
Auch die Bevölkerung kann die Polizei bei der Bekämpfung von Wohnungseinbruchskriminalität unterstützen. Immer wieder kommt es vor, dass durch rasches Handeln der Bürger Wohnungseinbrecher auf frischer Tat festgenommen werden können. Zögern Sie nicht, wenn Ihnen unbekannte bzw. verdächtige Personen oder Fahrzeuge auffallen und wählen Sie unverzüglich den Notruf 110.

Verstärkte Kontrollen der Polizei Münchberg
Münchberg – Die Polizeiinspektion Münchberg führte gestern, von Sonntagmittag bis spät in die Abendstunden hinein, verstärkte Sonderkontrollen im gesamten Dienstbereich durch. Hierbei konnten u. a. drei Pkw-Fahrer/-innen festgestellt werden, die allesamt unter dem Einfluss von Drogen am Steuer unterwegs waren. Darunter auch eine 24-jährige Frau aus Berlin, bei der zudem 2 Gramm Marihuana, ein Joint und diverse Rauschgiftutensilien aufgefunden und beschlagnahmt werden konnten. Bei allen drei Fahrer/-innen im Alter zw. 24 und 33 Jahren wurde ein Blutentnahme durchgeführt und die Weiterfahrt für mindestens 24 Stunden untersagt.
Auch ein 21-jähriger aus Helmbrechts wurde mit seinem Pkw einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dem jungen Mann stellten die Beamten sofort Alkoholgeruch fest. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,52 Promille. Ihn erwartet nun ein Bußgeld in Höhe 500 Euro, 2 Punkte in Flensburg und vier Wochen Fahrverbot.
Im Rahmen der Schleierfahndung konnten die Beamten der PI Münchberg zwei Durchreisende, einen 32-jährigen Polen und einen 32-jährigen Deutschen, am Autohof feststellen, die jeweils eine geringe Menge an Marihuana und einen Crusher mit sich führten. Insgesamt wurden 0,2 gr. Marihuana beschlagnahmt. Eine 30-jährige Frau aus Plauen war mit einem Pkw unterwegs, der zur Fahndung ausgeschrieben wurde, weil er nicht mehr versichert war. Die Kennzeichen wurden entstempelt, der Fahrzeugschein sichergestellt und die Weiterfahrt unterbunden. Ein Strafverfahren gegen die Fahrerin und den Halter des Fahrzeugs wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz wurde eröffnet.
Im Schwerlastverkehr führten die Beamten ebenfalls Kontrollen durch. Bei einer Abfahrtskontrolle am Autohof, kurz vor 22 Uhr, konnte die Beamten einen Brummi-Fahrer aus der Ukraine antreffen, der noch 1,24 Promille pustete. Eine Trunkenheitsfahrt konnte somit verhindert werden. Die Schlüssel des  LKW-Fahrer wurden sichergestellt. Ein weiterer LKW-Fahrer aus Slowenien führte keinerlei Aufzeichnungen über seine Lenk- und Ruheizeiten mit sich. Er wurde nach dem Fahrpersonalgesetz beanstandet.

Unbelehrbarer Autofahrer
Arzberg / B 303.- Am Sonntagabend kontrollierte eine zivile Streifenbesatzung der Selber Grenzpolizei einen Skoda mit tschechischer Zulassung auf der B 303 bei Seußen. Bei der Überprüfung des 49jährigen Fahrers stellte sich heraus, dass eine Fahndungsnotierung für den Mann bestand. Die Staatsanwaltschaft in Heidelberg hatte einen Haftbefehl wegen des Fahrens mit einem nicht versicherten Pkw  erlassen.
Diesen konnte der Skoda-Fahrer durch Bezahlen der Geldstrafe von fast eintausend Euro abwenden. Aus seinen Verfehlungen hatte der Mann jedoch offensichtlich nichts gelernt, da eine Überprüfung des Skoda ergab, dass dieser aktuell ebenfalls ohne Versicherung ist. Somit nahmen die Grenzpolizisten eine  Anzeige auf und beendeten die Fahrt vor Ort. Eine Weiterfahrt ist erst nach einem Versicherungsnachweis möglich. 

