16. Juli 2021 / Polizeimeldungen

Polizeimeldungen aus Stadt und Landkreis Hof

Polizei sucht nach Hinweisen

Gegen geparkten Pkw gestoßen und davongefahren
Münchberg – Am Montagvormittag stieß ein 79jähriger Pkw-Fahrer auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in der Stammbacher Straße gegen einen geparkten Opel-Astra und beschädigte diesen an der linken Fahrzeugseite.
Trotz eines Schadens von ca. 5000,-- Euro entfernte sich der Unfallverursacher von der Unfallstelle. Ein Zeuge konnte den Unfall beobachten und sich das Kennzeichen des davonfahrenden Pkw merken.
Der Unfallverursacher konnte schnell ermittelt werden. Er wird wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort zur Anzeige gebracht.

Geldbörse aus Handtasche entwendet
Münchberg – Am Samstag, in der Zeit von 15.00 – 22.00 Uhr, wurde in der Bahnhofstraße, im Außenbereich einer Gaststätte, einer 63jährigen Frau aus Münchberg die Geldbörse aus der Handtasche entwendet. Die Handtasche samt Geldbörse hing über einer Stuhllehne. Als die Frau ihre Rechnung bezahlen wollte, bemerkte sie, dass die Geldbörse entwendet wurde.
Der Entwendungsschaden beträgt ca. 350,-- Euro.
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Münchberg entgegen.

Gegenverkehr nicht beachtet
Münchberg – Ein 18jähriger Seat-Fahrer wollte am Montagnachmittag von der Theodor-Heuss-Straße nach links in die Bayreuther Straße abbiegen. Hierbei übersah er den entgegenkommenden Audi einer 20jährigen Frau aus Münchberg, welche von der Friedrich-Ebert-Straße geradeaus in die Theodor-Heuss-Straße weiterfahren wollte.
Durch den Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge im Kreuzungsbereich wurde die Beifahrerin im Audi leicht verletzt.
Der Gesamtschaden beträgt ca. 15000,-- Euro.

Handtasche entwendet
Münchberg – Eine 89jährige Rentnerin befand sich am Montagnachmittag beim Einkaufen in einem Verbrauchermarkt in der Stammbacher Straße. Hierzu legte die Dame ihre Handtasche in den Einkaufswagen. In einem unbeobachteten Moment schob ein unbekannter Täter den Einkaufswagen weg und entwendete so die Handtasche samt Geldbörse.
Der Entwendungsschaden beträgt ca. 350,-- Euro.
Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Münchberg in Verbindung zu setzen.

Drei Mal Fahrverbot
Schwarzenbach a.d.Saale/LKr. Hof.- Die Verkehrspolizei aus Hof führte am 12.07.2021 in den Nachmittagsstunden eine mehr als fünf Stunden dauernde Messung auf der B289 bei Stobersreuth durch.
Innerhalb der Ortsdurchfahrt, wo nur maximal 50 km/h erlaubt sind, fuhren in dem Zeitraum 1625 Fahrzeugen durch die Strahlen der Messgeräte. 48 Mal blitzte es dabei, wobei die Überschreitungen in 38 Fällen nur zu einer Verwarnung für die Temposünder führten. Für die restlichen Zehn werden hingegen Bußgelder, Punkte in Flensburg und in drei Fällen auch ein Fahrverbot verhängt werden müssen.
Bei einem 30-jährigen Fahrer aus dem Kreis Main-Spessart dürfte die Tachonadel seines Audi bei mindestens 94 km/h gestanden haben, als er geblitzt wurde.

Nach Unfall geflüchtet
HOF. Geschätzte 4.000 Euro Sachschaden hinterließ am Montagabend ein bislang Unbekannter, der in der Vorstadt beim Ausparken ein anderes Auto beschädigte.
Gegen 19.30 Uhr beobachteten Zeugen einen Autofahrer auf dem Parkplatz einer Gaststätte beim Rangieren. Später wurde ein Schaden an einem dort geparkten VW festgestellt. Die hintere rechte Tür und das Seitenteil waren eingedellt und zerkratzt. 
Der Verursacher soll mit einem silbernen Opel Corsa mit Hofer Kennzeichen unterwegs gewesen sein.
Hinweise auf den unbekannten Fahrer und dessen Fahrzeug nimmt die Polizeiinspektion Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen.

Jugendlicher erhält Faustschlag
HOF. Mit einem Faustschlag erwiderte ein Unbekannter am Montagnachmittag die Bitte eines 15-Jährigen, zur Seite zu gehen.
Der Schüler fuhr gegen 13.40 Uhr mit seinem Fahrrad zu seinem Wohnanwesen in der Gabelsbergerstraße.  Dort stand ein Mann auf dem Gehsteig und blockierte die Einfahrt. Der Junge bat ihn, doch etwas zur Seite zu treten, damit er durchfahren könne. Wortlos ging dieser daraufhin auf den 15-Jährigen zu und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht. Während der Junge ins Haus rannte, setzte der Schläger seinen Weg fort. 
Durch den Schlag erlitt der Schüler eine Schwellung im Gesicht. 
Der Täter wird wie folgt beschrieben:
Etwa 182 Zentimeter groß, zwischen 20 und 30 Jahre alt, kurze hellbraune Haare, hellgrauen Vollbart. Er trug einen schwarzen Kapuzenpulli, eine schwarze Jogginghose und hatte einen schwarzen Rucksack dabei.
Wer Hinweise auf die beschriebene Person geben kann oder Zeuge des Vorfalles wurde, wird gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 mit der Polizeiinspektion Hof in Verbindung zu setzen.

Aufwendige Ermittlungen überführten Täter
HOF. Mit dem plötzlichen Besuch und der Hausdurchsuchung der Kriminalpolizei Hof rechneten zwei junge Männer in Hof nicht mehr. Bereits Ende Mai zerstörten die Jugendlichen eine Schaufensterscheibe in der Innenstadt Hof. Nach akribischer Auswertung der Spuren durch die Kripo stehen die Tatverdächtigen nun fest.
In der Nacht zum 31. Mai 2021 schlugen die Täter das Schaufenster eines jüdischen Geschäftes ein und verursachten zirka 1.500 Euro Sachschaden. Zu Beginn der polizeilichen Recherchen konnte auch ein Unfall nicht ausgeschlossen werden, weshalb die Beamten in alle Richtungen ermittelten. Spurensicherer der Polizei nahmen sich den Tatort vor, wo die Spezialisten Hinweise auf einen 17-jährigen Syrer aus Hof fanden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof erging ein Durchsuchungsbeschluss für den Tatverdächtigen. Dieser gestand, dass er und sein 17-jähriger Komplize aus antisemitischen Gründen handelten. Auch beim Mittäter durchsuchten die Beamten der Kripo die Wohnung und stellten bei beiden Beweismittel sicher. Die beiden Syrer mit palästinensischer Abstammung erwartet nun eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.

Marihuana im Rucksack
Schirnding / Lkrs. Wunsiedel i.F.. Am Dienstagabend stellten Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb eine geringe Menge Marihuana im mittleren einstelligen Grammbereich bei einem 28-jährigen Bahnreisenden sicher.
Gegen 17:49 Uhr geriet der Mann im Regionalexpress aus Tschechien in den Fokus der Fahnder. Das richtige Gespür der Fahnder bestätigte sich, nachdem sie den Rucksack des Mannes genauer in Augenschein nahmen. Hierbei kam in einem Seitenfach eine geringe Menge Marihuana im mittleren einstelligen Grammbereich zum Vorschein. Das Rauschgift wurde beschlagnahmt und ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Anschließend konnte der Mann seine Reise fortsetzen.

Im Vorgarten randaliert
Helmbrechts – Unbekannter Täter riss am Montag, in der Zeit von 20.00 – 22.00 Uhr, aus einem Vorgarten in der Siegfriedstraße  mehrere Pflanzen heraus und beschädigte 6 Solarlampen.
Der Schaden beträgt ca. 20,-- Euro.
Wer hat Beobachtungen gemacht? Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Münchberg in Verbindung zu setzen.

Pkw zerkratzt
Münchberg – Die hintere Tür der Beifahrerseite wurde von einem blauen Opel zerkratzt. Der Schaden beträgt ca. 1000,-- Euro. Der Pkw stand am Montag, in der Zeit von 20.45 – 22.15 Uhr, sowohl auf dem Parkplatz Anger als auch in der Luisenstraße auf dem Pocks-Parkplatz.
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Münchberg entgegen.

Junge Frau angefahren und abgehauen
Münchberg – Am Montag, 13.00 Uhr, stand eine 28jährige Frau aus Helmbrechts mit ihrem Fahrrad am rechten Rand des Radweges auf der Staatsstraße 2194, kurz vor der Kreuzung nach Meierhof. Von hinten kommend, in Richtung Münchberg fahrend, stieß ein Mofa-Fahrer bzw. Mofa-Fahrerin gegen die jungen Dame. Beide stürzten auf den Radweg. Die Unfallverursacherin rappelte sich wieder auf und fuhr in Richtung Münchberg weiter, ohne sich um die leicht verletzte junge Frau zu kümmern.
Bei dem Fahrzeug handelt es sich um ein grünes, älteres Mofa. Von dem Unfallverursacher/-in war der Geschädigten keine Beschreibung möglich.
Wer hat das Unfallgeschehen beobachtet bzw. kann Angaben zu dem grünen, älteren Mofa geben? Hinweise werden an die Polizeiinspektion Münchberg erbeten.

Mobile Verkehrsschilder entwendet 
Münchberg – Vier mobile Verkehrsschilder, welche im Rahmen des Münchberger Stadtsommers in der Bayreuther Straße aufgestellt waren, wurden von Montag, 22.00 Uhr auf Dienstag, 06.00 Uhr von unbekannten Tätern entwendet.
Der Entwendungsschaden beträgt ca. 300,-- Euro.
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Münchberg entgegen.

Dopingmittel bei Kontrolle entdeckt
A9 / STAMMBACH, LKR. HOF. Einen Zwischenstopp bei der Polizei mussten zwei Männer am Dienstagnachmittag einlegen, nachdem Beamte der Hofer Verkehrspolizei bei einer Kontrolle unerlaubte Dopingmittel entdeckt hatten. Die Kriminalpolizei Hof hat die weiteren Ermittlungen übernommen.
Die Verkehrspolizisten hielten gegen 16 Uhr die 37- und 34-Jährigen mit ihrem Auto auf einer Betriebsumfahrung der A9 in Fahrtrichtung Berlin an. Im Gepäck der Reisenden befanden sich mehrere Behältnisse mit Anabolika. Nach der polizeilichen Anzeigenaufnahme durften die Tatverdächtigen ihre Fahrt fortsetzen. Wegen eines Verstoßes nach dem Anti Doping Gesetz müssen sich die beiden Polen nun strafrechtlich verantworten.

Thermenbesucher will trotz Unwetter den Außenbereich nicht verlassen: Polizei schreitet ein
Bad Steben. Weil ein 52jähriger Mann aus Thüringen am Dienstagabend den Sauna-Außenbereich der Therme Bad Steben nicht verlassen wollte und den Anweisungen des dortigen Personals nicht Folge leistete, musste die Nailaer Polizei auf den Plan gerufen werden. Mit den Beamten zusammen verließ der Mann schließlich das Gebäude und erhält ein Hausverbot. Ob seitens der Thermenleitung noch Anzeige wegen Hausfriedensbruch gestellt wird, bleibt abzuwarten.

Bei Regen in die Leitplanken
A9/A93.- Zu drei Verkehrsunfällen auf den Hochfränkischen Autobahnen  wurden die Beamten der Verkehrspolizei aus Hof in den Nachmittagsstunden des 13.07.2021 gerufen.
In allen Fällen spielte der herrschende Starkregen bei dem Zustandekommen der Kollisionen eine Rolle. So geriet um 16.55 Uhr bei strömenden Regen der Opel eines 19-Jährigen aus dem Landkreis Hof auf der A9 an der Ausfahrt Berg/Bad Steben in der Kurve außer Kontrolle und stieß gegen ein Verkehrszeichen. Der junge Fahrer und die 45-jährige Beifahrerin wurden dadurch leicht verletzt. Die Beamten bezifferten den Schaden hier auf sechs tausend Euro.
Um 17.00 Uhr verlor bei Leupoldsgrün ebenfalls auf der A9 der Jaguar eines 58-Jährigen aus Baden-Württemberg bei heftigen Regenfällen die Bodenhaftung und schleuderte in die Leitplanken. Verletzt wurde dabei niemand. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 40 Tausend Euro.
Gegen 19.15 Uhr geriet ein 50-Jähriger aus Selb mit seinem Mercedes auf der nassen Fahrbahn außer Kontrolle und schleuderte gegen die Leitplanke, nachdem er die Einhausung bei Unterweißenbach durchfahren hatte. Verletzt wurde der Unglücksfahrer dabei jedoch nicht.
In diesem Fall notierten die Beamten einen Sachschaden von zehn Tausend Euro.
Die Beamten leiteten gegen die drei Unfallfahrer jeweils ein Bußgeldverfahren ein, denn sie hätten ihre Geschwindigkeit den Regenfällen anpassen müssen.

Doping in der Socke 
A9/Stammbach.- Fahnder der Grenzpolizei aus Hof stoppten am 13.07.2021 um 16.00 Uhr einen Mercedes aus dem Zulassungsbereich von Bad Tölz auf der A9 im Gemeindegebiet von Stammbach/Lkr. Hof. Bei der Kontrolle im Rahmen der sogenannten Schleierfahndung s trafen die Beamten auf zwei 23- und 33-jährige Männer aus Oberbayern und durchsuchten auch das Gepäck der Zwei.
In den Socken stießen die Fahnder auf verbotene Anabolika in Form von Tropfen und Tabletten und beschlagnahmten alles.
Den beiden Oberbayern droht nun ein Strafverfahren wegen Verstößen gegen das „AntiDopingGesetzes“.

Video Streife unterwegs
A9/Berg.- Ein ziviles Polizeifahrzeug zur Videoüberwachung wurde am 13.07.2021 einem 64-jährigen aus München zum Verhängnis.
Denn nach Feststellungen der beiden Beamten der Hofer Verkehrspolizei ließ es der Oberbayer mit seinem VW-Bus mit Anhänger am sogenannten Saaleabstieg schneller laufen, als „die Polizei erlaubt“.
Auf 96 km/h brachte es der Oberbayer, obwohl die Verkehrszeichen für ihn höchstens 60 km/h erlauben. Die Konsequenzen für  den Temposünder sind entsprechend drastisch. Er muss ein Bußgeld von 160 Euro bezahlen, bekommt zwei Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot von einem Monat.

Nach Kontrolle festgenommen
A9 / BERG, LKR. HOF. Fahndungskräfte der Verkehrspolizei Hof beendeten vergangenen Freitag die Reise zweier junger Männer. Die Beamten fanden im Rahmen ihrer Kontrolle Drogen im Auto der beiden. Nun müssen sich die Durchreisenden für den unerlaubten Besitz verantworten. Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Hof haben die Ermittlungen übernommen.
Als die Polizisten gegen 11 Uhr den 25- und 26-Jährigen in ihrem Audi A8 am Rastplatz in Fahrtrichtung Süden kontrollierten, stießen sie schnell auf eine große Menge Amphetamin und Ecstasy. Die Beamten nahmen die Tatverdächtigen umgehend vorläufig fest, bei der anschließenden Durchsuchung ihrer Wohnungen in Schwaben tauchten noch weitere Betäubungsmittel auf. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof befinden sich die zwei Syrer nun in Haft.

Unfallflucht schnell geklärt
HOF. Einen schnellen Ermittlungserfolg vermeldet der Unfallfluchtfahnder der Polizeiinspektion Hof. Über Recherchen beim Kraftfahrtbundesamt konnte er den Fahrer, der am Montagabend ein geparktes Auto angefahren hatte und geflüchtet war, schnell herausfinden.
Wie bereits mitgeteilt, beobachtete ein Zeuge am Montagabend auf dem Parkplatz einer Gaststätte in der Vorstadt einen zunächst unbekannten Opel-Fahrer beim Rangieren. Später wurde an einem geparkten Auto ein Schaden in Höhe von etwa 4.000 Euro festgestellt. 
Trotz der spärlichen Informationen zum Fahrzeug brachte eine Abfrage beim Kraftfahrbundesamt eine überschaubare Trefferzahl. Bei der Überprüfung der Fahrzeuge stellte der Unfallfluchtfahnder bei einem Opel Corsa, der im Stadtgebiet zugelassen ist, Beschädigungen fest, die mit den Spuren am angefahrenen Fahrzeug in Einklang zu bringen waren. 
Der 85-jährige Halter räumte ein, zum Unfallzeitpunkt auf dem Parkplatz rangiert und dabei das Auto angefahren zu haben. Seiner Ansicht nach handelt es sich bei dem Schaden um eine Bagatelle und er hielt es deshalb nicht für nötig, den Unfall zu melden.  
Er muss sich nun wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort vor der Justiz verantworten. 

Marihuana flog hinter Parkbank
HOF. Beim Anblick einer Fußstreife warf ein 19-Jähriger am Dienstagnachmittag ein Tütchen mit Marihuana hinter eine Parkbank. 
Gegen 15 Uhr bestreiften zwei Beamte der Polizeiinspektion Hof den Wittelsbacher Park. Als der junge Mann die Polizisten sah, wollte er sich der verbotenen Substanz entledigen und warf die wenigen Gramm Marihuana hinter die Bank.
Da dies der Fußstreife nicht entgangen war, erhielt er Mann eine Anzeige wegen des illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln.

Bahnreisender ohne Pass und mit Marihuana in der Umhängetasche
Schirnding / Lkrs. Wunsiedel i.F.. Am Mittwochnachmittag kontrollierten Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb einen 25-jährigen Bahnreisenden im Einreisezug aus Tschechien. Auf die Frage der Beamten nach verbotenen Gegenständen oder Betäubungsmitteln händigte der Mann freiwillig eine geringe Menge Marihuana aus, welches er in seiner Umhängetasche in einer Plastikdose mit sich führte. Das Rauschgift wurde beschlagnahmt und ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Nachdem sich der syrische Staatsangehörige nur mit einem Aufenthaltstitel ausweisen konnte und keinen Pass mitführte, wurde er zudem wegen unerlaubter Einreise angezeigt.

Gefälschten Führerschein festgestellt
Thiersheim / Lkrs. Wunsiedel i.F.. Am späten Mittwochabend stellten die Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb einen gefälschten irakischen Führerschein sicher.
Gegen 21:15 Uhr geriet am Autohof in Thiersheim ein Ford mit Leipziger Zulassung in das Visier der Fahnder und wurde anschließend einer Kontrolle unterzogen. Hierbei wurde beim 22-jährigen syrischen Fahrer, welcher eine gültige deutsche Fahrerlaubnis vorweisen konnte, in dessen Hosentasche in einer Kartenbox ein gefälschter irakischer Führerschein aufgefunden. Der Mann gab an, dass er diesen Führerschein von einem Freund geschenkt bekommen habe. Die Beamten stellten das gefälschte Dokument sicher und der Mann muss sich nun wegen des Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen verantworten.

Diesel abgezapft
Münchberg -  In der Zeit von Dienstag, 17.00 Uhr auf Mittwoch, 07.00 Uhr, wurde von einem an der Staatsstraße 2194, kurz vor der AS Münchberg/Nord stehenden Bagger, der Tankdeckel gewaltsam geöffnet und ca. 100 l Diesel abgelassen. Zudem wurden aus einem Kanister noch ca. 30 Liter Ad Blue gestohlen.
Der Entwendungsschaden beträgt ca. 170,-- Euro, der Sachschaden ca. 200,- Euro.
Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht? Zeugenhinweise erbittet die Polizeiinspektion Münchberg.

Garagentor beschädigt
Münchberg -  Durch Anzeigeerstattung wurde erst jetzt bekannt, dass in Gottersdorf in der Zeit vom 14.06.21 bis 08.07.21 ein Garagentor von unbekannten Täter beschädigt wurde. Der Schaden beträgt ca. 400,-- Euro.
Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Münchberg in Verbindung zu setzen.

Gegenverkehr gestreift und weitergefahren
Helmbrechts – Am Mittwochnachmittag befuhr ein 85jähriger Fiat-Fahrer die Pressecker Straße in stadteinwärtiger Richtung. Auf Höhe des Fußballplatzes überholte er einen Radfahrer und kam hierbei offensichtlich über die Fahrbahnmitte hinaus.
Der Fiat stieß nun seitlich mit einem entgegenkommenden Pkw, Chrysler zusammen.
Der Gesamtschaden beträgt ca. 4500,-- Euro. Ohne anzuhalten setzte der Fiat-Fahrer seine Fahrt fort und entfernte sich somit unerlaubt von der Unfallstelle.
Da sich ein Zeuge das Kennzeichen vom Unfallverursacher merkte, wurde der Unfallverursacher schnell ermittelt. Er wird wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort zur Anzeige gebracht.

Unter Drogeneinfluss gefahren
Münchberg – Ein 25jähriger polnischer Audi-Fahrer wurde Mittwochabend am Autohof Münchberg einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnte drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden.
Ein durchgeführter Drogenvortest verlief positiv. Die Blutentnahme wurde in der Klinik Münchberg vorgenommen.
Das Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt und eine 24stündige Fahrtuntersagung ausgesprochen.
Dem jungen Mann erwartet nun ein Bußgeld von mindestens 500 Euro sowie ein Fahrverbot in Deutschland.

Alkoholisiert randaliert
Schwarzenbach/S.-  Am Mi., 14.07., gegen 11.30 Uhr, wurde ein alkoholisierter Mann mitgeteilt, der am Einkaufsmarkt  in der Kirchenlamitzer Straße Passanten anpöbelt. Als ihn ein junger Mann zur Rede stellte, erhielt dieser eine saftige Ohrfeige. Der Täter hatte sich dann Richtung Innenstadt entfernt und konnte dort aber in seiner Wohnung festgestellt werden. Dabei kam auch ans Licht, dass er seine Lebensgefährtin geschlagen und diese sich bereits zum Arzt begeben hatte.
Ein Alkotest ergab bei ihm dann den  stolzen Wert von 4,5  Promille und da weitere Straftaten von dem uneinsichtigen Mann zu erwarten waren, sollte er in Gewahrsam genommen werden.  Dagegen wehrte er sich allerdings mit Händen und Füßen, so dass er gefesselt werden musste.  Auf dem Weg in die Ausnüchterungszelle mussten die Beamten noch wüste Beleidigungen über sich ergehen lassen. Ihm wurde ein mehrtägiges Kontaktverbot ausgesprochen, außerdem kommen etliche Strafanzeigen, u. a. wegen tätlichem Angriff, Widerstand und Körperverletzung, auf ihn zu.

Sattelzug von Fahrbahn gedrängt
A9/Stammbach.- Ein Sattelzug wurde am 14.07.2021 im Verlauf des Überholmanövers durch einen bislang unbekannten anderen Sattelzug nach rechts von der Autobahn gedrängt.
Wie die Beamten der Autobahnpolizei aus Hof ermittelten, war der 54-jährige Brummifahrer aus dem Kreis Höxter/Westphalen mit dem Sattelzug um 17.22 Uhr auf dem rechten Fahrstreifen der A9 in Richtung Norden unterwegs gewesen, als er von dem unbekannten  Sattelzug überholt wurde. Dieser scherte nach dem Vorbeifahren so knapp vor dem 54-Jährigen wieder nach rechts ein, dass er nach rechts ausweichen musste, dabei einiges an Leitplanken niederdrückte und eine Böschung hinunter fuhr. Nach rund hundert Metern kam sein 40-Tonner schließlich in einem Graben zum Stehen.
Bei dem Fahrmanöver wurde die Ölwanne der Zugmaschine aufgerissen, mindestens 40 Liter Öl liefen aus.
Somit war ein größerer Bergungs- und Sicherungseinsatz von Nöten. Ein Abschleppunternehmen rückte mit zwei Kränen an. Außerdem musste auf Anordnung des Wasserwirtschaftsamts eine größere Menge mit Öl kontaminierten Erdreichs abgebaggert und entsorgt werden.
Die Bergung des Sattelzugs zog sich über einen Zeitraum von zwölf Stunden und war erst gegen 5.30 Uhr des 15.07.2021 beendet.
Verletzt wurde bei dem Verkehrsunfall niemand. Der Sachschaden dürfte sich auf über 50 Tausend Euro belaufen. 
Nun sucht die Hofer Verkehrspolizei unter Tel: 09281/704-803 nach Zeugen, die Hinweise zu dem bislang unbekannten Unfallverursacher geben können.

Schüler mit verbotenen Gegenständen
A9/Berg.- Eine Streife der Autobahnpolizei aus Hof kontrollierte am 14.07.2021 Gruppe von vier jungen Männern aus Thüringen und stieß dabei auf mehrere verbotene Gegenstände.
Der Chevrolet des Quartetts aus Jena stand gegen 17.30 Uhr auf dem Areal der Rastanlage Frankenwald und war den Beamten eine Kontrolle im Rahmen der Schleierfahndung wert.
Die drei Jugendlichen und ein Heranwachsender im Alter zwischen 15 und 21 Jahren waren auf Rückfahrt von einem Ausflug in die Tschechische Republik.
Während einer Durchsuchung der Vier stießen die Beamten bei dem 16-Jährigen auf ein verbotenes Butterflymesser, bei dem 15-Jährigen kam ein asiatischer Schlagstock, 19 nicht zugelassene Böller und eine kleine Menge Marihuana in einer Plastiktüte zum Vorschein.
Die Beamten beschlagnahmten die illegalen Gegenstände und nahmen Anzeigen gegen die zwei jugendlichen Straftäter auf, bevor das Quartett die Heimfahrt fortsetzen konnte.

Diebe unterwegs
SCHAUENSTEIN/LEUPOLDSGRÜN, LKR. HOF. Nachdem zwei Unbekannte am Mittwochvormittag zunächst in Volkmannsgrün beim Abtransport von Diebesgut gestört wurden, schlugen sie kurze Zeit später bei einer Kfz.-Firma im Leupoldsgrün zu.
Etwa um 8.45 Uhr parkte ein schwarzer Opel mit polnischer Zulassung in einer Firmeneinfahrt im Schauensteiner Ortsteil Volkmannsgrün. Während der Fahrer im Auto wartete, nahm sein Begleiter drei Taschen sowie ein Navigationsgerät aus zwei unversperrten Firmentransportern und deponierte diese zwischen den Autos. Als ein Mitarbeiter die Situation erkannte, flüchteten die beiden Männer ohne nennenswerte Beute.
Wie sich herausstellte führte sie ihr Weg nach Leupoldsgrün. Dort hatte der Betreiber einer Kfz.-Firma gegen 9.30 Uhr sein unversperrtes Auto kurz aus den Augen gelassen. Als er zurückkam, sah er den schwarzen Opel bei seinem Grundstück. Der Beifahrer schlich um sein Auto herum, stieg dann schnell in den Opel ein, der dann mit durchdrehenden Reifen davonfuhr. Aus dem Auto fehlten eine Arbeitshose und ein Dokumententäschchen mit Inhalt. Der Wert wird mit rund 150 Euro angegeben.
Bei dem Fahrzeug dürfte es sich um einen schwarzen Opel Astra Coupé mit polnischer Zulassung handeln. Beide Täter waren etwa 20 Jahre alt und dunkel gekleidet.
Wer hat das gesuchte Auto ebenfalls gesehen und kann nähere Angaben zum Kennzeichen und zu den Insassen machen? 
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen.

Vollen Einkaufswagen nicht bezahlt
HOF. Mit einem Einkaufswagen samt Waren im Wert von über 100 Euro verließen am Mittwochnachmittag zwei Frauen ohne zu bezahlen einen Supermarkt.
Gegen 13.30 Uhr hörte eine Angestellte, das Öffnungsgeräusch der Schranke am Eingang eines Lebensmittelmarktes am Kornhausacker. Als sie zwei Frauen mit vollem Einkaufswagen auf dem Parkplatz des Marktes sah, lief sie ihnen nach und fragte, ob sie den Kassenzettel sehen könnte. Daraufhin rannten diese davon und ließen den Einkaufswagen mit Lebensmitteln im Wert von über 100 Euro zurück. 
Die Frauen werden wie folgt beschrieben:
Weiblich, etwa 35 bis 40 Jahre alt, 165 Zentimeter groß, blonde Haare, trug eine dunkelblaue Jeans und hatte eine große Tasche dabei.
Weiblich, schwarze Haare, dunkelhäutig, trug schwarze Kleidung mit einer schwarzen Handtasche.
Die Polizeiinspektion Hof bittet unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 um Hinweise aus der Bevölkerung.

In zu engem Bogen abgebogen
Münchberg – Eine 44jährige KIA-Fahrerin bog am Donnerstagabend von der August-Horch-Straße in einem zu engen Bogen nach links auf den Parkplatz eines Verbrauchermarktes ein und stieß hierbei mit einem entgegenkommenden 37jährigen Audi-Fahrer zusammen.
Der Sachschaden an beiden Pkw beträgt ca. 3000,-- Euro.
Die Unfallverursacherin erhält demnächst einen Bußgeldbescheid.

Junge Frau angefahren und abgehauen (Pressebericht vom 14.07.2021)
Münchberg – Die Unfallflucht vom Montag, 13.00 Uhr, bei welcher eine 28jährige Frau aus Helmbrechts am rechten Rand  des Radweges, auf der Staatsstraße 2194, kurz vor der Kreuzung nach Meierhof von einem Mofa angefahren und leicht verletzt wurde, ist aufgeklärt.
Aufgrund des Presseberichtes kam am Mittwochabend ein Jugendlicher in Begleitung seiner Mutter zur Polizeiinspektion Münchberg und gab sich als verantwortlicher Unfallfahrer zu erkennen. Da er der Meinung war, dass der jungen Frau nichts passiert wäre, fuhr er weiter.
Er muss sich nun wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort und fahrlässiger Körperverletzung verantworten.

Faustschlag an die Schläfe
Münchberg – Am Donnerstagnachmittag wollte ein 39Jähriger sein Elektrofahrzeug an der Ladestation eines Verbrauchermarktes in der Stammbacher Straße aufladen.
Da alle Ladestationen besetzt waren, kontrollierte er den jeweiligen Ladezustand der Fahrzeuge. Von einem voll aufgeladenen Pkw zog er das Ladekabel ab und versorgte nun sein Fahrzeug. Als er nach dem Einkaufen wieder zu seinem Pkw kann, wurde er bereits von einem ca. 60–65jährigen Mann erwartet und auf das entfernte Ladekabel angesprochen. Nachdem der 39Jährige erklärte, dass er das Ladekabel umgesteckt hätte, erhielt er von dem unbekannten Mann einen Faustschlag gegen die linke Schläfe. Hierbei zog er sich eine Platzwunde zu, welche ambulant im Krankenhaus in Münchberg versorgt wurde.

Unter Aliaspersonalien illegal in Deutschland
Thiersheim / Lkrs. Wunsiedel i.F.. Am Donnerstagmittag stellten Fahnder der Grenzpolizei Selb bei einer Kontrolle einen Moldawier fest, welcher sich unter Alias-Personalien illegal in Deutschland aufhielt und hier arbeitete.
Gegen 11:20 Uhr geriet auf der A93 bei Thiersheim ein Kleintransporter mit Frankfurter Zulassung in das Visier der Fahnder. Bei der anschließenden Kontrolle wies sich der 24-jährige Fahrer mit einem moldawischen Reisepass und Führerschein aus. Im Rahmen der Durchsuchung entdeckten die Beamten eine totalgefälschte litauische ID-Karte, ausgesellt auf Aliaspersonalien. Recherchen ergaben, dass der Mann mithilfe dieser gefälschten ID-Karte seinen Aufenthalt in Deutschland „legitimierte“ und einen Wohnsitz anmeldete. Zudem gab er an, für eine Firma Kurierfahrten durchzuführen, ohne hierfür angemeldet zu sein. Aufgrund dieser Feststellungen wurden diverse Ermittlungsverfahren gegen den Mann, u.a. wegen unerlaubter Einreise und Aufenthalt sowie dem Verschaffen von falschen amtlichen Ausweisen, eingeleitet. Im Anschluss konnte dieser zunächst seine Fahrt fortsetzen, jedoch mit der Auflage Deutschland innerhalb einer Woche zu verlassen und dies durch eine Grenzübertrittsbescheinigung nachzuweisen.

Fahrer unter Drogen
Höchstädt i.F. / Lkrs. Wunsiedel i.F. / A93. Am Donnerstagabend, gegen 18:15 Uhr, kontrollierten die Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb einen 35-jährigen Mann, der mit seinem Land Rover auf der A93 bei Höchstädt i.F. unterwegs war. Bei der Kontrolle stellten die Beamten bei dem Mann Anzeichen für Drogenkonsum fest, was dieser auf Vorhalt auch einräumte. Ein Drogenschnelltest reagierte zudem positiv auf THC. Im Reisekoffer des Mannes kam dann auch noch eine geringe Menge Marihuana zum Vorschein. Das Rauschgift wurde beschlagnahmt, die Weiterfahrt untersagt und der Mann musste sich der obligatorischen Blutentnahme im Krankenhaus unterziehen. Er wurde wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss angezeigt.

Mann versucht vor Kontrolle Marihuana zu verstecken
Schirnding / Lkrs. Wunsiedel i.F.. Am gestrigen Donnerstagabend versuchte ein 31-jähriger Bahnreisender noch schnell sein Marihuana zu verstecken, bevor er durch die Schleierfahnder der Grenzpolizei Selb kontrolliert wurde.  
Bereits bei der Einfahrt der Oberpfalzbahn aus Tschechien in den Bahnhof Schirnding und noch vor dem Zusteigen konnten die Beamten beobachten, wie der Mann seinen Sitzplatz wechselte. Die Fahnder behielten den Mann auch weiterhin genau im Auge und so blieb ihnen auch nicht verborgen, wie dieser versuchte eine kleine Alufolienkugel mit einer geringen Menge Marihuana zwischen Sitz und Fenster zu verstecken. Das Rauschgift wurde beschlagnahmt und der Mann wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt. Anschließend konnte dieser seine Reise fortsetzen.

Mit Alkohol am Steuer erwischt
Bad Steben. Bei einer Verkehrskontrolle am Donnerstagvormittag wurde bei einem 67jährigen VW-Fahrer Alkoholgeruch wahrgenommen. Ein freiwilliger Alkoholtest ergab einen Wert von 0,72 Promille. Die Weiterfahrt wurde untersagt und eine Blutentnahme in der Klinik durchgeführt. Der Mann erhält eine Anzeige. Außerdem erwarten ihn ein Bußgeld in Höhe von mind. 500,-- Euro, ein Fahrverbot sowie zwei Punkte in der Flensburger Verkehrssünderdatei.

Frau gerät auf Gegenfahrbahn: Schwer verletzt
Naila/Marxgrün. Eine 66jährige Frau befuhr Donnerstagmittag gegen 12:00 Uhr die Staatsstraße 2195 von Naila in Richtung Marxgrün. Kurz nach dem Bahnübergang Unterklingensporn geriet sie aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit einer 37jährigen Nailaerin. Sie musste mit schweren Verletzungen in eine Klinik geflogen werden. Die Unfallgegnerin wurde mit leichten Verletzungen ebenfalls in eine Klinik gebracht. Der Gesamtschaden beider Fahrzeuge beläuft sich auf ca. 30.000,-- Euro.

Blitzer auf der B15
B15/Hof.- Bei einer fünf stündigen Messung der Hofer Verkehrspolizei am 15.07.2021 in den späten Abendstunden bis kurz nach Mitternacht durchfuhren 1319 Fahrzeuge die Strahlen. In dem auf 100 km/h begrenzten Abschnitt der B15 zwischen Hof und Rehau lösten die Gerätschaften in 22 Fällen aus. Zehn Temposünder werden dabei mit einer Verwarnung davonkommen, in Zwölf Fällen werden jedoch Bußgeldanzeigen verschickt werden müssen. Bei einem jungen Mann aus dem Raum Hof kommt zu dem Bußgeld und einem Punkt in Flensburg noch ein mindestens einmonatiges Fahrverbot hinzu, denn die Tachonadel seines Audi dürfte nahezu 150 km/h angezeigt haben, als es blitzte…

Unredliche Tankstellenkunden unterwegs
A9/Berg.-  Der Ermittlungsdienst der Hofer Verkehrspolizei bekam innerhalb eines Tages fünf Anzeigen wegen Tankstellenbetrugs auf den Tisch.
Betroffen waren die Tankstellen der Rastanlage Frankenwald auf der A9, wo jeweils bislang unbekannte Tankstellenkunden sich an den Zapfsäulen bedienten und dann ohne Bezahlung davon gefahren waren.
Bereits am 13.07.2021, um 10.58 Uhr, war ein PKW aus dem Raum Nürnberg an die Zapfsäule heran gefahren und der Fahrer tankte anschließend rund 52 Liter Diesel im Wert von 86,44. Nach einem Besuch der Toiletten, setzte der Mittelfranke die Fahrt ohne den erforderlichen Abstecher an der Kasse fort.
Am 14.07.2021, um 01.33 Uhr, füllte der Fahrer eines Renaults mit ausländischen Kennzeichen für über 70 Euro Diesel in sein Auto und fuhr in Richtung Norden davon.
Dass es sich um einen besonders dreisten Straftäter handeln muss, erwies sich am selben Tag. Denn um kurz vor 18.30 Uhr fuhr der Renault-Fahrer erneut an der Tankstelle vor und hinterließ nun noch einmal eine  Tankschuld von rund 60 Euro.
Weiter ging es am 14.07.2021 um kurz vor 21 Uhr. Hier blieb der Fahrer eines VWs mit dänischen Kennzeichen der Tankstelle über 90 Euro schuldig und fuhr in Richtung Nürnberg weg.
Den vorläufigen Abschluss machte der Fahrer eines roten VWs am 15.07.2021 um 04.39 Uhr. Er hatte wohl sein Auto für das rechtswidrige Vorhaben vorbereitet. Denn sein Kennzeichen war zur Verschleierung abgeklebt. Der Schaden hier: 35 Euro…

Marihuana in der Dose
A9/Berg.- Der Passat eines 33-jährigen Magdeburgers war am 15.07.2021 einer Zivilstreife der Hofer Verkehrspolizei eine Kontrolle im Rahmen der sogenannten Schleierfahndung wert.
Bei der Sichtung des Fahrzeuginnenraums um zwölf Uhr entdeckten die Beamten eine auf dem Rücksitz befindliche Frischhaltedose mit illegalen Inhalt. Denn es handelte sich dabei um etwas mehr als einem Gramm Marihuana.
Die Beamten beschlagnahmten es und leiteten gegen den Drogensünder ein Verfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz ein.

Beim Überholen nicht aufgepasst
A9/Selbitz.- Einen Verkehrsunfall auf der A9 bei Selbitz/Lkr. Hof hatten die Beamten der Hofer Autobahnpolizei am 15.07.2021 aufzunehmen.
Gegen 20.20 Uhr scherte demnach ein 55-jähriger Mann aus Gera mit seinem Ford Kleintransporter im Bereich einer Autobahnbaustelle zum Überholen aus und übersah dabei den Audi eines 39-Jährigen aus dem Landkreis Nordhausen/Thüringen. Es kam zu einem seitlichen Zusammenstoß, der laut Einschätzung der Beamten einen Schaden von rund 7500 Euro hinterließ.
Gegen den Unfallverursacher leiteten die Beamten indes ein Bußgeldverfahren ein.

Rauchmelder warnt Bewohner 
HOF. Wieder einmal bewährte sich die Installation eines Rauchmelders, der die schlafenden Bewohner einer Doppelhaushälfte am frühen Freitagmorgen rechtzeitig vor einem Feuer in der Küche warnte. 
Kurz vor 2 Uhr ging die Meldung über einen Brand in dem Haus am Otterberg ein. Durch das Piepsen des Rauchmelders geweckt, entdeckte ein Bewohner das Feuer in der Küche. Er verließ daraufhin die Wohnung und alarmierte auch die Nachbarn. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr waren schnell zur Stelle und löschten das Feuer in der Küche. Jedoch brannte der Raum vollständig aus und die gesamte Einrichtung wurde zerstört. 
Durch das Anschlagen des Brandmelders kam es glücklicherweise zu keinerlei Personenschäden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürfte ein technischer Defekt am Kühlschrank den Brand ausgelöst haben. Der Schaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt. 

Kinderwagen angezündet
HOF. Einen im Treppenhaus abgestellten Kinderwagen steckte ein bislang Unbekannter am Donnerstagnachmittag in Brand. Die Polizei ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.
Gegen 13.45 Uhr bemerkten Bewohner des Hauses in der Marienstraße einen brennenden Kinderwagen im Hausflur und löschten diesen gleich ab. Ein Unbekannter hatte diesen angezündet und somit einen Schaden von rund 200 Euro verursacht. Glücklicherweise besteht der Abstellort aus festem Mauerwerk und ist mit Fliesen ausgestattet. So konnte durch das schnelle Eingreifen der Nachbarn ein Übergreifen der Flammen auf das Gebäude verhindert werden. 
Die eingesetzten Polizisten nahmen den Kinderwagen zur Spurensicherung mit zur Dienststelle. 
Zeugenmitteilungen werden unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegengenommen.

Unfallverursacher gesucht
HOF. Einen Schaden an ihrem Auto entdeckte am Donnerstagnachmittag eine 47-jährige Mitsubishi-Fahrerin. Von dem Verursacher fehlt jede Spur.
Die Frau war am Nachmittag im Stadtgebiet unterwegs und suchte verschiedene Geschäfte auf. Um 16.15 Uhr entdeckte sie eine Eindellung am hinteren linken Radkasten ihres Autos. Wo genau der Wagen durch den Unbekannten angefahren worden und der Schaden in Höhe von 1.000 bis 2.000 Euro entstanden ist, konnte bislang nicht geklärt werden. 
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen.

Motorradfahrer verletzt sich bei Unfall
HOF. Nach einem Zusammenstoß mit einem Auto verletzte sich am Freitagmorgen ein Motorradfahrer und musste ins Krankenhaus.
Gegen 7.15 Uhr befuhr ein 53-jähriger mit seinem Opel den Quetschenweg. Als er die bevorrechtigte Köditzer Straße überqueren wollte, kam es zu einem Zusammenstoß mit einem dort fahrenden 58-jährigen Suzuki-Fahrer. Dadurch kam der Motorradfahrer zu Sturz und prallte noch gegen einen Ford einer 46-Jährigen, die aus entgegengesetzter Richtung vom Quetschenweg kommend an der Kreuzung wartete. 
Den schwer verletzten Motorradfahrer behandelte der Notarzt zunächst vor Ort und ein Rettungsdienst brachte ihn ins Klinikum. Der Opel und die Suzuki mussten abgeschleppt werden. An den drei Fahrzeugen entstand Sachschaden in  Höhe von rund 30.000 Euro. 
Möglicherweise erschwerte die tief stehende Sonne dem Opelfahrer die Sicht.

Quelle: PI Hof, Selb, Naila, Münchberg, Rehau

Das könnte Dich auch interessieren: