29. März 2021 / Polizeimeldungen

Polizeimeldungen vom letzten Wochenende

Polizei sucht nach Hinweisen

Feuer in Abfallcontainer
Hof.- Am Sonntagabend gegen 21.25 Uhr stellte ein Verkehrsteilnehmer der vom Alsenberger Tunnel in Richtung Wunsiedler Straße fuhr, Rauch aus einer Mülltonne am dortigen Alsenberg, fest. Das Feuer konnte gelöscht werden, an dem Metallcontainer entstand kein größerer Schaden.  Etwa zur selben Zeit war am Alsenberg ein Fahrradfahrer in Richtung Alsenberger Durchlass unterwegs. Die Polizei Hof bittet den unbekannten Fahrradfahrer und sonstige Zeugen unter der Tel.-Nr. 09281/7040 um Täterhinweise. 

Bienenstöcke gestohlen
Schwarzenbach/S.-  Vermutlich bereits in der Nacht zum Fr., 26.03., wurden von einem Gartengrundstück in der Förbauer Straße drei Bienenstöcke samt Inhalt von bislang Unbekannten entwendet.
Hinweise zu dem Diebstahl bitte an die Polizei in Rehau unter Tel.: 09283/8600.

Pkw beschädigt
Rehau.- Am Sa., 27.03., gegen 03.10 Uhr, waren im Ziegelhüttenweg drei männliche Personen lautstark grölend unterwegs. Einer aus dieser Gruppe beschädigte dann den Außenspiegel eines dort geparkten Mercedes Sprinter, wobei ein Schaden in Höhe von etwa 500 Euro entstand. Anschließend suchten die drei das Weite.
Hinweise zu dieser Sachbeschädigung bt. an die Rehauer Polizei.

Viele Anzeigen !
A93/Selb.- Bei einer Geschwindigkeitsmessung der Hofer Verkehrspolizei am 28.03.2021 wurden in einem fünf-stündigen Zeitraum am Nachmittag 2386 Fahrzeuge gemessen.
In dem auf 80 km/h beschränkten Autobahnabschnitt der A93 bei Selb/LKr. Wunsiedel blitzte es bei 178 Fahrzeugen wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung.
Viele Temposünder, nämlich 102, waren dabei so viel zu schnell, dass eine Verwarnung nicht mehr ausreicht und Bußgeldanzeigen geschrieben werden müssen.
Auf acht Raser kommt neben einem Bußgeld und Punkten in Flensburg sogar noch ein mindestens ein-monatiges Fahrverbot zu.
Ein 35-jähriger Autofahrer belegte mit seinem Opel aus dem Zulassungsbereich Hamburg und 146 km/h  den traurigen Rekord als „Tagesschnellster“…

Mit Auto gegen die Leitplanke 
A9/Münchberg.- Einen Fahrfehler attestierten die Beamten der Hofer Autobahnpolizei einem 28-jährigen aus Baden-Württemberg als Ursache für einen Verkehrsunfall am 28.03.2021, um 17.55 Uhr.
Der Mann war mit seinem Skoda bei einem Fahrstreifenwechsel auf der A9 bei Münchberg/LKr. Hof  ins Schleudern geraten und gegen die Leitplanke geknallt.
Nach der Kollision kam der PKW linksseitig stark lädiert zum Stehen. Der Fahrer wurde von den Sanitätern mit leichteren Verletzungen in das Krankenhaus nach Münchberg verbracht.
Die Beamten beziffern den Sachschaden auf rund sechs Tausend Euro.

Unter Drogeneinfluss am Steuer erwischt
Naila/Hölle. Sonntagabend wurde eine Frau aus Lichtenberg mit ihrem PKW einer Verkehrskontrolle unterzogen. Während der Kontrolle kam bei den Polizeibeamten der Verdacht auf, dass die 29jährige Fahrerin unter Drogeneinfluss stand. Nachdem sie einen freiwilligen Drogenvortest verweigerte, musste sie sich einer Blutentnahme im Krankenhaus unterziehen. Sie räumte den Konsum von Crystal ein. Ihr wurde die Weiterfahrt für 24 Stunden untersagt und der Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Sofern die Blutentnahme das Vortestergebnis bestätigt, erhält die Frau einen Bußgeldbescheid über 500,-- Euro, ein einmonatiges Fahrverbot und zwei Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei.

Spiegel abgetreten
Helmbrechts – In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde in der Lindenstraße der rechte Außenspiegel eines Pkw, vermutlich mit dem Fuß, abgetreten. Die Fahrzeugbesitzerin bemerkte den Schaden von mindestens 100.- Euro am Sonntagvormittag. 
Die Polizei Münchberg sucht in diesen Zusammenhang nach Zeugen.

Unverantwortiches Verhalten in Zeiten der Corona-Pandemie
Münchberg – Am Sonntagnachmittag trafen sich fünf Personen aus verschiedenen Haushalten zum gemeinschaftlichen Konsum von Alkohol im Bereich des Pocksparkplatzes. Dazu hatten sie einen Kasten Bier und etliche Flaschen Schnaps mitgebracht. 
Obwohl allen die geltenden Bestimmungen, aufgrund der Corona-Pandemie bekannt war, trugen diese zusätzlich weder Masken, noch hielten sie sich an die Abstandsregeln. Allen wurde ein Platzverweis erteilt und zur Anzeige gebracht. Jeder muss nun mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen.  

Ohne Versicherung und gültigen Führerschein
Leupoldsgrün, A 9 Richtung München, Parkplatz  Lipperts: Am Samstagmorgen kontrollierte eine Streife der Verkehrspolizei Hof einen Mercedes der C-Klasse aus Schwaben. Die Beamten stellten fest, dass für den Mercedes seit November 2020 keine Haftpflichtversicherung mehr bestand und das Fahrzeug zur Entstempelung ausgeschrieben war. 
Der 34 jährige rumänische Fahrer zeigte zudem eine moldawische Fahrerlaubnis vor, obwohl er seit 2019 in Deutschland wohnhaft ist. Diese hätte er nach 6 Monaten in eine deutsche Fahrerlaubnis umschreiben lassen müssen.
Die Weiterfahrt wurde unterbunden, die Kennzeichen entstempelt und den Fahrer erwarten nun  Strafanzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, nach dem Pflichtversicherungsgesetz und der Abgabenordnung.

Zu schnell bei winterglatter Fahrbahn
Schönwald, A 93 Ri. Holledau: Um 18.30 Uhr verunfallte am Samstag ein 25 Jähriger aus Hochfranken alleinbeteiligt mit seinem 1er BMW. Bei winterglatter und nasser Fahrbahn geriet der Fahrer aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern und prallte in die Mittelschutzplanke. Die gefahrene Geschwindigkeit soll laut Fahrer bei weit über 100 km/h gelegen haben.
Hierbei drehte sich das Fahrzeug und schlug erneut in die Mittelschutzplanke ein, bevor es völlig beschädigt und quer auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen kam. Der Schaden am Fahrzeug beläuft sich auf ca. 20.000 Euro.
Durch den Unfall schleuderte Erdreich aus dem Mittelstreifen auf die Fahrbahn und verunreinigte diese erheblich über beide Fahrstreifen.
Die Autobahnmeisterei Rehau kam zur Fahrbahnreinigung vor Ort. An der Schutzplanke entstand ein Sachschaden von ca. 4.000 Euro.
Glücklicherweise konnte der Fahrer sein Fahrzeug unverletzt verlassen.
Nach einer kurzzeitigen Sperrung der Südfahrbahn, konnte der Verkehr über den Standstreifen abgeleitet werden.
Da wenig Verkehr herrschte, kam es nur zu geringen Verkehrsbehinderungen.
Die Bergungs- und Reinigungsarbeiten dauerten bis etwa 20.30 Uhr an.

Nach Streit in die Zelle:
Hof. Zwischen einem 30-jährigem Hofer und seiner 47-jährigen Lebensgefährtin kam es Samstagnacht zu einem länger andauerndem, heftigen Streit. Ein besorgter Nachbar rief daraufhin die Polizei. Der Grund für die Auseinandersetzung lag offensichtlich im übermäßigem Alkoholgenuss des Paares. Die beiden sichtlich Alkoholisierten verweigerten jedoch einen Alkoholtest und verhielten sich gegenüber den Beamten sehr aggressiv. Da sich der betrunkene Aggressor nicht beruhigen ließ, wurde er zu Ausnüchterung in die Zelle der Hofer Polizei verbracht. Die in der Wohnung anwesende, 9-jährige Tochter des Mannes wurde ihrer leiblichen Mutter in Selb übergeben. Das Jugendamt wird über den Vorfall in Kenntnis gesetzt. 

Mit Alkohol am Steuer:
Hof. Bei einer Verkehrskontrolle am frühen Samstagabend, konnte bei einem 45-jährigem Thüringer Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von 1,44 Promille, anschließend wurde der Kfz-Führer zur Blutentnahme ins Hofer Klinikum verbracht. Sein Führerschein wurde sichergestellt und der Autoschlüssel seiner Frau übergeben. Der Vorfall wird bei der Staatsanwaltschaft Hof zur Anzeige gebracht und der Betroffene wird wohl eine längere Zeit auf seinen Führerschein verzichten müssen.

Umzug unter Drogeneinfluss:
Hof. Ein 21-jähriger Student aus dem fernen Osten wurde am Samstagabend einer Verkehrskontrolle unterzogen. Der Pkw des jungen Mannes war mit Umzugsgut beladen und aus dem Innenraum stieg den Beamten deutlicher Marihuana-Geruch in die Nase. Der junge Mann räumte den regelmäßigen Genuss des Betäubungsmittels ein und händigte den Beamten ein Tütchen mit dem Rausmittel aus. Anschließend wurde er zur Blutentnahme ins Sana-Klinikum verbracht. Da sein Beifahrer ebenfalls unter Drogeneinfluss stand, wurde der Pkw-Schlüssel einem verständigten Bekannten ausgehändigt. Den beiden droht nun eine Anzeige wegen Besitzes von Betäubungsmitteln, dem Fahrer zusätzlich eine wegen Fahrens unter Drogeneinfluss.

Nach Streit und Bedrohung in die Bezirksklinik:
Hof. Am Freitag und Samstag kam es in der Nähe eines Supermarktes in der Landwehrstraße zu einem Streit zwischen mehreren jungen Männern aus dem Vorderen Orient. Der spätere, 29-jährige Beschuldigte sollte wohl eine Arbeitsstelle in dem Geschäft bekommen, jedoch gingen die Vorstellungen über die Entlohnung auseinander. Der verärgerte und leicht alkoholisierte junge Mann holte daraufhin aus seiner Wohnung zwei Küchenmesser und drohte damit, diese seinen Kontrahenten in den Allerwertesten zu stechen. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Da der Täter schon mehrfach durch Bedrohungen aufgefallen war, wurde er auf Anordnung eines Richters zur psychischen Begutachtung in die Bezirksklinik nach Rehau eingewiesen.

Nach Unfall geflüchtet
Schwarzenbach am Wald. Samstagmittag zwischen 11:30 und 11:55 Uhr ereignete sich auf einem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in der Nailaer Straße ein Verkehrsunfall. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer fuhr hier gegen die Fahrerseite von einem geparkten Mazda 6. Allerdings kümmerte sich der unbekannte Fahrzeugführer nicht um die Schadensregulierung und entfernte sich von unerlaubt der Unfallstelle. Am Mazda konnte Fremdlack gesichert werden. Der Schaden am Mazda beläuft sich auf etwa 500 Euro.
Zeugen, die Hinweise zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten sich bei der Polizei Naila unter 09282/97904-0 zu melden. 

Unerlaubte Reifenentsorgung
Helmbrechts – Am Samstag, den 27.03.2021, wurden in Helmbrechts, beim dortigen Naturfreibad, sechs Pkw-Altreifen durch einen bislang unbekannten Täter entsorgt. Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher der unerlaubten Abfallentsorgung geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Münchberg in Verbindung zu setzen.

Streit endet mit Messerstich
HOF. Am Freitagabend wurde der Rettungsleitstelle und der Polizei ein Mann mit einer Armverletzung gemeldet. Der Rettungsdienst und die Polizei trafen vor dem Wohnanwesen in der Hofer Innenstadt einen 49jährigen Hofer an, der eine stark blutende Wunde am Oberarm mit Handtuch umwickelt  hatte. Die Befragung ergab, dass es zwischen ihm und seiner 56-jährigen Bekannten in der Wohnung zum Streit kam. Hierbei schlug der Mann seiner Bekannten auf die Nase, sie griff sich ein Messer vom Tisch und stach ihm damit in den Oberarm. Der Verletzte wurde zur Versorgung der Stichwunde ins Klinikum Hof eingeliefert. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft  wurden bei den beiden Beteiligten Blutentnahmen durchgeführt und Ermittlungen wegen Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Bus übersehen
Hof. Beim Abbiegen aus der Theresienstraße in die Sophienstraße übersah ein 40jähriger Hofer einen vorfahrtsberechtigen Stadtbus, der die Sophienstraße in Richtung Bahnhof befuhr. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß, an den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 20000 Euro. Der Pkw musste abgeschleppt werden, der Fahrer kam mit leichteren Verletzungen ins Klinikum Hof zur Untersuchung und Behandlung. Glücklicherweise wurde keiner der 20 Businsassen verletzt. 

Lückenhafte Fahrtaufzeichnungen
Münchberg – Am Freitagnachmittag wurden mehrere Personen kontrolliert, die mit ihren Fahrzeugen im gewerblichen Güterverkehr unterwegs waren. Die kontrollierenden Polizisten der Münchberger Polizei mussten insgesamt fünf Kraftfahrer beanstanden, die nur unzureichende Aufzeichnungen über ihre Lenkzeiten vorweisen konnten. Als Folge der fehlenden Aufzeichnungen werden nun erhebliche Bußgelder fällig.

Zwei Autofahrer mit Drogen am Steuer erwischt
Münchberg/Helmbrechts – Am Freitagnachmittag kontrollierten Beamte der Münchberger Polizei einige Personen am Skaterpark in Helmbrechts. Eine Befragung eines 31-jährigen aus Hof ergab, dass er mit seinem Pkw nach Helmbrechts gefahren war. Aufgrund drogentypischer Merkmale bei dem Hofer wurde ein Drogentest durchgeführt. Weil der Test den Verdacht des Betäubungsmittelmissbrauchs bestätigte, wurde eine Blutentnahme im Klinikum Münchberg durchgeführt.
Fast zeitgleich kontrollierte eine andere Streife einen 35-jährigen Münchberger mit seinem Renault. Auch hier hatten die Polizisten den Verdacht, dass der Twingofahrer unter Drogeneinfluss stand. Ein Drogentest bestätigte den Verdacht, weshalb eine Blutentnahme die Folge war.

Vor der Kontrolle Drogen weggeworfen
Münchberg – Am Freitagabend sollte ein Toyotafahrer in Münchberg einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Als der Fahrer seinen Pkw am Fahrbahnrand abstellte, warf der Beifahrer einen zerknüllten Umschlag aus dem Auto. Bei einer Überprüfung des Umschlags fanden die Polizisten eine geringe Menge Amphetamin. Der 41-jährige Beifahrer muss sich nun wegen eines Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetzes verantworten.

Schrott am Feldweg entsorgt
Sparneck – Am Ortsverbindungsweg zwischen Germersreuth und Saalmühle hat ein Unbekannter einen Haufen Metallschrott abgeladen. Unter anderem wurden Rohre, Kabel, Teile eines Fahrrades sowie alte Kurzzeitkennzeichen hinterlassen. Der genaue Zeitraum der Müllentsorgung ist nicht bekannt.

Ladendieb mit prall gefülltem Rucksack
Naila. Am Freitagvormittag fiel einer Verkäuferin in einem Verbrauchermarkt in Naila eine männliche Person auf, welche gerade den Kassenbereich mit einem prall gefüllten Rucksack verlassen wollte. Die in seinem Rucksack befindlichen Nahrungsmittel im Wert von über 100,- Euro wollte der Mann nicht bezahlen. Neben dem erteilten Hausverbot durch die Marktleitung, erhält der Dieb auch eine Anzeige wegen Ladendiebstahl.

Geschwindigkeitskontrollen führen zu zahlreichen Verstößen
A 9 / BERG, LKR. HOF. In der Nach von Freitag auf Samstag führte die Verkehrspolizeiinspektion Hof eine Überwachung der Geschwindigkeitsbeschränkung für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen auf der A9 in Fahrtrichtung Berlin am sog. „Saaleabstieg“ durch. 
Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass insgesamt zehn Lkws mit Zulassungen in Deutschland, Polen und der Türkei schneller als die erlaubten 60 km/h unterwegs waren. 
Spitzenreiter war ein polnischer Brummi-Fahrer, welcher nach Auswertung des digitalen Kontrollgerätes, mit 91 km/h die Gefällstrecke hinabfuhr. Nachdem der Fahrer eine Sicherheitsleistung in Höhe von 188,50 Euro hinterlegt hatte, durfte er seine Fahrt fortsetzen. Zudem erwartet den Kraftfahrer aufgrund des Geschwindigkeitsverstoßes ein einmonatiges Fahrverbot. 

Fahrt ohne gültige Zulassung
A 9 / LEUPOLDSGRÜN, LKR. HOF. Die Fahrt war für einen 27-jährigen Fahrer am Freitagnachmittag beendet, nachdem Verkehrspolizisten aus Hof ihn kontrolliert hatten.
Gegen 15.30 Uhr kontrollierten die Beamten der Verkehrspolizei Hof einen BMW auf dem Parkplatz Bärenholz an der A9 in Fahrtrichtung München. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der Fahrer des Autos auch der Halter war. Der BMW hatte eine ungarische Zulassung, der Fahrer selbst wohnt seit über sieben Jahren in Deutschland. Somit hätte er den BMW in Deutschland zulassen müssen.
Gegen den 27-jährigen Fahrer wird jetzt unter anderem wegen Verstößen nach dem Kraftfahrzeugsteuergesetz sowie nach der Abgabenordnung ermittelt. Seine Fahrt darf er erst fortsetzen, sobald er sich um eine neue Zulassung gekümmert hat.

Quelle: PI Hof, Selb, Naila, Münchberg, Rehau

Meistgelesene Artikel

Polizeimeldungen vom letzten Wochenende
Polizeimeldungen

Polizei sucht nach Hinweisen

weiterlesen...
Blitzer ab dem 12.04.
Allgemeines

100% Hof wünscht Euch eine sichere Fahrt

weiterlesen...
Gesichter aus dem Hofer Land - mal unbekannt, mal bekannt und mal fast prominent
Gesichter aus dem Hofer Land

Die neue Geschäftsführerin der Wirtschaftsregion Hochfranken e.V. Susanne Lang

weiterlesen...