20. Mai 2024 / Naila informiert...

Frühlingsfest der Freiwilligen Feuerwehr Naila mit Einsatzübung

Alarm, Alarm – die Schule brennt!

Naila – Die Vorstellung ist erschreckend: Es brennt in der Mittelschule Frankenwald. Zwölf Schülerinnen und Schüler meldet der Hausmeister als vermisst. Das Szenario der Einsatzübung, mit der das Frühlingsfest der Freiwilligen Feuerwehr Naila startete, lockte zahlreiche kleine und große Schaulustige an, die alle gebannt die zügige Rettung der Vermissten und den Aufbau der Löschwasserförderung beobachteten.

Martinshörner heulten bei der Anfahrt der zahlreichen Einsatzfahrzeuge und Blaulichter zuckten rund um die Mittelschule Frankenwald. Die Drehleiter fand ihren Platz im Pausenhof, um aus dem zweiten Obergeschoss vermisste Schüler retten zu können, dichter Qualm hatte sich in den Fluren ausgebreitet und drang beim Öffnen der Fenster nach außen. Im ersten Obergeschoss stand ein Schüler und rief verzweifelt um Hilfe.

Die Brandschützer der Wehren Naila, Marlesreuth, Culmitz, Lippertsgrün, Selbitz, Berg und Schwarzenbach a.Wald wie auch die BRK-Bereitschaften aus Naila, Schwarzenbach a.Wald, Schauenstein und Berg rückten an; über 100 Einsatzkräfte. Als Einsatzleiter agierte der stellvertretende Kommandant der Nailaer Wehr, Jens Wagenlechner. Rauchentwicklung im Schulgebäude, ein angenommener Brand, zwölf vermisste Schülerinnen, die sich wohl in verschiedenen Klassenzimmern befanden. Die angenommene Lage wurde schnell bedrohlich, der Brand weitete sich zu einem offenen Dachstuhlbrand aus.

Drei Einsatzabschnitte waren gebildet worden zuzüglich Rettungsdienst und Atemschutzüberwachung durch Christopher Lenz von der Schwarzenbacher Wehr. Er hatte die eingesetzten Atemschutzgeräteträger stetig im Blick und wusste, bei wem der Sauerstoff knapp werden könnte.

Die Verletztenübergabe- und -sammelstelle hatte BKR-ler Christian Anders unter seinen Fittichen. Sie mimten eine Sichtung der Verletzten und verbrachten diese in die bereitstehenden Einsatzfahrzeuge für einen Abtransport in umliegende Kliniken. Gleich einem echten Einsatzgeschehen bei größeren Lagen fand auch eine Einsatzbesprechung statt, jeder Abschnittsleiter gab ein kurzes Feedback. Der Kommandant der Berger Wehr Maximilian Schaller berichtete von drei Atemschutzgerätetrupps im Innenangriff, vier geretteten Personen und vom Außenangriff zur Brandbekämpfung mit Monitor, Hohlstrahlrohr und C-Rohren, gespeist vom Hydrantennetz. Auch merkte Schaller an, dass eine Anleiterbereitschaft (ALB) bereitstehe.  ALB ist eine wichtige einsatztaktische Maßnahme, um einen zusätzlichen Rettungs- und Rückzugsweg für Atemschutzgeräteträger im Innenangriff wie auch für die Menschenrettung zu gewährleisten.

Der Marlesreuther Kommandant Alexander Heinz berichtet vom Aufbau einer Förderleitung, den Einsatz von sechs C-Strahlrohren und, dass sich ein Unterflurhydrant schwer habe öffnen lassen. Vom BRK-Einsatzleiter Christian Anders ist zu erfahren, dass acht Fahrzeuge für den Abtransport der Verletzten parat stehen, am Feuerwehrgerätehaus zudem ein Hubschrauberlandeplatz eingerichtet sei. „Primär ist die Rettung“, betont der Einsatzleiter Jens Wagenlechner und vom dritten Abschnitt berichtete Max Bodenschatz ebenfalls von Wasserförderung und Brandbekämpfung sowie dem Drehleitereinsatz für die liegende Menschenrettung aus dem zweiten Obergeschoss. „Das Personal ist ausreichend, auch die Löschwasserzufuhr.“

Dann heißt es „Wasser halt“, die Übung ist beendet. Der Rückbau erfolgt und „das Einrücken“ aufs Festgelände beim Feuerwehrgerätehaus. Als Einsatzleiter erläutert stellvertretender Kommandant den Gäste das Übungsszenario und dankt allen ehrenamtlichen Einsatzkräfte, die ihren Samstagnachmittag geopfert hatten.

Eine positive Übungsbilanz gaben Kreisbrandinspektor Rolf Hornfischer und 1. Bürgermeister Frank Stumpf, die als „stille Beobachter“ das Geschehen verfolgt hatten. Auch sie dankten den Einsatzkräften für geopferte Freizeit, was keine Selbstverständlichkeit sei. Nach der Arbeit, dann das Vergnügen. Vorsitzender Michael Tholl lud zum Festbetrieb mit kulinarischen Schmankerln, Kinderaktionen und Raum für Geselligkeit und Kameradschaft ein.

Foto: Stadt Naila
Quelle: Stadt Naila

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung der St 2195 vom Abzweig in Marxgrün bis zur Kreuzung in Hölle
Naila informiert...

Staatstraße 2195 Naila - Lichtenberg - Vom Abzweig in Marxgrün bis zur Kreuzung in Hölle von voraussichtlich 21.05.2024 bis 07.09.2024

weiterlesen...

Neueste Artikel

Weltkindertag am 23. Juni 2024 in Selbitz
Selbitz informiert...

Das Motto 2024 lautet „Mit Kinderrechten in die Zukunft“.

weiterlesen...
Skate- und BMX-Bowl werden erneuert
Hof informiert...

Ausbesserungen im Hofer Skate-Park vom 18. bis 20. Juni

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

606 Euro von der Landjugend Marxgrün für den Förderverein Freibad Naila
Naila informiert...

Übergabe beim ersten Konzertabend der 9. Staffel Naalicher Mittendrin-Konzerte im Freibad Naila

weiterlesen...
75 Jahre Landjugend Marxgrün
Naila informiert...

75 Jahre Einsatzbereitschaft, Engagement, Begegnungen und Zusammenhalt über Generationen hinweg

weiterlesen...