5. September 2022 / Polizeimeldungen

Polizeimeldungen vom letzten Wochenende

Polizei sucht nach Hinweisen

Rangelei auf Musikevent
HOF. Bei dem Musikevent der Band Santiano an der Freiheitshalle kam es zu einer Rangelei zwischen drei Gästen. Insgesamt nahm die Veranstaltung einen friedlichen Verlauf.
Etwa 3.000 Besucher nahmen an dem Open-Air-Konzert der Band Santiano auf dem Volksfestplatz an der Freiheitshalle teil. Gegen 17:45 Uhr kam es am Einlass zu einer Rangelei zwischen drei Gästen. Ein 43-Jähriger Mann aus Worms störte sich offensichtlich daran, dass sich ein Mann und eine Frau in der Warteschlange an ihm vorbeidrängelten. Aufgrund dessen kam es zu einer Rangelei zwischen den drei Personen. Der 43-Jährige habe die Frau laut eigenen Angaben geschubst, welche in Folge dessen zu Boden fiel. Anschließend habe er dem Mann mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen. Mehrere Personen konnten den Vorfall beobachten und verständigten die Polizei. Bei der Anzeigenaufnahme fehlte von den Geschädigten allerdings jede Spur. Zur Klärung der genauen Umstände werden die Geschädigten gebeten, sich bei der Polizei zu melden (Tel: 09281/704-0).
Bei der insgesamt friedlichen Veranstaltung kam es zu keinen weiteren Sicherheitsstörungen. 

Mercedes begeht Unfallflucht
HOF. Ein Mercedesfahrer verursachte in der August-Mohl-Straße einen Verkehrsunfall. Anschließend fuhr er einfach davon. Die Polizei ermittelt wegen Unfallflucht.
Am Freitagmorgen, gegen 09 Uhr, ereignete sich in der August-Mohl-Straße eine Verkehrsunfallflucht. Wie Zeugen beobachteten, fuhr ein silberfarbener Mercedes die Straße entlang und kollidierte aufgrund zu geringen Seitenabstandes mit dem linken Außenspiegel eines am Fahrbahnrand geparkten Skoda. An dem Spiegel des Skoda entstand hierbei ein Sachschaden von etwa 400 Euro. Nach dem Unfall setzte der Mercedesfahrer seine Fahrt einfach fort, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Zeugen, die den Unfall beobachteten konnten berichteten, dass es sich bei dem Fahrzeug des Unfallverursachers um einen silberfarbenen Mercedes, möglicherweise eine E-Klasse, gehandelt habe. Das Kennzeichen des Unfallverursachers ist bislang nicht bekannt. Zeugen des Unfalls, die genauere Angaben zum Mercedesfahrer machen können werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Hof in Verbindung zu setzen (Tel: 09281/704-0).

Bierkästen auf der Fahrbahn verloren
HOF. Ein Getränkelastwagen verlor beim Abbiegen mehrere Bierkästen. Während der Reinigungsarbeiten war die Fahrbahn einseitig gesperrt.
Als am Freitagmorgen ein 74-jähriger Kraftfahrer mit seinem Getränkelastwagen von der Meiselfelder Straße in die Kulmbacher Straße einbog, kippten mehrere Bierkästen von seiner Ladefläche. Die Flaschen zerbrachen auf der Fahrbahn sowie dem angrenzenden Gehweg und verursachten ein Scherbenmeer. Wie Zeugen berichteten, war die seitliche Bordwand des Lastwagens bereits bei Antritt der Fahrt geöffnet. Vermutlich hatte der Lastwagenfahrer vergessen, die Bordwand zu schließen. Glücklicherweise waren die Flaschen der herabgefallenen Bierkästen nicht befüllt. Es handelte sich lediglich um Leergut. Dennoch entstand ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro. Bis zum Abschluss der Reinigungsarbeiten war die Kulmbacher Straße einseitig gesperrt. Die Polizei leitete gegen den 74-Jährigen aufgrund der mangelhaften Ladungssicherung ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

Zaun beschädigt
HOF. An einem Parkplatz in der Hans-Böckler-Straße beschädigte ein unbekannter Täter einen Zaun. Die Polizei sucht nach Zeugen.
Im Zeitraum von Donnerstagnachmittag bis Freitagmorgen beschädigte ein unbekannter Täter einen Zaun an einem Parkplatz in der Hans-Böckler-Straße. Wie sich herausstellte, hob der Täter ein Zaunelement aus dessen Verankerungen. Dabei verbog der Täter die Befestigung des Zaunelements. Der entstandene Sachschaden wird auf 300 Euro geschätzt. Die Beweggründe für die Tat sind unklar. Da bislang keine Erkenntnisse über den Täter vorliegen, sucht die Polizei nach Zeugen. Diese werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Hof in Verbindung zu setzen (Tel: 09281/704-0).

Mehrere Unfälle beschäftigen die Verkehrspolizei
A9/A93 Hochfranken - Gut zu tun hatten die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Hof am gestrigen Freitag. Zuerst kam es auf der A9 in Richtung Berlin, inmitten der Baustelle bei Münchberg, zu einem folgenschweren Auffahrunfall mit vier Beteiligten Fahrzeugen, fünf leichtverletzten und zwei schwerverletzen Personen, sowie einem geschätzten Sachschaden i.H.v. ca. 75.000 Euro.
Gegen 14:00 Uhr befuhr ein 49-jähriger Reiserückkehrer aus Schweden mit seinem Audi die linke Fahrspur. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens kam der Verkehr immer wieder ins Stocken, sodass der 49-jährige seinen Audi stark abbremsen musste. Am Steuer des dahinter fahrenden Audis aus Dänemark saß der 73-jährige Unfallverursacher. Dieser erkannte die Situation zu spät und fuhr nahezu ungebremst auf den vor ihm fahrenden Pkw auf. Aufgrund dessen krachten zwei weitere Fahrzeuge in das Heck des Audis aus Dänemark.
Zuerst kollidierte ein Ford Transit aus Weißenfels mit dem Audi, sowie Zeitgleich ein Citroen aus dem Saale-Orla-Kreis. Die linke Fahrspur war somit nicht mehr befahrbar.
Durch den Unfall wurden der Unfallverursacher sowie dessen Beifahrerin schwer Verletzt. Die Insassen des Ford sowie die Insassen des Citroen wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Wobei hier ein leicht verletztes 11-jähriges Kind zu beklagen ist. Durch die hohe Zahl an Verletzten musst die A9 in Richtung Berlin für die Dauer des Rettungseinsatzes des Rettungsdienstes gesperrt werden. Insgesamt waren vier Rettungswägen und ein Notarzt im Einsatz. Zur Bergung von insgesamt drei total beschädigten Unfallfahrzeugen wurden drei Abschleppwägen benötigt. Die Verletzten wurden in die umliegenden Kliniken verbracht.
Den Unfallverursacher erwarten nun eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung sowie eine Anzeige nach der Straßenverkehrsordnung. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.
Noch während der Unfallaufnahme in der Baustelle kam es zu einem weiteren folgenschweren Auffahrunfall auf der A9, diesmal in Richtung München. Kurz nach der Ausfahrt Hof-West stockte der Verkehr, aufgrund des Rückstaus der Baustelle bei Münchberg, ebenfalls. Dies erkannte ein 18-jähriger aus Ansbach zu spät und fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf den vor ihm fahrenden Daimler eines 65-jähriges, ebenfalls aus Ansbach stammenden, Mannes auf. Durch den heftigen Aufprall wurde der VW des 18-jährigen nach rechts weg geschleudert, sodass dieser erst an der rechten Schutzplanke zum Stehen kam. Der Daimler blieb totalbeschädig auf der linken Fahrspur liegen. Es liefen große Mengen Betriebsstoffe aus den Unfallfahrzeugen aus, sodass die Feuerwehren Selbitz, Lipperts und Münchberg zur Absicherung und Reinigung anrückten. Auch wurde die Autobahnmeisterei Münchberg verständigt.
Der 18-jährige Unfallverursacher sowie der 65-jährige Unfallgegner kamen leicht verletzt ins Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 33.000 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge mussten totalbeschädigt abgeschleppt werden. Auch hier kommt auf den Unfallverursacher eine Anzeige wegen Fahrlässiger Körperverletzung und eine Bußgeld zu.
Weiterhin kamen am gestrigen Freitagnachmittag zwei Fahrzeugführer aufgrund gesundheitlicher Probleme von der Fahrbahn ab. Zuerst wurde es einer 63-jährigen Chemnitzerin, nach eigenen Angaben, plötzlich schwarz vor Augen und sie kam mit ihrem VW nach rechts von der Fahrbahn ab. Kurz nach der Ausfahrt Münchberg Süd durchbrach diese den Wildschutzzaun, fuhr mehrere Meter durch ein Maisfeld und kollidierte schließlich mit einem Baum. Durch die Auslösung der Airbags im Fahrzeug wurde die Unfallverursacherin leicht verletzt und kam zur Behandlung ins Krankenhaus. Am Fahrzeug, dem Wildschutzzaun sowie dem Maisfeld entstand ein Sachschaden von ca. 10.500  Euro. Das totalbeschädigte Fahrzeug musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Die Fahrerin erhält eine Anzeige.
Auf der A93 in Richtung Weiden, kurz vor der Ausfahrt Hof Ost, kam ein ebenfalls 63-jähriger Fahrzeuglenker aus Mittweida, aufgrund gesundheitlicher Probleme, mit seinem VW nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte hierbei die rechte Leitplanke. Durch die Wucht des Aufpralles wurde die Vorderachse des VW herausgerissen. Der Fahrer sowie dessen 62-jährige Ehefrau wurden bei dem Unfall leicht verletzt und kamen mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus. Durch den Unfall wurde die Leitplanke so erheblich beschädigt, dass die Autobahnmeisterei Rehau anrücken musste. Den Sachschaden hier schätzt die Verkehrspolizeiinspektion Hof auf ca. 17.000 Euro. Auch hier musste ein Abschleppdienst den totalbeschädigten Pkw bergen. 

Geschwindigkeitsmessung auf der A9
A9 / Münchberg - Am Freitag, in der Zeit von 15:34 Uhr bis 20:34 Uhr, führte die Verkehrspolizeiinspektion Hof eine Geschwindigkeitsmessung im 80ziger-Bereich der Baustelleneinfahrt bei Münchberg durch. Im Verlauf der Messung, in Richtung München, durchfuhren fast fünfeinhalbtausend Fahrzeuge die Messstelle. Das Ergebnis zeigt, dass sich einige Fahrer nicht an die vorgegebene Geschwindigkeit halten. 504 Anzeigen mit Bußgeld, davon 36 mit Fahrverbot kommen nun auf die jeweiligen Fahrer zu. Ein Fahrer aus München hatte es mit seinem VW besonders eilig, er wurde mit 171 km/h bei erlaubten 80 km/h gemessen. Auf ihn kommen ein vierstelliges Bußgeld sowie mehrere Monate Fahrverbot zu.

Verschiedene Drogen im Gepäck
A9 / Berg - Am gestrigen Freitag, gegen 12:30 Uhr, kontrollierte eine Zivilstreife der Grenzpolizeigruppe der Verkehrspolizeiinspektion Hof eine 33-jährige aus Erxleben. Hierbei konnten die Beamten Marihuana, Amphetamin sowie div. nicht gekennzeichnete Tabletten auffinden. Die Frau versuchte noch das Tütchen mit Amphetamin verschwinden zu lassen, dies wurde jedoch durch die aufmerksamen Beamten bemerkt und verhindert. Die Frau verhielt sich ggü. den Beamten unkooperativ und zeigte wenig Verständnis für die Kontrolle. Das aufgefundene Rauschgift wurde sichergestellt. Die Dame wird sich nun wegen dem Besitz von Betäubungsmitteln verantworten müssen.

Ohne Fahrerlaubnis unterwegs
BAB 93/ Parkplatz Peuntbach - Am Freitagmittag kontrollierten die Polizisten der Selber Grenzpolizei auf der A 93 am Parkplatz Peuntbach einen 42-jährigen serbischen Staatsangehörigen, der mit einem Kleintransporter aus dem Zulassungsbezirk Nordhausen unterwegs war. Der Fahrzeugführer gab auf Nachfrage an, nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein. Die Beamten untersagten die Weiterfahrt und leiteten ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis ein.

Mit Marihuana auf Reisen
Schirnding/ B303 - Die Beamten der Grenzpolizeiinspektion Selb kontrollierten am Freitag gegen 17:30 Uhr einen aus der Tschechischen Republik kommenden Pkw aus Hannover, welcher mit drei Personen besetzt war. Bei der Durchsuchung konnten die Schleierfahnder in der Sporttasche des 37 jährigen Beifahrers, versteckt im Kulturbeutel, einen Crusher mit einer geringen Menge Marihuana auffinden und beschlagnahmen. Gegen den Besitzer wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Nach Abschluss der Sachbearbeitung konnten die drei Männer ihre Fahrt fortsetzen.

Verbotene Waffe im Fahrzeug
BAB 93/ Selb-West - Am Freitagabend gerieten zwei junge Männer in das Visier der Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb. Sie waren mit einem Pkw aus dem Zulassungsbezirk Salzlandkreiskreis auf der BAB 93 unterwegs. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs entdeckten die Beamten im Handschuhfach einen Elektroschocker ohne Prüfzeichen. Der Fahrzeugführer räumte auf Nachfrage den Besitz ein. Die Waffe, welche in Deutschland ohne amtliches Prüfzeichen verboten ist, wurde beschlagnahmt. Der 24 jährige muss sich nun wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Pole ohne Führerschein betrunken am Steuer
A9 / Leupoldsgrün - Die Autofahrt eines 40-jährigen Polen nahm am Samstagabend auf dem Parkplatz Lipperts ein jähes Ende. Beamte der Hofer Verkehrspolizei kontrollierten den Mann. Der Pole konnte dabei keinen Führerschein vorweisen. Im weiteren Verlauf erhärtete sich immer mehr der Verdacht, dass der Mann gar keine gültige Fahrerlaubnis besitzt. Noch gravierender war jedoch der Zustand des Mannes, der eine deutliche Fahne hatte. Ein Alkotest ergab letztendlich einen Wert von über 1,1 Promille. Dies hatte zur Folge, dass der 40-Jährige die Polizei zur Blutentnahme ins Krankenhaus begleiten durfte.
Er muss sich nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Trunkenheit im Straßenverkehr strafrechtlich verantworten. Für seine Weiterreise musste der Mann einen Ersatzfahrer organisieren.

Tanken ja, zahlen nein
A9 / Berg - Mit Super im Wert von über 100 Euro betankte ein Mann seinen hochwertigen Pkw mit Münchner Zulassung am frühen Freitagabend an der Rastanlage Frankenwald. Ans begleichen seiner Tankschuld dachte er jedoch nicht. Ohne den Tankshop zu betreten fuhr der Mann mit seinem Auto wieder weiter. Lediglich sein Beifahrer hatte sich während des Tankvorgangs zwei Baguettes besorgt. Der Betreiber der Tankstellte hat nun Strafanzeige wegen Tankbetrugs erstattet.

Marihuana im Turnbeutel
A9 / Leupoldsgrün - Eine geringe Menge Marihuana samt Crusher und Pfeife stellte die Hofer Verkehrspolizei am Samstagvormittag bei einem 20-jährigen Mann aus Polen fest. Der Pole war mit einem Arbeitskollegen Richtung Süden unterwegs, als ihn die Beamten am Parkplatz Lipperts kontrollierten. Versteckt hatte der Messebauer die Drogen in seinem Turnbeutel. Ohne Betäubungsmittel, aber mit einer Strafanzeige im Gepäck durfte der Pole seine Fahrt schließlich fortsetzen.

Alkoholisiert unterwegs
Hof.- Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Hof unterzog am Sonntag, in den frühen Morgenstunden, den Fahrzeugführer eines Opels einer allgemeinen Verkehrskontrolle. Unmittelbar nach der Anhaltung in der Ernst-Reuter-Straße nahmen die Beamten Alkoholgeruch wahr. Der Fahrer führte schließlich einen Atemalkoholtest durch. Dieser ergab letztendlich einen Atemalkoholwert von 0,54 Promille. Die Beamten leiteten gegen den Autofahrer ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein und unterbanden die Weiterfahrt.

Pkw zerkratzt
Oberkotzau.- Im Zeitraum von Freitagabend bis Samstagnachmittag parkte ein schwarzer Seat auf der Straße, im Bereich Am Rathaus 4, in Oberkotzau. Ein bislang unbekannter Täter zerkratzte die hintere linke Türe des geparkten Fahrzeugs. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Hof in Verbindung zu setzen.

Anhänger umgestürzt
Köditz.- Am Samstag, um 13.45 Uhr, befuhr eine Frau mit ihrem Fahrzeuggespann die Hügelstraße in Köditz. Auf Höhe des dortigen Bahnübergangs stieß der Anhänger gegen die rechte Leitplanke. Dies hatte zur Folge, dass sich dieser vom Zugfahrzeug löste und direkt auf   die Bahnschienen umkippte. Für die Unfallaufnahme und die Bergungsmaßnahmen musste kurzzeitig der Schienenverkehr komplett gesperrt werden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 10.000 Euro. 

Diebstahl
Stammbach- Im Zeitraum vom 16.08.2022 bis zum 24.08.2022 entwendete ein bislang unbekannter Täter im Stammbacher Ortsteil Förstenreuth das am dortigen Ortseingang aufgestellte Ortsschild. Die Stange inkl. des Rahmens des Ortsschildes fand eine Anwohnerhin in ihrem Grundstück liegen. Wer sachdienliche Hinweise auf den Täter geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Münchberg in Verbindung zu setzen.

Schlagring aufgefunden
Münchberg – Am Sonntagmittag, während einer Kontrolle eines 19-jährigen am Autohof Münchberg, konnte in dessen Hosentasche ein Schlagring aufgefunden werden. Da dieser unter das Waffengsetz fällt, wurde er sichergestellt. Gleichzeitig zeigte er den Beamten einen abgelaufenen Personalausweis vor. Er wird sich wegen dieser beiden Delikte nun verantworten müssen. 

Leicht verletzt
Helmbrechts – Eine Schlüsselbeinfranktur ist die Bilanz eines Fahrradunfalls der sich am Sonntagabend im Bereich der Geigersmühle ereignete. Ein 16-jähriger Münchberger übersah einen Bachlauf in diesen er dann einfuhr. Hierbei kam er zu Fall und brach sich das Schlüsselbein. Er wurde in das Klinikum Münchberg eingeliefert. 

Zwei Autofahrer unter Drogen erwischt
Gattendorf / A 93.- Am Montagmorgen gegen 04.45 Uhr  fiel einer Streifenbesatzung  der Selber Grenzpolizei auf der A 93 nach der Anschlussstelle Hof-Ost ein Skoda mit polnischer Zulassung auf. Bei der Kontrolle des Pkw auf dem Gelände des Parkplatz Bärenholz und der vier Insassen bestand beim 29jährigen schnell der Verdacht, dass er unter Drogeneinfluss steht. Der Test vor Ort ergab ein eindeutiges Ergebnis und er musste mit zur Blutentnahme ins Klinikum.
Nach der Aufnahme der Anzeigen konnten die vier Arbeitskollegen die Fahrt zur Arbeitsstelle antreten, da der Beifahrer verkehrstüchtig war und natürlich auch einen Führerschein hat.
An der gleichen Örtlichkeit geriet  bereits um 00.20 Uhr ein 31jähriger Mann mit seinem Honda aus dem Zulassungsbereich Regensburg ins Visier der Schleierfahnder der Grenzpolizei Selb. Hier fanden die Polizisten im Rucksack des Mannes eine Metalldose und eine Kunststoffdose mit jeweils etwas Marihuana. Der Mann hatte das Marihuana natürlich auch konsumiert, was ein Test betätigte. Nach der Blutentnahme im Klinikum und der Eröffnung des Strafverfahrens konnte die Beifahrerin die Heimreise fortsetzen. Das Marihuana beschlagnahmten die Polizisten unmittelbar nach dem Fund.

Haftbefehl vollstreckt
Selb.- Am Sonntagnachmittag kontrollierten Polizisten der Grenzpolizei Selb beim Kreisverkehr an der A 93 einen Skoda aus dem Nachbarland. Bei der Überprüfung der beiden Insassen, stellten sie beim 26jährigen Beifahrer eine aktuelle Fahndung wegen eines Haftbefehls fest. Die Geldstrafe im niedrigen vierstelligen Bereich konnte der Mann nicht bezahlen und so erfolgte die Verhaftung und er muss nun die Strafe in der Justizvollzugsanstalt absitzen.

Geschwindigkeitsüberwachung bei Weißenstadt - 87 Fahrzeuglenker teils deutlich zu schnell
St2180 / Weißenstadt - Am gestrigen Sonntag führte die Verkehrspolizei Hof bei Weißenstadt eine gut sechsstündige Geschwindigkeitsmessung durch. Während dieser Zeit passierten knapp 1.500 Fahrzeuge das Messgerät der Polizei. Davon hielten sich exakt 87 Fahrzeuglenker nicht an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Während 49 Fahrer mit einer Verwarnung davonkommen, müssen sich die übrigen 38 auf ein Bußgeld samt Punkt(en) in Flensburg einstellen. Besonders verantwortungslos war ein Motorradfahrer aus Marktredwitz. Er bretterte mit 136 km/h über die Staatsstraße. Neben einem Bußgeld darf der Biker / die Bikerin auch den Führerschein für einen Monat abgeben.

Unfallverursacher flüchtig - Zeugen gesucht
A9 / Stammbach - Die Verkehrspolizei Hof suchten Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Samstagabend, gegen 19.40 Uhr auf der A9 bei Stammbach in Fahrtrichtung Berlin ereignet hat. Am Beginn der Baustelle, genauer gesagt direkt im Bereich der Verschwenkung, schnitt der Fahrer eines weißen Pkw ein anderes Auto. Dessen Fahrer, ein 73-jähriger Mann aus Dittenheim, musste nach rechts ausweichen, um eine Kollision zu verhindern. Dabei stieß er gegen eine Betonleitwand. An seinem Auto entstand ein Schaden von ca. 1.000 Euro. Der Unfallverursacher fuhr ohne anzuhalten einfach weiter. Die Polizei ermittelt nun wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Zeugen des Unfalls möchten sich bitte mit der Verkehrspolizei Hof unter der Tel. 09281/704-803 in Verbindung setzen.

Haftbefehl gerade noch so abgewendet
A9 / A93 - Gleich drei Personen konnten bei Kontrollen am gestrigen Sonntag gerade so ihren sofortigen Haftantritt verhindern. Zunächst kontrollierte die Polizei am Nachmittag auf der A93 einen 31-jährigen vietnamesischen Staatsangehörigen. Gegen den Mann lag ein Vollstreckungshaftbefehl des Amtsgerichts Magdeburg vor. Gegen eine Zahlung von 600 Euro konnte der Vietnamese seine Überstellung in die JVA Hof jedoch verhindern.
Ähnliches galt für mauretanisches Ehepaar in der Nacht zum Montag auf der A9. Gegen beide bestand ein Erzwingungshaftbefehl. Sie hatten in einem vorangegangenen Bußgeldverfahren ihre Bußgelder in Höhe von 15 und 60 Euro nicht bezahlt. Auch sie zogen die Begleichung des Bußgeldes einer / mehrere Nächte hinter Gittern vor.

Mehrere Autospiegel beschädigt
Rehau.-. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden in der Schützenstraße mehrere rechte Außenspiegel von geparkten Autos beschädigt. Der bisherige Sachschaden beläuft sich auf ca. 300 Euro. Zeugen – oder auch weitere Geschädigte – werden gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Tel. 09283/860-0

Einbruch in Keller
HOF. Elektrowerkzeug im Wert von 150 Euro entwendete ein Unbekannter bei einem Kelleraufbruch in einem Mehrfamilienhaus in der Ernst-Reuter-Straße.
In der Zeit von Samstag, 20.08.22, bis Samstag, 03.09.22, verschaffte sich der Täter Zutritt zum Kellerraum und brach dort zwei Vorhängeschlösser auf. Er nahm eine Handkreissäge, eine Bohrmaschine und eine Stichsäge mit.
Zeugen, die sachdienliche Hinweise tätigen können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Hof unter Tel.-Nr. 09281/ 704-0 in Verbindung zu setzen.

Umweltstraftat am Lettenbachsee
HOF. Ein umgefallener Ölkanister sorgte für eine Verseuchung des Bodens am Lettenbachsee.
Am Sonntagnachmittag meldete ein Anwohner beim Lettenbachsee einen Ölkanister, den ein Unbekannter bei den Wertstoffcontainern entsorgt hatte. Dieser war umgefallen und das Öl ausgelaufen. Dadurch entstand ein Ölfleck von 1,20 x 3,70 Meter Größe, der durch Mitarbeiter des Stadtbauhofs abgebunden werden musste.
Die Polizeiinspektion Hof ermittelt wegen eines Vergehens des unerlaubten Umgangs mit Abfällen. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Hof unter Tel.-Nr. 09281/ 704-0 in Verbindung zu setzen.

Quelle: PI Hof, Selb, Naila, Münchberg, Rehau

Weitere Artikel derselben Kategorie

Polizeimeldungen vom letzten Wochenende
Polizeimeldungen

Polizei sucht nach Hinweisen

weiterlesen...
Polizeimeldungen aus Stadt und Landkreis Hof
Polizeimeldungen

Polizei sucht nach Hinweisen

weiterlesen...