4. Januar 2018 / Veranstaltungen

6. Turnier im Karnevalistischen Tanzsport des Bund Deutscher Karneval in Naila

Am 13. und 14. Januar werden rund 1500 Tänzerinnen und Tänzer in Naila antreten

6. Turnier im Karnevalistischen Tanzsport des Bund Deutscher Karneval in Naila

Naila – „Heuer ist es nicht ganz so stressig und bedarf glücklicher Weise auch keiner Nachtschicht“, erzählt der Vorsitzende des Fastnachtsverbandes Franken Erwin Schuberth und meint den Aufbau in der Frankenhalle für das 6. Turnier im Karnevalistischen Tanzsport des Bund Deutscher Karneval mit Qualifikation für die Halbfinale der Deutschen Meisterschaft. „In den Vorjahren rückte unsere Helferschar mit Ende des Neujahrskonzertes der Stadtkapelle Kulmbach in der Frankenhalle an und stemmte den umfangreichen Aufbau meist bis früh um sechs, dann ein kurzes Frischmachen zu Hause und neun Uhr standen die ersten schon wieder für die Restarbeiten auf der Matte“, erklärt Erwin Schuberth. Im kommenden Jahr wird es wieder so sein, doch heuer liegt eine Woche zwischen den Veranstaltungen. Am 13. und 14. Januar werden rund 1500 Tänzerinnen und Tänzer antreten, um ihr Können im karnevalistischen Tanzsport  vor einer neunköpfigen Jury zu beweisen. Als Juryobfrau agiert in diesem Jahr Birgit Ulhas aus Düren, die bereits am Freitag wie alle anderen Jurymitglieder anreist. „Am Abend findet dann im Gasthaus Grüner Baum in Naila ein Empfangsabend für die Jury statt“, berichtet der Vorsitzende und weiß von weiten Anreisen wie Düsseldorf und Saarlouis, aber auch Karlsruhe und Edingen. Die Jury setzt sich übrigens nicht nur aus Frauen zusammen. „Heuer sind auch drei Männer als Wertungsrichter dabei.“  Auf dem Turnier wird in folgenden Altersklassen getanzt: Altersklasse I Jugend (sechs bis elf Jahre) in den Jahrgängen 2007 bis 2012, Altersklasse II Junioren (zwölf bis fünfzehn Jahre) in den Jahrgängen 2003 bis 2006 und Altersklasse III Ü-15 (über fünfzehn Jahre), 2002 und älter. Die Disziplinen gliedern sich in die Stilrichtungen Garde- und Schautanz. Der Gardetanz ist die klassische Form des karnevalistischen Tanzsports und umfasst die Disziplinen Tanzmariechen, Tanzpaare, weibliche Garden und männliche oder gemischte Garden. In der Disziplin Tanzmariechen sind ausschließlich weibliche Tänzerinnen zugelassen, die zur Marschmusik die typischen Schrittkombinationen mit Beinschwüngen und gehüpften Elementen zeigen. Pflichtelemente sind Spagat und Rad, aber auch Sprünge und Drehungen aus der Stilrichtung des Balletts werden gezeigt. Hohes akrobatisches Talent erfordern der Flickflack oder Bogengänge. Bei der Disziplin Tanzpaar zeigt das Tanzmariechen die Choreografie mit einem männlichen Partner, so dass die Elemente der Disziplin Tanzmariechen durch Hebefiguren ergänzt werden. Knapp 220 Tanzdarbietungen von Tanzpaaren, Tanzgarden, Tanzmariechen und Schautanz werden aufgeführt und bewertet. Doch bis es so weit ist, hat der Ausrichter des Turniers im Karnevalistischen Tanzsport noch einiges vor sich. Als Ausrichter agiert der Verein hochfränkischer Karnevalisten, dem die Soul City Dancers aus Hof, die Karnevalsabteilung des TuS Lippertsgrün sowie die Faschingsgesellschaft 1970 und Stadtgarde Helmbrechts angehören. Vorsitzender Erwin Schuberth blickt optimistisch auf das Wochenende mit hochkarätigem karnevalistischem Tanzsport, denn die Vorjahre haben Routine einkehren lassen. „Gut 100 Helferinnen und Helfer aus den drei Vereinen sind rund um das Turnier im Einsatz vom Aufbau über die Verköstigung, Einlass, Technik, Rechenzentrum bis hin zum Abbau“, listet Erwin Schuberth auf. Die Auslosung der Startreihenfolge für die beiden Turniertage fand übrigens am 28. Dezember im Sportheim der Karnevalsabteilung des TuS Lippertsgrün statt. Auf der Zielgeraden steht nun der Aufbau im Vordergrund, bei dem es Vorgaben zu erfüllen gilt. „Es braucht eine Bühne von 14 auf zehn Meter mit einer Höhe von einem Meter“, erklärt Erwin Schuberth und spricht von Mieten und Anliefern durch die Hofer Firma Showlight. Am Freitagabend wird die Turnierbühne übrigens durch die Juryobfrau abgenommen. „Die Bühne der Frankenhalle ist für das Turnier zu klein und kommt ins Sportheim des TuS Lippertsgrün für die bevorstehenden Prunksitzungen.“ Das Turnier zieht auch Starter von weit her an, wie beispielsweise Elferrat Gebau Dresden,  Carneval Club Obhausen oder DJK Schwabach Tanzsportakrobatik. Heimspiel haben die FG 1970 und Stadtgarde Helmbrechts, die TSC der KA des TuS 02 Lippertsgrün und die Soul-City-Dancers des TSV Hof, die nicht nur Ausrichter, sondern auch Teilnehmer agieren. Natürlich ist auch die 1. Hofer Karnevalsgesellschaft Narhalla mit von der Partie ebenso die KG Narhalla Rot-Weiss Marktredwitz oder auch die Fastnachtsfreunde des TV Rehau, um nur einige „Hiesige“ zu nennen. Das Hochfranken-Gymnasium Naila verwandelt sich an diesem Wochenende wieder in eine riesige Umkleidekabine und die Zweifach-Turnhalle zur Aufwärmhalle. Verbunden wird die Frankenhalle mit der Zweifachturnhalle durch einen Tunnel. „Diesen baut am Freitagnachmittag der Nailaer THW-Ortsverband auf“, berichtet Erwin Schuberth, der auch auf die Unterstützung der Lippertsgrüner Feuerwehr an den zwei Wettkampftagen zu sprechen kommt. „Die Feuerwehrler übernehmen die Parkplatzeinweisung, insbesondere der Busse.“ Mitglieder der Nailaer BRK-Bereitschaft und Turnierärzte werden für die medizinische Versorgung parat stehen. Viele helfen ehrenamtlich zusammen, um ein erfolgreiches Tanzsportturnier zu bieten. Übrigens können Interessierte als Gäste die tänzerischen Leistungen bestaunen. Die Auftritte geben einen grandiosen Einblick in die Welt des karnevalistischen Tanzsportes mit seiner Vielzahl an bunten Kostümen und glitzernden Gardeuniformen, mit tänzerischer Eleganz, sportlichen und akrobatischen Elementen und der Freude am Tanz.

Eine Tageskarte kostet zehn Euro, für Kinder bis zwölf Jahre acht Euro; erhältlich am Eingang. Es ist auch eine Kartenreservierung über die Internetseite des Ausrichters www.verein-hochfraenkischer-karnevalisten.de  möglich. Das Turnier beginnt am Samstag und am Sonntag jeweils um neun Uhr, dauert bis in den Abend hinein. Als Schirmherren agieren Landrat Dr. Oliver Bär und der Nailaer Bürgermeister Frank Stumpf. Für den Samstag sind die Sitzplätze schon ausverkauft. „Es gibt aber noch so genannte Laufkarten, sprich der Besucher hat dann keinen Sitzplatz, aber die Chance auf einen, da Mittags das Publikum meist wechselt“, erklärt der Vorsitzende Erwin Schuberth, der auch auf die moderaten Preise in der Bewirtung hinweist. „Verzehr von mitgebrachten Getränken und Speisen ist in der Halle nicht gestattet.“ Für die Sieger geht’s dann weiter am 24. Februar sowie 3. und 4. März in Würzburg bei der Süddeutschen Meisterschaft und mit Sieg dann am 10. und 11. März in Halle an der Saale bei der Deutschen Meisterschaft.

Quelle: Sandra Hüttner

Das könnte Dich auch interessieren:

NORMANDIE-BRETAGNE – Frankreichs Wilde Küsten
Veranstaltungen

Dia-Multivisionsschau von Sigrid Wolf-Feix

weiterlesen...