Kontrolle deckte mehrere Verstöße und Fahndungsnotierungen auf
Rehau / A 93.- Einer zivilen Streifenbesatzung der Grenzpolizei Selb fiel am frühen Sonntagabend auf der A 93 kurz vor der Anschlussstelle Rehau-Nord ein VW Passat mit einer Zulassung aus Niederbayern auf. Bei der Kontrolle des VW und seiner beiden Insassen stellten sie mehrere Verstöße und Fahndungsnotierungen fest. Der 34jährige Fahrer konnte keinen Führerschein vorzeigen und die ersten Ermittlungen ergaben, dass er keinen hat. Weiterhin bestand eine Fahndungsnotierung einer Behörde aus Niederbayern. Nicht genug, auch der Beifahrer, ein 37jähriger Mann hatte ein Tablettenblister mit Methadon dabei. Da er sich nicht in einer Entzugstherapie befindet, hat er diese illegal. Die Polizisten beschlagnahmten die Tabletten. Weiterhin bestanden gegen den Beifahrer drei Fahndungsnotierungen von verschiedenen Staatsanwaltschaften aus Baden-Württemberg wegen Diebstahls- und Betrugsstraftaten. Nach den Anzeigenaufnahmen und Bearbeitung der Fahndungsnotierungen durften die Männer gehen. Den VW mussten sie vor Ort stehen lassen und die Fahrzeugschlüssel nahmen die Fahnder an sich. Auch der nicht anwesende Fahrzeughalter erhält eine Anzeige, da er einen Fahrer ohne Führerschein ans Steuer ließ.

Zu schnell bei 100 km/h
A9/Berg.- Beamte der Hofer Verkehrspolizei postierten am 13.11.2022 die Gerätschaften für eine Geschwindigkeitskontrolle auf der A9 an der Landesgrenze.
Gemessen wurde dabei der von Thüringen in Richtung Süden ankommende Verkehr in einem auf 100 km/h beschränkten Abschnitt. Im Verlauf der fünfstündigen Aktion durchfuhren 5892 Fahrzeuge die Strahlen der Messgeräte, wobei die Kamera in 157 Fällen auslöste und einen Verkehrsverstoß dokumentierte. Lediglich elf Temposünder werden hier mit einer Verwarnung davon kommen, weil die Überschreitung noch als geringfügig einzustufen ist.
Die restlichen 146 Fahrer werden Bußgeldbescheide zugeschickt bekommen. Das heißt ein Bußgeld und mindestsens ein Punkt in Flensburg ist ihnen bereits sicher. In vier Fällen wird auch noch ein Fahrverbot von mindestens einem Monat erlassen werden.
So auch bei einem Fahrer aus Süddeutschland, der es mit dem PKW auf 154 Km/h brachte. 480 Euro Bußgeld, zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot sind die Konsequenzen für den Fehltritt.

Ladendieb geht in Haft
HOF. Kleidung und Lebensmittel im Wert von knapp 180 Euro wollte am Donnerstag ein 47-Jähriger über den Infostand aus einem Supermarkt bringen. Da er erst kürzlich wegen ähnlicher Delikte aus der Haft entlassen worden war, erließ der Richter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof erneut Haftbefehl. 
Gegen 12.20 Uhr beobachteten Angestellte des Marktes in der Hans-Böckler-Straße, als der Mann diverse Gebrauchsartikel wie Kleidung, Essen und Kosmetika einsteckte. Beim Versuch, den Laden über die Information zu verlassen, hielten Angestellte den 47-Jährigen an.
Da der Pole keinen Wohnsitz in Deutschland hat und bereits wegen gleicher Fälle in Erscheinung getreten war, nahmen die sachbearbeitenden Beamten der Polizeiinspektion Hof Kontakt mit der Staatsanwaltschaft Hof auf. Der Staatsanwalt ordnete dessen vorläufige Festnahme und Vorführung beim Amtsgericht Hof für den folgenden Tag an.
Der Richter am Amtsgericht Hof folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft und erließ einen Haftbefehl wegen Ladendiebstahls. Beamte der Polizeiinspektion lieferten den Mann in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Frau stirbt bei Verkehrsunfall
SCHWARZENBACH AM WALD, LKR. HOF. Montagmorgen erlitt eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Verkehrsunfall auf der B173 tödliche Verletzungen.
Um kurz nach 8 Uhr fuhr die junge Frau mit ihrem Auto auf der B173 von Wallenfels Richtung Schwarzenbach am Wald, als sie nahe des Gemeindeteils Schübelhammer von der Fahrbahn abkam und frontal mit einem Baum kollidierte. Ein Zeuge beobachtete den Unfall und wählte den Notruf. Kräfte der Feuerwehr, der Polizei Naila sowie des Rettungsdienstes und eine Notärztin eilten zum Unfallort. Für die 21-Jährige kam jede Hilfe zu spät, sie starb noch an der Unfallstelle an ihren schweren Verletzungen. An ihrem Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden.
Um die Streifen der Polizei Naila bei der Unfallaufnahme und Klärung der Unfallursache zu unterstützen, kamen ein Staatsanwalt der Staatsanwaltschaft Hof sowie ein Gutachter an die Unfallstelle. Die B173 ist derzeit noch gesperrt (Stand 10.50 Uhr).

Mit Alkohol am Steuer
Schwarzenbach a.d. Saale.- Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle am Freitagabend gegen 21:30 Uhr stellten die Beamten bei einem 40jährigen Audi-Fahrer Alkoholgeruch fest. Eine anschließende Atemalkoholanalyse ergab einen Wert von 1,0 Promille. Er muss nun mit einer Geldbuße, einem Fahrverbot und Punkten in Flensburg rechnen.

Ungewöhnliche Unfallflucht
Schwarzenbach a.d. Saale.- Zu einer ungewöhnlichen Unfallflucht kam es am Samstag (12.11.) gegen 10:00 Uhr in der August-Bebel-Straße in Rehau. Ein 75jähriger Kleinkraftradfahrer wollte in die Holzgartenstraße abbiegen und übersah dabei, dass ein vor ihm fahrender PKW bremste. Er stieß mit seinem Roller gegen das Heck des Fords und stürzte. Glücklicherweise unverletzt rappelte er sich auf und entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Die Beamten konnten ihn schließlich an seiner Wohnanschrift antreffen. Es entstand ein Sachschaden an beiden Fahrzeugen von insgesamt etwa 1200 Euro.

Baustellenschilder entwendet
Rehau.- In der Nacht von Samstag (12.11.) auf Sonntag (13.11.) entfernten Unbekannte aus dem Baustellenbereich in der Pilgramsreuther Straße zwei Straßenschilder und warfen diese anschließend auf ein Grundstück in der Haidecker Ziegelhütte. Hinweise zu den Schilderdieben nimmt die Polizei Rehau entgegen. Tel: 09283-8600

Opferstock aufgebrochen
HOF. Den Opferstock in der Kirche am Bernhard-Lichtenberg-Platz brach ein unbekannter Täter am Sonntag auf.
Der Dieb setzte zwischen 11.30 Uhr und 12.30 Uhr die Diebstahlsicherung außer Gefecht und entwendete anschließend das im Opferstock befindliche Bargeld. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von geschätzten 110 Euro.
Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter Tel.-Nr. 09281/704-0 mit der Polizeiinspektion Hof in Verbindung zu setzen.

Auto zerkratzt
LEUPOLDSGRÜN, LKR. HOF. Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro verursachte ein Unbekannter, der einen geparkten Mercedes zerkratzte.
Zwischen Donnerstag, 14.30 Uhr, und Sonntag, 17 Uhr, zerkratzte der Sachbeschädiger den in der Hofer Straße geparkten Daimler.
Zeugen werden gebeten, sich unter Tel.-Nr. 09281/704-0 mit der Polizeiinspektion Hof in Verbindung zu setzen.

Quelle: PI Hof, Selb, Naila, Münchberg, Rehau

Meistgelesene Artikel

ORIGINAL WOLGA KOSAKEN
Freizeit

„An den Ufern der Wolga“

weiterlesen...
Der große „Heinz Erhardt-Abend
Freizeit

Eine Hommage an den Schmunzelmeister der Nation

weiterlesen...
Unsere Tiere der Wochen heißen Willi + Fiene + Freddy !
Tier der Woche

Alle sind entwurmt und das erste Mal geimpft.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Polizeimeldungen vom letzten Wochenende
Polizeimeldungen

Polizei sucht nach Hinweisen

weiterlesen...