13. Juni 2022 / Polizeimeldungen

Polizeimeldungen vom letzten Wochenende

Polizei sucht nach Hinweisen

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
Hof.- Am Donnerstag, um 16:30 Uhr, befuhr ein 21jähriger Mann aus Rehau mit seinem Pkw Seat die Ascher Straße in stadtauswärtige Fahrtrichtung. Kurz nach Ortsausgang Hof, auf Höhe der ehemaligen Staudenmühle, kam dem jungen Mann auf dessen Fahrspur in einer Linkskurve ein Sattelzug entgegen. Um eine Kollision mit dem entgegenkommenden Sattelzug zu vermeiden wich der 21jährige mit seinem Pkw nach rechts aus und kollidierte mit der Leitplanke. Am Seat entstand hierdurch ein Sachschaden in Höhe von 10000 Euro. Der Fahrer des Sattelzuges setzte seine Fahrt fort ohne seinen rechtlichen Pflichten nachzukommen. Hinsichtlich des Sattelzuges ist lediglich bekannt, dass es sich um eine weiße Zugmaschine handelte. Zeugen werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Hof in Verbindung zu setzen. 

„Ohne Schein“ unterwegs.
Berg. Am Freitag, gegen 16:15 Uhr, wurde ein 58-jähriger Kraftfahrer aus Sachsen-Anhalt mit seinem Transporter am Autohof Berg durch den Zoll überprüft. Da er keinen Führerschein mitführte, recherchierten die hinzugezogenen Beamten der Polizei Naila etwas genauer und fanden heraus, dass der 58-jährige aktuell keine Fahrerlaubnis mehr besitzt. Diese wurde ihm wegen eines Verkehrsdeliktes Anfang des Jahres entzogen. Eine Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis war die Folge und die Weiterfahrt wurde unterbunden.

Geschwindigkeitskontrolle
A 93/Selb - Am Freitag, zwischen 12:00 und 17:00 Uhr führte die Verkehrspolizei Hof eine Geschwindigkeitskontrolle auf der A 93 bei Selb durch. Die Messung fand in Fahrtrichtung Dreieck Hochfranken statt. Insgesamt wurden fast 5.000 Fahrzeuge gemessen. Die hier erlaubten 100 km/h wurden von insgesamt 188 Fahrzeugführern so überschritten, dass alle mit Bußgeldanzeigen von der Zentralen Bußgeldstelle Viechtach rechnen müssen. Am schnellsten unterwegs war ein 50jähriger Pkw-Fahrer aus dem Raum München. Er wurde mit 158 km/h gemessen.

Verkehrsunfall zweier Brummis
A 93/Rehau - Am Freitag, gegen 11:30 Uhr kam es auf der A 93 im Bereich Rehau in Fahrtrichtung Dreieck Hochfranken zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Lkw. Hierbei ist ein 48-jähriger Fahrer eines Sattelzuges aus Tschechien vom rechten auf den linken Fahrstreifen gewechselt, ohne seinen linken Außenspiegel zu nutzen. Auf dem linken Fahrstreifen fuhr nämlich bereits ein 57-jähriger mit seinem Sattelzug. Dieser konnte aufgrund des unmittelbaren Fahrstreifenwechsels einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und fuhr auf den Sattelzug des 48-jährigen auf. Glücklicherweise wurde keiner der beiden verletzt. Beide blieben im Anschluss auf dem Seitenstreifen stehen, weshalb es zu keinen größeren Verkehrsstörungen kam. Der Sachschaden wird auf ca. 5.500 EUR geschätzt.

Verkehrsunfall aufgrund Übermüdung
A 9/Selbitz - Am Freitag, gegen 16:00 Uhr befuhr ein 24-jähriger Pkw-Fahrer aus Thüringen den äußersten linken Fahrstreifen der A 9 in Fahrtrichtung Berlin. Zur selben Zeit befuhr auf gleicher Höhe ein 63-jähriger Lkw-Fahrer aus Sachsen mit seinem Sattelzug den mittleren der drei Fahrstreifen, um hier einen weiteren Lkw zu überholen. Als der 24-jährige direkt neben dem Sattelzug war, sei er laut eigenen Angaben in einen Sekundenschlaf gefallen, weshalb er nach rechts die Fahrspur verließ und den Sattelzug des 63-jährigen vorn rechts touchierte. Beide kamen im Anschluss auf dem Beschleunigungsstreifen der Tangente von der A72 auf die A9 zum Stehen. Da der Lkw durch den Verkehrsunfall einen Reifenschaden vorn links vorwies, musste die Überführung von der A72 auf die A9 in Fahrtrichtung Berlin für mehrere Stunden gesperrt werden. Durch den Verkehrsunfall wurden keine Personen verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 15.000 €.  Aufgrund der Gesamtumstände und der Aussage des 24-jährigen ordnete die telefonisch über den Sachverhalt informierte Staatsanwaltschaft Hof die Beschlagnahme seines Führerscheins an. Weiter muss sich der junge Mann mit einem Strafverfahren bzgl. eines Vergehens gem. §315c StGB - Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten.

Mann nach Gaststättenbesuch zusammengeschlagen 
Hof.- Am frühen Samstagmorgen wollte ein wurde ein 35jähriger Mann aus dem Landkreis Wunsiedel nach Gaststättenbesuch in der Hofer Marienstraße in ein Taxi einsteigen. Dabei wurde er von drei Männern aus noch unbekannten Gründen mit Faust- und Fußschlägen attackiert, bis er zu Boden ging. Durch das beherzte Eingreifen von zwei Securitymitarbeitern einer nah gelegenen Gaststätte konnten die Täter von weiteren Angriffen abgehalten werden. Beim Eintreffen der alarmierten Polizei flüchteten die drei Täter, konnten aber im Rahmen der Fahndung am  Sonnenplatz von einer weiteren Streife gestellt  und vorläufig festgenommen werden.  Der Geschädigte erlitt Prellungen und Platzwunden, die vom Rettungsdienst versorgt wurden. Zeugen gaben an, dass auch gegen den Kopf des am Boden liegenden Mannes getreten wurde. Die Angaben der teils  stark alkoholisierten Beteiligten erfordern weitere Ermittlungen, die die Kriminalpolizei übernommen hat.  Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden die Tatverdächtigen nach erfolgter Blutentnahme wieder entlassen. 

Mutter und Kind bei Zimmerbrand schwer verletzt
HOF. Beim Wechsel einer Gaskartusche entzündete Samstagmorgen ein Zimmerbrand in einem Hofer Reihenhaus in der Jahnstraße. Durch die starke Hitzeentwicklung erlitten eine Mutter und ihr Kleinkind schwere Verbrennungen. 
Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hof wechselte die 38-Jährige gegen 10.15 Uhr in der Küche ihrer Wohnung eine Gaskartusche. Aus bislang unklarer Ursache platzte die Kartusche explosionsartig. Die entstandene Stichflamme setzte Teile der Möbel in Brand und verletzte sowohl die Mutter, als auch den einjährigen Sohn, der sich mit im Raum befand, schwer. 
Als die alarmierten Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei in der Jahnstraße eintrafen, schlugen bereits Flammen aus dem Küchenfenster im Erdgeschoss. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich bereits alle weiteren Anwohner ins Freie gebracht und blieben unverletzt. Das Feuer griff nicht auf angrenzende Wohnungen oder Räumlichkeiten über und war schnell gelöscht. 
Sowohl die 38-Jährige, als auch das Kleinkind, wurden jeweils mit Rettungshubschraubern in unterschiedliche Fachkliniken geflogen. Hierfür musste die Jahnstraße durch Einsatzkräfte der Polizei gesperrt werden. Sie gelten derzeit als schwer-, aber nicht lebensbedrohlich verletzt. 
Die Kriminalpolizei Hof übernahm die Ermittlungen vor Ort. Der Sachschaden in der Küche beträgt mehrere tausend Euro. 

Marihuana im Wanderrucksack versteckt
Hof / Marktredwitz. Am Freitagnachmittag wurde durch eine Streife der Grenzpolizei Selb eine 31-jährige Frau auf dem Weg ins Wochenende im Zug Richtung Nürnberg kontrolliert. In einem großen Wanderrucksack konnte ein kleines Tütchen mit einer geringen Menge Marihuana aufgefunden werden. Dieses wurde durch die Beamten beschlagnahmt und eine Anzeige wurde gefertigt. Im Anschluss konnte die Frau ihre Reise fortsetzen. 

Aufgeflogenes Versteck
Schirnding / Marktredwitz. Auf dem Weg von Tschechien nach Deutschland wurde am Freitagnachmittag ein Mann im Zug von Beamten der Grenzpolizei aus Selb einer Kontrolle unterzogen. Sein einfallsreiches Versteck, eine geringe Menge Crystal in einem Stoffbeutel unter dem Allerwertesten auf dem Sitz liegend zu verstecken, war keine gute Idee. Das Rauschgift wurde durch die Streife beschlagnahmt und der Mann muss sich nun wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten. Seine Reise konnte er aber nach erledigter Sachbearbeitung fortsetzen.

Unter Drogeneinfluss und mit Drogen im Gepäck
Selb / BAB 93. Auf der A93, Höhe Selb, wurde am Freitagabend ein Audi A8 mit deutscher Zulassung durch eine Streife der Grenzpolizeiinspektion Selb kontrolliert. Der 31-jährige Fahrer führte in der Hosentasche eine geringe Menge Marihuana mit sich. Dieses wurde vor Ort sofort beschlagnahmt. Aufgrund drogentypischer Auffälligkeiten wurde ein freiwilliger Urintest durchgeführt. Dieser schlug sofort an und zog eine Blutentnahme nach sich. Bei einem Mitfahrer konnte in der Umhängetasche ein Joint aufgefunden und beschlagnahmt werden. Die Fahrt wurde nach beendeter Sachbearbeitung durch einen weiteren Mitfahrer fortgesetzt.

Unter Drogen am Steuer
A9 / Berg - In der Nacht auf Sonntag führte eine Streife der Verkehrspolizei Hof an der Rastanlage Frankenwald bei einem Autofahrer aus Friedberg eine routinemäßige Verkehrskontrolle durch. Der 22-jährige Mann verhielt sich während der Kontrolle sichtlich nervös und auffällig. Ein Urintest ergab schnell Aufschluss über den Grund seines Verhaltens. Der Test verlief positiv auf THC. Damit war die Weiterfahrt beendet. Stattdessen durfte der 22-Jährige mit den Beamten zur Blutentnahme ins Krankenhaus. Ihn erwarten nun zwei Anzeigen nach Betäubungsmittelgesetz und dem Straßenverkehrsgesetz. Bestätigt sich das Testergebnis bei der Blutuntersuchung, so droht dem Mann ein Fahrverbot.

Georgischer Ladendieb muss in Haft, Polizei stellt größere Menge an Diebesgut und Drogen sicher
A93 / Gattendorf - Den richtigen Riecher bewiesen die Beamten der Verkehrspolizei Hof am späten Samstagnachmittag bei der Kontrolle eines Autos mit polnischer Zulassung am Parkplatz Bärenholz. Beim Blick ins Fahrzeug stellten die Polizisten eine große Menge an Spirituosen, Süßigkeiten und Elektroartikeln in einem Gesamtwert von ca. 2.500 Euro fest. Einen Herkunftsnachweis, zum Beispiel einen Kassenzettel konnten die beiden Insassen, zwei Georgische Staatsangehörige im Alter von 28 und 31 Jahren nicht vorweisen. Zur Herkunft der Waren machten sie zweifelhafte Angaben. In Absprache mit der Staatanwaltschaft Hof stellte die Polizei das augenscheinliche Diebesgut sicher. Gegen die Männer wird nun wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls ermittelt.
Damit jedoch noch nicht genug. In der Mittelkonsole des Pkw fanden die Beamten zudem eine geringe Menge Haschisch auf. Der 31-jährige Beifahrer räumte ein, dass es seine Drogen sind. Er bekommt dafür obendrein eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.
Für den 28-jährigen Fahrer tat sich ein noch größeres Problem auf. Der Mann war zur Festnahme ausgeschrieben, natürlich wegen Diebstahls. Er wurde schließlich am Sonntagmorgen in die JVA Hof überstellt und tritt dort nun eine Freiheitsstrafe von 289 Tagen an.

Brand noch rechtzeitig entdeckt
Bad Steben. Eine aufmerksame Frau, welche als Kurgast in Bad Steben zugegen ist, bemerkte am Samstag, den 11.06.2022 gegen 19:55 Uhr Qualm aus dem Toilettenhäuschen in der Höller Straße. Wie sich herausstellte, ging die Rauchentwicklung von der Herrentoilette aus. Die Papierhandtücher, die sich hauptsächlich im dortigen Mülleimer befanden, gerieten aus bislang nicht geklärter Ursache in Brand. Die alarmierte Feuerwehr aus Bad Steben konnte das Feuer noch rechtzeitig löschen, sodass lediglich am Mülleimer selbst und dem darüber hängenden Papierhandtuchspender ein Schaden in Höhe von ca. 100 Euro entstand.
Hat jemand diesbezüglich Beobachtungen gemacht und kann Hinweise geben? Dann wenden Sie sich bitte an die ermittelnde Polizeiinspektion Naila unter Tel. 09282/97904-0. 

Reh bringt Motorradfahrer zu Fall
Schauenstein. Ein 50-jähriger Motorradfahrer war am Samstag den 11.06,.2022, gegen 21:05 Uhr auf der Ortsverbindungsstraße von Döbra nach Haidengrün unterwegs. In einem dort gelegenen Waldstück erfasste der Mann ein Reh, das plötzlich von rechts vor dessen Maschine sprang. Aufgrund des heftigen Zusammenstoßes kam er in der Folge zu Sturz und zog sich mittelschwere Verletzungen zu. An dem Motorrad entstand ein erheblicher Sachschaden in Höhe von mindestens 3000 Euro. Das Reh verendete noch an der Unfallstelle und wurde dem zuständigen Jagdpächter zugeführt. 

Mehrere Zwischenfälle bei Fest in Selbitz
Selbitz. Die Landjugend Weidesgrün feiert dieses Wochenende anlässlich ihres 66-jährigen Bestehens auf dem Festplatz in Selbitz. Nachdem das Fest am Freitagabend noch friedlich verlief, kam es am Samstagabend zu mehreren polizeilichen Einsätzen aufgrund von Störungen und Gewaltdelikten. Am Ende standen insgesamt drei Körperverletzungen, eine Bedrohung und eine Beleidigung samt Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zu Buche. Eine weitere Person wurde des Festes verwiesen, bevor es zu weiteren Delikten kam. 
Zunächst machte ein 21-jähriger Mann gegen 23:20 Uhr auf sich aufmerksam, nachdem er mit anderen Gästen einen Streit angefangen hatte. Als er das Zelt kurzzeitig verlassen hatte, wurde ihm durch den eingesetzten Sicherheitsdienst der erneute Zutritt verwehrt. Der erheblich alkoholisierte Mann war damit nicht einverstanden und ging nun mit erhobener Faust auf die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes los. Hierbei bedrohte er diese zudem noch. Der renitente Gast musste nach Hinzuziehung der Polizei schließlich gefesselt werden. Hierbei leistete er weiteren Widerstand und beleidigte die eingesetzten Beamten. Um weitere Störungen zu verhindern wurde der Mann in Gewahrsam genommen.
Um 23:40 Uhr wurde ein weiterer Gast durch den Sicherheitsdienst wegen Störungen des Festplatzes verwiesen. Nachdem der Mann zunächt uneinsichtig war und ihm schließlich durch die Polizei ein Platzverweis erteilt wurde, verließ er das Fest, bevor es zu weiteren Zwischenfällen kam.
Im weiteren Verlauf gegen 01:10 Uhr gerieten zwei Brüder (22 und 20) derart aneinander, dass sie sich gegenseitig leicht verletzten. Auch diese waren erheblich alkoholisiert und wurden nach Aufnahme der Anzeigen des Festes verwiesen. Sie wurden vom Vater nach Hause gebracht. 
Am Ende, als sich das Festzelt gegen 03:00 Uhr bereits leerte, soll ein 31-jähriger Mann einen 25-jährigen Gast mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben, als dieser einen Streit schlichten wollte. Der 25-Jährige wurde dadurch leicht an der Lippe verletzt. Auch hier enthemmte der Alkohol letztendlich die beteiligten Personen. 

Unfallflucht im Rahmen des Relegationsspiels vom 28.05.2022
Bad Steben. Wie der Polizeiinspektion Naila erst jetzt bekannt wurde, kam es während des Relegationsspiels am 28.05.2022 zwischen dem 1. FC Höllental und FSV Naila in der Zeit von 17:50 Uhr bis 19:55 Uhr zu einem Verkehrsunfall in der Nähe des Sportplatzes. Der Verursacher entfernte sich hierbei unerkannt von der Unfallstelle, ohne sich um seine Pflichten zu kümmern. 
Der Geschädigte parkte seinen Pkw Seat Leon in der Verlängerung des Schlesierwegs. Als er nach dem Spiel zu seinem Pkw zurückkam, bemerkte er nicht unerhebliche Kratzer im Bereich des vorderen, rechten Kotflügels und der Felge. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1000 Euro. Der Schaden wurde vermutlich beim Ausparken verursacht. 
Bei dem Spiel waren um die 600 Zuschauer vor Ort. Hat jemand den Unfall beobachten können? Hinweise bitte an die Polizei in Naila unter Tel. 09282/97904-0.

Fahren ohne Fahrerlaubnis
Gattendorf / A 93.- Am Samstagnachmittag kontrollierten Polizisten der Selber Grenzpolizei auf der A 93, am Parkplatz Bärenholz,  einen VW mit moldauischer Zulassung. Der 28-jährige moldauische Fahrer zeigte seinen moldauischen Führerschein vor. Die Überprüfung des Mannes ergab, dass der bereits seit September 2019 in Deutschland wohnhaft ist. Der Mann hätte daher nach einem halben Jahr seinen Führerschein in eine deutsche Fahrerlaubnis umschreiben lassen müssen. Somit ist der moldauische Führerschein in Deutschland nicht mehr gültig und die Polizisten nahmen eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis auf. Durch einen Mitfahrer mit gültiger Fahrerlaubnis wurde die Fahrt fortgesetzt.

Verbotenes Pfefferspray aufgefunden
Feilitzsch / A72. -  Am Samstagnachmittag kontrollierten Fahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb auf der A72, bei Feilitzsch, einen Kleintransporter mit rumänischer Zulassung. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs fanden die Beamten in der Ablage der Fahrertür ein nicht zugelassenes Pfefferspray. Das Spray wurde beschlagnahmt und gegen der 28-jährigen Fahrer eine Anzeige wegen eines Vergehens nach dem Waffengesetz erstellt.

Schlägerei in der Altstadtpassage
HOF. Am frühen Sonntagmorgen kam es in der Altstadtpassage zwischen jungen Leuten zu einer Schlägerei. Zumindest zwei Personen wurden verletzt. Auch Alkohol spielte eine Rolle.
Gegen 2 Uhr teilten Passanten einer Polizeistreife im Innenstadtbereich mit, dass in der Altstadtpassage soeben eine Schlägerei stattfindet. Die anrückenden Streifen stellten an der besagten Örtlichkeit tatsächlich eine wilde Rangelei fest. Als sie die aufgebrachte Meute trennten bemerkten sie, dass ein 19-jähriger Hofer an seiner Hand stark blutete. Weitere Befragungen ergaben, dass sich der Mann diese Verletzung offensichtlich im Rahmen der Schlägerei zugezogen habe. Laut Zeugen habe wohl auch jemand versucht, mit einer Glasflasche auf den Kopf des 19-Jährigen einzuschlagen. Der Geschädigte selbst war mit fast zwei Promille erheblich alkoholisiert. Aufgrund seiner Verletzungen musste er vom Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht werden.
Bei der Aufnahme des Sachverhalts vor Ort meldete sich ein zweiter Geschädigter bei der Polizei. Der 43-Jährige, welcher ebenfalls stark alkoholisiert war äußerte, von einem jungen Mann mit dem Ellbogen ins Gesicht geschlagen worden zu sein. Die Angaben erschienen plausibel, da der Mann eine frische Beule über dem Auge hatte. Da sich der Angreifer noch in der Altstadtpassage aufhielt, konnte die Polizei diesen gleich ermitteln. Es handelte sich um einen amtsbekannten 19-Jährigen aus Hof. Er hatte fast 1,4 Promille.
Die Polizei ermittelt nun wegen verschiedener Körperverletzungsdelikte. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können werden gebeten, sich bei der Polizei Hof melden (Tel.: 09281/704-0).

13-Jährige Mädchen auf Diebestour
HOF. Am späten Samstagnachmittag fasste die Polizei gleich mehrere 13-jährige Mädchen, die in der Fußgängerzone auf Diebestour waren. 
Kurz vor 17 Uhr löste bei einem Bekleidungsgeschäft in der Altstadt die Diebstahlwarnanlage aus, als eine 13-Jährige den Eingangsbereich durchschritt. Eine aufmerksame Verkäuferin sah, wie das Mädchen zusammen mit einer Freundin aus dem Geschäft schnell davonlief. Sie folgte den beiden Mädchen und forderte sie auf, in den Laden zurückzukehren. Die hinzugezogene Polizeistreife stellte schließlich fest, dass die 13-Jährige in ihrem Rucksack ein Top versteckt hatte, das sie nicht bezahlt hatte. Aber auch bei ihrer Freundin fand die Polizei Diebesgut auf. Das zweite Mädchen hatte in Ihrem Rucksack mehrere gestohlene Bekleidungsstücke aus verschiedenen Läden. Der gesamte Entwendungsschaden beläuft sich auf über 70 Euro. Die Polizei verständigte die Eltern, welche die beiden Mädchen abholten.
Etwa eine Stunde später musste die Polizei erneut bei demselben Bekleidungsgeschäft anrücken. Erneut schlug die Diebstahlwarnanlage an, als zwei 13-Jährige Mädchen das Geschäft verließen. Beide Mädchen trugen je zwei unbezahlte Tops unter ihrer Oberbekleidung. Der Wert des Diebesgutes liegt hier bei fast 40 Euro. Die Polizei übergab die beiden strafunmündigen Kinder ebenfalls an ihre Eltern.

Fahrrad gestohlen
HOF. In der Lorenzstraße entwendete ein unbekannter Täter ein Mountainbike. Die Polizei sucht nach Zeugen.
In der Nacht von Freitag auf Samstag hatte ein 27-jähriger Mann aus dem Landkreis Hof sein orangefarbenes Mountainbike der Marke Cube vor einem Geschäft in der Lorenzstraße abgestellt und mittels Schloss gesichert. Gegen 2 Uhr stellte der Besitzer des Rades fest, dass das Mountainbike mit Schloss entwendet worden war. Das Rad hatte einen Zeitwert von etwa 650 Euro. Wer das Fahrrad entwendet hat ist bislang unbekannt. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei Hof zu melden (Tel.: 09281/704-0).

Joint verloren
Helmbrechts- Am Samstagnachmittag fiel einer Streife ein Mann auf, welcher sich bei Erblicken des Streifenwagens zunehmend nervös verhielt. Als dieser schließlich kontrolliert werden sollte, versuchte der 36-jährige hastig einen konsumfertigen Joint in dessen Hosenbund zu verstecken. Bei den anschließenden Durchsuchungsmaßnahmen fiel dieser jedoch zu Boden und wurde sichergestellt. Der Mann erhält eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Alkohol- und Drogenkontrollen
Münchberg – Am Sonntag führten Beamte der Polizeiinspektion Münchberg verstärkt Alkohol- und Drogenkontrollen durch. Gegen 14.40 Uhr wurde am Pendlerparkplatz an der AS Münchberg-Nord ein Renault mit Berliner Zulassung kontrolliert. Dabei konnten beim 38jährigen Fahrer und beim 33jährigen Beifahrer jeweils geringe Mengen Marihuana aufgefunden werden. Beide erwartet eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz. Gegen 16.40 Uhr wurde in der Stammbacher Straße ein 28jähriger auf seinem E-Scooter angehalten. Der junge Mann zeigte drogentypische Ausfallerscheinungen. Ein Drogentest verlief positiv und bestätigte den Verdacht der Beamten. Der 28jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Ihn erwartet nun ein Fahrverbot und ein Bußgeld. Gegen 19.45 Uhr wurde auf der Kreisstraße zwischen Gösmes und Rappetenreuth ein Dacia aus dem Zulassungsbereich Kulmbach kontrolliert. Dabei konnte beim 45jährigen Fahrer Alkoholgeruch festgestellt. Ein Test ergab 0,70 Promille. Ihn erwartet ein Fahrverbot und ein Bußgeld. Gegen 20.45 Uhr wurde bei Oppenroth ein 21jähriger mit seinem Quad kontrolliert. Er fiel auf, da weder er noch seine Sozia einen Helm trugen. Bei der Kontrolle stellten die Beamten deutlich Alkoholgeruch beim 21jährigen fest. Ein Test ergab 1,58 Promille. Auch er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

Fahrraddieb ermittelt
Helmbrechts – Beamte der Polizeiinspektion Münchberg trafen in der Nacht von Sonntag auf Montag im Stadtgebiet einen 31jährigen schlafend an. Bei der Überprüfung seines mitgeführten Fahrrades wurde festgestellt, dass dieses vor wenigen Tagen im oberbayerischen Peiting entwendet wurde. Das MTB der Marke Bulls wurde sichergestellt. Den 31jährigen erwartet eine Anzeige wegen Diebstahl eines Fahrrades.

Reifen zerstochen
Helmbrechts – In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden im Ortsteil Wüstenselbitz in der Kulmbacher Straße an einem Opel Astra mit rumänischer Zulassung durch einen bisher unbekannten Täter alle vier Reifen zerstochen. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 300 Euro. Wer hat etwas beobachtet? Hinweise bitte an die Polizei Münchberg.

Vergeblich nach Führerschein gesucht
A 9, Gefrees. Ein 34jähriger Mann aus Polen durchsuchte bei einer Kontrolle seinen gesamten Pkw nach seinem Führerschein. Vergeblich – denn am Ende war eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis fällig. Zivilfahnder von der Grenzpolizeigruppe der Verkehrspolizeiinspektion Hof kontrollierten am Sonntag gegen 16.00 Uhr einen Pkw Skoda mit polnischer Zulassung an der Anschlussstelle Gefrees in Fahrtrichtung München. Der Fahrer konnte seinen polnischen Personalausweis sowie den Fahrzeugschein vorlegen. Seinen Führerschein suchte er jedoch vergebens. So ganz mit der Wahrheit rückte der Mann auch nicht heraus. Er gab an, in Mannheim wohnhaft zu sein. Die Fahndungskräfte konnten allerdings schnell feststellen, dass der Mann zwar einmal in Mannheim wohnte, im Sommer letzten Jahres wurde er jedoch von Amts wegen dort abgemeldet, weil er nach unbekannt verzogen war. Der Mann konnte letztlich nur seine polnische Anschrift angeben. Nachdem die Zivilfahnder nach entsprechenden Ermittlungen dem Fahrzeugführer eröffneten, dass ihm weder in Deutschland noch in verschiedensten EU-Mitgliedstaaten eine Fahrerlaubnis erteilt wurde, gab nun er an, dass ihm vor zwei Jahren in der Ukraine eine Fahrerlaubnis erteilt wurde, da er zu dieser Zeit angeblich dort gelebt hätte. Schade für ihn war nur, dass er zu dieser Zeit in Deutschland gemeldet war. Er wurde wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis zur Anzeige gebracht. Da sein Beifahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war, war die Fahrt zu Ende und der Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt. Weiterhin konnte festgestellt werden, dass der 34jährige Mann kein „unbeschriebenes Blatt“ war. Eine Staatsanwaltschaft aus Rheinland-Pfalz benötigte laut Fahndungscomputer die aktuelle Anschrift des Mannes wegen verschiedenen Betrugsverfahren. 

Mit über 1,6 Promille Alkohol am Steuer erwischt
Selbitz. Bei einer Verkehrskontrolle am späten Sonntagabend wurde - gegen 22:40 Uhr - ein Kleintransporter mit Hofer Zulassung kontrolliert. Dabei stellten die Beamten beim 33-jährigen Fahrer eine erhebliche Alkoholfahne fest. Der anschließende Test am Alkomaten zeigte einen Wert von 1,68 Promille an. Der Mann musste somit seine Fahrt abbrechen und sich einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein und der Fahrzeugschlüssel wurden sofort sichergestellt und eine Strafanzeige folgt. 

Gartenmöbel von Vereinsheimterrasse gestohlen
Lichtenberg. Am vergangenen Wochenende wurde das Vereinsheim der Sportschützen in der Seestraße von bisher unbekannten Langfingern heimgesucht. Der oder die Diebe entwendeten von der Terrasse insgesamt 8 Stühle und einen Tisch. Wer hat zum Diebstahl in der Zeit zwischen Freitag, 04:00 Uhr, und Sonntag, 09:00 Uhr, verdächtige Beobachtungen gemacht? Die Polizeiinspektion Naila bittet unter der Telefonnummer 09282-97904-0 um Hinweise.

Pkw angefahren und getürmt
Rehau.- Bereits am Fr., 10.06. in der Zeit zwischen 11.00 und 11.45 Uhr , wurde ein in der Robert-Bosch-Straße auf Höhe Haus-Nr. 10 geparkter VW Golf vorne links angefahren.  Der Schaden wird auf mindestens 12.000 Euro geschätzt. Der Unfallverursacher machte sich allerdings einfach aus dem Staub. Die Rehauer Polizei ermittelt wegen Verkehrsunfallflucht und bittet um Hinweise.  

Lkw beschädigt
Rehau.- Übers vergangene Wochenende wurde ein auf dem Norma-Parkplatz in der Unlitzstraße abgestellter Lkw linksseitig großflächig zerkratzt.  Ein Unfall ist dem Schadensbild nach auszuschließen.  Hinweise zu dieser Sachbeschädigung bitte an die Polizei in Rehau. 

Im Schwimmbad Handy gestohlen
HOF. Aus dem Rucksack eines Schülers entwendete ein Unbekannter am Sonntagnachmittag dessen Handy. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.
In der Zeit von 15.30 Uhr, bis 19.45 Uhr, befand sich der 12-Jährige im Hofer Freibad. Der Dieb machte sich in einem unbeobachteten Moment über den Rucksack her und stahl aus diesem das I-Phone des Schülers im Wert eines niedrigen dreistelligen Eurobetrages.
Zeugen werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 mit der Polizeiinspektion Hof in Verbindung zu setzen.

Haftbefehl vollstreckt
Schirnding / Bahnhof.- Am Sonntagnachmittag führten Schleierfahnder der Grenzpolizei Selb Personenkontrollen in den grenzüberschreitenden Zügen durch. Dabei geriet ein 49jähriger Reisender ins Visier der Polizisten. Bei einer Fahndungsüberprüfung stellten sie fest, dass gegen den Mann ein Haftbefehl besteht.  Da der Mann die Geldstraft von über 1000 Euro nicht bezahlen konnte, musste er den begleiteten Gang zur Justizvollzugsanstalt antreten. Auch gegen die Begleiterin des Mannes, eine 24jährige Frau, bestand eine Fahndungsnotierung einer Staatsanwaltschaft. Diese bearbeiteten die Grenzpolizisten gleich mit.

Ungültigen Führerschein
Marktredwitz / B 303.- Am Sonntagnachmittag fiel Polizisten der Selber Grenzpolizei auf der B 303 bei Marktredwitz ein BMW mit tschechischer Zulassung auf. Der 56jährige Fahrer gab der Streifenbesatzung im Rahmen der Kontrolle seinen tschechischen Führerschein. Die Polizisten ließen sich aber nicht täuschen, eine Überprüfung im Nachbarland ergab, dass der Führerschein ungültig ist. Damit war die Fahrt beendet. Die Fahnder nahmen die Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis auf und stellten die Fahrzeugschlüssel sicher. 

Rauschgift in der Bauchtasche
Marktredwitz / Bahnhof.- Ein 23jähriger Mann geriet am Sonntagnachmittag bei einer Kontrolle am Bahnhof Marktredwitz als Fahrgast im Zug ins Fahndungsraster von Polizisten der Grenzpolizei Selb. Nicht zu unrecht, wie sich schnell herausstellte. Bei der Kontrolle gab der junge Mann gleich zu, etwas Marihuana dabei zu haben. Er händigte den Fahndern ein Tütchen mit etwas Marihuana und einen Marihuana-Crusher aus. Die Sachen, die in seiner Bauchtasche verstaut waren, beschlagnahmten die Polizisten und leiteten ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz ein.

Amfetamin im Reisegepäck 
A9/LEUPOLDSGRÜN, LKR. HOF. Schleierfahnder der Grenzpolizei Selb stießen bei einer routinemäßigen Fahrzeugkontrolle am Sonntagnachmittag auf Drogen. Der Beifahrer eines Kleinbusses hatte mehrere Gramm Amfetamin bei sich. Jetzt ermittelt die Kripo Hof. 
Der Kleinbus fiel den Beamten gegen 17.50 Uhr ins Auge. Auf dem Parkplatz Lipperts-West an der A9 kontrollierten sie den Citroen mit polnischem Kennzeichen samt der vier Insassen. Bei einem der Reisenden wurden sie fündig. Der 38-jährige Pole hielt sowohl in seinem Geldbeutel, als auch in seinem Reisegepäck, mehrere Gramm Amfetamin versteckt. Die Grenzfahnder beschlagnahmten die Drogen und nahmen den Mann mit zur Wache. 
Nach den getroffenen polizeilichen Maßnahmen konnte er seine Reise in Richtung München fortsetzen. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.  

Quelle: PI Hof, Selb, Naila, Münchberg, Rehau

Meistgelesene Artikel

Volksfestwirte lehnen ab
Partner - News

Die fränkischen Volksfestwirte informieren...

weiterlesen...
Gesichter aus dem Hofer Land - mal unbekannt, mal bekannt und mal fast prominent
Gesichter aus dem Hofer Land

Der neue Leiter von „Smart City – Hofer Land digital“, Andreas Gluth

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie