1. Juli 2024 / Polizeimeldungen

Polizeimeldungen vom letzten Wochenende

Polizei sucht nach Hinweisen

Unfallflucht auf Supermarktparkplatz
Münchberg – Am Freitagvormittag kam es bei einem Supermarkt in der Sparnecker Straße zu einem Unfall. Eine ältere Dame fuhr beim Einparken gegen ein anderes Fahrzeug. Nachdem sie den Unfallschaden begutachtete, entfernte sie sich unerlaubt von der Unfallstelle. Aufmerksame Zeugen konnten den Unfallhergang verfolgen und informierten den Fahrer des beschädigten Fahrzeugs über den Sachverhalt. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2.000,- Euro. Die Unfallverursacherin erwartet nun eine Anzeige auf Grund Unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Unbekannte Unfallflucht
Helmbrechts – Am Freitag, zwischen 18:00 und 18:30 Uhr, parkte eine Dame ihren schwarzen VW Golf am rechten Fahrbahnrand in der Schwarzenbacher Straße auf Höhe der dortigen Gärtnerei. Als sie zu ihrem Pkw zurückkehrte, konnte sie einen Schaden an der hinteren, linken Tür feststellen. Am Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1.500,- Euro. Wer konnte den Unfallhergang beobachten? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Münchberg.

Flüchtiger Unfallverursacher gesucht
Lichtenberg. Am Freitag, den 28.06.2024, musste der Besitzer eines silbernen Mercedes 204 eine unerfreuliche Entdeckung machen, als er zu seinem Pkw zurückkam. Die hintere Stoßstange war eingedellt und zerkratzt. Die Schadenshöhe - mehrere Tausend Euro. Der Unfallverursacher - flüchtig.
Der Mercedes parkte in der Zeit von 16:28 Uhr und 16:54 Uhr auf dem Parkplatz des Lichtenberger Sees in der Seestraße. Wer konnte in diesem Zeitraum Beobachtungen machen? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Naila unter der Telefonnummer 09282/97904-0 entgegen. 

Messerangriff wegen Schulden
HOF. Als Mitarbeiter eines gastronomischen Betriebes von einem Kunden Schulden eintreiben wollten, ging dieser mit einem Messer zum Angriff über. Er verletzte eine Person schwer.
Ein 30-Jähriger Mann ließ bei einem gastronomischen Betrieb in der Hofer Innenstadt anschreiben. Da sich bereits Schulden in Höhe von 75 Euro angehäuft hatten, forderte der Gastronom seinen Kunden auf, die Schulden zu begleichen. Der 30-Jährige kam der Aufforderung allerdings nicht nach. Der Gastronom erteilte deshalb seinen 33- und 36-jährigen Angestellten am Freitagabend kurzerhand den Auftrag, die Schulden einzutreiben.
Da sich die Angestellten bei dem Schuldner telefonisch angekündigt hatten, konnte sich dieser auf den Besuch vorbereiten. Als die 33- und 36-Jährigen Männer mit ihrem Auto an der Wohnung des Schuldners ankamen, stürmte dieser sofort mit einem Messer auf sie zu und griff den 33-Jährigen unvermittelt an. Dieser erlitt aufgrund des Messerangriffs mehrere Schnittwunden am Oberkörper und an den Armen.
Zwischen den drei Männern entwickelte sich eine heftige Schlägerei, wobei sie sich mit sämtlichen Gegenständen angriffen, die nicht niet- und nagelfest waren. Der 36-Jährige schlug mit einem Gürtel auf den Messerangreifer ein. Als dieser im Kampf sein Messer verlor, rannte er zurück in sein Wohnhaus, holte dort ein Fahrrad und warf dieses nach seinen beiden Kontrahenten. Das Fahrrad verfehlte jedoch sein Ziel und schlug am geparkten Auto des 36-Jährigen ein. An dem Auto entstand hierbei ein geschätzter Sachschaden von etwa 10.000 Euro.
Anschließend schlug der 30-Jährige Schuldner die Scheibe der Haustür seines Wohnhauses ein und er warf mit den Scherben nach seinen Kontrahenten. Der 30-Jährige zog sich dabei allerdings nur selbst Schnittverletzungen zu. Zeugen, die den Vorfall beobachten konnten, verständigten schließlich die Polizei.
Offensichtlich war der 30-Jährige weiterhin auf Konfrontation aus, da er aus seiner Wohnung ein zweites Messer holte und damit erneut auf die Straße trat. Erst, als er das Martinshorn der anfahrenden Streifenwägen hörte, zog er sich in seine Wohnung zurück und legte das Messer ab.
Aufgrund ihrer Schnittverletzungen mussten sowohl der 33-Jährige als auch der 30-Jährige in regionalen Krankenhäusern medizinisch versorgt werden.
Die Polizei leitete in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Hof mehrere Strafverfahren ein.

Unfallflucht am Golfplatz
GATTENDORF. Ein Verkehrsteilnehmer beschädigte mehrere Begrenzungspfosten am Golfplatz und flüchtete vom Unfallort.
Am Freitagnachmittag stellte ein Mitarbeiter des Golfplatzes fest, dass mehrere Begrenzungspfosten an der Einfahrt zum Golfplatz beschädigt waren. Scheinbar fuhr ein Verkehrsteilnehmer am Freitag, im Zeitraum von etwa 12 bis 15 Uhr, mit seinem Fahrzeug gegen die Begrenzungspfosten und flüchtete vom Unfallort, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Der Spurenlage zur Folge wurde das Fahrzeug bei der Kollision beschädigt, da sich eine Kühlwasserspur vom Golfplatz in Richtung Haidt zog.
Ersten Schätzungen zur Folge beläuft sich der Schaden an den Begrenzungspfosten auf 800 Euro. Die Polizei nahm die Ermittlungen wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort gegen Unbekannt auf. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Hof zu melden (Tel: 09281/704-0).

Fahrzeuggespann deutlich zu schnell
A9 / Helmbrechts. - Einer Videostreife der Hofer Verkehrspolizei fiel am Freitagmittag ein Transporter mit Anhänger auf, welcher deutlich zu schnell unterwegs gewesen ist. Bei der anschließenden Nachfahrt mit entsprechender Videodokumentation konnte eine vorwerfbare Geschwindigkeit von 114 km/h festgestellt werden. Somit hatte der 27jährige Fahrzeugführer die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h deutlich überschritten. Nachdem der Fahrer keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, musste er noch vor Ort eine Sicherheitsleistung in Höhe von 280€ hinterlegen.

Pkw beim Rangieren übersehen
A9 / Gefrees. - In den Mittagsstunden des Freitags wollte ein 61jähriger mit seinem Lkw-Gespann auf dem Parkplatz Streitau rangieren. Hierbei übersah er beim Zurücksetzen einen hinter ihm stehenden Pkw und fuhr auf dessen Front auf. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 2.000€.

Schüttgut nicht gesichert
A9 / Leupoldsgrün. - Am Freitagvormittag stellten Beamte der Schwerlastkontrollgruppe der Hofer Verkehrspolizei bei zwei Lkw, welche jeweils Schüttgut geladen hat eine nicht ordnungsgemäße Ladungssicherung fest. In beiden Fällen ragte das Schüttgut über die Höhe der seitlichen Bordwände hinaus. Da dieses auch nicht mit einer entsprechenden Plane gegen Herabfallen gesichert wurde, mussten beide Fahrer vor Ort zunächst ihre Ladung sichern, damit sie ihre Fahrt fortsetzen konnten. Entsprechende Bußgeldanzeigen sind nun die Konsequenz.

Zu lange in Deutschland zu Besuch
Schirnding/ B 303 / Lkr. Wunsiedel i. F. - Zwei Überschreitungen des sog. Touristenprivilegs stellten Fahnder der Grenzpolizei Selb, im Rahmen der Kontrolle eines Kleinbusses mit moldauischer Zulassung, in der Nacht von Freitag auf Samstag, auf der Bundesstraße B 303 fest. So wurde durch die Beamten, bei Zweien der insgesamt 7 Insassen des Kleinbusses, anhand der Einreisestempel in deren Reisepässen errechnet, dass diese sich nicht wie erlaubt 90 Tage, sondern 116, und somit 26 Tage zu lange, im Schengenraum aufhielten. Gegen die 33jährige moldauische Staatsangehörige, und Ihren 46jährigen Begleiter, wurde ein Strafverfahren wegen unerlaubtem Aufenthalt eingeleitet. Nach schriftlicher Aufforderung den Schengenraum innerhalb einer Woche zu verlassen wurde Ihnen die Weiterfahrt gestattet. 

Versammlung CSD-Hof 2024 - Stand Samstag,17:30 Uhr
HOF. Bei hochsommerlichen Temperaturen fanden sich am Samstagnachmittag in der Spitze etwa 500 Teilnehmende bei dem ersten „Christopher-Street-Day“ in Hof ein. Die Polizeiinspektion Hof betreute die Versammlung mit tatkräftiger Unterstützung von Mitarbeitern der örtlichen Sicherheitswacht.
Nach einer Auftaktkundgebung im Wittelsbacher Park bildete sich unter Einbeziehung eines für Redebeiträge und musikalische Begleitung umgebauten Lkw ein Aufzug. Dieser bewegte sich anschließend stadteinwärts, unter anderem über die Bahnhofstraße, die Marienstraße, das Hofer Rathaus bis hin zum „Kugelbrunnen“ in der Altstadt. Zwischenzeitlich gab es mehrere kurze Stopps für Redebeiträge. Die eingesetzten Beamten der Polizeiinspektion Hof begleiteten die Demonstration und sperrten während dessen immer wieder kurzzeitig mehrere Straßen. Nachdem sich der Aufzug gegen 17:00 Uhr in der Altstadt eingefunden hatte, wurde die Versammlung beendet und ging in ein Straßenfest über.
Während der Demonstration kam es lediglich zu minimalen Störungen. Ein 12-jähriger Fahrradfahrer zeigte gegenüber vier Versammlungsteilnehmern beleidigende Gesten und wurde infolgedessen von den Beamten seinen Erziehungsberechtigten übergeben. Zudem wurde eine als Veranstaltungsstörerin bereits polizeibekannte Frau, die mit der eigentlichen Versammlung nichts zu tun hatte, des Platzes verwiesen um etwaige Störungen durch sie vorab zu unterbinden. Gegen Ende der Versammlungsdauer erstatte eine Versammlungsteilnehmerin noch Anzeige gegen einen Mann wegen Beleidigung. Die Ermittlungen dazu laufen. 

Pkw angefahren
Münchberg – Am Samstag, zwischen 10.00 Uhr und 11.45 Uhr, wurde ein in der Luisenstraße am sogenannten Pocks-Parkplatz abgestelltes Audi A 3 Cabriolet angefahren. Der bisher unbekannte Verursacher stieß vermutlich beim Ein- bzw. Ausparken gegen das rechte hintere Stoßstangeneck des Audi, welches dadurch zerkratzt wurde.  Der Verursacher entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Am Audi entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.500 Euro. Wer hat den Unfall beobachtet? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Münchberg.

Mit falschem Führerschein und ohne Zulassung unterwegs 
Feilitzsch/BAB 72/FR Westen/Lkrs. Hof - Bei der Kontrolle eines Pkw mit litauischen Kennzeichen  wurden  die  Fahnder  der  Grenzpolizei  Selb  am  Samstagnachmittag fündig. Der 19-jährige Fahrer des Fahrzeuges gab gegenüber den Beamten an, dass er  das  Auto  zwei  Wochen  zuvor  in  Litauen  gekauft  hatte  und  dieses  nun  nach Regensburg überführen wollte. Bei der Überprüfung der litauischen Zulassung stellte sich heraus, dass das Fahrzeug bereits seit einer Woche in Litauen abgemeldet war.
Somit war der junge Mann ohne Zulassung unterwegs. Doch dies war noch nicht das Ende  der  Kontrolle.  Der  vom  Fahrer  ausgehändigte  Führerschein  stellte  sich  als Totalfälschung heraus. Der Mann verfügte über keine gültige Fahrerlaubnis.
Die Weiterfahrt der 19-Jährigen wurde unterbunden und die entsprechenden Anzeigen erstattet.
 
Bei Grenzkontrolle eine Vielzahl von Verstößen festgestellt
GÜG Selb/Asch - St 2179/Abzweig Wildenau/Lkrs. Wunsiedel i. F. - Bei der Kontrolle eines Fahrzeuges aus dem Raum Erfurt/Thüringen am Samstagnachmittag, stellten die Grenzpolizisten der GPI Selb eine Vielzahl von Verstößen gegen das SprengG, WaffG, StVG und KCanG fest.
Zunächst händigte ein 26-jähriger Mitfahrer eine Tüte mit mehreren  Packungen illegaler Böller aus. Außerdem hatte der Mann noch eine Schreckschusspistole samt Munition dabei, für die er keinen kleinen Waffenschein besaß.
Ein weiterer 22-jähriger Mitfahrer hatte ebenfalls eine Tüte mit illegalen Böllern, einem Butterflymesser und einer geringe Menge Marihuana bei sich, welche er gerade illegal aus Tschechien eingeführt hat.
Zu guter Letzt konnte der 40-jährige Fahrer keinen Führerschein vorzeigen. Ein Datenabgleich ergab, dass der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war.
Die Weiterfahrt der drei Erfurter wurde unterbunden und die entsprechenden Anzeigen gegen die Männer erstattet.

Tierquälerei bei Sachsenvorwerk
Berg. Am Freitag, 28.06.2024, stellte der Besitzer einer Rinderweide westlich von Sachsenvorwerk fest, dass ein Rind auf der Weide durch einen Schnitt verletzt worden war. Das Tier musste durch den Tierarzt notbehandelt werden. Weiter wurde eine auf der Weide befindliche Wildkamera gestohlen. Die Tat ereignete sich im Zeitraum von Sonntag, 23.06.2024  bis Freitag, 28.06.2024. Wer hat in diesem Zeitraum verdächtige Beobachtungen an dieser oder auch einer anderen Viehweide im Bereich Berg gemacht? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Naila unter der Telefonnummer 09282/97904-0 entgegen.

Schwerer Verkehrsunfall auf der A9
A9/Stammbach.- Auf der A9 in Fahrtrichtung Berlin, kam es am gestrigen Vormittag zu einer verhängnisvollen Kollision zwischen einem Motorrad und einem Lkw.
Der 43-jährige Motorradfahrer aus dem Landkreis Forchheim fuhr aus bislang unbekannter Ursache mit hoher Geschwindigkeit auf das Heck eines Gliederzug-Anhängers auf. In Folge dessen stürzte der Motorradfahrer und zog sich hierbei schwere Verletzungen zu. Der Motorradfahrer rutschte nach der Kollision noch ca. 100 Meter und das Motorrad 170 Meter über die Fahrbahn.
Mehrere Streifen der Autobahnpolizei aus Hof, Retter der Münchberger Feuerwehr, sowie ein Rettungshubschrauber waren an der Unfallstelle eingesetzt.
Der Fahrer wurde durch den Zusammenstoß schwer verletzt in ein größeres Krankenhaus verbracht. Der 51-jährige Berufskraftfahrer des Lkw-Gespanns blieb unverletzt.
Die Beamten beziffern den Sachschaden auf mindestens 13.000 Euro.
Die Fahrbahn musste für die Unfallaufnahme ca. 1,5 Stunden komplett gesperrt werden.

Pkw bei nasser Fahrbahn verunfallt
A93/Marktredwitz.- Nur noch Schrottwert hatte der Seat eines 23-jährigen jungen Mannes aus dem Landkreis Thiersheim.
Der Mann befuhr gegen 19:00 Uhr die A93 in Fahrtrichtung Hof, als er bei regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und ins Schleudern geriet. Der Pkw krachte erst in die rechte- und dann in die linke Schutzplanke. Hier verkeilte sich schließlich auch der Pkw. Der Motorblock des Fahrzeugs wurde durch die Wucht des Aufpralls auf den Standstreifen geschleudert.
Der Unfallfahrer kam leicht verletzt in ein nahegelegenes Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden am Fahrzeug und der Fahrbahneinrichtung beläuft sich auf ca. 15.000 €.
Weil ersten Erkenntnissen nach, die Geschwindigkeit des Unfallautos den Witterungsverhältnissen nicht angepasst war, wird dem jungen Mann ein Bußgeldverfahren erwarten.
Die Fahrbahn musste für die Bergung des Fahrzeugs und die folgenden Aufräumarbeiten ca. eine Stunde komplett gesperrt werden.

Mit gefälschte ID-Card ausgewiesen
A9/Berg.- Die Bundespolizei aus Selb hat an der Rastanlage Frankenwald einen Fernbus mit Ziel in Polen einer Routinemäßigen Kontrolle unterzogen.
Hierbei wies sich einer der Insassen mit einer totalgefälschten bulgarischen ID-Card aus. Die hinzugerufenen Polizeibeamten der Verkehrspolizei Hof ermittelten schließlich mittels Fingerabdruckvergleich die richtigen Personalien des Mannes. Hierbei handelte es sich um einen 44-jährigen Georgier, gegen den bereits eine Einreisesperre für Deutschland bestand. Die weitere Sachbearbeitung obliegt der zuständige Ausländerbehörde. Für den Mann war die Weiterfahrt beendet.

Ein Bier zu viel
A93/Regnitzlosau.- Am gestrigen Früh fiel einem aufmerksamen Zeugen auf der A93 bei Marktredwitz ein Mann auf, der während seiner Pause an einem Autobahnparkplatz genüsslich ein Bier konsumierte und im Anschluss in sein Fahrzeug stieg und die Fahrt Richtung Hof fortsetzte.
Eine Streifenbesatzung der Verkehrspolizei Hof konnte das Fahrzeug aus dem Landkreis Regensburg aufnehmen und einer Kontrolle zuführen.
Der 62-jährige Fahrzeugführer hatte wohl das eine Bier zu viel getrunken. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0.72 Promille. Trotz dessen, dass bei dem später durchgeführte Gerichtsverwertbaren Atemalkoholtest ein etwas geringerer Wert, nämlich 0.60 Promille herauskam, wird der Herr mit einem Bußgeld in Höhe von min. 500 EUR, zwei Punkte in Flensburg sowie ein Monat Fahrverbot rechnen müssen.
Zudem wurde die Weiterfahrt bis die Fahrtüchtigkeit wiederhergestellt war unterbunden.

Kopfstoß und Bisse gegen Polizeibeamte
Oberkotzau: Ein betrunkener 36-Jähriger warf am Samstagnachmittag eine Bierflasche auf die Straße und wollte mehrfach auf fremde Grundstücke gehen. Die Streifenbeamten erteilten dem Störenfried einen Platzverweis, damit er mit dem Zug nach Hause fährt. Stattdessen hielt der Mann mehrere Autos an und lief dabei quer über die Straße. Um eine drohende Gefährdung abzuwenden, wurde der 36-Jährige in Gewahrsam genommen und zur Polizeiinspektion Hof gebracht. Während der Fahrt versuchte er einen Polizisten mit dem Kopf zu stoßen und zweimal zu beißen. Dies konnten die Beamten abwehren und wurden nicht verletzt. Wegen des Angriffs ordnete das Gericht eine Blutentnahme an. Der 36-Jährige wird u.a. wegen versuchter Körperverletzung und einem Tätlichen Angriff auf Polizeibeamte angezeigt. Die restliche Nacht verbrachte der Betrunkene in einem Haftraum.

Sieben Fahrten unter Alkohol- und Drogeneinfluss beendet
Hof: Von Samstag 18:00 Uhr bis Sonntag 03:50 Uhr kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion Hof insgesamt sieben Fahrer, die unter Alkohol- oder Drogeneinfluss unterwegs waren.
Zwei Männer im Alter von 27 und 28 Jahren fuhren mit E-Scootern in der Kulmbacher Straße. Sie hatten Atemalkoholwerte von 0,79 und 0,53 mg/l.
Eine 42-Jährige aus Hof lenkte ihren Pkw in „Schlangenlinien“ im Lehmgrubenweg. Sie hatte einen Alkoholwert von 1,12 mg/l und ihr wurde die Fahrerlaubnis vorläufig entzogen.
Ein 28-Jähriger fuhr mit dem E-Scooter in der Marienstraße, sein Urintest zeigte ein positives Ergebnis bei THC. Der Drogentest eines 21-Jährigen Hofers, der mit dem E-Scooter in der Bahnhofstraße unterwegs war, deutete ebenfalls kürzlichen Cannabiskonsum an.
In der Alsenberger Straße steuerte ein 40-jähriger Fahrer seinen Pkw unter dem Einfluss von Cannabis. Sein Urintest zeigte außerdem an, dass er Amphetamin eingenommen hatte.
Ein 18-Jähriger fuhr mit seinem Pkw in der Kulmbacher Straße, sein Verhalten und seine Reaktion deuteten auf zurückliegenden Drogenkonsum hin.
Die Fahrzeugführer mussten sich jeweils Blutproben entnehmen lassen und die Fahrzeuge abstellen.
Es wurden fünf Ordnungswidrigkeitenverfahren nach dem Straßenverkehrsgesetz und zwei Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. 

Marihuana in der Nähe von Kindern geraucht
Hof: Kurz nach 18 Uhr rauchte ein 41-jähriger Hofer in der Altstadt einen Joint. Da dies in der Fußgängerzone und vor 20 Uhr erfolgte und zudem Kinder in der Nähe waren, wurde er von einer Streife der Hofer Polizei kontrolliert. Der Joint wurde als Beweismittel sichergestellt.
Ein 47-Jähriger aus Hof rauchte später, gegen 21 Uhr, ebenfalls einen Joint in der Altstadt. Da im Umfeld Kinder und Jugendliche waren, wurde er von einer Zivilstreife angesprochen. Den Joint hatte er inzwischen aufgeraucht und entsorgt. Den Verstoß räumte er ein, außerdem hatte er noch eine erlaubte Menge Marihuana bei sich.
Die beiden Männer werden wegen Verstößen gegen das Konsumcannabisgesetz angezeigt.

Glück im Unglück für Camper Paar
A93/Trogen.- Für zwei Campingtouristen aus dem Harz hätte am heutigen Vormittag ein technischer Defekt am Wohnwagenanhänger schlimme Folgen haben können.
Der Wohnwagen des Ehepaares im Alter von 75 Jahren und 72 Jahren fing im Bereich des rechten Reifens Feuer. Der Fahrzeugführer konnte das Gespann in der Überleitung zur A72 in Fahrtrichtung Bayerisches Vogtland noch rechtseitig in einer Behelfsparkbucht zum Stehen bringen und das Zugfahrzeug abkoppeln. Innerhalb kürzester Zeit stand der Wohnanhänger in Vollbrand. Der Feuerwehr aus Trogen konnte den Brand löschen. Durch die extreme Hitzeentwicklung explodierte eine Gasflasche, die sich im Wohnwagen befand.
Glücklicher Weise hat der Fahrzeugführer schnell genug reagiert, so dass niemand verletzt wurde. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach aktuellen Erkenntnissen auf ca. 6.000 €.
Die Autobahnmeisterei musste anrücken und die Fahrbahn auf Schäden begutachten.
Die Vollsperrung der Überleitung dauerte aufgrund der Löscharbeiten und Bergung insgesamt ca. drei Stunden. Aktuell ist ein Fahrstreifen der Tangente befahrbar.

Fahrzeug unter Betäubungsmittel geführt
Naila / B 173 / Lkr. Hof - Am Sonntag, gegen 11:45 Uhr, geriet ein VW aus dem Landkreis Lichtenfels auf der B 173 bei Naila in das Visier der Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb. Bei dem 21- jährigen Fahrer stellten die Beamten drogentypische Auffälligkeiten fest. Daraufhin wurde ihm die Weiterfahrt untersagt. Nach erfolgter Blutentnahme im nächstgelegenen Klinikum wurde der Betroffene entlassen. Er muss sich nun wegen des Verdachts des Fahrens und Betäubungsmittel verantworten.

Außer Kontrolle bei Regen
A9/Marktschorgast.- Drei leicht Verletzte und ein Sachschaden von mindestens 35 Tausend Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am 30.06.2024, gegen 15.40 Uhr, auf der A9 Bei Marktschorgast ereignet hat.
Ein 60-jähriger BMW-Fahrer aus Oberbayern verlor bei Starkregen die Kontrolle über den PKW und geriet in eine Schleuderpartie quer über die Fahrbahn nach rechts. Dort befand sich gerade ein 32-Jähriger aus Brandenburg mit seinem Wohnmobil.
Es kam zu einer heftigen Kollision des BMW mit der linken Seite des Campers durch die sowohl der Unfallfahrer als auch seine 52-jährige Mitfahrerin leicht verletzt wurden. Der Rettungswagen verbrachte die Beiden in das Bayreuther Klinikum. Auch der Wohnmobil Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Er konnte jedoch die Fahrt fortsetzen.
Der BMW wurde stark im Frontbereich beschädigt und musste abgeschleppt werden. Die Beamten beziffern den Schaden hier auf rund 30 Tausend Euro.
Sie leiteten gegen den Unfallfahrer ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr ein.

Blitzer bei Weißenstadt
Weißenstadt/LKr. Wunsiedel.- Fünf Stunden waren die Messgeräte der Hofer Verkehrspolizei am 30.06.2024 in den Nachmittagsstunden auf der Staatstraße 2180 zwischen Gefrees und Weißenstadt im Einsatz.
Bei der Geschwindigkeitsmessung in einem auf maximal 80 km/h beschränkten Bereich durchfuhren 1330 Fahrzeuge die Strahlen. 41-Mal löste der Blitz aus, weil teilweise deutlich schneller gefahren wurde, als erlaubt.
23 Temposünder werden den Fehltritt durch die Bezahlung einer Verwarnung aus der Welt schaffen können. Bei den restlichen 18 sieht der Bußgeldkatalog eine Geldbuße und mindestens einen Punkt in Flensburg vor.
Das wird nun auch ein 30-jähriger Motorradfahrer aus dem Bereich Kulmbach feststellen müssen, der wohl mindestens 115 km/h auf dem Tacho hatte, als es blitzte. Einem einmonatigen Fahrverbot entging er zwar knapp, aber 200 Euro Geldbuße und ein Punkt sind dem Oberfranken sicher.

Wildkamera gestohlen.
Naila. Am Donnerstagabend gegen 21:25 Uhr bekam ein 35jähriger eine Meldung über Bewegung vor der Wildkamera auf sein Handy. Er hatte die Kamera in seinem Waldstück bei Bärenhaus angebracht. Ein bislang unbekannter Täter verdeckte das Bild und entfernte die Kamera die an einem Grenzmarkierungspfosten angebracht war. Der Schaden beläuft sich auf ca. 120 Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Naila unter der Telefonnummer 09282-97904-0 entgegen. 

Auto angefahren und nicht gemeldet
Naila. Zwischen Samstagabend 22:00 Uhr und Sonntagmittag 13:00 Uhr parkte ein 33jähriger seinen blauen Ford Fiesta in der Wilhelm-Löhe-Straße. Am Sonntag bemerkte er beim Ausparken, dass der Parksensor nicht mehr funktionierte. Ein Unbekannter war gegen das Heck gefahren und hatte die Stoßstange zerkratzt und den Sensor beschädigt. Der entstandene Schaden beläuft sich auf ca. 2500 Euro.
Wer konnte im angegebenen Zeitraum Beobachtungen machen? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Naila unter der Telefonnummer 09282/97904-0 entgegen. 

Mit THC aber ohne Führerschein unterwegs
Selbitz. Zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle leiteten die Nailaer Polizeibeamten am Sonntagmittag gegen 12:00 Uhr einen PKW von der A9 ab. Der 20jährige Fahrer konnte bei der Kontrolle keinen Führerschein vorzeigen - er war gar nicht in Besitz einer Fahrerlaubnis für PKW´s. Weiterhin zeigte er typische Anzeichen für Drogenkonsum. Ein vor Ort freiwillig durchgeführter Schnelltest zeigt ein positives Ergebnis auf THC an. Der junge Mann wurde zur Blutentnahme ins Klinikum gebracht und die Weiterfahrt untersagt. 

Versuchter Diebstahl aufgeflogen
Rehau.- Obwohl eine 13jährige an der Kasse eines Drogeriemarktes in der Innenstadt ihren Einkauf bezahlte, schlug beim Verlassen des Ladens die Alarmanlage an. Im Beisein einer dazu gerufenen Streife der Pst Rehau händigte das Mädchen an eine Mitarbeiterin des Geschäfts eine Packung künstlicher Fingernägel im Wert von 10 Euro aus, welche sie neben ihrer bezahlten Waren bei sich trug. Nach Verständigung der Erziehungsberechtigten wurde die 13jährige nach Hause entlassen. Neben einem Hausverbot kommt auch eine Anzeige wegen Ladendiebstahls auf sie zu.

Zigarettenautomat in Gaststätte aufgebrochen
Schwarzenbach/Saale.- Zwischen Mittwoch (26.06.) 22:00 Uhr und Donnerstag (27.06.) 16:30 Uhr, hat ein bislang unbekannter Täter in einer Gaststätte in der Richard-Wagner-Straße gewaltsam einen Zigarettenautomaten aufgebrochen. Zur Höhe des Entwendungs- und Sachschadens konnte der betroffene Gastronom bislang keine Angaben machen. Zeugen, denen im benannten Zeitraum etwas aufgefallen ist, werden gebeten sich bei der Polizei Rehau zu melden. Tel: 09283-8600.

Radfahrer ohne Fremdverschulden auf Split gestürzt
Regnitzlosau.- Ein 83jähriger war mit seinem Fahrrad im Trogenauer Weg unterwegs. Als er hinter sich einen PKW bemerkte, und diesem das Überholen erleichtern wollte, kam er mit seinem Rad zu weit nach rechts, auf dem Split ins Rutschen und stürzte anschließend auf die Fahrbahn. Die Fahrzeugführerin des PKWs kümmerte sich bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes umgehend um den verunfallten Mann. Dieser zog sich glücklicherweise nur leichte Schürfwunden zu. Das Rad blieb unbeschädigt, auch zu einer Kollision mit dem Auto kam es nicht.

E-Scooter ohne Versicherung
Döhlau.- Während ihrer Streifenfahrt am Freitag gegen 22:15 Uhr, bemerkten die Beamten der PST Rehau einen 13jährigen, der mit einem E-Scooter ohne Versicherungsschutz in der Hauptstraße in Tauperlitz unterwegs war. Er wurde nach Hause verbracht und im Beisein seiner Mutter belehrt. Mutter, als auch der 13jährige Sohn, müssen sich nun nach dem Pflichtversicherungsgesetz verantworten.

Geldbeutel gefunden – Bargeld entwendet
Rehau.- Ein 33jähriger fand am Freitag gegen 14:30 Uhr bei den Einkaufswägen eines Einkaufsmarktes in der Gerberstraße die Geldbörse eines 25jährigen und brachte diesen zur Dienststelle der PST Rehau. Nach Verständigung währte die Freude des Verlierers nur kurz, denn nach Begutachtung des Geldbeutelinhaltes musste er feststellen, dass durch einen unbekannten Täter 260 Euro Bargeld entwendet wurden. Die Polizei Rehau ermittelt wegen Unterschlagung und bittet Zeugen, die im Bereich des Einkaufsmarktes am Freitag etwas beobachten konnten, sich telefonisch zu melden. Tel: 09283-8600

Mehrere Auseinandersetzungen am Seefest
Döhlau/Tauperlitz.- Während des Seefestes in Tauperlitz kam es am Samstagabend zu mehreren handgreiflichen Auseinandersetzungen. Zunächst sprachen gegen Mitternacht eine 15- und eine 17jährige im Bereich des Autoscooters eine 14jährige an und schlugen ihr danach unvermittelt mit der flachen Hand ins Gesicht. Anschließend schubsten die Beiden die Geschädigte, die sich der Situation entziehen wollte, auf die Fläche des Autoscooters und schlugen nochmal zu. Eine andere Mädchengruppe eilten der 14jährigen zur Hilfe und nahmen diese zu sich, bis diese von ihrem Erziehungsberechtigen abgeholt wurde. Sie trug eine leichte Schwellung im Gesicht davon und klagte zudem über Schwindel und Übelkeit.
Später fiel die zuvor beteiligte 17jährige zusammen mit einer gleichaltrigen nochmals auf, als sie bei Verlassen des Festgeländes gegen einen 20- und 22jährigen rempelte. Ohne weiteren ersichtlichen Grund sollen die beiden Mädchen direkt auf die beiden jungen Männer eingeschlagen haben, im Verlauf dessen sich einer der beiden wehrte und zurückschlug. Erst nach Eingreifen einer anwesenden Streife der PST Rehau beruhigte sich die Lage ein wenig. Alle Beteiligten waren deutlich alkoholisiert. Da sich die beiden Damen jedoch uneinsichtig und weiterhin aggressiv zeigten, erhielten diese einen Platzverweis.
Kurz vor Mitternacht gerieten ein 31jähriger Hofer und ein 17jähriger Tauperlitzer im Außenbereich des Zeltes in Streit. In dessen Verlauf schubste der Tauperlitzer den Hofer, so dass dieser gegen eine Bierbank fiel. Das ließ dieser sich nicht gefallen, und schlug daraufhin mit der Faust gegen die Schläfe Tauperlitzers. Der 31jährige blieb beim Sturz unverletzt, der 17jährige zog sich eine Platzwunde zu, die durch den Sanitätsdienst vor Ort versorgt wurde. Auch diese beiden Streithähne waren deutlich alkoholisiert.
Ebenfalls uneinig waren sich gegen 01:00 Uhr ein 27jähriger Rehauer und ein 23jähriger Tauperlitzer. Laut Aussagen vor Ort verpasste der 27jährige dem 23jährigen einen Kopfstoß gegen die Stirn und schlug ihm mit der Faust auf den Nasenrücken. Der Geschädigte blieb augenscheinlich unverletzt. Der Beschuldigte erhielt durch den anwesenden Sicherheitsdienst einen Platzverweis.
Ein 24jähriger Hofer zeigte sich nach einer Schubserei in der Bar gegen 01:30 Uhr äußerst aggressiv und wollte das Festzelt nicht verlassen. Erst durch die hinzugezogene Streife der PST Rehau kam er dieser Aufforderung widerwillig nach. Durch den Sicherheitsdienst erhält auch er einen Platzverweis bis zum Ende des Seefestes.
Auf die beteiligten Schläger kommen nun Anzeigen wegen vorsätzlicher und gefährlicher Körperverletzung zu.
Ansonsten zeigt sich die Polizei bislang sehr zufrieden mit der Festivität in Tauperlitz. Außer den genannten Körperverletzungen kam es zu keinen weiteren Störungen, obwohl gerade am Samstag deutlich über 2000 Gäste das Seefest besuchten.

 

Quelle: PI Hof, Selb, Naila, Münchberg, Rehau,Polizeipräsidium Oberfranken

Meistgelesene Artikel

148. Wiesenfest 2024 in Naila vom Freitag, 12. bis Montag, 15. Juli
Naila informiert...

Vier Tage Unterhaltung und geselliges Beisammensein bei bester Stimmung

weiterlesen...

Neueste Artikel

Immobilienoffensive im Hofer Bauausschuss
Hof informiert...

Immobilienoffensive der Stadt Hof mit ersten Ergebnissen

weiterlesen...
Rehauer Stuhlkonzerte 2024
Stadt Rehau informiert...

Bei schlechter Witterung werden die Konzerte im Festsaal des Alten Rathauses ausgetragen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie