18. Oktober 2021 / Polizeimeldungen

Polizeimeldungen vom letzten Wochenende

Polizei sucht nach Hinweisen

Unbekanntem ausgewichen und Mauer gestreift
KÖDITZ, LKR. HOF. Als sie einem Entgegenkommenden auswich, streifte eine 30-Jährige am Dienstag mit ihrem Auto an der Wand einer Autobahnunterführung entlang. 
Gegen 13.10 Uhr war die Frau mit ihrem  VW auf der Straße von Scharten in Richtung Köditz unterwegs. In der Autobahnunterführung kam ihr auf ihrer Spur ein rotes Auto entgegen. Sie musste nach rechts ausweichen und streifte an der Wand der Unterführung entlang. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1.500 Euro. 
Der Fahrer des entgegenkommenden Autos fuhr weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern.
Hinweise dazu nimmt die Polizeiinspektion Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen. 

Gestohlenes Handy geortet
HOF. Ein aus der Handtasche gestohlenes Handy konnte die Besitzerin erfolgreich orten. Polizeibeamte entdeckten es, eingeklemmt in einem Einkaufswagen.
Gegen 17.45 Uhr ließ eine 22-Jährige ihre Tasche, in der sie ihr Mobiltelefon aufbewahrte, beim Einkaufen in einem Markt in der Hans-Böckler-Straße kurz aus den Augen. Diesen Moment nutzte ein unbekannter Dieb und zog das Gerät aus der Tasche. Über ein zweites Smartphone gelang es ihr, dieses zu Orten. Nachdem es sich zunächst in Bewegung befand, lokalisierte sie den Standort bei einem Einkaufsmarkt am Kornhausacker. Dies teilte sie der Polizei mit und eine Streifenbesatzung fand es in einem Einkaufswagen. Die Beamtin hatte einige Mühe, das verklemmte Gerät aus dem Wagen zu befreien. 
Während die Besitzerin froh war, ihr Handy zurück zu bekommen, fehlt von dem Dieb noch jede Spur.
Zeugen, die in der Hans-Böckler-Straße und/oder am Kornhausacker diesbezüglich verdächtige Personen gesehen haben, werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 bei der Polizeiinspektion Hof zu melden.

Einbrecher flext Tresor auf  
HOF. Mit einem Seitenschneider öffnete ein Einbrecher in der Nacht zum Freitag den Tresor in einem Büro in der Plauener Straße auf.
In der Zeit von Donnerstag, 17 Uhr, bis Freitag, 6.20 Uhr, hebelte der Unbekannte die Hintertür zu dem Anwesen auf und gelangte so in die Innenräume. Dort öffnete er weitere Türen und durchwühlte sämtliches Mobiliar. Einen Tresor bearbeitete er mit einem Trennschleifer und entwendete daraus eine dreistellige Bargeldsumme. Der angerichtete Sachschaden dürfte mehrere hundert Euro betragen. 
Zeugenhinweise erbittet die Polizeiinspektion Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0. 

Pkw überschlägt sich, Fahrer leicht verletzt
Naila / Marlesreuth. Am Freitagmorgen, 15.10.2021 gegen 06:15 Uhr fuhr ein 23-Jähriger mit seinem Pkw Skoda auf der Staatsstraße 2158 von Naila in Richtung Döbra. Auf Höhe Marlesreuth kam der Fahrer nach Rechts von der Straße ab und fuhr ca. 25 Meter den Straßengraben entlang. Bei einem Wasserdurchlass überschlug sich der Pkw und blieb schlussendlich auf der rechten Leitplanke stehen. Der Pkw Fahrer klagte im Laufe der Unfallaufnahme über Schmerzen im Bein, konnte jedoch selbständig einen Arzt aufsuchen. Bislang ergaben sich keine Hinweis auf einen weiteren Unfallbeteiligten. Am Pkw entstand Totalschaden, an der Leitplanke wurde der Schaden auf ca. 1500,- EUR geschätzt.

Kellereinbrüche im Bahnhofsviertel
HOF. Im Bahnhofsviertel ereigneten sich in den letzten Tagen vermehrt Einbrüche in Kellerabteile. Die Täter entwendeten Gegenstände im Wert eines mittleren dreistelligen Betrages.
In den vergangenen Tagen gingen unbekannte Täter mehrere Kellerabteile in einem Mehrfamilienhaus in Landwehrstraße und in einem Mehrfamilienhaus in der Roonstraße an. Bei der Tatausführung brachen die Täter mehrere Vorhängeschlösser auf und suchten in den Kellerabteilen offensichtlich nach Wertgegenständen. Lediglich bei einem Kellerabteil wurden die Täter fündig und entwendeten übliche Haushaltsgegenstände im Wert von mehreren hundert Euro. Bei den restlichen Kellerabteilen verblieb es bei Sachschäden.
Die Polizei ermittelt derzeit gegen Unbekannt.

Einbruch in der Kleingartenanlage
HOF. In einer Kleingartenanlage im Westen von Hof ereignete sich wiederholt ein Einbruch in ein Gartenhaus.
Am Donnerstag, in den frühen Abendstunden, kam es erneut zu einem Einbruch in ein Gartenhaus in der Kleingartenanlage am Wölbattendorfer Weg. Der unbekannte Täter hebelte die Eingangstür des Gartenhauses gewaltsam auf und entwendete diverse Einrichtungsgegenstände. Der Wert der Beute beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 800 Euro. Auffällig ist, dass Einbrecher in diesem Jahr bereits mehrmals bei diesem Gartenhaus zugeschlagen haben. Die Polizei führt die Ermittlungen momentan gegen Unbekannt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hof unter der Rufnummer 09281/704-0 entgegen.

Einbruch in Büro
HOF. Bei einem Einbruch in ein Büro suchten die Täter gezielt nach Bargeld. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.
Im Zeitraum von Mittwoch bis Freitag verschafften sich Einbrecher gewaltsam Zutritt zu einem Büro in der Marienstraße. Nachdem die Täter die Eingangstür aufhebelten, suchten sie in den Räumen offensichtlich gezielt nach Bargeld. Sonstige Wertgegenstände ließen die Täter unbeachtet am Tatort zurück. Im Vergleich zu dem angerichteten Sachschaden fiel die Beute mit einem mittleren zweistelligen Betrag eher gering aus.
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hof unter der Rufnummer 09281/704-0 entgegen.

Unfallbeteiligte betrunken
HOF. In der Nacht von Freitag auf Samstag ereignete sich ein Verkehrsunfall im Stadtgebiet. Bei der Unfallaufnahme stellt die Polizei Alkoholgeruch bei einer der Beteiligten fest. Die Polizei ermittelt nun gegen beide Fahrzeugführerinnen.
Kurz nach 23 Uhr fuhr eine 39-jährige Frau aus Hof mit ihrem Opel auf dem Krötenhofer Weg in Richtung Zobelsreuther Straße. An der Einmündung zur Zobelsreuther Straße folgte sie der abknickenden Vorfahrtsstraße. Eine 58-jährige BMW-Fahrerin übersah den Opel und missachtete dessen Vorfahrt. Zwischen den beiden Fahrzeugen kam es zum Zusammenstoß. Aufgrund des Unfalls waren beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit. Sie mussten abgeschleppt werden. Da sich der Beifahrer der Opelfahrerin bei dem Aufprall leichte Verletzungen zuzog, leitete die Polizei gegen die BMW-Fahrerin Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung ein.
Allerdings erhielt die Opelfahrerin ebenfalls eine Anzeige. Im Rahmen der Verkehrsunfallaufnahme stellten die Polizeibeamten bei der 39-Jährigen Alkoholgeruch fest. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht. Die Frau hatte etwa 0,6 Promille. Sie musste deshalb eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.

Verkehrsunfallflucht mit Personenschaden
A9/Gefrees: Weil der unbekannte Fahrzeugführer eines silbernen Renault Megane plötzlich und unvermittelt die Fahrspur nach links wechselte, musste ein nachfolgender 63-Jähriger Golf-Fahrer aus dem Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz eine Vollbremsung einleiten, um dem Renault nicht hinten aufzufahren. In der Folge krachte dann eine 18-jährige Hoferin mit ihrem VW-Polo in den Golf, wodurch der Fahrer leicht an der Halswirbelsäule verletzt wurde. Auch ein nachfolgender BMW-Lenker erkannte den Unfall vor ihm offensichtlich zu spät. Er wich aus und kollidierte mit der Mittelleitwand der Autobahn. Bedingt durch die Bergungsarbeiten musste die A9 Richtung Hof zeitweilen erst voll und später teilweise gesperrt werden. Hierdurch entstand im freitäglichen Pendlerverkehr ein Rückstau von ca. 5km. Das Stauende wurde durch das THW Kulmbach abgesichert, um weitere Unfälle zu vermeiden.
Die VPI Hof bittet um Hinweise zum Renault Megane, da das Kennzeichen leider nicht bekannt ist. Das Fahrzeug entfernte sich direkt nach dem Zusammenstoß unerlaubt von der Unfallstelle.

Gefälschten Führerschein sichergestellt
Gattendorf / BAB A 93. Erneut konnten die Fahnder der Grenzpolizei am Freitagvormittag ein gefälschtes Dokument sicherstellen.
Gegen 11:10 Uhr geriet ein Kleintransporter mit bulgarischer Zulassung ins Visier der Schleierfahnder. Die beiden Insassen, ein 45-jähriger und ein 52-jähriger moldauischer Staatsangehöriger, waren auf dem Weg in Richtung Norden, um ein Auto zu kaufen. Bei der Durchsuchung des jüngeren Mannes fanden die geschulten Beamten einen totalgefälschten Führerschein. Das falsche Dokument wurde sichergestellt und der Mann wegen eines Urkundsdelikts angezeigt.

Gefängnisaufenthalt gerade noch abgewendet
Schirnding. Haarscharf ist ein 28-jähriger tschechischer Staatsangehöriger an einem Gefängnisaufenthalt vorbeigeschrammt.
Am Freitagnachmittag gegen 13:45 Uhr kontrollierten Fahnder der Grenzpolizei den Mann im Zug, der von Eger nach Marktredwitz unterwegs war. Bei der Überprüfung stellten sie fest, dass der 28-Jährige von der Staatsanwaltschaft Weiden per Haftbefehl gesucht wird. Demnach hätte er 20 Tage Strafe absitzen müssen. Da er dies durch die Bezahlung einer Geldstrafe abwenden konnte, setzte er alle Hebel in Bewegung, um das Geld aufzutreiben. Nach einigen Telefonaten und bangen Minuten des Wartens konnte der Mann schließlich die Weiterreise antreten. Ein Bekannter hatte den geforderten Geldbetrag bei einer Polizeidienststelle in Baden-Württemberg einbezahlt.

Iraker ohne Pass, Visum und Führerschein, dafür mit und unter Drogen
A93 / Bärenholz - Gleich mehrere Straftaten deckten Beamte der Verkehrspolizei Hof bei einer Kontrolle in der Nacht zum Sonntag auf dem Parkplatz Bärenholz auf. Ein 32-jähriger Mann aus dem Irak befand sich mit seinem Auto auf dem Weg von Österreich nach Magdeburg, um dort einen Bekannten zu besuchen, als ihn die Polizei auf der A93 einer Kontrolle unterzog. Auf Nachfrage der Beamten konnte der Iraker weder einen Pass, noch ein Visum, geschweige denn einen Führerschein vorweisen. Dafür stand der Mann augenscheinlich unter Drogeneinfluss, was ein Vortest bestätigte. Bei der Durchsuchung des Fahrzeuges fanden die Beamten dann auch entsprechende Drogenutensilien und stellten diese sicher. Der Iraker, gegen den eine aktuelle Einreisesperre bestand, musste im Anschluss noch zur Blutentnahme ins Krankenhaus. Zur weiteren Bearbeitung der ausländerrechtlichen Delikte übergab die Verkehrspolizei den Mann, sowie dessen Begleiter, an die Bundespolizei.

Italienischer Trucker mit zwei Fahrerkarten unterwegs
A9 / Berg - Da er augenscheinlich zu schnell den bekannten Saaleabstieg hinabbrauste unterzog eine Streife der Hofer Verkehrspolizei einen Sattelzug mit italienischer Zulassung einer Kontrolle. Was neben dem Geschwindigkeitsverstoß noch wesentlich gravierender war, war die Tatsache, dass der italienische Trucker mit zwei unterschiedlichen Fahrerkarten unterwegs war und so natürlich auch nicht unerheblich gegen die Regelungen des Fahrpersonalrechts verstieß. Der Brummifahrer muss sich nun neben diverser Ordnungswidrigkeiten auch wegen Fälschung beweiserheblicher Daten strafrechtlich verantworten. In diesem Zusammenhang behielt die Polizei auf Weisung der Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung von 500 Euro ein. Nach einer mehrstündigen angeordneten Lenkpause durfte der Italiener seine Fahrt schließlich fortsetzen.

Frau geht nach Tankvorgang zur Toilette anstatt zur Kasse
A9 / Berg - Ein Mitarbeiter der Rastanlage Frankenwald erstattete am Samstagnachmittag Anzeige wegen Tankbetrug. Die Fahrerin eines Pkw mit Kölner Zulassung hatte am Freitagnachmittag für 71,54 Euro Diesel getankt. Im Anschluss ging die Dame nur zur Toilette der Tankstelle. Die Kasse suchte sie aber nicht auf, um ihre Tankschuld zu begleichen. Die Frau setzte sich auf direktem Weg wieder in ihr Auto und fuhr davon. Die Verkehrspolizei Hof hat die Ermittlungen zur Feststellung der Tankbetrügerin aufgenommen.

Handfester Streit wegen Fahrradkauf
HOF. Weil der Käufer eines Fahrrades der vereinbarten Ratenzahlung nicht nachkam, kam es zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen drei Männern. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung.
Am Samstagnachmittag kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes in der Hans-Böckler-Straße wegen des Verkaufs eines Fahrrades zu einem Streit zwischen drei in Hof wohnhaften Männern. Ein 21-Jähriger verkaufte ein Rad an einen 35-Jährigen. Sie vereinbarten, dass der Kaufpreis vom Käufer in monatlicher Ratenzahlung beglichen wird. Als sich die Beiden zufällig wieder auf dem Parkplatz trafen, stellte der Verkäufer den Käufer zur Rede, da dieser der letzten Ratenzahlung anscheinend nicht nachkam. Da der Disput zu eskalieren drohte, zogen sich der Käufer und sein 28-Jähriger Begleiter zurück. Der 21-Jährige ließ von den beiden Männern jedoch nicht ab. Er folgte ihnen und als er sie eingeholt hatte, schlug er dem 35-Jährigen mit der Hand gegen den Kopf. Der 28-Jährige versuchte den Streit zu schlichten und musste dabei ebenfalls einen Schlag vom Radverkäufer einstecken. Der 35-Jährige und sein 28-Jähriger Begleiter ergriffen erneut die Flucht. Der streitsüchtige Angreifer hatte allerdings immer noch nicht genug. Er nahm nun seinen Gürtel und versuchte die beiden Flüchtenden mit seinem Gürtel zu schlagen. Glücklicherweise verfehlte er sein Ziel. Die Polizei Hof ermittelt nun wegen verschiedener Körperverletzungsdelikte.

Geisterfahrer auf der B15 gefährdet Verkehrsteilnehmer
HOF. Am Samstagmorgen kam es fast zu einem Unfall, als ein Autofahrer im Bereich Moschendorf falsch auf die B15 auffuhr und zum Geisterfahrer wurde. Die Polizei sucht Zeugen.
Gegen 07:45 Uhr fuhr ein VW Tiguan auf der B15 von Rehau in Richtung Hof. Aus ungeklärter Ursache kam der oder die Fahrzeugführerin bei Moschendorf, im Bereich der baulich getrennten Richtungsfahrbahnen, auf die Fahrbahn des Gegenverkehrs und wurde somit zum Geisterfahrer. Als der Geisterfahrer einer 49-Jährigen Fahrerin eines Citroen entgegen kam, musste diese ihr Auto bis zum Stillstand abbremsen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Offensichtlich bemerkte der Geisterfahrer nun sein Fehlverhalten. Er bremste ebenfalls ab, wendete und fuhr über die Ausfahrt Moschendorf davon. Nach derzeitigen Erkenntnissen waren zum Zeitpunkt des Geschehens weitere Fahrzeuge in unmittelbarer Nähe auf der B15 unterwegs. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Unfall mit verletztem Fußgänger
Münchberg – Am Samstagnachmittag fuhr ein 50-jähriger aus Marktleuthen rückwärts mit seinem Pkw aus einer Parklücke auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Helmbrechtser Straße. Aufgrund der tiefstehenden Sonne und der Beschaffenheit des Fahrzeuges übersah er einen hinter dem Nissan laufenden 85-jährigen aus Münchberg. Es kam zum Zusammenstoß zwischen Pkw und Fußgänger, wobei sich der Senior leicht am Bein verletzte. Sicherheitshalber wurde der 85-jährige ins Klinikum Münchberg zur Untersuchung gebracht.

Marihuana und Teleskopschlagstock sichergestellt
Leupoldsgrün / BAB A 9. Am Samstag, in den frühen Morgenstunden, kontrollierten die Fahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb am Parkplatz Lipperts an der BAB A 9 bei Leupoldsgrün die Insassen eines polnischen Pkws. Der Beifahrer, ein 36 jähriger polnischer Staatsangehöriger, hatte in seinem Rucksack Marihuana im einstelligen Grammbereich und einen Teleskopschlagstock versteckt. Das Rauschgift und der Teleskopschlagstock wurden von den Beamten sichergestellt. Anschließend konnte er seine Heimreise nach Polen fortsetzen. Den jungen Mann erwarten nun Anzeigen nach dem Betäubungsmittelgesetz und dem Waffengesetz.

Rumäne wird per internationalem Haftbefehl gesucht - Festnahme und Falschdokumente aufgefunden
Thiersheim / BAB A93 Als die Fahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb an der Rastanlage Thiersheim am Samstagnachmittag den Beifahrer eines Renault aus dem Burgenlandkreis kontrollierten, stellten sie bei der Überprüfung der Personalien des 29 jährigen Rumänen fest, dass dieser per internationalem Haftbefehl von den Behörden aus Frankereich gesucht wird. Dort hat dieser mehrere Wohnungseinbrüche begangen. Der Rumäne wurde vor Ort festgenommen. Bei der Durchsuchung seines Reisegepäcks fanden die Beamten zudem einen gefälschten griechischen Führerschein auf. Die Staatsanwaltschaft Hof ordnete die Vorführung beim Ermittlungsrichter am Amtsgericht in Hof an. Zudem muss sich der junge Mann wegen des Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen vor Gericht verantworten.

Mehrere Rauschgiftdelikte aufgedeckt
Schirnding, Lkr. Wunsiedel i. F. / Regionalexpress Eger - Nürnberg Bei Kontrollen im grenzüberschreitenden Regionalexpress von Eger nach Nürnberg deckten die Fahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb am Samstagnachmittag mehrere Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz auf. Zunächst kontrollierten die Beamten einen 27 jährigen Nepalesen, welcher Marihuana im einstelligen Grammbereich in seiner Hosentasche mitführte. Bei seinem Freund, einen 27 jährigen Brasilianer, entdeckten die Beamten im Rucksack Marihuana im einstelligen Grammbereich.
Bei der Kontrolle eines 17 jährigen Deutschen entdeckten die Beamten unter der Schuhsohle eine Druckverschlusstüte mit Marihuana im einstelligen Grammbereich. Er war in Begleitung seines vier Jahre älteren Bruders. Auch bei ihm wurden die Beamten fündig. Er hatte im Rucksack Marihuana im einstelligen Grammbereich versteckt. Alle Personen wurden wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz angezeigt und konnten anschließend ihre Weitereise fortsetzen.    

Marihuana im Rucksack
Schirnding / Lkrs. Wunsiedel i.F.. Am Sonntagnachmittag, gegen 15:48 Uhr, geriet eine 29-Jähriger im Einreiszug aus Tschechien in den Fokus der Schleierfahnder der Selber Grenzpolizeiinspektion. Als die Beamten bei der anschließenden Kontrolle den Rucksack des Mannes genauer unter die Lupe nahmen, kam eine geringe Menge Marihuana zum Vorschein. Das Rauschgift wurde beschlagnahmt und der Mann erhielt eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Fahrt mit Promille
Schwarzenbach/S.- Am Sa., 16.10., gegen 02.45 Uhr, wurde im Stadtgebiet ein 21jähriger Pkw-Fahrer kontrolliert. Da die Beamten bei ihm Alkoholgeruch wahrnahmen, war ein entsprechender Test die Folge. Dieser ergab dann auch einen Wert von 0,62 Promille und damit war für den Betroffenen die Fahrt zu Ende. Auf ihn kommt neben einem Fahrverbot auch eine Geldbuße in Höhe von mind. 500 Euro zu.

Haftbefehle vollstreckt
Rehau.-  Am Fr., 15.10., gegen 14.00 Uhr, teilten Verantwortliche eine Betriebes in der Zehstraße mit, dass sich auf dem Gelände eine offensichtlich unberechtigte männliche Person aufhalten würde. Bevor die Streife eintraf, flüchtete der Mann aber vom Gelände. Ein aufmerksamer Angehörigen der FFW Rehau brachte die Verfolger wieder auf die richtige Spur. Schließlich konnte der Gesuchte unweit des Feuerwehrgeländes an der Bahnstrecke gestellt und festgenommen werden. Der amtsbekannte 53jährige Tscheche wird wegen Hausfriedensbruch angezeigt. Allerdings war das für den durchnässten, weil durch den Höllbach geflohenen, Mann das geringere Übel, da sich bei seiner näheren Überprüfung herausstellte, dass gegen ihn noch zwei Haftbefehle der StA Hof und Zwickau offen waren. Hier hatte er wegen zurückliegender Verurteilungen noch eine Gesamtfreiheitsstrafe von 15 Monate abzusitzen.  Nachdem er mit trockener Kleidung versorgt worden war, wurde er auf direktem Wege in die nächste Justizvollzugsanstalt eingeliefert.  

Spiegel abgefahren und getürmt
Schwarzenbach/S.-  Im Zeitraum, Fr., 15.10./22.00 Uhr – Sa., 16.10./09.15 Uhr wurde einem vor dem Anwesen Schützenstraße Nr. 7 geparkten Golf der linke Außenspiegel abgefahren. Der Unfallverursacher hinterließ einen Schaden in Höhe von etwa 800 Euro und machte sich unerkannt aus dem Staub.
Hinweise zu dieser Verkehrsunfallflucht bitte an die Polizei in Rehau unter Tel.: 09283/8600.

Schlösser verklebt
Rehau.- In Laufe des Sa., 16.10., wurden am Vereinsheim der Garten- u. Naturfreunde  in der Frauenberger Straße insgesamt fünf Tür u. Vorhängeschlösser derart verklebt, dass sie unbrauchbar sind und ausgewechselt werden müssen. Der Schaden beträgt einige hundert Euro.
Hinweise zu diesen Sachbeschädigungen bitte an die Rehauer Polizei.

Beschädigung am Spielplatz
Rehau.- Am So., gegen 17.40 Uhr wurde am Spielplatz am Unteren Fichtigweg ein Gruppe Jugendlicher dabei beobachtet, wie sie dort rauchten, Müll hinterließen und auch ein Hinweisschild mutwillig beschädigten. Die fünf Jugendlichen waren allesamt dunkel gekleidet, einer trug eine weiße  Mütze, außerdem hatten sie zwei Fahrräder dabei.
Hinweise dazu bitte an die Polizei in Rehau.

Vom Reisebus in die Polizeizelle
A9 / Berg - In den frühen Sonntagmorgenstunden kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen Reisebus an der Rastanlage Frankenwald. Bei der Fahndungsüberprüfung eines vietnamesischen Reisegastes stellte sich heraus, dass der 31-Jährige zur Festnahme ausgeschrieben war. Ermittlungen ergaben, dass der Mann kein gültiges Visum mehr fürs Bundesgebiet hatte und bereits 2020 hätte ausreisen sollen. Nachdem er dies nicht tat, wurde er zur Festnahme ausgeschrieben. Diese vollzog nun die Polizei. Zuständigkeitshalber hat die Verkehrspolizei Hof nun den Fall übernommen. Nach Rücksprache mit der Ausländerbehörde wurde der Mann schließlich wieder auf freien Fuß gesetzt, verbunden mit der Aufforderung, die für ihn zuständige Ausländerbehörde in Nostorf aufzusuchen.

Tankschloss aufgebrochen und Diesel abgezapft
A9 / PWC Lipperts - Eine böse Überraschung erlebte ein polnischer Brummifahrer, als er am Sonntagmorgen kurz vor 08.00 Uhr aus seinem Sattelzug stieg. Während der Trucker seine Nacht auf dem Parkplatz verbrachte, hatte ein bislang unbekannter Täter das Tankschloss der Zugmaschine aufgebrochen und insgesamt 324 Liter Diesel im Wert von knapp 500 Euro abgezapft. Am Tankschloss entstand ein Sachschaden von ca. 100 Euro. Die Verkehrspolizei Hof sucht Zeugen. Hinweise zur Tat werden unter der Tel.Nr. 09281/704-803 entgegen gekommen.

„Falschfahrer“ mit glimpflichen Ende
A93 / Marktredwitz - Es ist die Horrorvorstellung für jeden Autofahrer - ein Geisterfahrer auf der Autobahn. Dazu kam es am Sonntagnachmittag kurz nach 16.30 Uhr auf der A93 bei Marktredwitz. Ein 85-jähriger Autofahrer aus Püchersreuth war an der Anschlussstelle Marktredwitz-Süd falsch in die A93 eingefahren. Der Mann wollte eigentlich Richtung Süden, fuhr jedoch versehentlich auf die Nordfahrbahn. Glücklicherweise bemerkte der Mann schnell seinen Fehler, wendete nach ca. 150 Meter und fuhr korrekt in Richtung Norden weiter. Wenig später konnte die Polizei den Mann einer Kontrolle unterziehen. Trotz seines Alters machte er einen fitten Eindruck und konnte glaubhaft versichern, dass es ein einmaliges Versehen war. Da der Rentner auch niemanden gefährdete muss er sich „lediglich“ auf ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro, sowie zwei Punkte in Flensburg und einen Monat Fahrverbot einstellen. Dessen ungeachtet unterrichtet die Polizei selbstverständlich die für den „Falschfahrer“ zuständige Fahrerlaubnisbehörde über den Vorfall.

Dachdecker mit Totschläger auf Rücksitzbank
A9 / PWC Lipperts - Es ist immer wieder erschreckend, mit welchen Gegenständen / Waffen Autofahrer unterwegs sind. So auch am gestrigen Sonntagnachmittag. Kräfte der Verkehrspolizei Hof kontrollierten gegen 17.00 Uhr einen Pkw mit polnischer Zulassung auf dem PWC Lipperts. Die Beamten staunten nicht schlecht, als sie beim Blick ins Fahrzeug auf der Rücksitzbank einen Totschläger liegen sahen. Wozu er den Gegenstand braucht, konnte oder wollte der 28-jährige polnische Dachdecker nicht sagen. Die Polizei stellte den „verbotenen Gegenstand“ sicher. Der polnische Handwerker bekommt nun eine Anzeige wegen eines Vergehens nach dem Waffengesetz.

Polnisches Trio mit Betäubungsmittel unterwegs
A9 / PWC Lipperts - Gleich drei Verstöße wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln verzeichnete die Verkehrspolizei Hof am Sonntagnachmittag. Bei einer Kontrolle im Rahmen der Schleierfahndung durchsuchten die Beamten einen Pkw, der mit sechs polnischen Monteuren besetzt war. Bei dreien fanden die Fahnder in Geldbörse und Kulturbeutel mehrere Kleinmengen Cannabis und Crystal. Ohne die Drogen, dafür mit einer Anzeige im Gepäck, durfte der Trupp seine Reise schließlich fortsetzen.

Kleintransporter um 76 Prozent überladen
A9 / Leupoldsgrün - Um satte 76 Prozent überladen war der Kleintransporter eines Paketzustellers, der von Polen nach Deutschland unterwegs war, als ihn am gestrigen Sonntagnachmittag eine Streife der Hofer Schwerlastgruppe einer Kontrolle unterzog. Für umgerechnet 2660 kg hatte der ukrainische Fahrzeuglenker zu viel Pakete auf seiner Ladefläche. Damit war die Fahrt für ihn beendet. Erst nachdem der Großteil seiner Ladung umgeladen worden war, durfte er die Fahrt fortsetzen, natürlich nicht ohne vorher eine Sicherheitsleistung in Höhe von 263,50 Euro für das anstehenden Bußgeldverfahren zu bezahlen.

Fahrerlaubnis nicht umgeschrieben
A93 / Gattendorf - Weil er seit über einem Jahr im Bundesgebiet lebt, seine serbische Fahrerlaubnis jedoch noch nicht hat umschreiben lassen, bekommt ein 30-jähriger Mann aus Hamburg nun eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Der Serbe war am späten Sonntagabend auf der A93 unterwegs, als er am PWC Bärenholz von der Polizei angehalten wurde. Da sein Führerschein nicht mehr gültig war, durfte er auch selbst nicht mehr weiterfahren. Der Mann ließ sich durch Bekannte am Parkplatz abholen, sein Auto musste ein Ersatzfahrer nach Hamburg fahren.

Die oberfränkische Polizei nimmt bei europaweiter Kontrollaktion den Schwerverkehr unter die Lupe
OBERFRANKEN. Die diesjährige Schwerverkehrskontrollaktion „Truck&Bus“ fand vergangene Woche unter der Beteiligung zahlreicher oberfränkischer Polizeidienststellen statt. Die Beamten kontrollierten den Schwerverkehr auf Bundesstraßen und Autobahnen und konzentrierten sich besonders auf Lastwagen und Busse über dreieinhalb Tonnen. 
Bei 22 stationären und zahlreichen mobilen Kontrollen beanstandeten die Ordnungshüter jedes vierte „Schwergewicht“. Jeder zweite der festgestellten Verstöße fiel unter die Vorschriften des Fahrpersonalgesetzes. Dazu gehört insbesondere das Nichteinhalten von Lenk- und Ruhezeiten. Nur ein sehr geringer Anteil der Kontrollierten missachtete Regelungen des Gefahrgutrechts. 
Bei knapp vier Prozent der in Augenschein genommenen Verkehrsmittel kamen technische Mängel, beispielsweise an der Bremsanlage, Beleuchtungseinrichtung oder den Rädern zum Vorschein. Besonders eilig hatte es ein rumänischer Lastwagenfahrer, der statt der erlaubten 80 mit 118 Stundenkilometer fuhr. Ihn erwarten neben einer Bußgeldanzeige auch noch zwei Punkte im Verkehrszentralregister sowie ein Monat Fahrverbot. 
Die Polizeibeamten verfolgten nicht nur Verstöße, sondern wiesen die Schwerlastfahrer zusätzlich auf die vielfältigen Gefahren durch Geschwindigkeitsüberschreitungen, Übermüdung oder technische Mängel hin. Die oberfränkische Polizei zog eine positive Bilanz zu der vergangenen Aktion. Gleichwohl machte die hohe Anzahl der festgestellten Verfehlungen deutlich, dass weitere Kontrollen des Schwerverkehrs notwendig sind. 

Unerlaubt vom Unfallort entfernt
Bad Steben/Carlsgrün. Durch einen bislang unbekannten Verkehrsteilnehmer wurde ein Kabelverteilerschrank im Siemesweg/Schleeknockstraße beschädigt und ein Schaden von ca. 1.500,-- Euro angerichtet. Wer konnte dort möglicherweise einen Unfall beobachten? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Naila unter der Telefonnummer 09282/97904-0 entgegen.

Polnischer LKW beschädigt mehrere Straßenhinweisschilder
Issigau. Vermutlich durch einen rangierenden Sattelzug mit grau/beigem Auflieger und rotem Fahrerhaus wurden vergangenen Mittwochnachmittag zwischen 13:20 Uhr und 14:30 Uhr auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Issigau und Kemlas im Bereich der Abzweigung Oberkemlas die Standrohre der Straßenhinweisschilder Kemlas Haus Nr. 31-60, Haus-Nr. 1-30 sowie der Reitanlage Kemlas verbogen. Eine Zeugin wurde von einem LKW-Fahrer nach dem Weg zur Firma ZPR Blankenstein sowie um eine Wendemöglichkeit gefragt. Vermutlich ist er für den angerichteten Schaden in Höhe von ca. 300,‑‑ Euro verantwortlich. Die Polizeiinspektion Naila bittet unter der Telefonnummer 09282/97904-0 um weitere Hinweise.

Feuer auf Sitzbank
HOF. Eine durch ein Feuer beschädigte Sitzbank entdeckte der Seewärter des Untreusees am Sonntagmorgen. 
Zwischen Samstag, 12 Uhr, und Sonntag, 6.30 Uhr, entfachten Unbekannte ein Feuer auf einer Metallsitzbank beim Spielplatz am Untreusee. Dadurch verbrannte die Lackversiegelung und es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro.
Hinweise auf den Täter werden unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 bei der Polizeiinspektion Hof entgegengenommen. 

Stromaggregat und Pumpe aus Fischerhütte gestohlen
KONRADSREUTH, LKR. HOF. Hoher Sach- und Entwendungsschaden entstand bei einem Einbruch in eine Hütte im Ortsteil Weißlenreuth.
Im Laufe der letzten zwei Wochen hebelten Unbekannte Fensterläden und Fenster einer Fischerhütte auf. Um die massiven Holzverschläge zu überwinden, mussten die Täter enorme Gewalt aufbringen und verursachten dementsprechend einen Schaden von zirka 2.000 Euro. Aus der Hütte entnahmen sie ein Notstromaggregat und eine benzinbetriebene Wasserpumpe im Wert von mehreren tausend Euro.
Hinweise auf die Täter und den Verbleib des Diebesgutes nimmt die Polizeiinspektion Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen. 

Betrunken in den Gartenzaun
HOF. Mit 1,66 Promille war ein 34-Jähriger am Sonntagabend nicht mehr in der Lage, sein Auto sicher zu führen. Er kam vom Weg ab und machte einen Gartenzaun nieder.
Um 19 Uhr hörte der Besitzer eines Gartengrundstückes im Lodaweg in seiner naheliegenden Wohnung Geräusche, die von dem Unfall herrührten. Er ging nach Draußen und sah einen VW am Rand seines Gartens stehen. Der Zaun und der Sichtschutz waren niedergefahren und das Auto steckte fest. Der Fahrer, ein in Polen wohnender Aserbaidschaner, stieg gerade vom Fahrersitz aus. Da ihm während des Gespräches mit dem Fahrer Alkoholgeruch auffiel, verständigte der Gartenbesitzer die Polizei. 
Die kurz darauf eingetroffene Polizeistreife führte einen Alkoholtest durch, der einen Wert von 1,66 Promille ergab. Deswegen musste der Mann im Krankenhaus eine Blutprobe abgeben. Seinen ausländischen Führerschein stellten die Beamten zur Eintragung des Fahrverbotes sicher. 
Darüber hinaus ergab eine Abfrage im Fahndungscomputer einen Treffer. Der 34-Jährige war bereits 2016 abgeschoben worden und hätte nicht wieder einreisen dürfen. Bis die zuständige Ausländerbehörde am Montagmorgen „grünes Licht“ für die Entlassung gab, verbrachte er die Nacht in der Arrestzelle. 
Gegen ihn wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und illegalem Aufenthalt ermittelt. 

Haschisch in der Hose versteckt
A72/KÖDITZ, LKR. HOF. Eine gründliche Durchsuchung eines Opels und dessen Fahrer durch Polizisten der Fahndungs- und Kontrollgruppe aus Selb, brachte am Sonntagnachmittag Drogen zum Vorschein. Auch im Bereich seiner Unterhose versteckte der Mann mit Rauschgift gefüllte Päckchen.
Zunächst stoppten die Beamten die Fahrt des 43-Jährigen, als dieser auf der Autobahn A72 in Fahrtrichtung Bayerisches Vogtland unterwegs war. Auf Höhe der Autobahnausfahrt Hof-Nord kontrollierten sie sowohl den Fahrer, als auch dessen Fahrzeug. Im Opel stießen die Ordnungshüter auf eine Blechdose mit Drehtabak. Unter dem zulässigen Tabakgemisch versteckte der im Raum Freiberg wohnhafte Jordanier eine kleine Menge Haschisch. Die Fahnder nahmen daraufhin die Bekleidung des 43-Jährigen genauer unter die Lupe. Bei der körperlichen Durchsuchung entdeckten sie, zwischen Unterhose und Jeans befestigt, zwei Päckchen mit weiterem Haschisch. 
Insgesamt hielt der Mann Betäubungsmittel im mittleren zweistelligen Grammbereich verborgen. Dieses stellten die Polizeibeamten sicher. Darüber hinaus verständigten sie die Polizeidirektion Chemnitz, die eine Durchsuchung der Wohnung in Freiberg veranlasste. Diese verlief jedoch ohne weitere Drogenfunde. 
Der 43-Jährige aus Freiberg muss sich nun wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz strafrechtlich verantworten. Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Hof. 

Quelle: PI Hof, Selb, Naila, Münchberg, Rehau

Das könnte Dich auch interessieren:

Polizeimeldungen vom letzten Wochenende
Polizeimeldungen

Polizei sucht nach Hinweisen

weiterlesen...
Die Polizei gibt den Senf dazu
Polizeimeldungen

Die Polizei informiert...

weiterlesen...