15. Juli 2022 / Polizeimeldungen

Polizeimeldungen aus Stadt und Landkreis Hof

Polizei sucht nach Hinweisen

44-Jähriger vermisst
ZEDTWITZ, LKR. HOF. Am Donnerstagmittag verließ Sebastian Müssig aus Zedtwitz das Pflegeheim Schloss Zedtwitz. Seitdem fehlt von dem Mann jede Spur. Die Polizei Hof bittet die Bevölkerung um Mithilfe.
Nach Bekanntwerden der Vermissung des 44-jährigen Mannes am Donnerstag, leitete die Polizeiinspektion Hof umfassende Suchmaßnahmen ein. Diese führten bislang nicht zu dessen Auffinden. Es ist aufgrund ähnlicher Vorfälle aus der Vergangenheit davon auszugehen, dass Herr Müssig mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder per Anhalter überregional unterwegs ist und Pflegeeinrichtungen sowie Krankenhäuser aufsucht, um dort aufgenommen zu werden. 
Der Vermisste ist aufgrund psychischer Erkrankung auf die Einnahme von Medikamenten angewiesen.
Herr Müssig ist 174 Zentimeter groß und 105 Kilogramm schwer. Er hat schwarze, kurze Haare und schielt mit beiden Augen. Der Vermisste trägt eine dunkle Jacke, eine blaue Jeans und Turnschuhe.
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen.

Zuviel „getankt“ am Wiesenfest
Münchberg – Viel zu tief ins Glas geschaut haben am Montagabend einige Personen am Münchberger Wiesenfest. Gegen 00.30 Uhr bemerkte eine Streife der Münchberger Polizei eine junge Dame, die sichtlich betrunken ohne Schuhe und leicht bekleidet in der Schützenstraße unterwegs war.
Die 21-jährige wollte ihren Heimweg in die Innenstadt zu Fuß antreten, was aber aufgrund ihres Zustandes wohl nicht gefahrlos möglich war.
Um Schlimmeres zu verhindern luden die Polizisten die junge Dame ein und fuhren sie nach Hause.
Nicht ganz so glimpflich ging das Fest für einen 40-jährigen Münchberger aus. Der Mann fiel auf, da er Personen im Festzelt anpöbelte und so betrunken war, dass er mehrfach stürzte. Der 40-jährige wurde vom Sicherheitsdienst aus dem Zelt geführt und dem Rettungsdienst übergeben. Nach kurzer Behandlung seiner Verletzungen, die er sich bei seinen Stürzen zuzog, begab sich der Münchberger zur genauen Untersuchung selbst ins Klinikum Münchberg.

Kennzeichen gestohlen
Münchberg – Am Montag, zwischen 20 und 21 Uhr, stellte eine 20 jährige Frau ihren Peugeot in der Friedlandstraße ab. In dieser Zeit wurde das vordere Kennzeichen von einem Unbekannten abmontiert und mitgenommen. Hinweise auf den Dieb gibt es bislang nicht.

Mit abgefahrenen Reifen unterwegs
Berg. Eine Sicherheitsleistung in Höhe von 108,50 Euro kassierte der Zoll Montagabend in der Hofer Straße bei einem 31jährigen Rumänen. Bei einer Verkehrskontrolle wurden bei dessen Sattelzugmaschine mit Anhänger drei abgefahrene Reifen festgestellt. Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Der Mann erhält eine Anzeige wegen Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung.

Unter Drogen am Steuer
Gattendorf / A 93.- Am Montagmittag fiel einer zivilen Streifenbesatzung der Selber Grenzpolizei auf der A 93 kurz vor der Anschlussstelle Hof-Ost ein Citroen aus Polen auf. Im Verlauf der anschließenden Kontrolle des 35jährigen Fahrers fanden die Polizisten in seinem Koffer ein Kunststofftütchen mit etwas Marihuana. Der Mann hatte natürlich nicht nur das Tütchen dabei sondern auch vorher  Marihuana konsumiert. Die Polizisten stellten deutliche Zeichen für einen Drogenkonsum fest. Der Drogentest fiel, wie nicht anders zu erwarten, positiv aus. Nach der Beschlagnahme des Marihuana-Tütchens, einer Blutentnahme im Klinikum und der Einleitung eines Strafverfahrens durfte der Mann gehen. Sein Beifahrer war fahrtüchtig und konnte deshalb das Steuer übernehmen.

E-Bike gestohlen
HOF. Ein Mountainbike mit Elektroantrieb haben Unbekannte von Sonntag auf Montag von dem Außenbereich eines Mehrfamilienhauses gestohlen.
In der Zeit von Sonntag, 18 Uhr, bis Montag, 19 Uhr entwendeten die Diebe das E-Bike der Marke „Giant“ im Wert eines niedrigen vierstelligen Eurobetrages. Das Rad war in einem Durchgang bei einem Anwesen in der Leimitzer Straße abgestellt. 
Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen.

Schloss zum Kellerabteil aufgehebelt
HOF. Das Schloss zu einem Kellerabteil in einem Mehrfamilienhaus hebelten Unbekannte am Wochenende auf. 
Zwischen Samstag, 9.30 Uhr, und Montag, 13 Uhr, drangen die Täter in das Kellerabteil des Hauses in der Lionstraße ein, indem sie das Schloss aufhebelten. Obwohl dort ein E-Bike und ein E-Scooter gelagert waren, nahmen sie nichts mit. Der entstandene Schaden beläuft sich auf 20 Euro.
Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen.

Zu schnell am Saaleabstieg
A 9 - Berg: Mit knapp 100 Sachen steuerte ein 28-jähriger Portugiese in den frühen Morgenstunden des Dienstag seinen 40-Tonner den sogenannten Saaleabstieg hinunter.
Der gefahrenträchtige Autobahnabschnitt ist für Nutzfahrzeuge über 3,5 Tonnen auf 60 Stundenkilometer begrenzt.
Die Streife der Hofer Verkehrspolizei kassierte deshalb bei ihm eine Sicherheitsleistung von gut 280 Euro. Auch in Flensburg wird der Raser nun mit einem Punkt registriert.

Geschwindigkeit überwacht
B 15 - Hof: Knapp 1000 Fahrzeuge passierten innerhalb von nur zwei Stunden eine Geschwindigkeitsmessstelle der Hofer Verkehrspolizei am Montag auf der B 15 bei Wölbattendorf.
34 Fahrzeugführer mussten beanstandet werden. Während 27 mit einer Verwarnung davonkamen, müssen sieben mit einer Anzeige und Punkten rechnen. Der Schnellste war der Fahrer eines Kleintransporters aus dem Landkreis Saale-Orla, der mit 119 Sachen bei zulässigen 80 geblitzt wurde. Der Bußgeldkatalog sieht für den Temposünder 200 Euro und einen Punkt in Flensburg vor.

Gefahrguttransport mit mangelhaften Papieren
A 72 - Feilitzsch: Spezialisten der LKW-Gruppe der Autobahnpolizei kontrollierten am Montagvormittag an der Anschlussstelle Töpen der A 72 einen polnischen LKW, der mit Gefahrgütern beladen war.
Gefahrguttransporte müssen mit einem speziellen Beförderungspapier ausgestattet sein, aus dem die exakte Bezeichnung des transportierten Gutes hervorgeht. Das ist insbesondere bei einer Havarie für die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst von großer Bedeutung.
Das vom 51-jährigen Fahrer vorgelegte Dokument wies diesbezüglich gravierende Mängel auf. Es fehlte unter anderem die offizielle Benennung des transportieren Gefahrgutes.
Die Spezialisten leiteten deshalb sowohl gegen den Fahrer, als auch gegen die Verantwortlichen von Absender und Spediteur Bußgeldverfahren ein. Jeder darf mit einem Bußgeld im vierstelligen Bereich rechnen. Die Weiterfahrt konnte erst nach der Korrektur der Dokumente erfolgen.

Außenspiegel beschädigt
Münchberg – In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde ein geparkter Pkw, ein schwarzer Opel Astra, in der Kreuzbergstraße beschädigt.
Ein unbekannter Täter drückte den Außenspiegel der Beifahrerseite mit Wucht nach vorne, wobei das Spiegelgehäuse und der Spiegelmotor beschädigt wurden. Hierbei entstand ein Schaden in Höhe von 800,- Euro.
Wer sachdienliche Hinweise auf den Täter geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Münchberg in Verbindung zu setzen.

Kennzeichen gestohlen
Münchberg – In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde von einer Kehrmaschine das hintere Kennzeichen entwendet. Die Maschine wurde an der Staatsstraße 2194, bei der Baustelle, in der Nähe der dortigen Deponie, kurz vor der Autobahnzufahrt A9 Süd geparkt. Hierbei entstand ein Entwendungsschaden in Höhe von ca. 50,- Euro.
Wer sachdienliche Hinweise auf den Täter geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Münchberg in Verbindung zu setzen.

Fliege verursacht Unfall
Münchberg – Am Dienstagnachmittag fuhr eine 79-jährige Dame mit ihrem Pkw auf der Bundesstraße B289 von Marktleugast kommend in Richtung Sauerhof.
Ein 70-Jähriger war zur gleichen Zeit mit seiner Ehefrau in seinem Pkw unterwegs und fuhr in die entgegengesetzte Richtung.
Die 79-Jährige wurde in ihrem Fahrzeug durch eine Fliege abgelenkt, wobei diese dann auf die Gegenfahrbahn geriet. Der entgegenkommende Fahrer konnte nicht mehr ausweichen. Es kam somit zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge.
Die drei Personen wurden bei dem Unfall glücklicherweise nur leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 30.000,- Euro.

Schmierfinken am Werk: Zeugen gesucht
Selbitz. Bislang unbekannte Täter beschmierten zwischen dem 01.07.2022 und dem 12.07.2022 die Mauer der Autobahnunterführung der A 9 auf Höhe Dörnthal (in Fahrtrichtung B 173) mit einem größeren Schriftzug und verursachten dadurch einen Schaden von ca. 500,-- Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Naila unter der Telefonnummer 09282/97904-0 entgegen.

Rollerfahrer bei Unfall leicht verletzt
Lichtenberg. Mehrere Schürfwunden zog sich ein 64jähriger Rentner Dienstagvormittag mit seinem Zweirad zu, als er auf der Fahrt von der Ortsverbindung Zeitelwaidt nach Lichtenberg, kurz vor Lichtenberg, von einem 77jährigen Renault-Fahrer aus dem Saale-Orla-Kreis überholt wurde. Aufgrund der engen Straße streifte der Mann den Rollerfahrer. Dieser kam ins Wanken und stürzte. Der Sachschaden der Fahrzeuge beläuft sich auf insgesamt ca. 2.500,-- Euro. Der Rollerfahrer wurde zur Behandlung in die Klinik gebracht.

Größere Menge Parfum gestohlen
Schwarzenbach/S. - Am Sa., 09.07. oder auch am Mo., 11.07. wurde im Drogeriemarkt in der Kirchenlamitzer Straße ein Regalfach mit 19 Falschen Parfum im Wert von über 800 Euro komplett leergeräumt. Hinweise zu den bislang unbekannten Tätern bitte an die Polizei in Rehau unter Tel.: 09283/8600.

Ohne Führerschein und unter Drogen
Rehau / A 93.- Am Dienstagabend fiel einer Streifenbesatzung der Grenzpolizei  Selb auf der A 93  bei der Anschlussstelle Rehau-Nord ein Mercedes mit tschechischer Zulassung auf. Bei der Kontrolle des 48jährigen Fahrers und seines Fahrzeugs entging der Fahndern nicht, dass der Mann augenscheinlich Drogen konsumiert hatte. Ein Test vor Ort bestätigte den Konsum von Kokain. Bei der Kontrolle gab der Mercedes-Fahrer den Polizisten seinen ausländischen Führerschein. Die Polizisten ließen sich aber nicht täuschen, die Überprüfung ergab, dass ein Entzug der Fahrerlaubnis für Deutschland vorliegt. Nach der obligatorischen Blutentnahme im Klinikum und der Einleitung mehrerer Strafverfahren konnte der Mann gehen. Eine Weiterfahrt mit dem Auto unterbanden die Polizisten natürlich auch.

Waffenarsenal eingeschmuggelt
Schirnding / Bahnhof.- Im Rahmen von Zugkontrollen am Bahnhof von Schirnding fiel am Dienstagabend ein 19jähriger Mann den Schleierfahndern der Selber Grenzpolizei auf. Der junge Mann hatte in seiner Reisetasche mehrere Teleskopschlagstöcke, zwei Stahlruten und mehrere Schlagringe. In einem weiteren Schlagring war noch ein verdecktes Springmesser eingearbeitet. Das gesamte Arsenal an verbotenen Waffen beschlagnahmten die Fahnder und leiteten ein Strafverfahren ein. Nach der Bearbeitung des Falles konnte der Zugreisende die Fahrt mit dem nächsten Zug fortsetzen. 

Einsatz nach Bedrohung mit Schusswaffe
HOF. Ein 33-Jähriger, der in der Nacht zum Dienstag einen vermeintlichen Nebenbuhler mit einer Schusswaffe bedrohte, löste einen größeren Einsatz der Polizei aus.
Gegen 3 Uhr befand sich der Mann in der Wohnung seiner ehemaligen Freundin in der Marienstraße. Von einem Nachbarn, mit dem sich die Frau gut verstand, nahm er irrtümlich an, dass es sich dabei um deren neuen Freund handelt. Nach Aussage der Anwesenden nahm er plötzlich eine Pistole aus dem Hosenbund und bedrohte damit den Nachbarn. Zusätzlich nahm er ein Klappmesser aus der Tasche und zeigte dieses dem eingeschüchterten Mann in aggressiver Körperhaltung. 
Erst am Vormittag verständigte der Bedrohte die Polizei und brachte den Vorfall zur Anzeige.  Wegen des Verdachts des illegalen Besitzes von Schusswaffen erwirkte die Staatsanwaltschaft Hof einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des 33-Jährigen. 
Mehrere Einsatzkräfte brachten sich daraufhin in Stellung und bereiteten sich auf die Durchsuchung vor. Zivilfahndern der Grenzpolizeiinspektion Selb und der Grenzpolizeigruppe der Verkehrspolizei Hof, gelang schließlich gegen 16.15 Uhr die Gewahrsamnahme des Tatverdächtigen bei einem Einkaufsmarkt in der Nähe seiner Wohnung in der Christoph-Klauß-Straße. Bei der anschließenden Durchsuchung seiner mitgeführten Sachen und seiner Wohnung konnten weder die fragliche Pistole, noch weitere Beweismittel aufgefunden werden. Um welche Art von Waffe es sich handelt, sollen die weiteren Ermittlungen ergeben.
Es erfolgte eine Gefährderansprache sowie eine erkennungsdienstliche Behandlung. Er muss sich wegen diverser Delikte vor der Justiz verantworten. 

Drei Mal Unfallflucht
HOF/OBERKOTZAU, LKR. HOF. Unabhängig voneinander wurden am Montag ein Baum, ein Ampelmast und ein geparktes Auto angefahren. Die Polizeiinspektion Hof bittet in allen drei Fällen um Zeugenhinweise. 
Bei Mäharbeiten entdeckten Stadtarbeiter am Montag in der Frauenlobstraße einen Baum, an dem die Rinde und der Stamm beschädigt waren. Aufgrund der frischen Wunde am Baum vermuten die Arbeiter, dass diese am selben Tag verursacht wurden. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 1.500 Euro.
Um 15.15 Uhr meldeten Zeugen einen beschädigten Ampelmast bei einer Firma in der Hofer Straße in Oberkotzau. Während die Ampel noch funktionierte, war der Mast durch einen Anstoß eines unbekannten Fahrzeuges verbogen worden. Die Reparatur wird etwa 1.000 Euro kosten.
In der Zeit von Montag, 4.50 Uhr und 14.20 Uhr, fuhr ein ebenfalls Unbekannter gegen einen in der Schützenstraße geparkten VW und beschädigte dessen linke Seite, die Stoßstange sowie den Scheinwerfer. Der Schaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt. 
In allen drei Fällen ermittelt die Polizeiinspektion Hof wegen Unfallflucht und bittet unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 um Hinweise bezüglich der unbekannten Unfallverursacher.

Rasender Gefahrguttransport
Feilitzsch - A 72: Die Beamten der Schwerlastkontrollgruppe der VPI Hof stellten bei mehreren Kontrollen des Schwerverkehrs einen Gefahrguttransport fest, der die zulässige Höchstgeschwindigkeit erheblich überschritt. Der 56 Jahre alte Fahrer musste eine Sicherheitsleistung auf das zu erwartende Bußgeld hinterlegen und zahlte knapp 270 Euro. Der Sattelzug war mit 14 Tonnen Lithium-Ionen-Akkus beladen. 

Bei Kontrolle Rauschgift aufgefunden
Leupoldsgrün - A 9: Bei einer Kontrolle einer Arbeitskolonne stellten die Beamten der Grenzpolizeigruppe der VPI Hof bei einem der Insassen, einem 31 Jahre alten Mann, eine kleine Schraubdose fest, in der sich eine geringe Menge Crystal befand. Das Betäubungsmittel wurden sichergestellt, der Mann konnte nach Abschluss der Sachbearbeitung seine Fahrt fortsetzen.

Motorradfahrer stirbt bei Überholmanöver
KONRADSREUTH, LKR. HOF. Ein 34-Jähriger starb am Mittwochnachmittag, als er auf der Staatsstraße 2461 zwei Autos überholte und dabei die Kontrolle über seine Maschine verlor. 
Der Motorradfahrer fuhr kurz nach 13 Uhr auf der Staatsstraße 2461 von Konradsreuth kommend in Richtung Münchberg. Nach bisherigen Erkenntnissen setzte er kurz nach Weißlenreuth in einer leichten Rechtskurve zu einem Überholmanöver an, bei dem er offenbar zwei Autos überholen wollte. Kurz darauf verlor er die Kontrolle über seine leistungsstarke Kawasaki und die Fliehkräfte drückten ihn auf die Gegenfahrbahn. Der 34-Jährige prallte mit seiner Maschine gegen einen Baum und stürzte. Er selbst blieb regungslos auf der Straße liegen, während das Motorrad ins angrenzende Feld schoss. Sofort eingeleitete Reanimationsmaßnahmen durch Ersthelfer blieben ohne Erfolg. Der Mann aus dem Landkreis von Hof starb noch an der Unfallstelle. 
Ein Staatsanwalt aus Hof machte sich vor Ort einen Eindruck der Unfallstelle. Auf dessen Anordnung unterstützt ein Sachverständiger die Beamten der Polizeiinspektion Hof bei der Unfallaufnahme. 
Die Staatsstraße ist für die Dauer der Unfallaufnahme zwischen Weißlenreuth und Reuthlas komplett gesperrt. (Stand: 15.50 Uhr)
Zeugen, die das Unfallgeschehen wahrgenommen haben, werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 bei der Polizeiinspektion Hof zu melden.  

Verkehrsunfallflucht
Münchberg- Am frühen Mittwochmorgen im Zeitraum von 06:15 bis 07:55 Uhr wurde am Autohof in Münchberg ein Pkw der Marke Kia an der Front beschädigt.
Der Pkw stand in diesem Zeitraum an zwei verschiedenen Parkplätzen am Autohof. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 1000€.
Wer sachdienliche Hinweise auf den Täter geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Münchberg in Verbindung zu setzen.

Unfall mit Verletzten
Rehau.- Am Mi., 13.07., gegen 14.30 Uhr, kam in der Gerberstraße ein 84jähriger Pkw-Fahrer aus dem Landkreis aus noch nicht geklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr frontal gegen die Hauswand eines dortigen Firmengebäudes. Am Gebäude selbst entstand kaum Schaden, der Golf des Verursachers wurde allerdings total beschädigt. Der Fahrer und auch seine Beifahrerin wurden bei dem Unfall verletzt und mussten zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Der Pkw konnte nur noch abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird auf mind. 15.000 Euro geschätzt.

Pkw angefahren und getürmt 
Rehau.- Wie erst jetzt gemeldet wurde, touchierte bereits am Do., 07.07., zwischen 17.00 und 19.00 Uhr, eine bislang unbekannte Pkw-Fahrerin die Hausecke des Anwesens Schillerplatz 6, wobei sie einen Schaden von etwa 1.000 Euro hinterließ und sich unerkannt aus dem Staub machte. Bei dem benutzten Pkw dürfte es sich um einen silbernen Mitsubishi gehandelt haben. Hinweise zu dieser Verkehrsunfallflucht bitte an die Rehauer Polizei.

Thailänder seit Jahren ohne Pass und Visum
A9 / Berg - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kontrollierte eine Streife der Hofer Verkehrspolizei einen Pkw mit Berliner Zulassung an der Rastanlage Frankenwald. Im Fahrzeug befand sich ein 37-jähriger thailändischer Staatsangehöriger, der allerdings weder einen gültigen Pass und noch ein Visum besaß. Der Mann lebte nach eigenen Angaben die letzten drei Jahre unentdeckt in Deutschland. Dem setzt die Polizei nun ein Ende. Der Thai wurde erkennungsdienstlich behandelt. Zudem muss er sich für die Verstöße nach dem Aufenthaltsgesetz strafrechtlich verantworten. Bis zur weiteren Abklärung mit der Ausländerbehörde und der Staatsanwaltschaft kam der Mann zunächst in Haft. Am Donnerstagmorgen kam der 37-Jährige dann wieder auf freien Fuß. Unter der Maßgabe, sich umgehend bei der Ausländerbehörde in Berlin zu melden.

Kollision beim Fahrstreifenwechsel, Verursacher flüchtet
A93 / Thiersheim - Die Verkehrspolizei Hof sucht Zeugen eines Verkehrsunfalls, der sich am gestrigen Mittwoch, um 18.35 Uhr auf der A93 bei Thiersheim in Richtung Hochfranken ereignet hat. Ein grauer Skoda mit Vogtländer Kennzeichen wechselte vom rechten auf den linken Fahrstreifen. Dabei übersah der Fahrer / die Fahrerin ein Auto aus Leipzig, das dort bereits auf dem linken Fahrstreifen fuhr. Der Vogtländer stieß mit seinem, am Heck montierten, Fahrradträger gegen das andere Auto. Dabei entstand ein Schaden von ca. 1.000 Euro. Der Mann aus Leipzig versuchte im Anschluss, den Vogtländer auf den Unfall aufmerksam zu machen. Jedoch vergeblich, der Unfallverursacher hielt einfach nicht an und fuhr weiter. Die Verkehrspolizei ermittelt nun wegen Unfallflucht. Zeugen des Unfalls möchten sich bitte unter der Tel. 09281/704-803 bei der Verkehrspolizei Hof melden.

Etliche Geschwindigkeitsverstöße am Silberhausberg, fast jeder Zehnte zu schnell
B303 / Tröstau - Am Mittwoch führte die Polizei am bekannten Silberhausberg eine knapp 10-stündige Geschwindigkeitsmessung durch. Von den über 2100 Fahrzeugen, die zu dieser Zeit das Messgerät passierten, war fast jeder zehnte zu schnell unterwegs. So verzeichnete die Polizei insgesamt 205 Verstöße, 84 davon sogar im Bußgeldbereich. Drei Fahrzeuglenker(innen) müssen sich sogar auf ein Fahrverbot einstellen. Trauriger Spitzenreiter war eine Autofahrerin aus Regensburg. Sie raste bei erlaubten 100 km/h mit 146 den Silberhausberg hinab. Die Dame bekommt nun ein Bußgeld von 320 Euro, zudem zwei Punkte im Flensburg sowie ein einmonatiges Fahrverbot.

Unfall im Baustellenbereich mit drei Fahrzeugen, ein Unfallbeteiligter fährt weiter
A9 / Münchberg - Zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen wurde die Verkehrspolizei Hof am Mittwochnachmittag um 16.00 Uhr gerufen. Der Fahrer eines Wohnmobils wechselte im Bereich der Anschlussstelle Münchberg-Süd in der Baustelle auf den linken Fahrstreifen und touchierte dabei einen polnischen Pkw. Als Grund für den plötzlichen Fahrstreifenwechsel gab der 25-jährige Camper an, dass er fürchtete, von einem weitere Auto gerammt werden, dass wohl gerade im Begriff war, vom Beschleunigungsstreifen der Anschlussstelle in die Autobahn einzufahren. Durch die Kollision entstand ein Schaden von ca. 10.000 Euro. Der Fahrer des Pkw, der in Autobahn einfahren wollte, vermutlich ein weißer Passat, setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Gegen ihn wird nun wegen Unfallflucht ermittelt. Zeugen des Unfalls möchten sich bitte mit der Verkehrspolizei Hof unter der Tel. 09281/704-803 in Verbindung setzen.

Mit Drogen auf Reisen
A9 / Berg - Gleich zwei Verstöße nach dem Betäubungsmittelgesetz deckten Schleierfahnder aus Hof am gestrigen Mittwochnachmittag auf. So kontrollierten die Beamten zunächst eine Dame aus Oberbayern, die in Richtung Berlin unterwegs war. In einem Tabaktäschchen versteckt, fahnden die Fahnder eine kleine Menge Amfetamin.
Kurz darauf bemerkten die Beamten, wie ein italienischer Staatsangehöriger während der Kontrolle versuchte, sein Marihuana hinter der Sitzbank zu verstecken. Der Versuch schlug jedoch fehl. Die Polizisten hatten wachsame Augen.
In beiden Fällen stellte die Polizei die Kleinmengen sicher und leitete ein Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz ein.

Führerschein nicht abgegeben
Arzberg / B 303.- Am späten Mittwochvormittag fiel einer Streifenbesatzung der Grenzpolizei  Selb auf der B 303 bei Arzberg ein Skoda aus der Tschechischen Republik auf. Die 28jährige Fahrerin gab den Polizisten bei der Kontrolle ihren Führerschein. Die Überprüfung ergab jedoch, dass ein schon seit längerer Zeit bestehendes und rechtskräftiges Fahrverbot noch nicht angetreten worden war. Nach der Einleitung eines Strafverfahrens wegen Fahrens trotz Fahrverbots vollzogen die Fahnder auch das noch ausstehende Fahrverbot. Die Frau konnte trotzdem die Heimfahrt antreten, ihr Beifahrer hatte einen gültigen Führerschein.

Unzulässige Überführungsfahrt beendet
Selb / A 93.- Die Kosten für ein Ausfuhr- bzw. Kurzzeitkennzeichen wollte sich ein 47jähriger Mann aus Dänemark offensichtlich sparen. Bei der Kontrolle eines Mercedes mit dänischen Kennzeichen am Mittwochnachmittag an der Anschlussstelle Selb-Nord stellten Schleierfahnder der Grenzpolizei Selb fest, dass der Mann den Pkw in Niederbayern gekauft hatte und auf dem Weg nach Dänemark war. Die am Fahrzeug angebrachten Kennzeichen stellten sich als sogenannte Händlerkennzeichen aus Dänemark heraus. Die Überführung von in Deutschland gekauften Fahrzeugen mit ausländischen Kennzeichen ist unzulässig. Nach der Aufnahme von Anzeigen wegen Kennzeichenmissbrauchs und anderer verkehrsrechtlicher Verstöße untersagten die Polizisten natürlich auch die weitere Überführungsfahrt.

Mit Promille Auto gefahren
OBERKOTZAU, LKR. Hof. Beamte der Polizeiinspektion Hof führten in der Nacht zu Donnerstag in der Hofer Straße eine Verkehrskontrolle durch. Hierbei nahmen sie bei einer 64- jährigen Fahrerin deutlichen Alkoholgeruch wahr. Ein in der Folge durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,68 Promille. Die Polizisten beendeten auf Grund dessen die Fahrt. Die Dame erwartet neben einem empfindlichen Bußgeld auch noch ein einmonatiges Fahrverbot.

Geparkte Autos angefahren und geflüchtet
HOF. Gleich zwei Fälle von Unfallflucht ereigneten sich von Dienstag auf Mittwoch in der Eppenreuther Straße in Hof.
Im ersten Fall parkte eine 35-jährige Dame am Dienstagnachmittag ihren Hyundai am rechten Fahrbahnrand der Eppenreuther Straße 9. Als sie am nächsten Morgen zurückkam, stellte sie fest, dass ein Unbekannter gegen die hintere linke Tür ihres Autos gefahren war. An ihrem Hyundai entstand Sachschaden von geschätzten 3.000 Euro.
Im zweiten Fall parkte eine 56-jährige Frau gegen 13.20 Uhr ihren Skoda am rechten Fahrbahnrand der Eppenreuther Straße 18. Als sie nach 20 Minuten zurückkam bemerkte sie, einen Schaden am Fahrzeugheck und an der linken Seite. Der Sachschaden an ihrem Skoda beläuft sich auf etwa 5.000 Euro.
Aufgrund der Anstoßhöhe dürfte in beiden Fällen der Verursacher mit einem größeren Fahrzeug unterwegs gewesen sein. 
Zeugen, welche sachdienliche Hinweise tätigen können, werden gebeten, sich unter der Tel.- Nr. 09281/ 704-0 bei der Polizeiinspektion Hof zu melden.

Mähroboter aus Garten gestohlen
HOF. Einen Mähroboter im Wert von rund 400 Euro entwendeten Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch aus einem Garten in der Ossecker Straße.
Gegen 0.30 Uhr nahm der Bewohner Personen im Nachbargrundstück wahr. Er dachte sich nichts dabei, stellte aber am nächsten Tag das Fehlen seines Mähroboters der Marke „Einhell“ fest. 
Die Polizeiinspektion bittet unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 um Hinweise auf den Verbleib des Mähers oder auf die unbekannten Täter.

Zwei Personen verletzen sich bei Garagenbrand
TÖPEN, LKR. HOF. Zwei leicht verletzte Personen und Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro sind die Bilanz eines Brandes einer Garage am Mittwochnachmittag.
Um 15.45 Uhr wurde der Bewohner des Anwesens in der Straße „Bergla“ aufgrund eines Stromausfalles auf den Brand in der Garage aufmerksam. Vor Ort waren zwei Nachbarn bereits mit den Löscharbeiten beschäftigt. Dabei zogen sich beide leichte Verbrennungen an den Händen zu. Die alarmierten Feuerwehrleute aus Töpen und Zedtwitz brachten den Brand schließlich unter Kontrolle. Der entstandene Schaden wird auf etwa 20.000 Euro geschätzt. Die Brandursache steht bislang noch nicht zweifelsfrei fest. 

Stichflamme beim Grillen verletzt jungen Mann
FEILITZSCH, LKR. HOF. Eine Stichflamme traf am Mittwochabend einen 24-Jährigen, nachdem ein 20-Jähriger zum Beschleunigen des Grillfeuers Spiritus verwendete. Ein Rettungshubschrauber brachte den Verletzten in ein Krankenhaus.
Gegen 20.15 Uhr war eine Gruppe junger Menschen bei einer Grillfeier im Ortsteil Zedtwitz bei einer ehemaligen Gaststätte versammelt. Ein 20-Jähriger wollte die nur noch leicht glühende Holzkohle wieder entzünden und goss dazu Spiritus darüber. Dadurch entstand eine Stichflamme, die auf den etwa zwei Meter neben dem Grill stehenden 24-Jährigen traf. Dieser zog sich Verbrennungen am Arm, Bauch und im Gesicht zu. 
Nach der ärztlichen Versorgung vor Ort, brachte ihn ein Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik.
Gegen den 20-Jährigen leitete die Polizei ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung ein. 

Mit Alkoholfahne am Steuer erwischt
Naila. Bei einer Verkehrskontrolle am Donnerstagabend wurde - gegen 22:55 Uhr - ein Kleintransporter kontrolliert. Dabei stellten die Beamten beim 31-jährigen Fahrer eine Alkoholfahne fest. Der anschließende Test am gerichtsverwertbaren Alkomaten zeigte einen Wert über der 0,5 Promille-Grenze an. Für den Sprinter-Fahrer war somit die Weiterfahrt beendet, sein Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt und er kann diesen im fahrtüchtigen Zustand wieder abholen. Den Mann erwarten 500,-- Euro Bußgeld, ein Fahrverbot und zwei Punkte in der Flensburger Verkehrssünderdatei.

Geldtasche und Briefmarken gestohlen
Naila. Der Diebstahl einer Geldtasche mit den Geschäftseinnahmen und Briefmarken im Gesamtwert von über 2.800 Euro wurde bei der Polizei Naila zur Anzeige gebracht. Am Mittwochabend holte der Betreiber der Lotto- und Poststelle in der Dr.-Hans-Künzel-Straße die Umsätze und Postwertzeichen aus der Geschäftsstelle und legte die Geldtasche - zusammen mit einigen Kartons - in einen Einkaufswagen. Anschließend fuhr er mit dem Einkaufswagen zu seinem Pkw, lud die Kartons in den Kofferraum, brachte den Einkaufwagen zurück zum Markt. und fuhr davon. Schon kurze Zeit später bemerkte der Mann, dass er die Geldtasche im Einkaufswagen vergessen hatte und fuhr zurück zum Markt. Trotz intensiver Suche konnte er die Geldtasche nirgends mehr finden. Vermutlich hatte ein dreister Dieb die Geldtasche entdeckt und gestohlen. Wer hat den Vorfall in der Zeit zwischen 18:05 Uhr und 19:00 Uhr beobachtet? Die Polizeiinspektion Naila bittet unter der Telefonnummer 09282-97904-0 um Hinweise.

Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall
Naila. Am Donnerstagmorgen - gegen 07:25 Uhr - befuhr eine Seat-Fahrerin die Selbitztalstraße stadtauswärts in Richtung B 173 und wollte die Kreuzung geradeaus überqueren. Zeitgleich kam ihr ein Kleintransporter auf der Selbitztalstraße entgegen, der an der Kreuzung nach links in die Hofer Straße abbiegen wollte. Hierbei missachtete er die Vorfahrt der Seat-Fahrerin und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge im Frontbereich. Mit - glücklicherweise - nur leichteren Verletzungen wurden beide Fahrzeugführer in eine Klinik gebracht. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 13.000 Euro. Aufgrund der auslaufenden Kühlerflüssigkeit wurde die Straßenmeisterei verständigt, die eine entsprechende Beschilderung aufstellte.

Straßenlaterne verhindert schlimmeres Unfallgeschehen
Schwarzenbach am Wald / Straßdorf. Ein Anwohner konnte am Mittwochnachmittag folgendes Unfallgeschehen beobachten: Kurz nach 17 Uhr befuhr ein Mazda-Fahrer die Lippertsgrüner Straße stadtauswärts. Dabei kam der Fahrer mit seinem Pkw immer weiter nach links und stieß schließlich gegen eine Straßenlaterne, die neben der Fahrbahn stand. Direkt hinter dieser Laterne fuhr just in diesem Moment ein 9jähriger Junge mit seinem Fahrrad auf dem dortigen Gehweg. Glücklicherweise bremste der Anstoß an die Straßenlaterne den Pkw soweit ab, dass der Mazda den Vorderreifen des Fahrrades nur noch leicht berührte. Durch den Anstoß stürzte der Junge jedoch vom Rad und wurde leicht verletzt. Vermutlich führte ein gesundheitliches Problem des Mazda-Fahrers zum Verkehrsunfall. Sowohl der Pkw-Fahrer wie auch der Radfahrer wurden durch das BRK versorgt und in eine Klinik gebracht. Am Mazda entstand Totalschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro. Der Schaden an der Laterne und an einem Gartenzaun beträgt ca. 2.100 Euro.

Rennradfahrer bei Verkehrsunfall leicht verletzt
Geroldsgrün. Am Mittwochnachmittag - kurz nach 14 Uhr - befuhr ein 61jähriger Rennradfahrer die Kreisstraße von Schwarzenbach am Wald kommend in Richtung Geroldsreuth. Zeitgleich befuhr ein Renault-Fahrer diese Strecke in der gleichen Richtung und übersah dabei den Radfahrer auf der langen Geraden. Der Pkw berührte das Rad am hinteren Reifen. Daraufhin stürzte der Radfahrer und zog sich mehrere Schürfwunden an den Amen und am Körper zu. Der Radfahrer wurde zur weiteren Untersuchung in eine Klinik gebracht, der Pkw-Fahrer blieb unverletzt. Der Schaden am Rad wird auf ca. 3.000 Euro und am Pkw auf ca. 2.000 Euro geschätzt. 

Verbotene Waffen an Bord
Feilitzsch / A 72.- Eine zivile Schleierfahndungsstreife der Grenzpolizei Selb kontrollierte am frühen Freitagmorgen an der Anschlussstelle Hof/Töpen einen VW Golf mit tschechischer Zulassung. Bei der Kontrolle des Fahrers und seines Pkw fanden die Polizisten im Handschuhfach einen Schlagring und einen Teleskopschlagstock. Die beiden verbotenen Waffen beschlagnahmten die Fahnder und leiteten ein Strafverfahren ein. Nach der Bearbeitung des Falles konnte der Mann die Fahrt fortsetzen. 

Falschen Ausweis mitgeführt
Marktredwitz / A 93.- Am Donnerstagabend kontrollierten Polizisten der Selber Grenzpolizei auf dem Gelände des Parkplatz Peuntbach einen Rumänen der mit einem BMW mit spanischen Kennzeichen unterwegs war. Im Verlauf der Kontrolle fanden die Schleierfahnder ein Ausweismäppchen mit einem Hoheitszeichen und einem Ausweis einer Drogenbekämpfungsorganisation. Nach Recherchen handelt es sich wegen der verwendeten Zeichen um eine Totalfälschung und deshalb beschlagnahmten sie das Mäppchen. Die Fahrzeugüberprüfung ergab zudem, dass der BMW in Deutschland stand und mit den offensichtlich mitgebrachten Kennzeichen ins Ausland überführt werden sollte. Nach der Aufnahme der Strafanzeigen untersagten die Polizisten  die Weiterfahrt. Der Mann muss nun eine ordnungsgemäße Zulassung vorlegen.

Mercedes wegen überhöhter Geschwindigkeit beschädigt.
A 9 - Gefrees: Starkregen in Verbindung mit überhöhter Geschwindigkeit war die Ursache für einen Verkehrsunfall am Donnerstagabend auf der A 9 bei Gefrees.
Auf der regennassen Fahrbahn kam der 24-jährige Fahrer eines Mercedes AMG ins Schleudern und prallte mehrfach gegen die Schutzplanken. Schwer beschädigt kam der hochmotorisierte Wagen auf dem Standstreifen entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen.
Die Behauptung des jungen Mannes, nur mit 60 Sachen unterwegs gewesen zu sein, ließ sich nicht mit der zwischen den Anstößen an den Leitplanken zurückgelegten Wegstrecke in Einklang bringen. Vielmehr dürften die nahezu vollständig abgefahrenen Reifen an der Hinterachse ihren Beitrag zum Unfallgeschehen geleistet haben.
Zum Sachschaden von rund 40.000 Euro kommen auf den Unfallverursacher auch ein Bußgeld von knapp 250 Euro und ein Punkt in Flensburg zu.

Geschwindigkeit überwacht
Konradsreuth: Fünf Stunden lang hat die Hofer Verkehrspolizei am Donnerstag die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit in der Leupoldsgrüner Straße in Konradsreuth überwacht.
Insgesamt mussten 59 Autofahrer beanstandet werden. 16 erhalten eine Anzeige, die übrigen kommen mit einer Verwarnung davon. Zwei waren so schnell, dass gegen sie zusätzlich ein Fahrverbot verhängt werden wird.
Der traurige Tagesschnellste war mit seinem Sprinter bei zulässigen 50 mit 98 Sachen unterwegs. Weil am Ortseingang eine Anlage zur Anzeige der gefahrenen Geschwindigkeit installiert ist, muss von einer vorsätzlichen Geschwindigkeitsüberschreitung ausgegangen werden. Das zu erwartende Bußgeld erhöht sich damit für den Fahrer auf gut 800 Euro.

Rasender Sattelzug
A 72 - Feilitzsch: Eine Streife der Hofer Verkehrspolizei kontrollierte am Donnerstagnachmittag an der Anschlussstelle Töpen einen portugiesischen Sattelzug.
Die Auswertung der im digitalen Fahrtschreiber aufgezeichneten Geschwindigkeiten überraschte auch die erfahrenen Kontrolleure. Der 40-Tonner war mehrfach mit bis zu 140 Sachen auf deutschen Autobahnen unterwegs. 
Die beiden Fahrer, ein 40-jähriger Mann und eine 52-jährige Frau, mussten jeweils 1.000 Euro als Sicherheit für das zu erwartende Bußgeld hinterlegen. Zudem erwartet beide ein zweimonatiges Fahrverbot in Deutschland.

Einbrecher erbeuten Bargeld
HOF. Am Donnerstag erbeuteten Unbekannte mehrere hundert Euro bei einem Einbruch in ein Mehrfamilienhaus in Hof. Die Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen.
In der Zeit von Donnerstagfrüh, 7.30 Uhr, bis Donnerstagnachmittag, 16.50 Uhr, drangen die Täter über eine gewaltsam geöffnete Tür in die Wohnung des Mehrfamilienhauses im Holzwiesenweg ein. Darin durchwühlten sie die Zimmer auf der Suche nach Wertsachen. Anschließend gelang den Einbrechern mit mehreren hundert Euro unerkannt die Flucht. Zudem richteten die Täter einen Sachschaden von etwa 50 Euro an.
Personen, die am Donnerstag, von 7.30 Uhr bis 16.50 Uhr, verdächtige Wahrnehmungen im Holzwiesenweg gemacht haben, melden sich bitte bei der Kripo Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0.

Kellertüre eingetreten
Schwarzenbach/S.- Am Mi., 13.07., gegen 21.00 Uhr, wurde im Anwesen Kirchberg 1 die hölzerne Kellertüre eingetreten. Anwohner wurden durch den Lärm aufmerksam, die Täter konnten allerdings unerkannt entkommen.  Hinweise zu dieser Sachbeschädigung bitte an die Rehauer Polizei unter Tel.: 09283/8600.

Wodka-Flasche an den Kopf geworfen
HOF. Bei einer Feier eskalierte am Donnerstagabend ein 30-Jähriger. Er berührte eine Frau unsittlich, schlug mit einem Plastikstuhl um sich und warf einem anderen Gast eine Wodka-Flasche an den Kopf.
Gegen 21.20 Uhr riefen die Gäste einer Party in der Fischergasse die Polizei um Hilfe, da dort ein Mann randalierte. Vor Ort trafen die Polizisten drei Männer und eine Frau an. Nach ihrer Schilderung hatte der 30-Jährige sich zunächst an die Frau herangemacht. Er suchte vermehrt Körperkontakt und fasste ihr über die Kleidung an die Brüste. Dann nahm er einen Rucksack und schlug mit diesem auf einen 33-Jährigen ein. Dieser zog sich in die Wohnung zurück, woraufhin der Randalierende mit einem Plastikstuhl gegen die Terrassentür schlug. Dabei traf er auch die Frau an der Wade. Als der 30-Jährige ihn erneut aufforderte, zu gehen, warf ihm der aggressive Mann eine Wodka-Flasche an den Kopf und fügte ihm so eine Platzwunde zu. Damit nicht genug, nahm er ein Steakmesser und forderte den Anderen auf, herauszukommen. Auf die eindringliche Ansprache der Frau hin ließ er das Messer fallen und ging davon.
Eine Streife traf ihn etwas später in den Saaleauen an und nahm ihn in Gewahrsam. Ein Alkoholtest ergab 1,84 Promille, weshalb er den Rest der Nacht in der Ausnüchterungszelle verbringen musste. 
Darüber hinaus leiteten die Beamten ein Verfahren unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

Quelle: PI Hof, Selb, Naila, Münchberg, Rehau

Meistgelesene Artikel