20. Januar 2023 / Polizeimeldungen

Polizeimeldungen aus Stadt und Landkreis Hof

Polizei sucht nach Hinweisen

Verkehrszeichen abgerissen bzw. herausgerissen
Stammbach – Unbekannte Täter rissen in der Zeit von 13.01.23, 10.00 Uhr – 16.01.2023, 10.30 Uhr, auf der Kreisstraße HO 20, zwischen Friedmannsdorf und Fleisnitz, kurz vor der Autobahnunterführung ein Verkehrszeichen „Vorfahrt achten“ vom Standrohr.
Hierbei wurde das Verkehrszeichen beschädigt. Der Schaden beträgt ca. 200,-- Euro.
Zell – Im gleichen Tatzeitraum wurde zwischen Friedmanndorf und Rieglersreuth drei Leitpfosten samt Fundament aus dem Erdreich herausgerissen und in das angrenzende Feld geworfen.
Der Schaden dürfte hier ca. 50 Euro betragen.
Es ist nicht auszuschließen, dass es sich in beiden Fällen um den bzw. die gleichen Täter handelt, da die Örtlichkeiten nicht allzu weit voneinander entfernt sind.
Sachdienliche Hinweise in beiden Fällen nimmt die Polizeiinspektion Münchberg entgegen.

Gegen geparkten Pkw gefahren und abgehauen
Münchberg – Ein Ford-Fiesta, welcher geparkt auf einem Kundenparklatz eines Verbrauchermarktes in der Stammbacher Straße stand, wurde am Montag, in der Zeit von 09.15 – 13.45 Uhr an der linken hinteren Tür angefahren.
Der Unfallverursacher entfernte sich unerkannt von der Unfallstelle.
Der Schaden beträgt ca. 200,-- Euro.
Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Münchberg in Verbindung zu setzen.

Gegen Baum gestoßen
Zell – Eine 42jährerige Pkw-Fahrerin befuhr am Montagnachmittag die Straße von Rieglersreuth kommend in Richtung Friedmannsdorf. Aufgrund Ablenkung kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß mit dem rechten Frontbereich gegen einen Baum. Hierbei zog sich die Fahrzeuglenkerin leichtere Verletzungen zu. An dem nicht mehr fahrbereiten Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von 15.000,-- Euro. Der Pkw musste abgeschleppt werden.

Diebe gehen leer aus und hinterlassen Sachschaden
Naila/Marxgrün. Bislang unbekannte Täter versuchten zwischen dem 23.12.2022 und dem 16.01.2023 erneut, sich Zutritt zum alten Steinbruch in der Heinrich-Störrle-Straße zu verschaffen. Dabei gingen zwei Fensterscheiben zu Bruch und es wurde eine Blechtür beschädigt. Die Schadenshöhe beträgt ca. 200 Euro. Ein Entwendungsschaden entstand nicht. Wer konnte möglicherweise Beobachtungen machen? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Naila unter der Telefonnummer 09282/97904-0 entgegen.

Hund beißt Paketfahrer gleich zweimal ins Bein
Lichtenberg. Eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung handelte sich Montagmittag ein 66-jähriger Hundebesitzer im Kohlweg ein.  Sein Hund überraschte einen Paketfahrer, der nach erfolglosem Klingeln am Gartentürchen lediglich ein Paket an der Haustür ablegen wollte. Der Hund biss gleich doppelt zu, so dass der Paketzusteller mit dem hinzugerufenen Rettungsdienst in die Klinik gebracht werden musste.

Eisplatte beschädigt Skoda
A93/Marktredwitz.- Auf mindestens 1500 Euro schätzen die Beamten den Sachschaden, den am 16.01.2023 eine Eisplatte an einem Skoda hinterlassen hat.
Die Streife der Autobahnpolizei aus Hof wurde zu der Unfallstelle auf der A93 bei Marktredwitz beordert, wo sie von einem 56-jährigen Fahrer eines Sattelzugs aus Tschechien und dem 61-jährigen Fahrer eines Skoda aus dem Landkreis Weiden erwartet wurde.
Wie sich vor Ort herausstellte waren die beiden Fahrzeuge gegen 09.50 Uhr in südlicher Fahrtrichtung unterwegs gewesen, als sich während eines Überholvorgangs des Skoda eine Eisplatte vom Sattelzug löste und auf die Motorhaube des PKW fiel.
Verletzt wurde niemand, jedoch wird an dem Skoda wohl eine neue Motorhaube fällig werden. Gegen den 56-jährigen Berufskraftfahrer aus Tschechien leiteten die Beamten indes ein Bußgeldverfahren ein. Er hätte nämlich vor Fahrtantritt sein Vehikel auf „Eis Belag“ überprüfen und diesen beseitigen müssen. 

Geplatzter Reifen verursacht hohen Sachschaden
A9/Konradsreuth.- Mit einem LKW-Gespann war ein 35-jähriger Berufskraftfahrer aus Erding/Oberbayern am 16.01.2023 auf der rechten Fahrspur der A9 in Richtung Berlin unterwegs, als gegen 12.40 Uhr der rechte Reifen an der Vorderachse der Zugmaschine platzte.
Unglücklicher Weise befand sich der 40-Tonner zu diesem Zeitpunkt kurz vor einer Absicherung der Autobahnmeisterei aus Münchberg, die eine Tagesbaustelle eingerichtet hatte.
Ein auf dem Standstreifen abgestellter Kleintransporter der Autobahnmeisterei mit einem angehängten Warnleitanhänger wurde von dem LKW gerammt und erheblich beschädigt.
Im Anschluss zog das Gespann weiter nach rechts, schrammte hundert Meter an der Leitplanke entlang und durchbrach diese. Nach einer Fahrt im Straßengraben kam der 40-Tonner dort schließlich erheblich beschädigt zum Stehen.
Der Fahrer aus Oberbayern konnte sich selbst aus dem Führerhaus befreien und wurde von den Sanitätern leicht verletzt in das Krankenhaus nach Münchberg eingeliefert. In dem abgestellten Absicherungsfahrzeug befand sich im Zeitpunkt der Kollision zum Glück keine Person.
Jedoch schätzen die Beamten der Autobahnpolizei aus Hof den Sachschaden insgesamt auf mindestens 55 Tausend Euro.
Im Verlauf der Bergungs- und Aufräumungsarbeiten musste die A9 an der Unfallstelle kurzfristig gesperrt werden. Zudem stauten sich die Fahrzeuge hier auf rund zwei Kilometer Länge.

Arbeitsunfall mit verletzter Person
OBERKOTZAU, LKR. HOF. Verletzungen im Brustkorb und der rechten Hand zog sich am Montagmittag ein 41-jähriger Arbeiter auf einer Baustelle zu.
Die Arbeiter luden gegen 14 Uhr auf einer Baustelle in der Straße Schwesnitztalblick mit einem Kran Fertigteile ab. Der 41-Jährige stand auf den 2,80 Meter hohen und 18 Meter langen Teilen und befestigte die Traverse des Krans, damit diese abgeladen werden können. Dabei verlor er das Gleichgewicht und stürzte aus dieser Höhe auf die Ladefläche.
Beim Aufprall verletzte er sich und musste durch einen Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht werden.
Hinzugerufene Mitarbeiter der zuständigen Berufsgenossenschaft, sowie des örtlichen Gewerbeaufsichtsamtes stellten diverse Verstöße gegen die Unfallverhütungsvorschriften fest. Daher mussten die Arbeiten sofort eingestellt werden. Gegen den Geschäftsführer der Baufirma des Verletzten leiteten Polizeibeamte ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung ein.

Handtasche entwendet
HOF. Einen kurzen unbeobachteten Moment nutzte am Montag ein Unbekannter und entwendete eine Handtasche, die in einem Einkaufswagen lag.
Eine 45-Jährigen hielt sich am Montagnachmittag in einem Verbrauchermarkt in der Schleizer Straße auf. Als sie gegen 14.45 Uhr ihren Wagen kurz aus den Augen ließ, nahm ein unbekannter Dieb die Handtasche an sich und verließ damit den Markt.
In der Handtasche befanden sich neben einer nicht näher bekannten Menge Bargeld und Ausweispapieren zwei Smartphones, sodass sich der Gesamtentwendungsschaden auf einen mittleren dreistelligen Eurobetrag beläuft.
Zeugen werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 mit der Polizeiinspektion Hof in Verbindung zu setzen.

Enkeltrick- und Schockanrufe reißen nicht ab!
Naila. Am Dienstag meldeten sich bei Polizei Naila neun Anzeigeerstatter die mittel WhatsApp, SMS oder Telefon von Betrügern kontaktiert wurden. Zumeist erzählten die Anrufer von einem tödlichen Verkehrsunfall, den ein Angehöriger verursacht hat. Als Kaution sollte ein Geldbetrag überwiesen bzw. an einen Abholer übergeben werden. In weiteren Fällen erhielten die Geschädigten SMS oder WhatsApp Nachrichten auf ihr Mobiltelefon, indem sich als Angehörige ausgegeben wurde und eine neue Handynummer mitgeteilt wurde. Auch hier werden später Geldforderungen für eine vermeintliche Hilfe aus einer Notsituation verlangt. Glücklicherweise durchschauten in allen Fällen die Geschädigten die Betrugsmaschen und es kam zu keinen Vermögensschäden. 

Kontrollaktion der PI Münchberg
Münchberg – Mehrere Verstöße nach dem Fahrpersonalgesetz konnte die PI Münchberg bei einer Kontrollaktion am Dienstagabend feststellen. Die beanstandeten Fahrer von Kleintransportern führten die geforderten handschriftlichen Aufzeichnungen über Lenk- und Ruhezeiten nicht oder nur unvollständig mit. Weiterhin wurde bei einem Fahrer zugriffsbereit im Fahrzeuginneren ein Einhandmesser aufgefunden. Aufgrund des bestehenden Führungsverbots, wurde das Messer sichergestellt. Eine Ordnungswidrigkeitenanzeige ist die Folge. 

Falscher Führerschein für 300 Euro
Marktredwitz / BAB 93 / Lkrs. Wunsiedel i.F. Bei der Kontrolle eines 44-jährigen Mann aus Weißrussland am Parkplatz Peuntbach an der BAB 93 stellten die Beamten der Grenzpolizeiinspektion Selb einen gefälschten Führerschein fest. Der Mann war Beifahrer in einem Autotransporter aus dem Zulassungsbereich Saalekreis/Sachsen-Anhalt. Bei der Durchsuchung des Beifahrers im Rahmen der Schleierfahndung wurde der gefälschte Führerschein aufgefunden und beschlagnahmt. Eine echte weißrussische Fahrerlaubnis hatte der Mann auch bei sich, wo er jedoch erheblich weniger Fahrerlaubnisklassen eingetragen hatte. Das gefälschte Dokument hatte der Mann in Weißrussland für 300 Euro erworben. Der falsche Führerschein wurde beschlagnahmt. Nach erfolgter Anzeigenerstattung wegen dem Verschaffen von falschen amtlichen Ausweisen konnte der Mann seine Reise fortsetzen. 

 

Wintereinbruch auf hochfränkischen Autobahnen
A9/A72/A93.- Zu erheblichen Verkehrsstörungen kommt es seit den Morgenstunden des 18.01.2023 auf den hochfränkischen Autobahnen, denn nach einsetzenden starken Schneefällen hat hier wieder der Winter Einzug genommen.
Den Anfang machte kurz vor 8 Uhr ein Sattelzug aus Rumänien. Auf der schneeglatten Fahrbahn geriet der Fahrer zwischen den Anschlussstellen Hof/West und Münchberg/Nord mit dem 40-Tonner ins Rutschen und kollidierte mit der Mittelleitplanke.
Der mit 16 Tonnen Kunststoffteilen beladene Transporter geriet schließlich quer auf der Leitplanke liegend zum Stillstand. Der linke und mittlere Fahrstreifen der Südfahrbahn der A9 sind im Bereich der Unfallstelle derzeit blockiert.
Die beiden rumänischen Fahrer waren zunächst im Führerhaus eingeklemmt, konnten zwischenzeitlich verletzt aus dem Führerhaus geborgen und ärztlich versorgt werden.
An der Anschlussstelle Hof/West soll der Verkehr ausgeleitet und über die Umleitungsstrecke zur Anschlussstelle Münchberg/Nord geführt werden. Es ist beabsichtigt, die vor der Unfallstelle aufgestauten Fahrzeuge an der Unfallstelle einspurig vorbeizuleiten.
Die Verkehrspolizei aus Hof ist hier mit mehreren Streifenfahrzeugen zusammen mit der Feuerwehr, dem THW und den Rettungsdiensten im Einsatz. Die Bergungs- und Aufräumungsarbeiten werden noch einige Stunden in Anspruch nehmen, da zur Bergung ein Kran zum Einsatz kommen wird. Hier ist während des gesamten Tages noch mit Behinderungen zu rechnen.
Der Sachschaden beläuft sich nach ersten polizeilichen Schätzungen im unteren sechsstelligen Bereich.
Weitere Brennpunkte zeichnen sich auf der A9 im Bereich von Berg, auf der A72 am Vogtlanddreieck sowie auf der A93 ab.
Gegen 8.20 Uhr geriet am sogenannten Saaleabstieg der A9 bei Berg in Richtung Berlin ein polnischer Sattelzug ins Rutschen und schleuderte über die gesamte Fahrbahn. Nach mehreren Kollisionen mit den Leitplanken kam das Unfallfahrzeug auf der Standspur zum Stillstand. Der polnische Fahrer wurde hier nicht verletzt, jedoch wurde ein Tank aufgerissen. Eine größere Menge Diesel lief über die gesamte Fahrbahn.
Auch hier sind polizeiliche Maßnahmen sowie die Fahrbahnsäuberung im Gange.
Insbesondere an den Steigungen und Gefällen kommt es aufgrund der andauernden starken Schneefälle zu erheblichen Verkehrsbehinderungen durch querstehenden Schwerverkehr.
Die Autobahnmeistereien sind mit allen verfügbaren Kräften und Streu- und Räumfahrzeugen im Einsatz.

Zeugen gesucht
A9/Helmbrechts.- Einen Sachschaden von rund 35 Tausend Euro hat ein bislang unbekannter Sattelzug am 17.01.2023 auf der A9 bei Helmbrechts verursacht.
Im Zuge von Arbeiten war im Verlauf des 17.01.2023 zwischen den Anschlussstellen Münchberg/Nord und Hof/West eine Tagesbaustelle in Richtung Berlin durch die Autobahnmeisterei eingerichtet worden.
Durch einen bislang unbekannten Fahrer eines Sattelzugs wurde hier im Zeitraum von 17 Uhr bis 18.25 Uhr ein im Vorfeld der Baustelle auf der Standspur abgestellter Transporter mit angehängter Warntafel im Vorbeifahren erheblich beschädigt.
Der Unfallverursacher setzte die Fahr fort, obwohl deutlich wahrnehmbar die rechte Fahrzeugseite seiner Zugmaschine beschädigt wurde.
Die zur Unfallstelle gerufenen Beamten der Verkehrspolizei aus Hof stellten abgebrochene Fahrzeugteile und den demolierten rechten Außenspiegel einer blauen Zugmaschine sicher.
Die Verkehrspolizei Hof sucht nun nach Zeugen, die Hinweise zum Unfallverursacher geben können.
Entsprechende Mitteilungen werden unter Tel.: 09281/704- 803 erbeten 

Ladung mangelhaft gesichert
A72/Feilitzsch.- Mit 22 Tonnen Stahlblechrollen war am 17.01.2023 ein Sattelzug aus der Türkei auf der A72 unterwegs, als eine Streife der Schwerverkehrsgruppe der Hofer Verkehrspolizei den Transporter gegen 12.30 Uhr auf der A72 für eine Kontrolle stoppte.
Bei einer Überprüfung der Ladungssicherung beanstandeten die Beamten, dass die Stahlblechrollen auf der Ladefläche während der Fahrt bereits nach hinten gekippt waren und ein eigentlich zur Sicherung vorhandener sogenannter „Klemmbalken“ durch die schweren Rollen demoliert worden war.
Die 22 Tonnen schwere Ladung war, wie die Beamten feststellten, gerade noch durch zwei Spanngurte gesichert, die bereits an der Zerreißgrenze waren.
Die Beamten verboten dem 35-jährigen Fahrer aus Bursa (TR) die Weiterfahrt und wiesen ihn an, eine ordnungsgemäße Ladungssicherung herzustellen. Außerdem leiteten die Polizisten ein Bußgeldverfahren ein und behielten von dem Berufskraftfahrer eine Sicherheitsleistung ein.

Auto ohne Führerschein eingeparkt
A9/Berg.- Zwei Berliner im Alter von 41 Jahren und 28 Jahren waren am 17.01.2023 auf der A9 mit ihrem Audi in Richtung Schweiz unterwegs. An der Rastanlage Frankenwald hielten die Beiden für einen Tankstopp an.
Während der 28-Jährige im Kassenraum war um die Tankung zu bezahlen, fuhr der 41-Jährige gegen 9.40 Uhr den Audi von der Tankstelle zu einem nur einige Meter entfernten Abstellplatz.
Eine auf dem Areal der Tankstelle befindliche Streife der Autobahnpolizei aus Hof entschloss sich zu einer Kontrolle des Mannes und wollte auch den Führerschein des Berliners sehen.
Doch er konnte das Dokument nicht vorzeigen, meinte, er hab es zuhause vergessen. Eine Überprüfung durch die Beamten ergab, dass der 41-Jährige derzeit führerscheinlos ist. Die kurze Fahrt in der Rastanlage bringt dem Berliner nun eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein.
Die Weiterfahrt übernahm indes der 28-jährige Führerscheininhaber.

Randalierer an der Skaterbahn
HOF. Ihrer Zerstörungswut ließen am späten Diensttagnachmittag drei Jugendliche an 25 frisch gepflanzten Hainbuchen und einer Absperrung an der kürzlich erst neu eröffneten Skaterbahn am Theresienstein aus.
Kurz vor 18 Uhr alarmierten besorgte Anwohner die Polizei, da drei Jungen im Alter zwischen 13 und 14 Jahren ihren Alltagsfrust an den Bepflanzungen der Skaterbahn ausließen. Beim Erblicken der zuerst eingetroffenen Sicherheitswacht flüchteten die Drei sofort. Zwei konnten im nahen Umfeld gestellt werden. Der Dritte flüchtete weiter mit seinem Fahrrad, konnte aber ermittelt werden.
Es wird nun wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung gegen die drei Jugendlichen ermittelt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 600 Euro geschätzt.

Unfallopfer gesucht
HOF. Am Mittwochabend, gegen 21.30 Uhr, touchierte eine 18-jährige mit ihrem BMW einen vor einer Bar in der Vorstadt geparkten roten Renault. Da sie zu diesem Zeitpunkt weder an ihrem, noch am anderen Fahrzeug einen Schaden erkennen konnte, meldete sie dies nicht.
Als sie am heutigen Morgen aber an der rechten Front ihres BMWs Lackkratzer feststellte, begab sie sich umgehend zur Polizeiinspektion Hof.
Da davon ausgegangen werden muss, dass der Renault ebenfalls, im Heckbereich, beschädigt sein muss, wird der Fahrer gebeten, sich persönlich oder unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 mit der Polizeiinspektion Hof in Verbindung zu setzen.

Schneefall sorgt für Unfälle und Behinderungen
HOF. Zu 14 Unfällen musste die Polizeiinspektion Hof am Mittwochmorgen ausrücken. Obwohl es meistens lediglich zu Sachschäden kam, sind auch fünf verletzte Personen zu beklagen.
Mit einsetzenden Schneeschauern verschlechterte sich der Zustand der Straßen im Berufsverkehr erheblich. Diese hatte einige Unfälle und Verkehrsbehinderungen zur Folge.
Insbesondere auf der B173 bei Köditz kristallisierte sich ein Schwerpunkt heraus. Kurz vor 7.45 Uhr geriet zunächst ein Mitsubishi-Fahrer aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern, stieß gegen ein Verkehrszeichen und kam nach rechts von der Straße ab.
Kurz darauf schleuderte in unmittelbarer Nähe ein 25-jähriger Pole mit seinem Peugeot wegen der winterlichen Straßenverhältnisse in Verbindung mit schlechten Reifen in den Gegenverkehr. Dort stieß er mit einem entgegenkommenden Citroen zusammen. Beide Fahrer zogen sich leichte Verletzungen zu, konnten aber nach einer kurzen Behandlung im Krankenhaus dieses wieder verlassen. Der Sachschaden beläuft sich hier insgesamt auf rund 16.000 Euro. Durch die zum Teil blockierte Fahrbahn und dem damit verbundenen Stau bekamen viele Lastwagenfahrer Probleme beim Anfahren. Sie blockierten zusätzlich die Straße und sorgten für eine zusätzliche Belastung.
Gegen 8.15 Uhr wollte eine 22-Jährige mit ihrem Mercedes von der B15 kommend nach Moschendorf abfahren. Dabei geriet sie ins Schleudern und touchierte den entgegenkommenden Audi eines 42-Jährigen. Dieser verletzte sich leicht und wurde durch den Notarzt vor Ort versorgt.

Schneeunfälle
Münchberg/Weißdorf – Zu zwei Unfällen kam es im Bereich der Polizeiinspektion Münchberg am Mittwochnachmittag. Grund dafür war der starke Schneefall und die dazu nicht angepasste Geschwindigkeit. Gegen 14.45 geriet ein 22-jähriger am Kleinen Waldstein in einer leichten Linkskurve ins Schleudern und rutschte dabei in die Leitplanke. Zwei Stunden später, gegen 16.45 Uhr, verlor eine 57-jährige am Ortseingang von Straas ebenfalls die Kontrolle über ihr Fahrzeug und prallte hier gegen einen Gartenzaun. Der Gesamtschaden der beiden Unfälle wird mit ca. 10.000 Euro angegeben. Verletzt wurden beide Fahrzeugführer glücklicherweise nicht.  

Verkehrsschilder umgefahren
Rehau.- In der Nacht zum Donnerstag (19.01.) gegen 04:00 Uhr wurde ein Zeuge durch einen lauten Knall auf einen Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich Wüstenbrunner - / Pilgramsreuther Straße aufmerksam. Ein Kleintransporter überfuhr an der Baustelle die Verkehrsinsel und anschließend zwei weitere Verkehrsschilder. Da sich der Fahrer ohne seinen Pflichten nachzukommen vom Unfallort entfernte, ermittelt die Polizei wegen Verkehrsunfallflucht. Es entstand ein Schaden von ca. 500 Euro.

25 Schneeunfälle aufgenommen
Naila. Die starken Schneefälle sorgten für zahlreiche Verkehrsbehinderungen im Dienstbereich. Insgesamt 25 Verkehrsunfälle, die glücklicherweise alle nur Blechschäden zur Folge hatten, verzeichnete Nailaer Polizeiinspektion. Kleiner Staulagen verursachten immer wieder liegengebliebene Lkw an den Steigungsstrecken.

Haftstrafe abgewendet
A9/Berg.- Schon in einer Zelle der Hofer Polizei saß am 19.01.2023 ein 22-jähriger Mann aus Berlin, nachdem eine Streife bei einer Kontrolle in den frühen Morgenstunden eine Fahndungsnotierung wegen eines Haftbefehls bei ihm festgestellt hatte.
Beamte der Autobahnpolizei aus Hof hatten den 22-Jährigen zusammen mit zwei weiteren jungen Männern auf der A9 bei Berg um 1.15 Uhr kontrolliert. Das Trio war in einem Audi mit polnischen Kennzeichen in Richtung München unterwegs.
Bei einer Fahndungsabfrage kam heraus, dass gegen den jungen Mann ein Haftbefehl der Berliner Justizbehörden vorlag, weil eine verhängte Geldstrafe von ihm nicht bezahlt worden war.
Da er auch am Kontrollort die ausstehenden 1650 Euro nicht bezahlen konnte, erwartete den Berliner nun ein Aufenthalt im Gefängnis.
Dieser blieb dem Mann jedoch letztlich erspart. Nachdem ein Freund den Betrag bei einer Polizeidienststelle in Berlin einbezahlt hatte, konnten die Beamten die Zellentür für den 22-Jährigen öffnen und ihn nach vier Stunden wieder in die Freiheit entlassen.

Rettungsgasse missbraucht
A9/Berg.- Einen besonders dreisten Autofahrer stoppten Beamte der Verkehrspolizei aus Hof am 18.01.2023 auf der A9 bei Berg/LKr Hof.
Im Zusammenhang mit den seit den Morgenstunden einsetzenden Schneefällen kam es auf den hochfränkischen Autobahnen, bedingt durch Unfälle und liegengebliebene Brummis, zu Kilometer langen Stauungen.
So auch bei Berg in Fahrtrichtung Berlin um die Mittagszeit. Die im dortigen Stau befindlichen Verkehrsteilnehmer hatten, wie vorgeschrieben, eine Rettungsgasse gebildet.  Ein Einsatzfahrzeug der Verkehrspolizei war mit Blaulicht und „Martinshorn“ in der Gasse unterwegs, als die Beamten einen BMW hinter sich fahrend feststellten.
Doch in dem BMW saßen nicht etwa weitere Kollegen der Beamten, sondern ein 40-Jähriger aus Freising. Offensichtlich um schneller voran zu kommen und nicht, wie alle anderen im Stau stehen zu müssen, nutzte der Mann die gebildete Rettungsgasse.
Nach zwei Kilometern stoppten die Beamten den BMW und stellten den Freisinger zur Rede. Sein ordnungswidriges Verhalten wollte er jedoch auch jetzt nicht einsehen.
Dem Mann aus Oberbayern droht nun eine Bußgeldanzeige. Zwei Punkte in Flensburg, ein Monat Fahrverbot und mindestens 240 Euro Bußgeld sieht der Bußgeldkatalog für derartige Fahrten vor.

Bilanz nach Wintereinbruch
A9/A72/A93.- Die Rückkehr des Winters stellte viele Verkehrsteilnehmer am gestrigen 18.01.2023 auf den Autobahnen Hochfrankens auf eine Geduldsprobe. Denn Unfälle und liegengebliebene Brummis zogen zeitweise Kilometer lange Stauungen nach sich.
Zusammenfassend nahmen die Beamten der Hofer Verkehrspolizei im Tagesverlauf acht Verkehrsunfälle auf, an welchen 12 Fahrzeuge beteiligt waren. Fünf Personen erlitten dabei leichtere Verletzungen. Der Sachschaden addiert sich jedoch auf mehr als 250 000 Euro.
Da bei den Unfällen auch Schwerlastfahrzeuge geborgen werden mussten, war der Verkehr hier Stunden lang beeinträchtigt. Für die Bergung eines verunfallten Brummis aus Rumänien auf der A9 bei Münchberg musste in Richtung Nürnberg an der Anschlussstelle Hof/West ausgeleitet werden.
Auch auf der empfohlenen Umleitungstrecke und den sonstigen Straßen in diesem Bereich kam es zu erheblichen Behinderungen.
Eine Normalisierung des Verkehrs stellte sich erst in den Abendstunden wieder ein.

Rauchentwicklung im Gerichtsgebäude
HOF. Für großes Aufsehen sorgte am Donnerstagvormittag eine Rauchentwicklung im Gerichtsgebäude. Sämtliche Sitzungssäle mussten vorsorglich geräumt werden.
Gegen 10.20 Uhr machte sich in einem der Sitzungssäle im Gerichtsgebäude zunächst beißender Geruch breit. Als kurz darauf die Rauchmelder anschlugen, räumte der Richter den gesamten Saal und begab sich mit den Prozessbeteiligten sowie Zuschauern ins Freie. Die Räumung des gesamten Gerichtsgebäudes erfolgte nach vorgefertigten Evakuierungsplänen. Dies verlief völlig reibungslos und bis zum Eintreffen der ersten Streife war der gesamte Gebäudekomplex komplett evakuiert.
Die Feuerwehr der Stadt Hof traf nach kurzer Zeit ein. Die Kameraden lüfteten zunächst zwei inzwischen stark verqualmte Sitzungssäle und begaben sich anschließend auf die Suche nach der Ursache. Wie sich nach einiger Zeit herausstellte, entstand der Rauch wohl in einem der Lichtschächte im Erdgeschoß. Dort befindet sich auch die Ansaugung für die Belüftungsanlage, wodurch der Qualm in die beiden Säle gelangte. Die genaue Ursache des entstandenen Rauches konnte nicht festgestellt werden.
Etwa 150 zunächst ins Freie gebrachte Personen waren bereits nach Eingrenzung des Gefahrenbereichs wieder im Hauptgebäude untergebracht worden.
Weder verletzten sich Personen, noch entstand ein Sachschaden.
Die angesetzten Gerichtsverhandlungen fielen allerdings für den Rest des Tages aus.

In Schule eingebrochen
FEILITZSCH, LKR. HOF. Unbekannte brachen zwischen Dienstag, 17 Uhr, und Mittwoch, kurz vor 7 Uhr, in eine Schule in Feilitzsch ein.
Dort brachen sie Türen zu Büroräumen auf und durchwühlten diese. Nach derzeitigem Stand ist nichts entwendet worden. Der an den aufgebrochenen Türen entstandene Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 1.000 Euro.
Zeugen werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 mit der Polizeiinspektion Hof in Verbindung zu setzen.

Mit Haftbefehl gesuchter Betrüger stellt sich
HOF. Mitsamt gepackter Tasche stand am Mittwochvormittag ein mit Haftbefehl gesuchter Slowake in der Wache der Polizeiinspektion Hof.
Gegen 9.45 Uhr erschien der 46-Jährige und gab an, sich stellen zu wollen, da ein Haftbefehl gegen ihn vorliegen würde.
Tatsächlich ergab eine Überprüfung im Fahndungscomputer einen entsprechenden Hinweis über das Vorliegen des internationalen Haftbefehls eines slowakischen Gerichts. Der 46-jährige wurde daraufhin umgehend festgenommen und in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Von dort erfolgt dann die Auslieferung an die Slowakei, wo er eine mehrjährige Haftstrafe verbüßen muss. 

Bande bei Diebstahl erwischt
HOF. Eine Diebesbande ist am Mittwoch dank eines aufmerksamen Ladendetektives auf frischer Tat erwischt worden.
Gegen 17 Uhr entwendeten zwei Algerier im Alter von 18 und 33 Jahren und ein Unbekannter gemeinschaftlich in einem Geschäft in der Lorenzstraße Parfum im Wert von fast 400 Euro. Beim Verlassen des Geschäftes sprach sie der Ladendetektiv an. Daraufhin versuchten alle drei zu Fuß zu flüchten. Während der Detektiv den 18 und den 33-Jährigen festhalten konnte, gelang dem dritten Täter unerkannt die Flucht.
Bei einer Durchsuchung entdeckten dann die hinzugerufenen Beamten bei dem Jüngeren eine geringe Menge Cannabis und stellten dies sicher.
Verantworten müssen sie sich nun wegen Bandendiebstahls und eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Verdächtiges Verhalten führt zu Drogenfund
HOF. Den richtigen Riecher bewiesen Mittwochnacht Beamte der Polizeiinspektion Hof.
Diese befanden sich eigentlich wegen einer Fahndung in anderer Sache in einem Parkhaus in der Fabrikzeile. Dort sahen sie einen 22-jährigen Hofer, der bei Erblicken der Beamten davonrannte.
Nachdem die sprintstarken Beamten den 22-Jährige eingeholt hatte und von ihm ein eindeutiger Marihuanageruch ausging, offenbarte sich auch der Grund der Flucht. Beim ihm konnte eine geringe Menge Marihuana aufgefunden und sichergestellt werden. Außerdem gab er zu, während seines Fluchtversuches einen Joint, den er eigentlich genüsslich im Parkhaus rauchen wollte, weggeworfen zu haben.
Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln eingeleitet.

Kleintransporter unter Drogeneinfluss gefahren
Münchberg – Am Donnerstagnachmittag kontrollierten Beamte der Münchberger Polizei einen Kleintransporter der von einem 29-jährigen Polen gefahren wurde. Da sich der junge Mann auffällig verhielt wurde ein Drogenvortest durchgeführt, der positiv auf Amphetamin ausfiel. Bei einer genaueren Überprüfung fanden die Beamten dann auch noch eine geringe Menge an Ecstasy. Es folgte eine Blutentnahme und die Unterbindung der Weiterfahrt.
Dass der Fahrer zudem keinerlei Aufzeichnungen über seine Lenkzeiten führte, fällt dann eher weniger ins Gewicht.

Urkundenfälschung aufgedeckt 
Gattendorf / BAB 93 / Lkrs. Hof a.d. Saale. Als die Fahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb am Donnerstagnachmittag am Autobahnparkplatz Bärenholz bei Gattendorf den Fahrer eines Mercedes Sprinters im Rahmen der Schleierfahndung kontrollierten, stellten sie einen gefälschten griechischen Führerschein fest. Der 47-jährige Mann ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und hat sich deswegen das Falschdokument besorgt. Er muss sich nun wegen Urkundenfälschung und Fahren ohne Fahrerlaubnis vor Gericht verantworten. Kurioserweise war der Beifahrer des 47-jährigen im Besitz eines Führerscheins. Er konnte die Weiterfahrt fortsetzen. 

Ohne Fahrerlaubnis unterwegs
Marktredwitz / BAB 93 / Lkrs. Wunsiedel i.F. Bei der Kontrolle eines 37-jährigen Mazda-Fahrers an der Anschlussstelle Marktredwitz-Süd am Donnerstagabend händigte dieser den Beamten der Grenzpolizeiinspektion Selb einen georgischen Führerschein aus. Bei der Überprüfung stellten die Beamten fest, dass der georgische Führerschein in Deutschland nicht mehr gültig ist. Der 37-jährige muss sich nun wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis vor Gericht verantworten. Da auch seine beiden Mitfahrer keinen Führerschein besaßen, mussten die drei Herren ihre Weitereise anderweitig organisieren.

Nächster Halt Haftanstalt
Schirnding / Bahnhof / Lkrs. Wunsiedel i.F. Am Donnerstagabend kontrollierten die Fahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb im Einreisezug von Tschechien nach Deutschland am Bahnhof Schirnding einen 42-jährigen Tschechen. Der Mann hatte in Deutschland eine offene Geldstrafe von knapp 2000 Euro zu begleichen, da er in der Vergangenheit ein Kraftfahrzeug ohne erforderliche Fahrerlaubnis geführt hatte. Das Geld konnte er jedoch nicht aufbringen, weswegen der Mann direkt nach der Kontrolle eine 40-tägige Ersatzfreiheitsstrafe in der JVA Hof antreten musste.

Unfallzeugen gesucht
Schwarzenbach a.d.Saale / Hof.- Bereits am Dienstag (17.01.) wurde ein schwarzer Audi A4 zwischen 15:00 und 17:30 Uhr angefahren, Fremdlack konnte gesichert werden. Als Tatörtlichkeiten kommen der Parkplatz eines Gastromarktes an der Hohensaas in Hof oder der eines Verbrauchermarktes in der Kirchenlamitzer Straße in Schwarzenbach/Saale in Betracht. Am Audi entstand ein Sachschaden von ca. 5000 Euro. Hinweise auf den Verursacher nimmt die Polizei Rehau entgegen. Tel. 09283-8600

Unter Drogen und ohne Führerschein am Steuer erwischt
Naila. Am Steinbühl in Naila geriet am Donnerstagabend ein 22jähriger Mann aus Tschechien in eine Polizeikontrolle. Der Fahrer eines Kleintransporters konnte bei der Kontrolle keinen gültigen Führerschein vorweisen. Außerdem konnten durch die Beamten der Nailaer Polizei drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden. Ein freiwilliger Drogentest zeigte ein positives Ergebnis auf THC, Amphetamin und Methamphetamin. Die Fahrt wurde unterbunden und der Mann zur Blutentnahme in ein Krankenhaus gebracht. Er muss sich nun wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Fahren unter Drogeneinfluss sowie Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Aufzeichnungen über die Lenkzeiten unvollständig
Naila. Bei einer am Donnerstagnachmittag durchgeführten Verkehrskontrolle wurde ein 57-jähriger Paketfahrer aus Schwarzenbach/S. mit seinem Kleintransporter überprüft. Dabei konnten nur unvollständige Kontrollblätter sowie Aufzeichnungen über die Fahrertätigkeit vorgelegt werden. Der Fahrer erhält nun eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Fahrpersonalgesetz.

Seltsame Pralinen beschlagnahmt
A9/Berg.- Zivilfahnder der Grenzpolizei aus Hof kontrollierten am 19.01.2023 drei junge Männer mit Wohnsitz Berlin auf dem Areal der Rastanlage Frankenwald und stießen auf verdächtige Süßigkeiten.
Bei der Überprüfung im Rahmen der sogenannten Schleierfahndung gegen 18 Uhr trafen die Beamten das Trio stehend neben ihrem Toyota an einem Parkplatz an. Die Drei waren auf dem Weg in Richtung Süddeutschland unterwegs.
Die Frage der Polizisten, ob sie verbotene Gegenstände oder Substanzen dabeihaben, verneinten die jungen Männer im Alter von 21 Jahren und 22 Jahren.
Die Beamten wollten es trotzdem genauer wissen und entschlossen sich zu einer Durchsuchung des Reisegepäcks.
Dabei tauchten im Rucksack von einem der drei Kontrollierten in einem Glas sechs verdächtige Schokoladenpralinen auf. Der 21-Jährige wollte sie von seiner Mutter für die Reise mitbekommen haben.
Mit dieser Aussage geben sich die Fahnder jedoch nicht zufrieden und überprüften die Pralinen auf Drogen. Der Test fiel positiv auf THC, dem Wirkstoff von Cannabis aus.
Deshalb beschlagnahmten die Beamten die Drogen und leiteten gegen deren Besitzer ein Verfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz ein. 

Polizei sucht Unfallverursacher
A9/Münchberg.- Ein bislang unbekannter Autofahrer verursachte am 19.01.2023, kurz vor 17 Uhr, auf der A9 bei Münchberg/LKr Hof einen Verkehrsunfall, bei dem eine Person leicht verletzt wurde. Außerdem schätzt die Polizei den Sachschaden auf 30 Tausend Euro.
Die Streife der Autobahnpolizei aus Hof wurde an die Unfallstelle auf der A9 in Fahrtrichtung Berlin beordert und traf dort zwei unfallbeschädigte Fahrzeuge sowie deren 18 Jahre alten Fahrer und eine 53-Jahre alte Fahrerin an.
Wie die Beamten ermittelten, war der 18-jährige BMW-Fahrer aus Hof zwischen Münchberg/Nord und Hof/West auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs gewesen, als ihn der bislang unbekannte PKW rechts überholte und bedrohlich knapp vor dem BMW auf dessen Fahrspur wechselte.
Der 18-Jährige wich auf den linken Fahrstreifen aus, wo sich die 53-Jährige aus dem Landkreis Hof mit ihrem Peugeot bereits neben dem BMW befand.
Es kam zu einer seitlichen Kollision der beiden Fahrzeuge, wobei der Peugeot nach links in die Betonleitwand gedrückt wurde. Dabei wurde die 53-Jährige verletzt und ihr Auto rundherum beschädigt.
Der BMW-Fahrer blieb unverletzt, jedoch weist die gesamte linke Seite einen Schaden auf, den die Beamten auf mindestens 5 Tausend Euro beziffern.
Der bislang unbekannte Unfallverursacher hielt noch kurz am Standstreifen an, fuhr dann aber weiter, ohne den gesetzlich vorgeschriebenen Pflichten von Beteiligten an einem Verkehrsunfall nachzukommen.
Nun ermittelt die Verkehrspolizei aus Hof gegen den  Unbekannten  wegen mehrerer Delikte und sucht nach Zeugen.
Personen, die Hinweise zu dem Unfallverursacher und dessen Fahrzeug geben können, werden gebeten sich unter Tel.: 09281/ 704 -803 bei der Verkehrspolizeiinspektion Hof zu melden.

Messung auf der B15
B15/Hof.- Beamte der Verkehrspolizei aus Hof postierten am 19.01.2023 die Gerätschaften auf der B15 zwischen Leupoldsgrün und Hof für eine fünf stündige Messung. Auf dem vierspurig ausgebauten Abschnitt gilt 80 km/h Tempolimit.
Es durchfuhren 1358 Fahrzeuge die Strahlen der Messgeräte. 34 davon waren zu schnell unterwegs. 23 Temposünder werden mit Verwarnungen davonkommen, weil der Verstoß noch als geringfügig eingestuft ist.
11 Fahrer bekommen jedoch Bußgeldanzeigen geschickt. Schnellster war ein BMW-Fahrer aus dem Raum Hof. Er hatte wohl 120 km/h auf dem Tacho, als es blitzte. 

Winterliche Verhältnisse führen zu Unfallflucht
HOF. Am Freitagmorgen, gegen 7.15 Uhr, befuhr ein 61-jähriger mit seinem Ford den winterglatten Schloßweg.
Kurz nach der Bahnunterführung kam ihm ein Unbekannter entgegen, der mit seinem Auto Probleme hatte, die winterglatte Fahrbahn zu befahren. Das Auto des Unbekannten schlingerte stark und drohte, in den Gegenverkehr zu rutschen.
Auf Grund dessen entschied sich der 61-jährige, am rechten Fahrbahnrand anzuhalten und zu warten. Der Unbekannte kam jedoch immer mehr in den Gegenverkehr und touchierte den zwischenzeitlich stehenden Ford vermutlich mit seinem linken Außenspiegel.
Am Ford wurde die gesamte linke Fahrzeugseite beschädigt. Es entstand Sachschaden von geschätzten 2.000 Euro. Der Unbekannte flüchtete, ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern.
Zeugen werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 mit der Polizeiinspektion Hof in Verbindung zu setzen.

Auto auf Parkplatz angefahren
HOF. Ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, entfernte sich am Donnerstagnachmittag ein bislang unbekannter Unfallverursacher.
Ein 30-Jährige parkte gegen 14 Uhr seinen Skoda auf dem Kundenparkplatz eines Einkaufsmarktes in der Schaumbergstraße.
Als er eine halbe Stunde später zurückkam musste er feststellen, dass ein Unbekannter beim Ein- oder Ausparken seinen Skoda an der hinteren rechten Fahrzeugseite angefahren und beschädigt hat. Am Skoda entstand ein Sachschaden von geschätzten 1.200 Euro. Der Unbekannte flüchtete anschließend, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.
Zeugen werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 mit der Polizeiinspektion Hof in Verbindung zu setzen.

Spiegelklatscher im Begegnungsverkehr
LEUPOLDSGRÜN, LKR. HOF. Am Mittwochnachmittag, gegen 15.45 Uhr, befuhr eine 32-jährige mit ihrem Mini die Sportplatzstraße.
Im Bereich einer Fahrbahnverengung kam ihr eine Unbekannte Frau mit ihrem Auto entgegen und touchierte beim Passieren den linken Außenspiegel des Minis, sodass ein Sachschaden von geschätzten 500 Euro entstand.
Anstatt sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, entfernte sich die Unbekannte anschließend vom Unfallort.
Zeugen werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 mit der Polizeiinspektion Hof in Verbindung zu setzen.

Parfüms entwendet
HOF. Einer Mitarbeiterin einer Drogerie in der Lorenzstraße fiel Donnerstagmittag ein Mann auf, der sich verdächtig verhielt.
Tatsächlich konnte die Mitarbeiterin gegen 11.30 Uhr beobachten, wie der Mann mindestens drei Parfums aus den Regalen entnahm und in seine Tasche steckte. Da er anschließend sofort fluchtartig das Geschäft verließ, konnte er unerkannt entkommen.
Der Mann wird als 170 Zentimeter groß, mit dunklen Haaren, ohne Bart und ohne Brille beschrieben. Bekleidet war er mit einem langen schwarzen Wintermantel, orangefarbenem Pullover und einer schwarzen Mütze.
Da noch nicht bekannt ist, wie viele und welche Parfums der Mann tatsächlich stahl, kann der Entwendungsschaden noch nicht beziffert werden.
Zeugen werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 mit der Polizeiinspektion Hof in Verbindung zu setzen.

Quelle: PI Hof, Selb, Naila, Münchberg, Rehau

Meistgelesene Artikel

Unser Tier der Wochen heißt Mia !
Tier der Woche

Wir suchen Menschen, die gerne einen Welpen für den Alltag erziehen möchten.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Unser Tier der Woche heißt Archie !
Tier der Woche

Er ist ein sehr aufgeschlossener, anhänglicher und verschmuster Kater.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie