12. Oktober 2020 / Polizeimeldungen

Polizeimeldungen vom letzten Wochenende

Polizei sucht nach Hinweisen

Gasgeruch sorgt für Aufregung

HOF. Gasgeruch im Bereich der Orleanstraße sorgte am Montagmorgen für Aufsehen. Nach Absperrung der Gegend und Warnung der Anwohner, gab die Feuerwehr nach einer Gas-Messung Entwarnung.

Um 8 Uhr erreichte eine Meldung über Gasgeruch in der Orleanstraße die Polizeiinspektion Hof. Die ersten Streifen bestätigten die Mitteilung und begannen sofort, den betreffenden Bereich bis hin zur Landwehrstraße abzusperren. Über Rundfunkdurchsagen wurden die Anwohner aufgefordert, Fenster sowie Türen geschlossen zu halten. Einen nahegelegenen Kindergarten informierten die Polizisten vor Ort persönlich. Für die Kinder bestand zu keiner Zeit eine Gefahr. 

Der Verdacht hinsichtlich eines Gas-Lecks konnte aufgrund der Messung der Feuerwehr ausgeräumt werden. Vielmehr deutet Einiges auf ein Spezial-Fahrzeug der Müllentsorgung hin, das kurz zuvor auf dem Gelände der Deutschen Bahn Ölabscheider entleerte und dann durch die Straßen gefahren war.

Somit konnten gegen 9.30 Uhr alle Maßnahmen aufgehoben und Entwarnung gegeben werden.  

Scheibe eingeworfen

Döhlau.- Am So., 11.10. wurde an der Hauseingangstüre eines leerstehenden Anwesens in der Kirchstraße eine eingeschlagene Scheibe festgestellt. Dazu wurde offensichtlich ein größerer Stein benutzt. Die Tatzeit kann hier allerdings auch schon einige Tage zurückliegen. 

Hinweise zu der Sachbeschädigung bitte an die Polizei in Rehau utner 09283/8600.

Mögliche Zeugen gesucht

Regnitzlosau.- Wie bereits berichtet kam es in der Nacht zum So., 04.10., am Brunnenplatz und im Lerchenweg zum Brand eines Containers bzw. eines Holzstapels. In diesem Zusammenhang werden zwei junge, schlanke, dunkel gekleidete Männer gesucht, die sich in dieser Nacht gegen 23.30 Uhr  vor der Sparkasse in der Fr.-Adolf-Soergel-Str. aufhielten.  Einer war mit einer dunklen Collegejacke und einer Skatercap bekleidet.  Beide kommen womöglich als Zeugen in Betracht und werden gebeten sich bei der Polizeistation Rehau unter 09283/8600 zu melden. 

Viele zu schnell

A 9 - Berg: Mit 157 bei zulässigen 100 km/h geriet am Sonntagnachmittag ein 35-jähriger Österreicher mit seinem BMW in eine Geschwindigkeitsmessung der Hofer Verkehrspolizei auf der A 9 an der Landesgrenze.

Der Bußgeldkatalog sieht dafür 240 Euro, zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot vor.

Insgesamt mussten innerhalb von fünf Stunden 105 Autofahrer beanstandet werden. 

Marihuana aufgefunden

Hof.- Am Samstagabend gegen 22.30 Uhr wurden in der Friedrichstraße drei Fußgänger kontrolliert. Bei einem der drei, einem 51-jährigen Mann aus Hof, konnte eine geringe Menge Marihuana aufgefunden werden. Er wird nun wegen eines Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetz angezeigt. 

Alkohol am Steuer

Hof.- Am frühen Sonntag gegen 00.30 Uhr, wurde von einer Zivilstreife der Hofer Polizei in der Schleizer Straße ein VW Transporter kontrolliert. Bei dem 27-jährigen Fahrer wurde Alkoholgeruch festgestellt. Ein gerichtsverwertbarer Alkotest ergab einen Wert von 0,88 Promille. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und der Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt. 

Unter Drogen mit Pkw unterwegs

Hof.- Am Samstagabend gegen 19.00 Uhr, wurde ebenfalls durch eine Zivilstreife der Hofer Polizei in der Dr.-Ender-Straße ein Audi A3, kontrolliert. Bei der 26-jährigen Fahrerin aus Hof wurden Hinweise auf Drogenkonsum festgestellt. Nachdem ein freiwilliger Test positiv auf Amphetamin verlief, wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Die Weiterfahrt mußte für die nächsten 24 Stunden untersagt werden. 

Lkw zu schnell am Saalebabstieg

A 9 / Berg. Einen 36-jährigen Fernfahrer aus der Ukraine kümmerte am Samstagmorgen die Geschwindigkeitsbeschränkung auf 60 KM/H für Lkw am Saaleabstieg recht wenig. Vor den Augen einer Streife von der Verkehrspolizeiinspektion Hof steuerte er den vollbeladenen 40-Tonner mit knapp 90 Sachen den kurvenreichen und gefälleartigen Streckenabschnitt in Richtung Thüringen hinab. Die Beamten leiteten den Gliederzug mit polnischer Zulassung dann an der Landesgrenze von der Autobahn aus und kontrollierten diesen. Erst nach Auswertung der Geschwindigkeitsdaten und Hinterlegung einer Sicherheitsleistung von über 100.- Euro für die zu erwartende Geldbuße durfte der Osteuropäer seine Fahrt zum Entladeort in Niedersachsen fortsetzen.

Nicht aufgepasst

A 9 / Stammbach. Eine 51-jährige Fordfahrerin scherte am Samstagvormittag auf der Nordfahrbahn zwischen den Anschlussstellen Gefrees und Münchberg-Süd von der mittleren auf die linke Spur zum Überholen aus. Hierbei übersah sie aber einen dort kommenden Geländewagen der Marke Volvo, gesteuert durch eine 47-jährige  Frau aus dem Landkreis Freising. Die Volvofahrerin bremste noch voll ab, konnte ein Auffahren auf den Ford Focus aber nicht mehr verhindern. Die beiden Frauen blieben unverletzt und konnten ihre Fahrzeuge jeweils auf dem Seitenstreifen anhalten. Der Sachschaden an beiden Pkw beläuft sich nach Einschätzung der Polizei auf ca. acht Tausend Euro.

Ergiebige Zollkontrolle

A 9 / Berg. Den richtigen Riecher bewiesen Zollbeamte der Kontrolleinheit Verkehrswege aus Selb am Samstagmittag als sie an der Rastanlage Frankenwald einen zuvor in Richtung Süden fahrenden Dacia mit Berliner Zulassung anhielten. Wie sich herausstellte, lag seitens der Staatsanwaltschaft Gera für die 46-jährige Fahrerin vom Dacia ein Haftbefehl mit 2-tägiger Erzwingungshaft vor. Dieser war jedoch durch Zahlung eines niedrigen dreistelligen Betrags abwendbar. Die Berliner zog es vor an Ort und Stelle zu bezahlen und entkam so gerade noch dem Kurzaufenthalt im Gefängnis. Die Freude hierüber dürfte jedoch nicht lange währen. Die Zollbeamten fanden nämlich bei der Durchsuchung vom Fahrzeug und der mitgeführten Sachen noch geringe Menge Drogen. Ein dann noch bei der Frau durchgeführter Drogenvortest bestätigte den Verdacht der Beamten, dass sie zudem unter dem Einfluss berauschender Mittel Auto gefahren ist. Gendarmen der Verkehrspolizeiinspektion Hof übernahmen dahingehend die weitere Sachbearbeitung. Diese ordneten eine Blutentnahme an und stellten die Fahrzeugschlüssel sicher. Zudem wurde behördenübergreifend eine Anzeige wegen der Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz und dem Straßenverkehrsgesetz  gefertigt.

Mit Rüssel im Tank losgefahren

A 9 / Berg. Am Samstagnachmittag fuhr an der Rastanlage Frankenwald ein aus Norden kommender Porsche Cayenne mit Brandenburger Zulassung zum Tanken ein. Dessen 47-jährige Fahrerin aus Rostock verblieb hinterm Steuer und die Beifahrerin übernahm die Betankung und Bezahlung der Rechnung im Shop. Die Rostockerin meinte es gut und fuhr von der Zapfsäule weg um Platz für den Nächsten zu machen. Hierbei übersah sie jedoch, dass die Beifahrerin die Zapfpistole nicht aus dem Porsche genommen hat. Kurz war noch ein hörbarer Knall zu vernehmen und der Rüssel war raus. Am teuren Geländewagen stellten die herbeigerufenen Polizeibeamten der Verkehrspolizeiinspektion Hof keinen Sachschaden fest. Den Schaden an der Zapfsäule schätzen die Beamten auf ca. 500.- Euro.

Fahrer spielt am Handy

A 9 / Helmbrechts. Stark abgelenkt zeigte sich ein mit seinem Kleintransporter in Richtung Berlin fahrender 30-jähriger Bosnier am Samstagabend auf der Autobahn kurz vor der Anschlussstelle Hof-West. Dieser hielt nämlich mit seiner linken Hand sein Mobiltelefon über dem Lenkrad und tippte darauf. Die eine Weile daneben fahrende Streife der Verkehrspolizeiinspektion Hof nahm er zunächst überhaupt nicht wahr. Nach Anhaltung und Kontrolle am Parkplatz Lipperts gab der Mann sein Fehlverhalten unumwunden zu. Für die zu erwartende Geldbuße musste dieser abschließend noch eine Sicherheitsleistung in Höhe von über 100.- Euro an Ort und Stelle entrichten.

Rauschgift aufgefunden

Münchberg – Am Samstag, kurz vor 18 Uhr, wurde ein 22-jähriger Hofer am Bahnsteig des Münchberger Bahnhofs einer Personenkontrolle unterzogen. Der Mann schaute sich in verdächtiger Weise um und wirkte beim Ansprechen sehr nervös. Die Beamten der Münchberger Poliei konnten schließlich 1,3 Gramm Marihuana bei dem Mann auffinden und beschlagnahmen. Er wird sich wegen eines Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen.   

Unter Drogen am Steuer

Münchberg – Im Heuweg wurde am Samstag, kurz vor 23 Uhr, ein 23-jähriger Münchberger einer Verkehrskontrolle unterzogen. Der junge Mann wies drogentypische Auffälligkeiten auf. Ein sodann durchgeführter Urintest verlief positiv auf THC. Die Weiterfahrt wurde sofort unterbunden, die Fahrzeugschlüssel sichergestellt und eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt. Eine Anzeige nach dem Betäubungsmittel- und Straßenverkehrsgesetz ist die Folge. 

Drogen mitgeführt

Münchberg – Am Sonntag, gegen 03 Uhr, fiel einer Streife der Münchberger Polizei am Autohof ein polnischer Kastenwagen auf. Die Insassen wurden einer Personenkontrolle unterzogen. Hierbei konnten bei einem 39-jährigen 0,60 Gramm Crystal Meth aufgefunden werden, welches dieser in einer Bauchtausche mit sich führte. Bei einem weiteren Insassen, ebenfalls 39 Jahre alt, konnten 3,92 Gramm Marihuana in seiner Zigarettenschachtel nebst zwei Glaspfeifen aufgefunden und beschlagnahmt werden. Die beiden Polen durften im Anschluss ihre Reise fortsetzen, müssen sich aber wegen eines Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetz vor der deutschen Justiz verantworten. 

Meldeverstoß

Münchberg – Einer Münchberger Polizeistreife fiel am vergangenen Samstagabend eine Gruppe von vier rumänischen Bauarbeitern im Alter zw. 33 und 42 Jahren am Autohof auf. Wie sich bei der Kontrolle herausstellte, waren alle vier bereits seist Juni 2019 in Würzburg wohnhaft, jedoch nicht gemeldet. Alle vier wurden nach dem Bundesmeldegesetz beanzeigt. 

Hof - Haustür beschädigt: Am Freitagabend wurde die Eingangstür eines Mehrfamilienhauses in der Weißenburgstraße beschädigt, als ein Pärchen ins Haus ging. Zuerst betrat eine 30-jährige Bewohnerin das Haus und ließ die Tür hinter sich versehentlich zufallen. Ihr Begleiter, ein 31-Jährgier aus Hof, wollte folgen, schlug aus Wut gegen die zugefallene Tür. Die Glasscheibe zersplitterte und der 31-Jährige zog sich leichte Verletzungen an der Hand zu. Die Schadenshöhe beträgt ca. 600 Euro. Der Täter hatte einen Atemalkoholwert von 1,19 mg/l und wird wegen Sachbeschädigung angezeigt. 

Hof - Fahrt unter Drogeneinfluss beendet: Ein 27-Jähriger aus Hof wurde am Freitag, um 21:00 Uhr, in der Lessingstraße mit seinem Pkw angehalten. Während der Überprüfung stellten die Beamten drogentypische Auffälligkeiten bei ihm fest. Jedoch bestritt er beharrlich, dass er Drogen eingenommen hat. Die Polizisten ordneten die Entnahme einer Blutprobe an und nahmen den Fahrzeugschlüssel in Verwahrung. Sollte der Bluttest positiv ausfallen, muss sich der 27-Jährige wegen Verstößen nach dem Straßenverkehrsgesetz und dem Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Hof - hochwertiges Fahrrad entwendet: Am Freitagnachmittag, gegen 15:00 Uhr, stellte ein 20-Jähriger sein Fahrrad vor einer Tankstelle in der Wunsiedler Straße ab. Ohne es zu versperren betrat er den Verkaufsraum, da keine anderen Kunden warteten und er nur eine Kleinigkeit kaufen wollte. Als er die Tankstelle wieder verließ, war sein Fahrrad weg. Ein Unbekannter fuhr mit dem Downhill-Mountainbike, Marke: Rose, Farben: Schwarz / Gelb, die Wunsiedler Straße in Richtung Q-Bogen davon.  Der Entwendungsschaden beträgt ca. 4500 Euro. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Hof, Telefonnummer: 09281/704-0, zu melden.

Hof - Körperverletzung im Supermarkt: Eine 21-Jährige aus Hof betrat am Freitagmittag einen Supermarkt in der Kulmbacher Straße, obwohl ihr dort bereits mehrfach ein Hausverbot ausgesprochen wurde. Als sie von den Mitarbeiterinnen des Marktes angesprochen wurde, kam es zum Streit. Dem Personal wurde der Mittelfinger gezeigt und üble Beleidigungen ausgesprochen. Als die Marktleiterin den Pfandbon zurückgab, schlug die 21-Jährige gegen den Arm der Mitarbeiterin Während der Auseinandersetzung riss sich die Täterin die MNS-Maske herunter und weigerte sich diese wieder aufzusetzen. In Polizeibegleitung wurde 21-Jährige aus dem Markt gebracht. Sie wird wegen Körperverletzung, Beleidigung und einem Verstoß nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt.

Hof - Verkehrsunfall mit Personenschaden: Am Freitagmorgen fuhr ein 64-Jähriger aus Hof mit einem Kleinbus in der Theresienstraße und bog nach links in die Bahnhofstraße ein. Beim Abbiegen übersah er den Kleinwagen einer Vorfahrtsberechtigten, die auf der Bahnhofstraße in Richtung Q-Bogen fuhr. Im Einmündungsbereich stießen der Kleinbus und der Kleinwagen zusammen. Im Kleinbus wurden vom Fahrer sechs Grundschulkinder befördert. Ein Kind verletzte sich durch den Aufprall leicht am Hals und wurde vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt. Die Schüler waren vorschriftsmäßig im Kleinbus angegurtet und gesichert. Der gesamte Sachschaden beträgt etwa 5000 Euro. Gegen den Fahrer des Kleinbusses wird wegen Fahrlässiger Körperverletzung und einem Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung ermittelt. 

An Einmündung kommt es zweimal zum Unfall

Selbitz. Zweimal mussten gestern die Beamten der PI Naila zu einem Unfall an der Einmündung Hofer Straße/ Friedhofstraße ausrücken. Der Unfallablauf war auch jeweils der gleiche. Um die Mittagszeit wollte eine 61jährige Selbitzerin von der Friedhofstraße nach links in die Hofer Straße einbiegen. Hierbei übersah sie das Fahrzeug einer 30jährigen Frau, die wiederum von oben kommend nach links in die Friedhofstraße einbiegen wollte. Die beiden Pkw kollidierten im Einmündungsbereich und es entstand Sachschaden von ca. 10000 Euro. Gegen 20 Uhr traf es dann eine 36jährige Frau. Beim Abbiegevorgang wurde ihr die Vorfahrt von einer 48 Jährigen genommen und beide Pkw kollidierten. Bei diesem Unfall entstand ein Sachsachen von ca. 11000 Euro. Verletzt wurde bei den zwei Zusammenstößen niemand. Die Unfallverursacherinnen missachteten jeweils die Vorfahrt und erhalten ein Bußgeld. 

Überschlag endet glimpflich

Bad Steben. Ein 19jähriger Mann befuhr am Freitagmorgen die Kreisstraße in Richtung Steinbach. Kurz vor dem Ortseingang kam er mit seinem Opel Astra auf regennasser Fahrbahn ins Rutschen, woraufhin er gegenlenkte. Er verlor daraufhin die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab und überschlug sich zweimal. Der junge Mann blieb zum Glück unverletzt. Sein Fahrzeug wurde jedoch komplett beschädigt. Der  Sachschaden beträgt ca. 2000 Euro. 

Gartenhütte beschmiert

Helmbrechts – In der Zeit vom 18.09 – 03.10 haben unbekannte Täter die Fassade eines Gartenhauses in der Nähe von Oberweißenbach beschmiert. Der Täter sprühte die Zahl 19 mit weißer Farbe auf eine komplette Wand des Holzhauses. Der Schaden für die Beseitigung der Schmiererei dürfte bei etwa 100 Euro liegen.

Reifen beschädigt

Döhlau.- In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hatten Bewohner des Döhlauer Weges im Ortsteil Kautendorf vergessen, die Garage zu schließen. Diese Gelegenheit nutzte ein unbekannter Täter und zerstach dort insgesamt drei Reifen eines Autos und eines Kraftrades. Er benutzte dazu vermutlich ein größeres Messer, das er in der Garage vorfand und nahm dieses anschließend auch noch mit. Es entstand Sach- und Entwendungsschaden in Höhe von insgesamt etwa 200 Euro. Die Polizei Rehau hat Ermittlungen wegen Diebstahls und Sachbeschädigung aufgenommen und bittet um Täterhinweise unter Telefon 09283/8600.    

Haftbefehl vollzogen

A 93 - :Gattendorf Weil er seiner Gerichtsverhandlung unentschuldigt ferngeblieben war, sitzt ein Bauarbeiter aus Chemnitz jetzt in der Hofer Justizvollzugsanstalt.

Der 26-jährige war am Mittwochabend in eine Kontrolle der Bundespolizei geraten. Dabei kam der Haftbefehl der Görlitzer Justiz zu Tage. Im Juli sollte die Verhandlung gegen ihn wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung stattfinden. Nachdem er als Angeklagter nicht erschienen war, erließ das Gericht den Untersuchungs-Haftbefehl.

Die Hofer Verkehrspolizei hat den Fall übernommen und ermittelt nun erneut gegen ihn wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. 

Kein Tätigkeitsnachweis

A 9 - Berg: Spezialisten der Schwerverkehrskontrollgruppe kontrollierten am Donnerstag einen ungarischen Sattelzug.

Der 53-jährige Fahrer hatte in den letzten drei Wochen mehrfach seine Fahrerkarte nicht in das Kontrollgerät gesteckt und damit die Aufzeichnung seiner Lenk- und Ruhezeiten verhindert. In dieser Zeit legte er mit seinem 40-Tonner gut 630 km zurück.

Das Bundesamt für Güterverkehr wird dafür einen Bußgeldbescheid im 4-stelligen Bereich erlassen.

Falsche Dokumente

A 9 - Berg: Zwei gefälschte Führerscheine und einen falschen Militärausweis erkannten Schleierfahnder der Grenzpolizeigruppe am Donnerstag bei einer bayernweiten Kontrollaktion.

Ein 65-jähriger Syrer mit Wohnsitz in Schweden legte bei der Kontrolle einen nationalen und einen internationalen syrischen Führerschein vor.

Die versierten Fahnder erkannten sofort, dass es sich dabei um Totalfälschungen handelte. Als Anzahlung für die zu erwartende Geldstrafe musste er eine Sicherheitsleistung von 500 Euro hinterlegen.

Bei der nächsten Kontrolle legte ein 53-jähriger Bulgare einen Truppenausweis der bulgarischen Armee vor, der sich als Phantasiedokument entpuppte. Auch gegen ihn wird nun wegen Gebrauch einer falschen Urkunde ermittelt.  

Technische Mängel

B 15 - Regnitzlosau: Einen tschechischen Sattelzug mit abgefahrenen Bremsen zogen am Donnerstagnachmittag die Spezialisten der Schwerverkehrskontrollgruppe auf der B 15 bei Rehau aus dem Verkehr.

An der Vorderachse der Zugmaschine waren die Bremsbeläge soweit abgefahren, dass bereits Metall auf Metall rieb und die Metallspäne an der Felge hafteten.

An eine Weiterfahrt war damit natürlich nicht mehr zu denken. Die Reparatur der Bremse musste vor Ort erfolgen. Der 45-jährige Fahrer musste eine Sicherheitsleistung von 100 Euro bezahlen.

Unfall mit medizinischer Ursache

A 9 - Berg: Ein 73-jähriger Vogtländer kam am Donnerstagabend zunächst ohne ersichtlichen Grund mit seinem Dacia nach links in die Mittelschutzplanke der A 9 bei Berg. 

Der PKW kam ins Schleudern und schließlich auf dem mittleren Fahrstreifen zum Stehen. Nach kurzer Zeit konnte er eigenständig auf den Standstreifen fahren.

Dem umsichtigen Verhalten eines Begleitfahrzeugfahrers für Schwertransporte ist es zu verdanken, dass keine Folgeunfälle geschehen sind. Er stellte seinen Kleintransporter mit Sicherungseinrichtungen und Gelblicht hinter das Unfallfahrzeug, bis die Fahrbahn wieder frei war.

Der 73-jährige musste durch die herbeigerufenen Rettungskräfte ins Krankenhaus gebracht werden. Der Notarzt diagnostizierte einen medizinischen Grund als Ursache für den Unfall. Der Sachschaden beläuft sich auf 3000 Euro.

Fußgänger mit Marihuana

HOF. Unabhängig voneinander kontrollierten Polizeibeamte am Donnerstag zwei Fußgänger und entdeckten dabei jeweils geringe Mengen Marihuana.

Am Nachmittag trafen Zivilbeamte am Sonnenplatz einen 25-Jährigen an. Dieser hatte in seiner hinteren Hosentasche eine Alufolie mit etwas Marihuana.

Später am Abend kontrollierte eine andere Streife einen 26-Jährigen am Bahnhof. Er war äußerst nervös und drängte darauf, weitergehen zu dürfen. Die Durchsuchung seines Rucksackes offenbarte den Grund für sein Verhalten. Dort entdeckten die Beamten eine kleine Kiste mit Marihuana-Tabakgemisch und den Rest eines Joints. 

Die Polizisten stellten jeweils das Rauschgift sicher und zeigten beide junge Männer nach dem Betäubungsmittelgesetz an. 

Unfall beim Linksabbiegen

B173/KÖDITZ, LKR. HOF. Zwei Verletzte und zwei total beschädigte Autos sind die Bilanz eines Verkehrsunfalles am Freitagmorgen an der Zufahrt zur Autobahn A72 bei Köditz.

Kurz vor 7 Uhr befuhr ein 68-jähriger mit seinem Honda die B173 in Fahrtrichtung Naila und wollte an der Auffahrt zur A72 nach links zur Autobahn abbiegen. Dabei stieß er mit dem entgegenkommenden Opel einer 56-Jährigen zusammen. Beide total beschädigte Autos blockierten bis zu ihrer Bergung durch Abschleppdienste die Bundesstraße und verursachten erhebliche Verkehrsstörungen im Berufsverkehr. Die Feuerwehr Selbitz und die Straßenmeisterei waren zur Bindung von ausgelaufenen Betriebsstoffen und Reinigung der Fahrbahn eingesetzt. 

Beide Unfallbeteiligte verletzten sich und der Rettungsdienst brachte sie in Krankenhäuser. Die Opel-Fahrerin musste aufgrund einer Knöchelfraktur stationär aufgenommen werden. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro. 

Geldautomat im Landkreis Hof gesprengt

BERG, LKR. HOF. Ein lauter Knall riss in der Nacht zum Freitag Anwohner in Berg aus dem Schlaf. Ein Geldautomat in einer Bankfiliale war aufgesprengt worden. Die Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen aufgenommen.

Bislang unbekannte Täter betraten zur Nachtzeit die Bankfiliale und sprengten gegen 3 Uhr durch das Einleiten eines Gasgemisches den Geldautomaten des Kreditinstituts. Das Foyer der Bank wurde durch die Druckwelle der Sprengung massiv beschädigt und der Geldautomat komplett zerstört. Es gab keine Verletzten. Nach derzeitigem Ermittlungsstand flüchteten die Diebe mit einem Bargeldbetrag im mittleren fünfstelligen Bereich. Der Sachschaden beläuft sich auf mindestens 50.000 Euro.

Trotz sofort eingeleiteter umfangreicher Fahndungsmaßnahmen, unter Einbindung der Polizei der Nachbarbundesländer und dem Einsatz eines Polizeihubschraubers, blieb die Fahndung bislang ohne Erfolg. Die Automatensprenger konnten unerkannt flüchten. 

Die Hofer Polizisten arbeiteten bei der Tatortarbeit eng mit den Kollegen der Technischen Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamts zusammen. Die Münchner Sprengstoffspezialisten unterstützten noch in den frühen Morgenstunden am Tatort. Die Hofer Kriminalpolizei führt aktuell noch umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen am Einsatzort durch. Ermittelt wird wegen schweren Bandendiebstahls sowie dem Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion. 

Zeugen, die in der Nacht zum Freitag zwischen 2.50 Uhr und 3.05 Uhr verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge im Umfeld der Bank oder in der Ortschaft Berg gesehen haben, werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 bei der Hofer Kriminalpolizei zu melden.

Gegenverkehr übersehen: Unfall

Selbitz. Zu einem Unfall zwischen einem 57jährigen LKW-Fahrer und einer 64jährigen PKW-Fahrerin kam es Donnerstagmittag auf der B173. Dort befuhr der LKW-Fahrer die Bundesstraße in Fahrtrichtung Naila und wollte an der Anschlussstelle Naila/Selbitz nach links auf die A9 in Richtung Berlin abbiegen. Dabei übersah er den aus Fahrtrichtung Naila kommenden Gegenverkehr und konnte einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 7.000,-- Euro.

Aufzeichnungen über die Lenkzeiten unvollständig

Naila. Bei einer Donnerstagfrüh durchgeführten allgemeinen Verkehrskontrolle Am Kalkofen wurde ein 52jähriger Paketzusteller aus dem Vogtland mit seinem 3,5 t-Transporter überprüft. Dabei konnten nur unvollständige Kontrollblätter sowie Aufzeichnungen über die Fahrertätigkeit vorgelegt werden. Der Fahrer erhält nun eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Fahrpersonalgesetz. Auch der Halter des Fahrzeuges erhält eine Anzeige.

Glück im Unglück

Naila. Das Piepsen eines Rauchmelders sowie Brandgeruch vernahmen Donnerstagfrüh aufmerksame Mitbewohner eines Mehrfamilienwohnhauses in der Stengelstraße und alarmierten die Rettungskräfte. Als diese die Wohnung betraten, konnten sie eine eingeschaltete Herdplatte feststellen, auf der ein Kunststoffdeckel einer Kaffeedose vor sich hin schmorte. Der Schaden beläuft sich auf ca. 50,-- Euro und die Mieterin der Wohnung, die kurze Zeit später erreicht werden konnte, kam mit dem Schrecken davon.

Quelle: PI Hof, Selb, Naila, Münchberg, Rehau

Meistgelesene Artikel

Unsere Tiere heißen Mia & Maxi !
Tier der Woche

Sie sind ca. 8-10 Wochen alt

weiterlesen...
Unser Tier der Woche heißt Hektor !
Tier der Woche

Er ist ein 4 jähriger Rüde

weiterlesen...
Unsere Tiere heißen Funny & Flash !
Tier der Woche

Sie sind gerade etwas über vier Monate alt

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Polizeimeldungen vom letzten Wochenende
Polizeimeldungen

Polizei sucht nach Hinweisen

weiterlesen...