11. März 2024 / Polizeimeldungen

Polizeimeldungen vom letzten Wochenende

Polizei sucht nach Hinweisen

Geschwindigkeitskontrollen
Schauenstein. Auf der Kreisstraße zwischen Leupoldsgrün und Selbitz führten Beamte der Verkehrspolizei Hof am Vormittag des 08.03.2024 Geschwindigkeitsmessungen im auf 80 km/h beschränkten Bereich durch. Im Messzeitraum löste der Blitzer bei 37 Fahrzeugen aus. 17 der Fahrzeugführer müssen mit dem Erhalt eines Bußgeldbescheides rechnen, die übrigen 20 zu schnell gemessenen Verkehrsteilnehmer werden ein Verwarnungsgeld entrichten müssen. Am schnellsten war eine BMW-Fahrerin aus dem Raum Hof unterwegs, welche die Messstelle mit 111 km/h durchfuhr. Für diesen Verstoß sieht der Bußgeldkatalog ein Bußgeld in Höhe von 150 € sowie einen Punkt vor.
Münchberg. Am Nachmittag des 08.03.2024 bauten die Beamten der Verkehrspolizei Hof ihre Geschwindigkeitsmessstelle auf der Bundesstraße 289 bei Münchberg in dem dortigen 60 km/h Bereich auf. Die Anlage löste im Messzeitraum bei 18 Fahrzeugen aus, von denen 11 im Verwarnungsbereich gemessen wurden. Sieben Fahrzeugführer fuhren so schnell, dass gegen sie ein Bußgeld verhängt werden wird. Mit 100 € Bußgeld und einem Punkt muss ein VW-Fahrer aus dem Raum Riesa rechnen, der mit 87 km/h am schnellsten durch die Messstelle fuhr.

Mit Cannabis auf dem Weg zur Messe
A9/Berg. Schleierfahnder der zur Hofer Verkehrspolizei gehörenden Grenzpolizeigruppe kontrollierten an der Rastanlage Frankenwald einen Volvo mit Kölner Zulassung, der nach Angaben des Fahrers auf dem Weg zu einer Comicmesse in der Schweiz war. Nachdem die Fahnder in der Bauchtasche des Fahrzeugführers schon Rauschgiftutensilien feststellten, konnten sie im Rucksack des 38-jährigen Mannes schließlich das dazugehörige Marihuana auffinden und beschlagnahmten dieses. Für diesen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz muss sich der Herr nun strafrechtlich verantworten.

Ohne Fahrerlaubnis unterwegs
A9/Berg. Bei der Kontrolle eines Hallenser Mercedes fielen den kontrollierenden Beamten der Verkehrspolizei Hof Unstimmigkeiten mit dem Führerschein des Fahrers auf. Dieser händigte bei der Kontrolle einen russischen Führerschein aus, lebt aber bereits seit längerer Zeit in Deutschland. In diesem Fall wäre der Fahrzeugführer verpflichtet gewesen, seinen russischen Führerschein in eine deutsche Fahrerlaubnis umschreiben zu lassen. Da er sich darum nicht kümmerte, führte er den Pkw ohne die dafür erforderliche Fahrerlaubnis, wofür er sich nun strafrechtlich verantworten muss. Außerdem untersagten die Beamten ihm die Weiterfahrt.

Verkehrsunfall mit nicht versichertem Fahrzeug
Hof - Am Freitagvormittag ereignete sich in der Königstraße an der Kreuzung zur Pfarr ein Unfall mit Sachschaden. Der Fahrer eines Opel Zafira hielt an der rot zeigenden Ampel an, legte aber dann den Rückwärtsgang ein und fuhr dabei auf einen hinter ihm stehenden Kleintransporter. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3000 Euro. Als die zur Unfallaufnahme gerufenen Polizeibeamten nach dem Führerschein fragten, meinte der Unfallverursacher, dass er diesen zuhause vergessen habe. Eine Überprüfung ergab aber, dass er tatsächlich keine Fahrerlaubnis besitzt und er Ende letzten Jahres bereits mit einem gefälschten Führerschein festgestellt und angezeigt wurde. Zudem hatte er den Opel schon vor etwa 2 Monaten gekauft und nicht umgemeldet, eine nötige Haftpflichtversicherung war für das Fahrzeug nicht mehr vorhanden. So wird er nebst den zu erwartenden Strafen im Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und ohne Versicherung auch noch den Sachschaden am Fahrzeug des Unfallgegners tragen müssen.

Unbekannter Geldbeuteldieb
Schwarzenbach a. Wald. Am 06.03.2024, gegen 14:30 Uhr, vergaß der Geschädigte seinen Geldbeutel an der Kasse 1 des Netto-Marktes in Schwarzenbach am Wald. Ca. 1 Stunde später bemerkte er das Fehlen seines Geldbeutels. Dieser wurde jedoch weder im Supermarkt noch im Fundbüro der Stadt Schwarzenbach a. Wald abgegeben. Es ist davon auszugehen, dass sich jemand den Geldbeutel unberechtigt aneignete. Wer befand sich zur o. g. Tatzeit im Netto-Markt in Schwarzenbach a. Wald und kann Hinweise zum entwendeten Geldbeutel des Geschädigten geben. Hinweise nimmt die Polizei in Naila unter der Telefonnummer 09282/97904-0 entgegen.  

Unbekannte sprengen Geldautomat – Zeugen gesucht
KONRADSREUTH, LKR. HOF. Bislang Unbekannte sprengten am frühen Sonntagmorgen den Geldausgabeautomaten einer Bankfiliale in Konradsreuth. Zahlreiche Einsatzkräfte fahnden derzeit nach den Tätern.
Ein Anwohner teilte kurz nach 4 Uhr einen lauten Knall in der Bankfiliale in der Weberstraße mit. Kurz zuvor machten sich Unbekannte an einem Geldautomaten in der Bank zu schaffen und sprengten diesen. Inwieweit die Täter Bargeld erbeuteten, ist noch nicht bekannt.
Nach bisherigen Erkenntnissen flüchteten anschließend mindestens drei Personen mit einem dunklen Audi in Richtung Münchberg. Sogleich wurden zahlreiche Streifenbesatzungen alarmiert und fahnden derzeit in Konradsreuth und Umgebung.
Personen, die in den Morgenstunden in Konradsreuth oder im näheren Umkreis verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten, melden sich bitte über den Notruf 110 oder über jede andere Polizeidienststelle.

Mit Alkohol am Steuer, aber ohne Führerschein
Helmbrechts – Am frühen Sonntagmorgen wurde in der Pressecker Straße ein 25jähriger aus der Region am Steuer seines Mercedes angehalten und kontrolliert. Dabei schlug den kontrollierenden Beamten eine deutlich „Fahne“ entgegen. Ein Test am Alcomaten ergab sage und schreibe 4,22 Promille. Es folgte die obligatorische Blutentnahme. Der Führerschein des jungen Mannes konnte nicht sichergestellt werden. Dieser wurde bereits vor wenigen Wochen sichergestellt, nachdem der junge Mann in einem Helmbrechtser Ortsteil unter Alkoholeinfluss einen geparkten Pkw rammte. Nun muss er sich wegen Trunkenkeit im Verkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Scheune brennt
Selbitz. Im Ortsteil Dörnthal brannte heute Nacht eine Scheune. Ein Nachbar hatte den Brand bemerkt und verständigte die Feuerwehr. Die Scheune brannte komplett nieder. Die Feuerwehr konnte das Übergreifen des Feuers auf benachbarte Gebäude zunächst nicht verhindern, konnte jedoch dann den Brand unter Kontrolle bringen. Die Nachbargebäude wurden dennoch stark beschädigt. Personen wurden nicht verletzt.
Die Brandursache ist derzeit unklar. Auch kann noch keine Aussage zur Schadenshöhe getroffen werden. Die Kriminalpolizei Hof hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zeugenaufruf nach Hundebiss am Verbrauchermarkt
HOF - Am Samstag, gegen 11:30 Uhr, wurde eine Kundin des Verbrauchermarktes in der Hofer Hans-Böckler-Straße von einem Hund gebissen. Zwei Hunde, mit hellen/weißem Fell, wurden durch den Besitzer im Bereich der Stellfläche der Einkaufswägen angeleint und während des Einkaufs dort unbeaufsichtigt zurückgelassen. Als die besagte Kundin nach dem Einkauf ihren Einkaufswagen an der vorgesehenen Stelle abstellen wollte ging der kleinere der beiden Hunde auf die Dame zu und biss dieser in das Schienbein. Sie wurde dabei leicht verletzt. Der Hundehalter wurde über die Kundeninformation ausgerufen. Dieser kam wenig später zu seinen Hunden und flüchtete in Richtung des nahegelegenen Drogeriemarktes. Die Polizei wurde erst im Nachgang über den Vorfall in Kenntnis gesetzt. Zeugen, welche den Vorfall beobachtet haben, sowie Angaben zum möglichen Hundehalter machen können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Hof unter Tel. 09281/704-0 zu melden.

Pkw ohne Versicherung unterwegs
HOF - Am späten Samstagabend wurde im Hofer Bahnhofsviertel ein PKW-Fahrer aus Bayreuth einer verdachtsunabhängigen Verkehrskontrolle unterzogen. Im Rahmen der Überprüfung des genutzten Fahrzeuges wurde bekannt, dass für den Pkw bereits seit Anfang Februar keine gültige Haftpflichtversicherung besteht. Durch die zuständige Zulassungsbehörde wurde bereits die Betriebsuntersagung angeordnet. Die Kennzeichen des Fahrzeuges wurden noch vor Ort entstempelt, sowie die Zulassungsbescheinigung Teil 1 eingezogen. Die Weiterfahrt musste untersagt werden. Der Fahrzeugführer, sowie der verantwortliche Fahrzeughalter, müssen sich nun, wegen eines Vergehens nach dem Pflichtversicherungsgesetzt, strafrechtlich verantworten.

Fahrzeugführer ohne Führerschein und unter Drogeneinfluss
OBERKOTZAU - Am Samstagabend wurde ein 40jähriger Fahrzeugführer einer Verkehrskontrolle unterzogen, welcher mit dem Pkw eines Bekannten unterwegs war. Nachdem er trotz mehrfacher Nachfrage seinen Führerschein nicht aushändigen wollte gestand er letztlich, dass er gar nicht im Besitz eines Führerscheins der Klasse B sei. Weiter wies der Fahrer deutliche drogentypische Anzeigen auf. Ein durchgeführter Drogenvortest erhärtete den Verdacht, dass der Herr, während er ein Kraftfahrzeug führte, unter dem Einfluss von Methamphetamin stand.
Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt. Zudem musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Der Schwarzfahrer muss sich nun strafrechtlich, wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und dem Führen eines Kraftfahrzeuges unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, verantworten. Auch gegen den Fahrzeughalter wurde ein Ermittlungsverfahren, wegen der Ermächtigung als Halter zum Fahren ohne Fahrerlaubnis, eingeleitet.

E-Scooter-Fahrer unter Alkoholeinfluss
HOF - Am Samstag, gegen 22:30 Uhr, fiel einer zivilen Streifenbesatzung ein E-Scooter-Fahrer in der Hofer Sophienstraße auf. Der 35jährige wurde einer Kontrolle unterzogen. Die Beamten stellten bei dem Fahrer des Elektrokleinstfahrzeuges deutlichen Alkoholgeruch fest. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund 1,5 Promille.  Der Fahrer durfte seine Fahrt nicht fortsetzen, die Weiterfahrt wurde ihm untersagt. Er musste sich im Klinikum einer Blutentnahme unterziehen. Der 35jährige muss sich nun, wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, strafrechtlich verantworten.

Mehrere Fälle von Fahren unter Drogeneinfluss aufgedeckt
Selb / St 2179, BAB  93 / Lkr. Wunsiedel i. F. - Im Laufe des Samstagabends stellten Fahnder der Grenzpolizeiinspektion gleich zwei Fälle von Fahren unter Drogeneinfluss fest.
Gegen 18:00 Uhr geriet ein 24-jähriger tschechischer Staatsbürger mit seinem Pkw auf der BAB 93, bei Schönwald, ins Visier der Fahnder. Den geschulten Beamten entging bei der Kontrolle nicht, dass der junge Mann offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Durch einen Test wurde der Verdacht der Beamten bestätigt.
Um 19:50 Uhr kontrollierten die Beamten im Rahmen der wiedereingeführten Grenzkontrollen auf der St2179 einen 77-jährigen Fahrzeugführer aus dem Landkreis Wunsiedel. Aufgrund drogentypischer Auffälligkeiten wurde bei dem Mann ein Drogentest durchgeführt. Auch hier wurde der Verdacht bestätigt, dass der Mann unter dem Einfluss von Drogen stand.
Infolgedessen wurden Blutentnahmen bei beiden Männern durchgeführt und die Weiterfahrt unterbunden. Beide müssen sich nun wegen des Verdachts des Fahrens unter Drogeneinfluss verantworten.

Haftbefehl wegen Betrug
Selb/ St2179/ Lkrs. Wunsiedel i. F. - Im Rahmen der wiedereingeführten Grenzkontrollen auf der St2179 kontrollierten Beamte der Grenzpolizeiinspektion Selb einen Mercedes mit tschechischer Zulassung. Bei der Überprüfung der 40-jährigen Beifahrerin wurde festgestellt, dass gegen diese ein Haftbefehl wegen Betrugs vorlag. Nachdem die Frau den geforderten dreistelligen Geldbetrag nicht bezahlen konnte, wurde sie in eine Justizvollzugsanstalt verbracht. 

Tank aufgebrochen und Diesel entwendet
A9 / Leupoldsgrün. - In der Nacht von Freitag auf Samstag parkte ein 39jähriger Kraftfahrer seinen Sattelzug auf dem Parkplatz Lipperts in Fahrtrichtung Berlin. Am Samstagmorgen, gegen 06:00 Uhr, stellte er dann fest, dass der Tank seines Sattelzuges aufgebrochen wurde. Nach ersten Erkenntnissen wurde etwa 300 - 400 Liter Diesel entwendet. Der Entwendungsschaden beläuft sich auf rund 600 Euro.
Wer in der Nacht von Freitag auf Samstag im dortigen Bereich verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat, wird gebeten sich bei der Verkehrspolizei Hof unter 09281 / 704 - 0 zu melden.

Stark alkoholisiert Unfall verursacht und anschließend geflüchtet
A93 / Thiersheim. - Am Samstagvormittag, gegen 08:40 Uhr, prallte ein 49jähriger Kraftfahrer mit seinem VW Transporter zwischen den Anschlussstellen Thiersheim und Wunsiedel zunächst in die Mittelschutzplanke. Anschließend kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach im dortigen Grünstreifen. Davon unbeeindruckt setzte der Mann seine Fahrt fort. Ein aufmerksamer Zeuge folgte dem Fahrzeug und verständigte die Polizei, die den Mann einige Ausfahrten weiter außerhalb der Autobahn feststellen konnte.
Der Grund seines Handelns dürfte in der deutlichen Alkoholisierung von 2,8 Promille liegen. Zu allem Überfluss wurde auch noch festgestellt, dass der Mann ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs gewesen ist, da ihm diese auf Grund vorheriger Alkoholdelikte bereits aberkannt wurde.
Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Fahrzeug unter Betäubungsmitteleinfluss geführt
Berg / BAB A 9 / Lkr. Hof - In der Nacht von Sonntag auf Montag, gegen 01:00 Uhr, kontrollierten die Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb ein Mietfahrzeug am Autohof Berg. Bei Inaugenscheinnahme des 29-jährigen Fahrers stellten die Beamten drogentypische Auffälligkeiten fest. Ein freiwillig durchgeführter Drogentest verlief positiv auf THC. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt. Nach erfolgter Blutentnahme in einem Krankenhaus wurde der Betroffene entlassen. Er muss sich nun wegen des Verdachts des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss verantworten.

Unfall mit Pkw in geschlossener Garage
Münchberg. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer hat einen Unfall der besonderen Art verursacht und sich dann aber von der Unfallstelle unbemerkt entfernt. Hierbei fuhr er so heftig gegen ein geschlossenes Garagentor, dass dieses soweit eingedellt wurde, dass sogar der in der Garage stehende Pkw noch beschädigt wurde. Insgesamt beläuft sich der Sachschaden auf ca. 10 000 Euro.

Sonderkontrolle der Polizeiinspektion Münchberg
Münchberg. Die Polizeiinspektion Münchberg führte am Sonntag erneut eine breit angelegte Sonderkontrolle durch. Hierbei wurden wieder mehrere Straftaten und Ordnungswidrigkeiten festgestellt.
Zunächst konnte bei einem selbständigen Unternehmer aus Deutschland ein Verstoß nach dem Fahrpersonalgesetz festgestellt. Er führte die im gewerblichen Güterverkehr vorgeschriebenen Aufzeichnungen über die Lenkzeit nicht mit. Auch sein zweiter Fahrer führte keine Aufzeichnungen, weshalb sich auch dieser für eine entsprechende Ordnungswidrigkeit verantworten muss.
Bei der Kontrolle eines 18-jährigen Ägypters, der in einem Reisebus unterwegs war, wurde festgestellt, dass dieser kein gültiges Visum für die Bundesrepublik Deutschland besitzt.
Auf die Fahrtüchtigkeit der Fahrzeugführer wurde im Rahmen der Kontrolle auch wieder ein Augenmerk gelegt.
Hierbei wurde ein 35-jähriger Pole kontrolliert. Dieser wies Anzeichen für einen Drogenkonsum auf. Ein durchgeführter Urintest verlief positiv, weshalb bei ihm eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Bei der weiteren Durchsuchung seiner Person und seines Fahrzeugs wurden weitere verbotene Substanzen aufgefunden und auch 2 sog. „Polenböller“, für welche er keine Genehmigung hatte. Es wurden gegen ihn Ermittlungen wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz, nach dem Straßenverkehrsgesetz und dem SprengG eingeleitet.
Bei einem 39-jährigen Polen verlief die Kontrolle ähnlich. Auch er musste sich wegen Anzeichen von Drogenkonsum einer Blutentnahme unterziehen. Bei der Durchsuchung konnten auch bei ihm weitere Drogenutensilien und Substanzen aufgefunden werden. Zudem führte er eine Softair-Pistole mit sich, ohne die entsprechende Erlaubnis. Zu dem Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz und dem Verstoß  nach dem Straßenverkehrsgesetz kommt daher ein Vergehen nach dem Waffengesetz.
Bei einem 23-jährigen Fahrzeugführer aus Niederbayern wurde auch Drogenkonsum festgestellt. Zudem wurde ein 25-jähriger Fahrer kontrolliert, der sichtlich unter Alkoholeinfluss stand und dessen Atemalkoholtest einen sehr hohen Wert im Bereich der absoluten Fahruntüchtigkeit ergab.

Holzbauteile entwendet
Bad Steben. Zwischen Freitag den 08.03.2024 17:00 Uhr und Sonntag den 10.03.2024 15:00 Uhr wurden auf einem Grundstück im Erbsbühlweg in Bobengrün mehrere Holzteile entwendet. Die bislang unbekannten Täter verschafften sich gewaltsam Zutritt zu dem Grundstück. Dazu wurden nicht nur diverse Kabelbinder vom Tor durchtrennt, auch das angebrachte Vorhängeschloss wurde aufgebrochen. Der oder die Täter entwendeten dann mehrere Holzbalken und Holzbretter, die zu dem Fertigbausatz eines Gartenhauses gehörten. Wer hat in dem oben angegebenen Zeitraum Beobachtungen gemacht und kann Hinweise auf die Täter geben? Die Polizei Naila ist unter der Telefonnummer 09282-979040 erreichbar. 

Unter Drogeneinfluss am Steuer
Berg. Am Sonntagnacht gegen 23:45 Uhr wurde ein Kleintransporter einer allgemeinen Verkehrskontrolle durch den Zoll unterzogen. Bei dem 25jährigen Fahrer wurde ein Drogenschnelltest durchgeführt, der ein positives Ergebnis auf Amphetamine zeigte. Weiterhin wurde eine geringe Menge Amphetamine bei dem Mann aufgefunden. So wurden die Beamten der Nailaer Polizei hinzugezogen. Diese brachten den Mann ins Krankenhaus zur Blutentnahme und stellten den Fahrzeugschlüssel sicher. Damit wurde auch eine mögliche Weiterfahrt unterbunden. Den Mann muss sich nun wegen des Fahrens unter Drogeneinwirkung verantworten. 

Mit einem Bein hinter Gitter – Haftbefehl abgewendet
Regnitzlosau – Am Freitagmorgen kontrollierten Beamte der Polizeistation Rehau auf der B15 einen tschechischen Brummifahrer. Bei der fahndungsmäßigen Überprüfung des Mannes stellte sich heraus, dass dieser von der Staatsanwaltschaft wegen eines Vollstreckungshaftbefehls gesucht wurde. Nur durch die Zahlung von 2.066 Euro konnte der 55-Jährige die drohende Freiheitsstrafe noch abwenden.
Im Anschluss durfte er seine Fahrt letztendlich (durch einiges Geld) erleichtert fortsetzen.

Zu tief ins Glas geschaut – Polizei beendet Autofahrt
Schwarzenbach Saale – Deutlich zu viel getrunken hatte am Sonntagabend ein 47-Jähriger Autofahrer in Schwarzenbach. Bei der Kontrolle des Mannes wehte den Beamten eine deutliche „Fahne“ entgegen.
Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht. Das Gerät zeigte 1,08 Promille an. Damit war die Fahrt des 47-Jährigen beendet. Den Alkoholsünder erwartet nun eine Anzeige samt Bußgeld in Höhe von 500 Euro sowie ein einmonatiges Fahrverbot.
Letztendlich hatte der Mann noch Glück im Unglück. Noch ein Schluck mehr und er hätte seinen Führerschein wohl an Ort und Stelle abgeben müssen.

Autofahrer nötigt und Beifahrer beleidigt
B15 Döhlau / Hof – Zu gleich zwei Straftaten kam es am Samstagabend gegen 20.45 Uhr auf der B15 bei Döhlau. Ein 31-jähriger Mann aus dem Landkreis war mit seinem Auto auf der B15 von Rehau in Richtung Hof unterwegs.
Dem Fahrer eines hinter ihm befindlichen schwarzen Audis ging es wohl nicht schnell genug. Der Mann drängelte und fuhr über eine längere Strecke dicht auf. Die Polizei ermittelt in diesem Fall wegen Nötigung im Straßenverkehr.
Im zweispurigen Bereich bei Hof kam es dann zu zweiten Akt. Der Fahrer des Audi setzte sich links neben das Fahrzeug des 31-Jährigen. Der Beifahrer im Audi öffnete das Beifahrerfenster und streckte den Mittelfinger nach außen.
Gegen den Beifahrer wird nun wegen Beleidigung ermittelt. Zeugen beider Vorfälle gebeten, sich mit der Polizei in Rehau oder Hof in Verbindung zu setzen.

Rucksack aus Auto gestohlen
HOF. Einen Rucksack mit zwei paar Kopfhörern erbeuteten Unbekannte aus einem unversperrten BMW.
Der Wagen stand zwischen Mittwoch, 19.30 Uhr, und Donnerstag, 9 Uhr, im Wiesentalweg in einem Grünstreifen. In dieser Zeit öffneten die Täter das unversperrte Auto und nahmen den Rucksack mit. Darin befanden sich ein paar Kopfhörer der Marke „Philips“ und ein paar der Marke „JBL“. Insgesamt bewegt sich der Wert im niedrigen dreistelligen Bereich.
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen.

Geparktes Auto angefahren und geflüchtet
HOF. Rund 1.500 Euro Sachschaden hinterließ ein Unbekannter, der am Wochenende einen Seat anfuhr und sich nicht zu erkennen gab.
Zwischen Samstag, 22.30 Uhr, und Sonntag, 15.30 Uhr, stellte der Besitzer seinen Seat am Breiten Rasen am Fahrbahnrand ab. Bei der Rückkehr bemerkte er einen Schaden im hinteren linken Bereich. Vom Verursacher fehlte jedoch jede Spur.
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen.

Betrunken mit Elektroroller unterwegs
HOF. Auch E-Scooter sind Kraftfahrzeuge, die nicht unter Einfluss von Alkohol oder Drogen benutzt werden dürfen. Dies war wohl einem 24-Jährigen nicht bewusst, als er mit einem solchen am frühen Montagmorgen unterwegs war.
Kurz nach 3 Uhr kontrollierte eine Streife den jungen Mann in der Leimitzer Straße, als er dort mit einem E-Scooter fuhr. Der Test am Alkomaten ergab 0,39 Milligramm Alkohol pro Liter Atemluft. Somit lag eine Ordnungswidrigkeit vor und die Fahrt war beendet.

Zu viele Alkoholfahrten am Wochenende
OBERFRANKEN. Die oberfränkische Polizei zieht Bilanz zum vergangenen Wochenende.  Bei Verkehrskontrollen am Wochenende wurden 20 Verkehrssünder unter dem Einfluss von Alkohol festgestellt.
Oberfrankenweit stellten Polizisten am Wochenende vermehrt Alkoholfahrten fest. Insgesamt nahmen 20 Fahrer alkoholisiert am Straßenverkehr teil. Diese waren entweder mit dem Auto, E-Scooter oder Fahrrad unterwegs. Der Spitzenreiter an diesem Wochenende: Ein 25-Jähriger, der in der Nacht von Samstag auf Sonntag mit seinem Auto und knapp über vier Promille in Helmbrechts unterwegs war. Offenbar unbelehrbar, hielten Polzisten den gleichen Fahrer am Sonntagvormittag erneut mit knapp 2,8 Promille auf. Ihn erwarten nunmehr zwei Anzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr. Auch ein 47-Jähriger wird gleich zweimal zur Rechenschaft gezogen. Erst verursachte er am Freitagabend unter Alkoholeinwirkung mit seinem Auto einen Verkehrsunfall und kehrte im Anschluss mit seinem Fahrrad an den Unfallort zurück. Beide Male überschritt er die Alkoholgrenzen deutlich.
Alkohol am Steuer ist eine der Hauptursachen für folgenschwere Verkehrsunfälle. Die Realität zeigt, dass Polizeikontrollen notwendig sind, um die Gefahren des Alkohols am Steuer ins Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer zu rufen und eine Verhaltensänderung bei den Verkehrssündern zu erreichen. Die Konsequenzen von Alkohol am Steuer reichen von einer Geldbuße und einem Fahrverbot bis hin zu einer Geld- oder Freiheitsstrafe und dem Entzug der Fahrerlaubnis. Bei Elektrokleinfahrzeugen, beispielsweise E-Scootern, gelten dieselben gesetzlichen Bestimmungen wie beim Autofahren. Auch wer betrunken auf einem Fahrrad oder Pedelec unterwegs ist, kann seinen Führerschein verlieren.

Quelle: PI Hof, Selb, Naila, Münchberg, Rehau,Polizeipräsidium Oberfranken

Meistgelesene Artikel

10.Systemischer Fachtag
Allgemeines

SySTEP - 10. Systemischer Fachtag *Kinder, die Systeme sprengen*, am 15. + 16.04.2024

weiterlesen...
Die Auszeit
Buchvorstellungen

Thriller von Emily Rudolf | Die aufregende deutsche Thriller-Entdeckung.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Autonomer Shuttlebus fährt jetzt auch in Bad Steben
Bad Steben informiert...

Das Shuttle fährt ab sofort und bis Ende September dienstags bis samstags von 11:00 bis 18:30 Uhr und ist für alle Fahrgäste kostenlos.

weiterlesen...
Änderung der Parkgebührenordnung
Hof informiert...

Stadt Hof ändert Parkgebührenordnung

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie