19. Juli 2021 / Polizeimeldungen

Polizeimeldungen vom letzten Wochenende

Polizei sucht nach Hinweisen

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
Naila: Der spätere Geschädigte parkte am Freitag zwischen 10:05 und 10:20 Uhr seinen weißen 3er BMW in der Parkfläche vor dem Anwesen Nr. 19 in der Kronacher Straße. Als er, nach wenigen Minuten, zum Fahrzeug zurück kam stellte er fest, dass die hintere Stoßstange eingedrückt war.
Auf Grund des Schadensbildes ist zu vermuten, dass die Beschädigung eventuell durch einen scharfkantigen Gegenstand, z.B. von einem anderen Fahrzeug, verursacht wurde.
Aktuell gibt es keine Hinweise auf möglichen Verursacher. Sachdienliche Hinweise werden von der Polizei Naila entgegengenommen.

Trinkwasserverunreinigung
Selbitz: auf Grund des derzeitigen Hochwassers wurden die Tiefbrunnen der Stadt Selbitz mit Kolibakterien verunreinigt. Das Trinkwasser aus den Leitungen muss deshalb bis zur Entwarnung (vermutl. Mitte nächster Woche) im gesamten Stadtgebiet Selbitz mit Ausnahme Weidesgrün - bis auf weiteres - abgekocht werden.
Die Stadtverwaltung Selbitz bat daher auch um eine Verständigung der Bevölkerung über den Presseverteiler der Polizei Naila.

Auffahrunfall mit zwei leichtverletzten Personen
BAB A 9, Stammbach; Am Freitagnachmittag kam es zu einem Auffahrunfall auf der BAB A 9 in nördlicher Fahrtrichtung. Der Unfall ereignete sich auf der linken Fahrspur. Ein 33-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Raum Bayreuth fuhr auf einen vorausfahrenden Pkw auf, nachdem dieser verkehrsbedingt gebremst hatte. Der 33-Jährige blieb unverletzt. Auf ihn kommt nun eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung zu, da die beiden Insassen des anderen Pkw über Nackenschmerzen klagten. Zudem entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 EUR.

Während der Fahrt eingeschlafen
BAB A 72, Köditz; Ein 85-jähriger Pkw Fahrer aus Nordrhein-Westfalen stieß zunächst alleinbeteiligt gegen die Mittelschutzplanke und wurde anschließend nach rechts abgewiesen. Er kam schließlich in der Böschung rechts neben der Fahrbahn zum Stehen. Er gab an zum Unfallzeitpunkt kurzzeitig eingeschlafen zu sein. Der Fahrer blieb unverletzt. Andere Verkehrsteilnehmer wurden nicht unmittelbar gefährdet. Allerdings wurde die Mittelschutzplanke beschädigt. Der Gesamtschaden wurde auf ca. 11.000 EUR geschätzt. Auf den Fahrer kommt eine Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs zu. Dies kann ggf. zur Aberkennung seiner Fahrerlaubnis führen.

Unter Drogeneinfluss gefahren
Münchberg – Bei einer routinemäßigen Verkehrskontrolle am Samstagnachmittag fiel Beamten der Münchberger Polizei ein 28-jähriger polnischer Staatsangehöriger auf, der offensichtlich unter Drogeneinfluss mit seinem Ford Mondeo unterwegs war. Da ein Drogentest positiv ausfiel, wurde eine Blutentnahme im Klinikum durchgeführt. Die Weiterfahrt wurde dem jungen Mann untersagt.

Drogen und verbotene Medikamente dabei
Münchberg – Bei einer Personenkontrolle am Autohof wurde ein 34-jähriger aus dem Jemen überprüft. Bei der Durchsuchung seines Reisegepäcks wurde neben einer kleinen Menge Marihuana auch mehrere Tabletten aufgefunden, die als Dopingmittel eingesetzt werden. Da der 34-jährige keine ärztliche Bescheinigung zum Besitz der Medikamente vorweisen konnte, wurden diese Beschlagnahmt und der Jeminit angezeigt.

Verbotene Messer mitgeführt
Münchberg – Gleich zwei Verstöße gegen das Waffengesetz deckten Münchberger Polizisten am Samstagabend bei Kontrollen am Autohof auf. Zunächst wurde ein 23-jähriger Pole einer Personenkontrolle unterzogen. In seiner Umhängetasche führte er ein Springmesser mit einer Klingenlänge von knapp 10 Zentimetern mit. Da dies in Deutschland nicht erlaubt ist, wurde der junge Mann angezeigt und das Messer sichergestellt.
Gleich zwei verbotene Messer führte ein 30-jähriger Berliner in seinem Fahrzeug mit. In der Ablage der Fahrertür lag griffbereit ein 12 Zentimeter langes Küchenmesser und in der Mittelkonsole fanden die Beamten ein aufgeklapptes Einhandmesser. Beide Messer wurden sichergestellt und der Berliner erhielt eine entsprechende Anzeige.

Werbeschild geklaut
Stammbach – Am Freitag, zwischen 20.00 und 23.00 Uhr entwendete ein Unbekannter ein Werbeschild „Fritz-Kola“. Das Schild war im Rahmen des Biergartenbetriebs des FC Stammbach am Eingang zum Sportgelände aufgestellt. Der Entwendungsschaden liegt bei etwa 50 Euro.

Sperrstunde nicht beachtet
Münchberg – Bei einer Gaststättenkontrolle am Freitag, nach 23.00 Uhr, stellten Münchberger Polizisten fest, dass im Biergarten einer Gaststätte in der Bahnhofstraße noch reger Betrieb herrschte. Da die Gaststättengenehmigung aber nur Biergartenbetrieb bis 22.00 Uhr erlaubt, wurde die Inhaberin aufgefordert ihre Gäste nach drinnen zu bitten. Dieser Aufforderung kam sie auch umgehend nach und gab an, dass sie „die Zeit vergessen hätte“.

Mit Haftbefehl gesuchten Mann festgenommen 
HOF. Einen mit Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Hof festgenommenen 22jährigen Hofer konnten Beamte der PI Hof an seiner Wohnanschrift festnehmen. Da der Mann die geforderte Geldstrafe in Höhe von 2.700€ nicht  bezahlen konnte, wurde dieser verhaftet und in die JVA Hof überstellt.

Einbruch in Gartenhütte
HOF. Im Zeitraum von Donnerstag, 18:00 Uhr, bis Freitag, 09:00 Uhr, schraubte ein bisher unbekannter Täter in der Kleingartenanlage in der Plauener Straße in Hof eine Tür ab und entwendete anschließend mehrere Werkzeuge aus der Hütte. Wer Hinweise auf den oder die Täter geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 09281/7040 bei der PI Hof zu melden.

Unfallflucht auf dem Kauflandparkplatz
HOF. Am Freitag, den 16.07.2021, zwischen 14:30 Uhr und 15:30 Uhr beschädigte ein bisher unbekannter Fahrzeugführer beim Ausparken auf dem Parkplatz des Kaufland in Hof in der Hans-Böckler-Straße einen dort geparkten Pkw. Anschließend fuhr der Verursacher davon, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. Wer Hinweise auf den Verursacher geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 09281/7040 bei der PI Hof zu melden.

Mülltonnenüberdachung beschädigt
HOF. Deutlich alkoholisiert sprang ein 17jähriger Hofer von einem Mauervorsprung auf das darunter liegende Dach des Mülltonnenplatzes. Hierbei wurde das Dach beschädigt. Auf Grund von Zeugenaussagen konnte der junge Mann eindeutig als Täter identifiziert werden. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung.

Pkw-Fahrer unter Drogeneinfluss
HOF. Am späten Freitagnachmittag kontrollierten Hofer Zivilbeamte einen BMW-Fahrer in der Oelsnitzer Straße in Hof. Hierbei wurden drogentypische Auffälligkeiten bei dem 31jährigen Mann festgestellt. Eine Blutentnahme war die Folge. Zudem muss er mit einem Fahrverbot und einer Geldstrafe rechnen.

Betäubungsmittel sichergestellt
HOF. Bei der Kontrolle eines 20jährigen Hofers wurde in dessen Hosentasche eine geringe Menge Kräutermischung aufgefunden und sichergestellt. Der junge Mann muss sich nun wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Schlägerei und anschließender Diebstahl
HOF. Nachdem ein 20jähriger Hofer ein unversperrtes Fahrrad mitnehmen wollte, kam es zunächst zu einem verbalen Streit mit dem Eigentümer des Fahrrades. Im weiteren Verlauf schlug der Beschuldigte dann seinem Kontrahenten mehrfach mit der Faust gegen den Kopf, wodurch dieser verletzt wurde. Diese unübersichtliche Situation nutzte eine weitere anwesende Person und versuchte einen Rucksack zu entwenden. Dies konnte jedoch durch die vor Ort befindlichen Polizeibeamten verhindert werden. 

Schlägerei und Fußtritte unter Partygästen
OBERKOTZAU. Auf einer privaten Feier gerieten  26jähriger Mann aus Oberkotzau und dessen Lebensgefährtin zunächst in einen verbalen Streit. Ein weiterer anwesender Mann versuchte den Streit zu schlichten und wurde daraufhin von dem 26jährigen mit mehreren Fußtritten und Faustschlägen traktiert. Dies wiederum nahm eine 15jährige zum Anlass, um sich in den Streit einzumischen. Sie trat dem vorherigen Aggressor ebenfalls mehrfach gegen den Kopf. Da alle Beteiligten unter Alkoholeinfluss standen, wurden entsprechend Blutentnahmen durchgeführt.

Frau erteilt ihrem alkoholisierten Lebensgefährten eine Lektion
HOF. Am Samstagabend kam es im Stadtgebiet Hof zu einem Einsatz des Rettungsdienstes aufgrund einer alkoholisierten männlichen Person. Da sich der Umgang mit dem 67-Jährigen schwierig gestaltete, benötigte der Rettungsdienst Unterstützung durch eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Hof. Bei der Untersuchung des Mannes stellte sich heraus, dass dieser keine weitere medizinische Versorgung benötigte und lediglich stark alkoholisiert war. Der Rettungsdienst und die Polizeibeamten gestatteten ihm deshalb, nach Hause gehen zu dürfen. Anstatt den Heimweg zu Fuß anzutreten, bestand der betrunkene Mann darauf, mit seinem Fahrrad nach Hause fahren zu dürfen. Obwohl die Polizei dem 67-jährigen die Fahrt untersagte bestand die Gefahr, dass er dennoch auf das Fahrrad steigen wird. Die Polizeistreife entschloss sich deshalb, ihn auf seinem kurzen Heimweg zu begleiten. Als der Mann auf halber Stecke an der Wohnung seiner Lebensgefährtin vorbei lief, erhoffte er sich wohl, dass diese ihn beherbergen würde. Allerdings war der 67-jährige wohl auch seiner Lebensgefährtin zu betrunken, weshalb sie ihm lediglich gestattete, das Fahrrad unterzustellen. Dem Mann blieb der restliche Fußweg nicht erspart.

Unfallursache unklar
HOF. Bei einem Verkehrsunfall in der Bahnhofstraße machten die Unfallbeteiligten widersprüchliche Angaben zum Unfallhergang. Die Polizei sucht nach Zeugen.
Am Samstagnachmittag, gegen 16:05 Uhr, ereignete sich in der Bahnhofstraße ein Verkehrsunfall zwischen einem Mercedes mit Selber Zulassung und einem Skoda Kleinwagen aus dem Saale-Orla-Kreis. 
Der 20-jährige Mercedesfahrer schilderte im Rahmen der Unfallaufnahme, dass er in der Bahnhofstraße in Fahrtrichtung Bahnhof entlang gefahren sei und auf Höhe Moltkestraße wenden wollte. Dabei sei ihm der Skoda aufgefahren. 
Die 36-jährige Skodafahrerin äußerte hingegen, dass der Mercedesfahrer zusammen mit weiteren Fahrzeugen einer Hochzeitsgesellschaft am rechten Fahrbahnrand gewartet habe. Als sie an den Fahrzeugen vorbeigefahren ist, sei der Mercedes plötzlich losgefahren und habe gewendet, wobei sie einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern konnte. 
Die Beifahrerin des Mercedesfahrers verletzte sich im Rahmen des Verkehrsunfalls leicht. Der Sachschaden an den beiden Autos beläuft sich auf etwa 20.000 Euro.
Aufgrund der widersprüchlichen Angaben der Unfallbeteiligten erhofft sich die Polizei, dass der Verkehrsunfall von unbeteiligten Zeugen beobachtet worden ist. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Hof zu melden (Tel: 09281/704-0).

Zu schnell bei Nässe
A 72 / Feilitzsch. Glück im Unglück hatte ein 30-jähriger Mann aus dem Landkreis Wunsiedel beim Befahren der Autobahn in westlicher Richtung am Samstagmorgen. Kurz nach der Anschlussstelle Hof-Töpen verlor er auf der regennassen linken Spur die Kontrolle über seinen KIA und geriet ins Schleudern. Die rechte Schutzplanke hielt gerade noch Stand und verhinderte so ein Abkommen von der Fahrbahn des KIA. Dieser blieb in der Folge stark beschädigt auf der Standspur liegen. Der Fahrer blieb unverletzt. Zur Bergung des Unfallwracks musste ein Abschleppdienst vor Ort kommen. Den Schaden am Fahrzeug und an den Einrichtungen der Autobahnmeisterei Rehau schätzt die Polizei auf knapp 20 Tausend Euro.

Buspassagier mit Drogen erwischt
Münchberg / August-Horch-Straße. Am Samstagmittag geriet ein im Bereich des Autohofs umherlaufender 29-jähriger Mann ins Visier von Streifenbeamten der Verkehrspolizeiinspektion Hof. Bei der Durchsuchung der Umhängetasche vom in Berlin wohnhaften Slowenen stießen die Polizisten dann auf eine Druckverschlusstüte mit einer geringen Menge Marihuana. Nach Beschlagnahme der Rauschmittel und Anzeigenerstattung durfte der Fernbuspassagier seine Reise gen München fortsetzen.

Sekundenschlaf mit Folgen
A 93 / Rehau. Ein mit zwei Personen besetzter VW Passat mit Laufer Zulassung geriet am Samstagnachmittag auf der Südfahrbahn kurz nach der Anschlussstelle Rehau-Nord nach links von der Fahrbahn ab und touchierte die Mittelschutzplanke. Der 60-jährige Fahrer brachte den Passat schließlich wieder unter Kontrolle, hielt auf der Standspur und verständigte die Polizei. Hierbei äußerte er „kurz eingenickt“ zu sein. Er selbst, als auch sein 82-jähriger Beifahrer, blieben unverletzt. Den Streifschaden am verunfallten Fahrzeug schätzt die Polizei auf ca. 5 Tausend Euro. Eine Weiterfahrt mit dem VW in den Heimatort der Beiden nach Altdorf bei Nürnberg war wegen auslaufender Betriebsflüssigkeiten nicht möglich. Ein Abschleppdienst kam an die Unfallstelle und lud das Fahrzeug auf. Mehrere Felder der Mittelschutzplanke wurden durch den Unfall in Mitleidenschaft gezogen und müssen nun erneuert werden. Der Schaden hieran beträgt nach polizeilicher Schätzung ca. 3 Tausend Euro. 

Tankung nicht bezahlt
A 9 / Berg. Gleich dreimal kam es im Laufe des Samstags zu Tankbetrügereien an der Rastanlage Frankenwald. Die jeweiligen Fahrzeugführer entfernten sich ohne ihre Tankschuld zu begleichen allesamt in südliche Richtung. Kurz nach Mitternacht fuhr ein Ford mit dänischer Zulassung in die Tankstelle auf der Westseite ein. Dieser wurde mit 55 Litern Diesel im Wert von 92.- Euro betankt. Um die Mittagszeit herum folgte dann an gleicher Örtlichkeit ein Ford mit österreichischer Zulassung. 42 Liter Diesel für 70.- Euro fasste dessen Tank. Am Nachmittag schließlich sparte sich der Fahrer eines BMW X5, auch mit dänischer Zulassung, die fälligen 114.- Euro für die getankten 62 Liter Superbenzin ein. Die Kennzeichen sowie das Verhalten der Tankenden wurden seitens des Tankstellenbetreibers aufgezeichnet und die entsprechenden Videosequenzen an die Verkehrspolizeiinspektion Hof übergeben. Von hier aus werden nun die Ermittlungen nach Dänemark und Österreich aufgenommen und Strafverfahren gegen die Betrüger eingeleitet.

Angetrunken mit Zweirad unterwegs
Schauenstein. Ein 32-jähriger Helmbrechtser wurde am Samstagabend durch Beamte der Polizeiinspektion Naila in der Nailaer Straße auf seinem Moped kontrolliert. Im Verlauf der Kontrolle nahmen die Beamten Alkoholgeruch wahr. Ein durchgeführter Test erbrachte schlussendlich einen Wert von 0,72 Promille. Nun erwartet den Verkehrsteilnehmer ein Bußgeld in Höhe von 500,00 Euro sowie Punkte im Fahreignungsregister. 

Beifahrertür zerkratzt
Zell i. F. – In der Zeit von Freitagmittag bis Samstagmittag hat ein Unbekannter die Beifahrertüre eines in der Münchberger Straße geparkten schwarzen Kleinwagens auf einer Länge von ca. 25 cm zerkratzt. Sachschaden in Höhe von rund 800 Euro entstand. Wer sachdienliche Hinweise auf den Täter geben kann, wird gebeten, sich an die Polizeiinspektion Münchberg zu wenden.

Pöbelei endet mit Körperverletzung
Helmbrechts – In der Nacht von Samstag auf Sonntag, kurz vor 01 Uhr, wurde der Polizeiinspektion Münchberg zunächst eine Schlägerei zwischen 10 Personen gemeldet. Wie sich vor Ort herausstellte, gerieten zwei Cliquen mit Heranwachsenden aus Helmbrechts bzw. der näheren Umgebung in Streit. Die beiden Gruppen zogen vorher durch die Stadt und trafen im Bereich der Luitpoldstraße aufeinander. Wohl alkoholbedingt, kam es zu Pöbeleien und lautstarkem Geschrei. Schließlich verlor ein 19-jähriger die Nerven und schubste einen 20-jährigen, der daraufhin stürzte und sich leicht am Knie verletzte. Eine medizinische Versorgung war jedoch nicht notwendig. Der namentlich bekannte Täter entfernte sich anschließend von der Örtlichkeit.

Motorradunfall löst Suchaktion aus
Münchberg/Poppenreuth – Am Samstagmorgen, gegen 04:30 Uhr, ging über die Einsatzzentrale ein abgebrochener Notruf ein, dass es auf der Bundesstraße 289 auf Höhe Poppenreuth einen Motorradunfall gegeben habe. Nach längerer Suche konnte schließlich in einem Maisfeld ein verunfalltes Motorrad ohne Kennzeichen aufgefunden werden. Außerdem in unmittelbarer Nähe hiervon Fahrzeugteile, Bekleidung, ein beschädigter Helm und eine Schusswaffe. Hinweise auf ein zweites unfallbeteiligtes Fahrzeug ergaben sich vor Ort jedoch nicht. Vom Motorradfahrer, sowie vom Mitteiler, fehlte jede Spur.
Sofort wurden mehrere Unterstützungsstreifen und Polizeihundeführer aus Hof und Stadtsteinach zur Absuche des Areals hinzugezogen. Sogar ein Polizeihubschrauber befand sich im Anflug. Schließlich konnte kurze Zeit später unweit von der Unfallörtlichkeit, an einem Feldweg zwischen Unfriedsdorf und Hildbrandsgrün, ein leicht verletzter, 31-jähriger Mann aus Kirchenlamitz angetroffen werden, der offenkundig unter Drogeneinfluss stand. Die Fahrt mit dem Motorrad selbst stritt er ab, schließlich räumte er jedoch zumindest ein, als Sozius auf dem Motorrad gesessen zu haben. Wie weitere Ermittlungen ergaben, handelte es sich bei dem Kirchenlamitzer auch um den Mitteiler, welcher den Notruf absetzte, aber den Namen seines Begleiters nicht nennen wollte.
Umfeldermittlungen führten binnen Kürze schließlich zu einem 33 Jahre alten Tatverdächtigen aus Münchberg, der an seiner Wohnanschrift nicht angetroffen werden konnte. Der Mann aus Münchberg stellte sich jedoch im Laufe des Vormittages ebenfalls leicht verletzt in der Wache der Polizeiinspektion Münchberg selbst. Er wurde ambulant behandelt und konnte im Anschluss wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Ihm ist auch die Schusswaffe (eine Gaspistole) zuzuordnen, für deren Führen man eine waffenrechtliche Erlaubnis braucht („kleiner Waffenschein“). Diese konnte der Mann jedoch nicht vorweisen, was somit zu alledem einen Verstoß gegen das Waffengesetz darstellt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab noch am Vormittag einen Wert von 0,22 Promille bei dem 33-jährigen.
Wer nun letztlich das Motorrad führte, so dass es zum Unfall kam, müssen die weiteren Ermittlungen klären. Da jedoch beide Männer als mögliche Fahrzeuglenker in Betracht kommen, wurde gegen beide eine Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Bei beiden wurde eine Blutentnahme angeordnet und durchgeführt. Außerdem sind beide Männer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.
Das Motorrad erlitt bei dem Unfall wirtschaftlichen Totalschaden und wurde durch einen Abschleppdienst geborgen. Es war seit 9 Monaten außer Betrieb gesetzt und nicht versichert. Der 33-jährige aus Münchberg hatte es käuflich erworben.  

Betrunken in den Straßengraben
Weißdorf – Am Sonntagabend befuhr ein 42jähriger Opel-Fahrer die Staatsstraße 2176, von Kirchenlamitz kommend in Richtung Benk. In einer Rechtskurve verlor er die Kontrolle über seinen Pkw, drehte sich und kam im rechten Straßengraben zum Stehen.
Es wurde ein Leitpfosten beschädigt. Zudem entstand Flurschaden.  Der Gesamtschaden beträgt ca. 3500 Euro. Bei der Verkehrsunfallaufnahme konnte bei dem Fahrzeuglenker Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Der Test ergab einen Wert von über 1,10 Promille.
Es erfolgte eine Blutentnahme sowie die Führerscheinsicherstellung.

Mit verbotenen Reizgassprays auf Reisen
Thiersheim / Lkrs. Wunsiedel i.F.. Bei der Kontrolle eines mit drei jungen Polen besetzten Mercedes, am vergangenen Sonntagabend am Autohof Thiersheim, wurde durch Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb, im Rucksack eines 30-jährigen, ein verbotenes Pfefferspray aufgefunden. Da das Reizgasspray weder ein erforderliches Prüfzeichen, noch den in Deutschland erforderlichen Wortlaut „Nur zur Abwehr von Tieren“ bzw. „Nicht zum Einsatz gegen Menschen“ aufwies wurde es beschlagnahmt.  Gegen den 30-jährigen Besitzer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.
A 9 Leupoldsgrün / PWC Lipperts. Das gleiche Schicksal ereilte einen 45-jährigen Polen der am Sonntagabend in seinem Mazda von Fahndern der Grenzpolizei Selb kontrolliert wurde. Auch dieser führte in der Ablage der Fahrertüre seines Pkws ein verbotenes Pfefferspray  mit und muss sich jetzt wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. 

Alkoholisiert am Steuer
Döhlau.-  Am Fr., 16.07., gegen 22.30 Uhr,  wurde ein von der B15 kommender, in Schlangenlinien fahrender Pkw mitgeteilt, der schließlich in Döhlau angehalten werden konnte.
Aus dem Pkw wehte den Beamten eine kräftige Alkoholfahne entgegen und die 30jährige Fahrerin war offensichtlich deutlich alkoholisiert. Ein Alkotest ergab dann auch einen Wert von 1,4 Promille. Damit war für die Frau die Fahrt zu Ende und sie musste mit zur Blutentnahme. Ihr Führerschein wurde an Ort und Stelle sichergestellt und neben einer Strafanzeige kommt auch der Entzug ihrer Fahrerlaubnis auf sie zu.

Auto macht sich selbständig
HOF. Wegen einer nicht angezogenen Handbremse rollte am Sonntagabend ein Hyundai in der Dr.-Enders-Straße gegen einen im fließenden Verkehr wartenden Mercedes. 
Kurz vor 18.30 Uhr wollte die 41-jährige Hyundai-Fahrerin etwas holen und ließ ihr Auto vor ihrer Wohnung zurück. Da die Handbremse wohl nicht angezogen war, rollte der Wagen gegen einen Mercedes einer 58-Jährigen, die an der Kreuzung wartete. Die Fahrerin wurde glücklicherweise nicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von zirka 2.500 Euro.

Quelle: PI Hof, Selb, Naila, Münchberg, Rehau

Das könnte Dich auch interessieren: