19. November 2021 / Polizeimeldungen

Polizeimeldungen aus Stadt und Landkreis Hof

Polizei sucht nach Hinweisen

Großfahndung nach flüchtigen Männern führt zum Erfolg
MÜNCHBERG, LKR. HOF. Seit Sonntagabend fahndete eine Vielzahl an Einsatzkräften unter Hochdruck nach zwei Männern, die mit einem Audi eine Polizeisperre in Münchberg durchbrachen und hierbei einen Polizisten schwer verletzten. Am Montagnachmittag konnten die Einsatzkräfte die Gesuchten schließlich aufspüren und festnehmen.
Am Sonntag gegen 19 Uhr wollten Polizisten das Fahrzeug auf der A9 einer Kontrolle unterziehen. Die beiden Insassen ignorierten jedoch das Anhaltesignal und fuhren mit weit über 200 Stundenkilometern in nördlicher Richtung weiter. Schließlich trafen sie auf der Staatsstraße 2194 bei Münchberg auf eine Straßensperre, die sie durchbrachen und einen Polizisten erfassten. Nachdem sie ihren Audi schließlich in einer Wiese stehen lassen mussten, flüchteten sie zu Fuß in ein angrenzendes Waldstück. Der schwer verletzte Polizist wurde unterdessen in ein Krankenhaus gebracht. 
Es folgte eine groß angelegte Fahndung im Bereich Münchberg, an welcher sich mehrere oberfränkische Dienststellen, unterstützt von Diensthundeführern aus Mittelfranken und der Oberpfalz, der Bereitschaftspolizei aus Nürnberg, Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamts und einem Polizeihubschrauber, beteiligten. Auch die Feuerwehr Münchberg half mit einer Drohne bei der Absuche des Gebiets aus der Luft. 
Am Montag erfolgten weitere Absuchen der Umgebung, angrenzender Ortsteile und Waldgebiete. Gleichzeitig nahm die Kriminalpolizeiinspektion Hof vor Ort die Ermittlungen auf. Die durch das Polizeipräsidium Oberfranken koordinierten Fahndungsmaßnahmen führten schließlich zu einem landwirtschaftlichen Anwesen am nördlichen Münchberger Ortsrand, in welchem die Einsatzkräfte die Gesuchten vermuteten. Gegen 14.40 Uhr gelang es Bereitschaftspolizisten schließlich, die beiden Tatverdächtigen widerstandslos festzunehmen. Diese hielten sich bei der Festnahme auf einem Heuboden versteckt. 
Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat, insbesondere warum die beiden Männer, ein 24-jähriger Serbe aus Berlin und ein gleichaltriger Deutschrusse aus Potsdam, derart rabiat vor der Polizei flüchteten, laufen derzeit noch auf Hochtouren. Wegen der schweren Verletzung des Polizeibeamten muss sich unterdessen zumindest der Fahrer wegen eines versuchten Tötungsdelikts verantworten. Die Staatsanwaltschaft Hof führt diesbezüglich die Ermittlungen und prüft derzeit einen Haftbefehlsantrag. 
Der oberfränkische Polizeipräsident Alfons Schieder zeigt sich über die Festnahme erleichtert. „Die vergangenen Stunden haben gezeigt, dass die oberfränkische Polizei imstande ist, eine solche Lage hochprofessionell zu bewältigen und so einen raschen Fahndungserfolg herbeizuführen. Unsere Gedanken sind jetzt bei dem im Dienst verletzten Kollegen, dem wir baldige und vollständige Genesung wünschen.“    

Felder verunreinigt
Münchberg – Am Sonntagnachmittag erhielt die Polizeiinspektion Münchberg die Mitteilung, dass sich auf einem Feld im Ortsteil Schlegel, ab der Baustelle für einen Hochspannungsmast, eine Ölspur befindet. Es wurde festgestellt, dass die Ölspur zu einem kleinen Bahnübergang führt. Aufgrund der Spuren kann davon ausgegangen werden, dass mehrere Pkw auf den Feldern „Spaß- und Driftfahrten“ durchgeführt haben. Offensichtlich trat dann von einem Fahrzeug Motorenöl aus. Insgesamt zog sich die Ölspur über 4 Felder.
Wer hat verdächtige Wahrnehmungen gemacht. Hinweise auf die Verursacher nimmt die Polizeiinspektion Münchberg entgegen.

PKW beschädigt und geflüchtet
Naila. Vermutlich auf dem Parkplatz eines Getränkemarktes in der Froschgrüner Straße beschädigte ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer in der Zeit vom 12.11.2021, 21:35 Uhr bis 15.11.2021, 16:30 Uhr einen dort geparkten schwarzen Ford Focus am hinteren rechten Rücklicht und verursachte einen Schaden von ca. 300,-- Euro. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern fuhr der Schadenverursacher davon.
Wer konnte Beobachtungen machen? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Naila unter der Telefonnummer 09282/97904-0 entgegen.

Viele zu schnell unterwegs - Blitzer kam nicht zur Ruhe
B 303 / Tröstau. Die Verkehrspolizeiinspektion Hof führte übers Wochenende im auf 100 KM/H beschränkten Bereich in Richtung Tröstau eine Geschwindigkeitsmessung durch. Beginnend am Freitagmittag bis zum Messende am Montagmorgen passierten 4979 Fahrzeuge den „Blitzanhänger“ der Polizei. 311 Fahrzeugführer waren zu schnell unterwegs. Dies entspricht einer Beanstandungsquote in Höhe von 6,25 Prozent. 147 Anzeigen - davon sechs mit Fahrverbot - müssen nun gefertigt werden. Die restlichen zu Beanstandenden kommen mit einem Verwarnungsgeld recht glimpflich davon. Den traurigen Höchstwert am Wochenende erzielte ein älterer BMW-Fahrer aus oberfränkischen Gefilden mit sage und schreibe 162 KM/H. Diesen erwartet nun ein saftiges Bußgeld samt mehrmonatigem Fahrverbot.

Freund und Helfer notwendig
A 93 / Schönwald. Verkehrsteilnehmer meldeten über den Notruf der Polizei ein Pannenfahrzeug auf dem Standstreifen der Nordfahrbahn. Eine ältere Dame würde seit über zwei Stunden daneben stehen und wüsste sich nicht weiterzuhelfen. Die eintreffende Polizeistreife der Verkehrspolizeiinspektion Hof stand der 59-jährigen Frau aus Niederbayern dann mit Rat und Tat zur Seite. Der Reifenschaden konnte vor Ort nicht behoben werden und ein Abschleppdienst musste zur Bergung vom Opel Zafira verständigt werden. Sichtlich erleichtert konnte die Frau nach Behebung der Reifenpanne in der Werkstatt dann ihre Fahrt gen Norddeutschland fortsetzen.

Nach Diebstahl und Beleidigung in die Zelle
Hof.-  Am Montagabend gegen 21.00 Uhr wurde die Polizei Hof wegen eines auffälligen Mannes auf den Hofer Weihnachtsmarkt gerufen. Der junge Mann beleidigte dort mehrere Passanten und trat gegen Standbuden. Bei Ankunft der Streife lief der Mann in einen 24 h-Laden in der Marienstraße. Als der Mann dort von den Polizeibeamten auf sein Fehlverhalten angesprochen wurde, beleidigte er auch die eingesetzten Polizeibeamten mehrmals. Der 24-jährige Mann ohne festen Wohnsitz musste daraufhin gefesselt und in Gewahrsam genommen werden. Dem nicht genug wurde bei der Durchsuchung des Mannes festgestellt, dass sich an seiner getragenen Jacke noch eine Diebstahlsicherung befand. Aus diesem Grund wurde die Jacke des Mannes sichergestellt. Bei weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der junge Mann die Jacke im Laufe des Tages in einem Hofer Bekleidungsgeschäft entwendet hatte. Der  Mann wurde im Haftraum der Polizei Hof untergebracht und am Vormittag des 16.11.21 wieder aus dem Gewahrsam entlassen. Er wird nun wegen Diebstahl und Beleidigung angezeigt. 

Bei Durchsuchung der Person Rauschgift aufgefunden
Hof.-  Am Mittwochabend gegen 19.30 Uhr wurde im Bereich des Bahnhofes von einer Zivilstreife der Hofer Polizei ein 35-jähriger Mann einer Personenkontrolle unterzogen. Weil in seiner Tasche Rauschgiftzubehör aufgefunden wurde, wurde der Mann durchsucht. Bei dieser Durchsuchung wurde festgestellt, dass er an seinem Gesäß ein Taschentuch aufgeklebt hatte. Weil das Taschentuch nach Angaben des 35-jährigen angeblich wegen einer Verletzung aufgeklebt worden sei, musste er einem Arzt zugeführt werden. Bei der nun folgenden Prüfung durch den Arzt wurde aber festgestellt, dass keine Verletzung vorhanden war. Stattdessen wurden unter dem Taschentuch über 5 Gramm Crystal aufgefunden und sichergestellt. Der Mann wird nun wegen eines Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetz angezeigt. 

Sachbeschädigung durch Graffiti
Hof.- In der Nacht von Sonntag auf Montag wurden in Wölbattendorf mehrere Garagen, Stromkästen und Verkehrsschilder mit verschiedenen obszönen Graffiti in schwarzer Farbe besprüht.
Die Polizei Hof bittet unter der Tel.-Nr. 09281/7040 um Täterhinweise. 

Nach stundenlanger Flucht ergeht Haftbefehl
MÜNCHBERG, LKR. HOF. Zwei Männer hielten die oberfränkische Polizei fast 20 Stunden in Atem, nachdem sie bei ihrer Flucht vor einer Kontrolle einen Beamten schwer verletzten. Gegen einen der beiden wurde jetzt Haftbefehl erlassen. 
Nachdem ein Großaufgebot von oberfränkischen Polizeikräften, unterstützt von zahlreichen weiteren Einheiten der Bereitschaftspolizei und benachbarter Präsidien, seit Sonntagabend nach den beiden Flüchtigen fahndete, konnten sie am Montag gegen 14.40 Uhr in einem Heulager versteckt festgenommen werden. Auf Antrag der ermittlungsführenden Staatsanwaltschaft Hof verbrachten beide die Nacht zum Dienstag im Polizeigewahrsam. Im Zuge der weiteren Ermittlungen erhärteten sich die Verdachtsmomente hinsichtlich eines versuchten Tötungsdelikts an dem Polizeibeamten gegen den 24-jährigen aus Potsdam. Gegen ihn wurde am Dienstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof Haftbefehl erlassen. Er sitzt jetzt in einer Justizvollzugsanstalt ein. 
Sein Begleiter, bei dem es sich nicht wie zuerst angenommen um einen 24-jährigen Berliner, sondern um einen 22 Jahre alten Mann aus Brandenburg handelt, wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. 
Warum die beiden Männer überhaupt vor der Polizei flüchteten, liegt derzeit nach wie vor im Dunkeln. Die Kriminalpolizei Hof ermittelt zur Stunde nach den Hintergründen.  

Rauschgift beschlagnahmt
HOF. Fahnder der Polizeiinspektion Hof kontrollierten am Hofer Bahnhof einen 30-Jährigen. Sie fanden bei ihm eine nicht unerhebliche Menge Crystal. Die Kriminalpolizeiinspektion Hof hat die Ermittlungen übernommen. 
Am Montagabend, gegen 19.30 Uhr, wurden die Zivilbeamten auf den Mann aus dem Saale-Orla-Kreis aufmerksam, den sie im Anschluss genauer unter die Lupe nahmen. Bereits zu Beginn der Kontrolle wirkte der Reisende auffallend nervös, eine Durchsuchung seiner Tasche förderte schließlich Rauschgiftutensilien zu Tage. Spätestens jetzt ließen die Beamten nicht mehr locker und fanden letztlich in der Unterhose versteckt mehrere Gramm der gefährlichen Droge Crystal. Außerdem führte der Mann eine vierstellige Bargeldsumme mit sich, so dass der Verdacht nahe lag, dass er die Drogen nicht nur konsumierte, sondern auch damit handelte. 
Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Hof, die die Ermittlungen führt, verbrachte der Mann die Nacht im Polizeigewahrsam, bevor er am Dienstag wieder auf freien Fuß gesetzt wurde. Er muss sich jetzt wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz strafrechtlich verantworten. 

Alkoholisiert auf Elektroroller
Münchberg – Am Dienstagmittag wurde in der Ottostraße der Fahrer eines Elektrorollers einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurde Alkoholgeruch in der Atemluft festgestellt. Ein gerichtsverwertbarer Alkotest ergab einen Wert von 0,66 Promille. Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Dem Fahrer erwartet ein Bußgeldbescheid von mindestens 500,-- Euro.

Geparkten Pkw beschädigt und davongefahren
Münchberg – Vermutlich beim Ein- bzw. Ausparken wurde auf dem Parkplatz eines Verbrauchermarktes in der Sparnecker Straße ein weißer Opel-Corsa  an der Beifahrertür beschädigt. Wie erst jetzt bekannt wurde, stand der geschädigte Opel am Samstag, 06.11.21, in der Zeit von 11.00 – 11.30 Uhr auf dem Kundenparkplatz.
Trotz eines Schadens von ca. 1000,-- Euro entfernte sich der Unfallverursacher unerkannt von der Unfallstelle.

Leicht verletzter Mofa-Fahrer
Helmbrechts – Am Dienstagabend wollte eine BMW-Fahrerin zwischen Oberweißenbach und Helmbrechts einen Mofa-Fahrer überholen. Aufgrund Gegenverkehrs zog die Pkw-Fahrerin nach rechts und streifte mit dem rechten Außenspiegel den Lenker des Mofas. Durch den Anstoß stürzte der Mofa-Fahrer auf die Fahrbahn und zog sich hierbei leichte Verletzungen zu.
Der Gesamtschaden beträgt ca. 750,-- Euro.

Berauscht auf Achse
A9/ Leupoldsgrün: Offensichtlich vom Konsum eines Joints berauscht war ein 21jähriger Fahrer eines polnischen Kleintransporters als er in eine Kontrolle der Verkehrspolizeiinspektion Hof geriet. Die geschulten Beamten hatten den Kleintransporter am Dienstagmorgen bei Hof-West angehalten und sogleich beim Fahrer drogenbedingte Auffälligkeiten festgestellt. Ein Drogenschnelltest verlief positiv, was eine Blutentnahme und die Unterbindung der Weiterfahrt für den jungen Mann nach sich zog. Ihn erwartet mindestens ein Bußgeld in Höhe von 500,- Euro, 2 Punkten und 1 Monat Fahrverbot.

Zweimal ohne Erlaubnis gefahren
A9/ Berg: Gänzlich ohne im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein geriet ein 38jähriger mit einem Pkw Chevrolet gegen 14:00 Uhr in die Kontrolle von Zollbeamten an der Rastanlage Frankenwald. Er hatte nach eigenen Angaben den Fahrersitz für seinen auf dem Beifahrersitz befindlichen Kollegen übernommen, da diesem zuvor unwohl geworden war. Diese Geste wird den 38jährigen teuer zu stehen kommen, denn ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis. Sein Kollege wird sich wohl ebenfalls für diesen Fehler verantworten müssen. Die Sachbearbeitung wurde durch eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Hof übernommen.
Gegen 16:15 Uhr kontrollierte eine weitere Streife der VPI Hof an gleicher Örtlichkeit einen Opel aus dem Zulassungsbereich Berlin. Der georgische Fahrer händigte einen Führerschein aus seinem Herkunftsland aus. Jedoch wohnt der 57jährige bereits seit mehreren Jahren dauerhaft im Bundesgebiet und hätte seinen georgischen Führerschein längst in einen deutschen umschreiben lassen müssen. Die Weiterfahrt war für ihn vor Ort beendet und er muss sich nun ebenfalls wegen eines Vergehens nach dem Straßenverkehrsgesetz verantworten.

Falsche Personalien schützen nicht vor Haftbefehl
A9/ Berg: Ins Visier von Zivilfahndern der Verkehrspolizeiinspektion Hof geriet ein Pkw VW aus dem Raum Eberswalde gegen 18:00 Uhr auf der A9 in Richtung Berlin. Bei der Kontrolle bei Berg gaben die beiden Insassen an, dass sie von einer Baustelle im Mittelbayerischen Raum auf dem Rückweg nach Hause seien.
Der Beifahrer konnte sich lediglich mit seiner Krankenkarte ausweisen und gab an, dass sein Lettischer Reisepass gestohlen wurde. Eine genaue Überprüfung des 45jährigen ergab jedoch, dass seine Personalien nicht korrekt waren.
Die Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem Mann um einen Moldauischen Staatsangehörigen handelt. Dieser war ohne einen gültigen Reisepass und ohne Aufenthaltsgenehmigung nach Deutschland eingereist und hielt sich seitdem illegal im Bundesgebiet auf. Ihn erwartet nun eine Vielzahl von Anzeigen wegen verschiedenster Straftaten. Zu alledem bestand auch noch ein Haftbefehl für den 45jährigen, welcher ihn im Anschluss der Kontrolle direkt ins Gefängnis brachte.

Verbotenes Messer in Mittelkonsole
B15/ Hof: Einen 19jährigen mit seinem Audi kontrollierten Beamte der Verkehrspolizei Hof in am frühen Mittwochmorgen auf der B15 in Richtung Leupoldsgrün.
In der Mittelkonsole sichtbar hatte der junge Mann ein Springmesser liegen. Da es sich bei diesem Messer um einen verbotenen Gegenstand nach dem Waffengesetz handelt erwartet den 19jährigen nun ein Strafverfahren. Das Messer wurde sichergestellt.

Einbrecher erbeuten Schmuck
HOF. Zwischen Samstag und Dienstag drangen bislang unbekannte Diebe in eine Wohnung im Stadtteil Neuhof ein. Mit zwei Goldringen als Beute suchten sie unerkannt das Weite. Die Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen übernommen. 
Der 37-jährige Sohn der Wohnungsinhaberin hatte den Auftrag, in der Wohnung seiner Mutter während deren Abwesenheit nach dem Rechten zu sehen. Dies tat er pflichtgemäß am Dienstagmorgen. Leider musste er dabei feststellen, dass seit seinem letzten Besuch  ungebetene Gäste in der Wohnung waren. Die Diebe verschafften sich über den Balkon der Erdgeschosswohnung im Töpfergrubenweg Zugang zu den Räumlichkeiten und durchwühlten Kommoden und Schränke. Dabei fielen ihnen zwei Goldringe in die Hände. Der dadurch entstandene Entwendungsschaden beläuft sich auf eine dreistellige Summe. 
Die zuständige Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise:

  • Wer hat zwischen Samstagmittag und Dienstagmorgen im Bereich Töpfergrubenweg/Hans-Högn-Straße/Dr.-Enders-Straße verdächtige Wahrnehmungen gemacht?
  • Wem sind schon vorher verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge aufgefallen?
  • Wer kann Angaben zu den Tätern oder den gestohlenen Goldringen machen?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Hof unter Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen. 

Bei Kontrolle Haschisch aufgefunden
Hof. - Am 16.11.21, gegen 20.30 Uhr, wurde in der Orleansstraße ein Fahrradfahrer kontrolliert. Bei einer Durchsuchung seines Rucksackes konnte eine geringe Menge Marihuana aufgefunden werden. Der 23-jährige aus Helmbrechts gab an, dass er das Gras auf Rezept bekommen habe. Ein gültiges Rezept konnte er allerdings nicht vorweisen. 

Aggressiver Ladendieb
Hof.- Am 16.11.21, ca. 19.00 Uhr, wurde in einem Einkaufsmarkt in der Leopoldstraße ein junger Mann beim Ladendiebstahl beobachtet. Als die hinzugezogene Streife der Polizei Hof vor dem Einkaufsmarkt ankam, befand sich der Mann bereits auf dem Parkplatz. Der 24-jährige Mann ohne festen Wohnsitz zeigte sich gegenüber den Polizeibeamten sofort aggressiv weshalb sein Auftreten vor der Polizei auch gefilmt wurde. Auf den Diebstahl angesprochen holte er die entwendeten kosmetischen Artikel aus seinem Pullover und warf sie einfach auf dem Boden. Allerdings wurde bei der weiteren Durchsuchung des Mannes noch ein Akkuschrauber aufgefunden. Diesen hat er ebenfalls entwendet. Der Mann wird nun wegen Diebstahl angezeigt. 

Erste polizeiliche Bilanz zu Corona-Kontrollen
OBERFRANKEN. Aufgrund unverändert hoher und nach wie vor steigender Corona-Fallzahlen intensivierte die oberfränkische Polizei in enger Abstimmung mit den Ordnungsbehörden ihre zielgerichteten Kontrollen. Nach rund einer Woche fällt die erste flächendeckende Bilanz durchwachsen aus.
Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz erreicht auch am heutigen Mittwoch, am zehnten Tag in Folge, ein besorgniserregendes Rekordhoch. Der Freistaat Bayern zählt zu den drei am stärksten belasteten Bundesländern. Ein oberfränkischer Landkreis übertrifft mit einem Inzidenzwert von weit über 700 den Landes- und Bundesdurchschnitt erheblich. Vor dem Hintergrund der mit den Fallzahlen immer weiter ansteigenden Krankenhausbelastung und der immer knapper werdenden Intensivbetten ist es daher unerlässlich, der weiteren unkontrollierten Virusausbreitung durch zielgerichtete Maßnahmen und deren Kontrollen Einhalt zu gebieten.
Nachdem bei den ersten polizeilichen Kontrollen, die in Zusammenarbeit mit den Ordnungsämtern stattfanden, rund zehn Prozent der kontrollierten Betriebe beanstandet werden mussten, veränderte sich diese Quote in den letzten Tagen kaum. Nach wie vor stellen die Ordnungshüter vorwiegend in Gastronomiebetrieben und Freizeiteinrichtungen täglich Verstöße, vor allem gegen die geltenden „2G-“, „3G‑“ und „3G-plus“-Regeln und gegen die Maskenpflicht fest. Insbesondere das im Einzelfall zur Schau getragene Unverständnis über die Kontrollmaßnahmen stimmt dabei nachdenklich. Ein 51-jähriger Betreiber eines Bamberger Wettbüros setzte sich sogar körperlich bei der Überprüfung zur Wehr und muss sich nun zusätzlich zum Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.
In der vergangenen Woche zählte die oberfränkische Polizei weit über 100 Verstöße gegen die geltenden Regeln, die nahezu in ihrer Gesamtheit auch zur Anzeige gebracht wurden. Die Beanstandeten müssen hier mit teils empfindlichen Bußgeldern rechnen.
Polizeivizepräsident Armin Schmelzer sendet in Bezug auf die Kontrollen eine klare Botschaft: „Im Fall der Virusausbreitung ist die zielgerichtete Kontrolle von möglichen Infektionsherden ein tragender Baustein. Verstöße gegen die Bestimmungen werden die kontrollierenden Beamten daher konsequent verfolgen und ahnden“.
Gleichzeitig dankt die oberfränkische Polizei allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich an die geltenden Bestimmungen halten, für ihr rücksichtsvolles Handeln und ihr Verständnis, sollten sie von einer polizeilichen Kontrolle betroffen sein. 

Smartphone entwendet
Münchberg – Einem 19jährigen Azubi wurde Dienstagnacht auf dem Grillplatz am See der Hinteren Höhe ein Apple Iphone 12 entwendet. Das Smartphone hatte einen Wert von ca. 600 Euro.
Wer kann Hinweise auf den Täter bzw. auf den Verbleib des Smartphones geben? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Münchberg entgegen.

Auto ohne Versicherungsschutz
Selb / Wildenau.- Am Mittwochabend fiel  Schleierfahndern der Selber Grenzpolizeiinspektion auf der Staatsstraße bei Wildenau, ein Ford mit Hofer Kennzeichen auf. Der 31jährige Fahrer war in Richtung Selb unterwegs. Bei der Kontrolle stellten die Fahnder schnell fest, dass für den Ford seit Ende August 2021 kein Versicherungsschutz mehr bestand und er deshalb zur zwangsweisen Stilllegung im Fahndungsbestand ausgeschrieben war. Die Polizisten schritten umgehend zur Tat, entfernten die Zulassungsplaketten und stellen den Fahrzeugschein sicher. Natürlich nahmen sie auch eine Anzeige wegen des Fahrens ohne Versicherung auf. Der stillgelegte Ford blieb vor Ort stehen. Die Schlüssel bekommt der Ford-Fahrer erst nach Vorlage einer neuen  Zulassung wieder. 

Mit entstempelten Kennzeichen unterwegs
A 9/Leupoldsgrün: Ein Pkw aus dem Bereich Berlin geriet in den frühen Morgenstunden des 18.11.2021 ins Visier einer Streife der Verkehrspolizei Hof. Bei der Kontrolle gegen 00:12 Uhr fiel den Beamten auf, dass beide angebrachten Kennzeichen entstempelt und ursprünglich für ein anderes Fahrzeug ausgegeben waren. Der 28 jährige Fahrer aus Polen gab an, den Pkw so erworben zu haben. Die Weiterfahrt war für ihn vorerst beendet und er muss sich um deutsche Kennzeichen für die Überführung nach Polen kümmern. Die Beamten zeigten ihn wegen eines Vergehens nach dem Straßenverkehrsgesetz an.

Berauscht am Steuer
B15/Regnitzlosau: Durch eine Polizeistreife wurde am Mittwochmorgen gegen 07:00 Uhr auf der B15 ein rumänischer Pkw kontrolliert.
Nachdem die Beamten beim 21 jährigen Fahrer drogentypische Auffälligkeiten feststellten und ein Drogentest positiv ausfiel, musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Die Beamten untersagten ihm zunächst die Weiterfahrt.
Bei der Durchsuchung konnte zudem beim 18 jährigen Beifahrer eine geringe Menge an Marihuana und mehrere Böller ohne Prüfzeichen aufgefunden und beschlagnahmt werden.
Der Beifahrer muss sich nun wegen Verstößen nach dem Sprengstoffgesetz und Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Einbruchsversuch gescheitert
Naila/Culmitz. Ein oder mehrere bislang unbekannte Täter versuchten in der Zeit vom 10.11.2021, 16:00 Uhr bis 17.11.2021, 16:00 Uhr in das Vereinsheim des Naturfreundehauses Bärenhäusl zu gelangen. Dabei wurden ein aufgebohrtes Schloss sowie Hebelspuren an der Haustür festgestellt. Weitere Hebelspuren konnten an einer Nebentür eines Schuppens festgestellt werden. Der angerichtete Sachschaden beträgt ca. 200,-- Euro. Der/die Eindringling(e) gingen allerdings leer aus.
Wer konnte Beobachtungen machen? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Naila unter der Telefonnummer 09282/97904-0 entgegen.

PKW angefahren und geflüchtet
Lichtenberg. Eine böse Überraschung erlebte ein 51jähriger Lichtenberger, der seinen Mercedes Dienstagabend gegen 21:10 Uhr am Marktplatz geparkt hatte. Er fand eine herabhängende Stoßstange sowie Spuren eines Streifschadens an seinem PKW vor. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.500,-- Euro. Ein aufmerksamer Zeuge konnte neben der Tatzeit auch einen Transporter als schadenverursachendes Fahrzeug nennen. Das Kennzeichen konnte jedoch nur teilweise abgelesen werden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Naila unter der Telefonnummer 09282/97904-0 entgegen.

Schwerer Verkehrsunfall
Köditz.- Am Donnerstag Mittag, gegen 12.20 Uhr kam, es auf der Bundesstraße 173 an der Einmündung nach Neuköditz zu einem schweren Verkehrsunfall mit zwei Verletzten. Zur Unfallzeit kam ein, mit heißem Asphalt beladener, Lkw vom dortigen Mischwerk und wollte nach links auf die B 173 in Richtung Naila einbiegen. Dabei übersah er einen 70-jährigen Mann aus Niedersachsen, der mit seinem Ford in Richtung Hof unterwegs war. Der Fahrer des Fords versuchte noch erfolglos seinen Pkw auf die Gegenfahrbahn zu lenken, um einem Zusammenstoß zu vermeiden. Infolge der Kollision erlitt der Pkw-Lenker des Fords leichte, seine 65-jährige Beifahrerin schweren Verletzungen. Letztere wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die FFW befreit werden. Beide Verletzte wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Ein zwischenzeitlich gelandeter Rettungshubschrauber konnte unverrichteter Dinge wieder wegfliegen. Der Fahrer des Lkw blieb unverletzt. Die Bundestraße 173 war für eine Stunde komplett gesperrt und der Verkehr umgeleitet. Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden, die Schadenssumme wird auf insgesamt 20.000 Euro geschätzt.

Mutmaßliche Einbrecher festgenommen und in Haft (Landkreise Tübingen, Reutlingen, Böblingen, Hohenlohekreis, Main-Tauber-Kreis)
Reutlingen. Hof. Dettenhausen (TÜ) / Pliezhausen-Dörnach (RT) / Landkreis Böblingen / Hohenlohekreis / Main-Tauber-Kreis:
Zwei mutmaßliche Einbrecher, die im Verdacht stehen, am Montag und Dienstag mehrere Wohnungseinbrüche im Bereich der Polizeipräsidien Reutlingen, Ludwigsburg und Heilbronn, begangen zu haben, sind am Dienstagabend auf der BAB 9 im Landkreis Hof festgenommen worden. Der 22 Jahre alte Mann und die 26 Jahre alte Frau befinden sich mittlerweile in Untersuchungshaft.
Den derzeitigen Ermittlungen zufolge startete das Paar ihre Diebestour am Montagmorgen in Pliezhausen-Dörnach. Hier versuchten sie gegen 9.45 Uhr, in zwei Wohnhäuser einzubrechen, was ihnen jedoch nicht gelang. In der Folge brachen die Tatverdächtigen im Laufe des Montags und des Dienstags in mindestens acht Wohnhäuser in Dettenhausen, Leonberg und weiteren Gemeinden im Landkreis Böblingen, im Hohenlohekreis und im Main-Tauber-Kreis ein. In der überwiegenden Anzahl der Fälle warfen sie Scheiben oder Terrassentüren ein und gelangten so in die Gebäude, wo sie Bargeld, Schmuck, Münzen und elektronische Geräte entwendeten. Der Wert des Diebesgutes liegt im hohen fünfstelligen Bereich.
Einem aufmerksamen Zeugen in Pliezhausen-Dörnach, der sich das Kennzeichen des von den mutmaßlichen Einbrechern genutzten weißen Ford SUV notierte, war es zu verdanken, dass die Staatsanwaltschaft Tübingen und eine zur Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität eingerichtete Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizeidirektion Esslingen rasch erste gezielte Ermittlungen einleiten konnten.
Polizeibeamten der Verkehrspolizeiinspektion Hof gelang es am Dienstag, gegen 19 Uhr, auf der BAB 9 bei Münchberg den Pkw des Paares anzuhalten und zu kontrollieren. Da sie in dem Auto Diebesgut und Beweismittel fanden, nahmen sie den Mann und die Frau, bei denen es sich um polnische Staatsangehörige handelt, fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Tübingen wurden die beiden am Mittwoch einer Haftrichterin beim Amtsgericht Tübingen vorgeführt und anschließend in Justizvollzugsanstalten eingeliefert. Die Ermittlungen zu möglichen weiteren Taten, die Zuordnung des sichergestellten Diebesgutes und die Auswertung der Beweismittel dauern an. (sm)

Fahndungserfolg bei Kontrollaktion – Einbrecher ertappt
A93/REHAU, LKR. HOF. Einen Fahndungserfolg verzeichneten Kräfte der Grenzpolizei Selb und der Verkehrspolizei Hof in Zusammenarbeit mit der sächsischen Polizei am Dienstagabend bei einer gemeinsamen Kontrollaktion mit dem Schwerpunkt Wohnungseinbruchdiebstahl. Auf der Autobahn A93 gingen ihnen mutmaßliche Einbrecher ins Netz, bei denen die Polizisten eine ganze Palette an weiteren Straftaten ans Licht brachten.
Gegen Mitternacht geriet der VW Golf GTI ins Visier der Grenzpolizisten, der die A93 offenbar in Kolonne mit einem VW Polo in Richtung Süden befuhr. Die 30-jährige Polo-Fahrerin versuchte durch riskante Fahrmanöver die Anhaltung des vorausfahrenden 29-Jährigen zu verhindern, während dieser flüchtete. Dennoch gelang den Polizeikräften die Anhaltung beider Fahrzeuge im Bereich der Anschlussstelle Rehau. Bei der folgenden Kontrolle der Personen und Fahrzeuge entdeckten die Beamten, dass die Kennzeichen des VW Golf GTI ungültig waren. Der Fahrer war außerdem nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Daneben fanden die Polizisten in seinem Fahrzeug verschiedenes Aufbruchswerkzeug, Dieselschläuche sowie Rauschgiftutensilien und stellten die Gegenstände sicher. Da beide Fahrzeuglenker drogentypische Auffälligkeiten zeigten, ordneten die Beamten je eine Blutentnahme an und untersagten die Weiterfahrt. 
Die 30-Jährige aus dem sächsischen Vogtlandkreis muss sich nun strafrechtlich wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, Nötigung im Straßenverkehr und der Fahrt unter Drogeneinfluss verantworten. Dem 29-Jährigen aus Plauen drohen Strafen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, gegen das Kraftfahrsteuergesetz, gegen das Pflichtversicherungsgesetz, wegen der Fahrt unter Drogeneinfluss und ohne Fahrerlaubnis und wegen Urkundenfälschung.
Die Grenzpolizei Selb bittet mögliche Geschädigte, die durch die riskanten Fahrmanöver der 29-jährigen Polo-Fahrerin gefährdet wurden, sich unter der Tel.-Nr. 09287/956309-0 zu melden.

Beschädigtes Verkehrszeichen
Helmbrechts – In der Zeit vom 12.11.21, 00.00 Uhr bis Mittwoch, 19.30 Uhr, stieß ein unbekannter Verkehrsteilnehmer in Bärenbrunn, in der Pressecker Straße/Abzweigung Walberngrün gegen ein Verkehrszeichen und beschädigte dieses. Es entstand ein Sachschaden von ca. 300,-- Euro.
Der Unfallverursacher entferne sich unerkannt von der Unfallstelle.
Hinweise auf den Unfallverursacher nimmt die Polizeiinspektion Münchberg entgegen.

Rettungsring in Wasser geworfen
Münchberg – Unbekannte Täter beschädigten am See in der Hinteren Höhe in der Zeit von Dienstag, 18.00 Uhr auf Mittwoch, 11.00 Uhr, das Behältnis zum Aufbewahren des Rettungsringes. Der Rettungsring selbst schwamm im See. Es entstand ein Schaden von ca. 500,-- Euro.
Wer hat Beobachtungen gemacht? Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Münchberg in Verbindung zu setzen.

Schmierereien in Stammbach
Stammbach – Wie erst jetzt durch Anzeigenerstattung bekannt wurde, wurde in der Siedlerstraße, in der Zeit von Sonntag, 07.11.21 bis Mittwoch, 09.11.21, eine Trafostation und ein Kabelverteilerschrank mit lila Farbe beschmiert. Zudem wurde in der gleichen Zeit in der Fritz-Franz-Straße ein Kabelverteilerschrank mit gleicher Farbe beschmiert. Der Gesamtschaden beträgt ca. 1500,-- Euro.
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Münchberg entgegen.

Betrunken auf wartendes Pkw aufgefahren
Helmbrechts – Am Donnerstag, 20.35 Uhr, befuhr ein rumänischer Paketdienstfahrer mit seinem Kleintransporter die Staatsstraße 2194, von Münchberg kommend nach Helmbrechts. An der Kreuzung Münchberger Straße/Gunterstraße/Haide fuhr er auf einen Seat-Leon auf, dessen Fahrzeuglenker verkehrsbedingt bei Rotlicht an der Lichtzeichenanlage wartete.
Es entstand ein Sachschaden von ca. 3500,-- Euro. Der Grund des Unfalles war schnell ermittelt. Der Unfallverursacher stand unter Alkoholeinfluss. Ein Alkotest ergab einen Wert von über 2 Promille. Der Führerschein wurde sichergestellt, die Blutentnahme in der Klinik Münchberg vorgenommen.

BMW ausgebremst und anschließend geflüchtet
A72/Trogen: Zwei kaputte Räder sind das Ergebnis eines groben Fehlverhaltens eines bis dato unbekannten Geländewagens der Marke Volvo. Dieser befuhr gestern, gegen 15:15 Uhr die A72 auf dem linken von zwei möglichen Fahrstreifen. An das Rechtsfahrgebot wollte er sich nicht halten, obwohl der rechte Fahrstreifen frei war.
Ein 40jähriger BMW-Fahrer befuhr ebenfalls die linke Spur und wollte den langsameren Volvo überholen. Dieser fuhr jedoch nicht auf die rechte Fahrspur, sondern bremste den BMW mehrfach grundlos stark aus, so dass dieser schließlich auch noch nach links ausweichen musste. Hierbei beschädigte sich der BMW die beiden linken Räder am Bordstein so stark, dass er im Anschluss abgeschleppt werden musste. Den Schaden schätzen die Beamten der VPI Hof auf ca. 1000,- Euro.
Der graue Volvo machte sich nach dem Unfall einfach auf und davon.
Hinweise zum Unfallhergang und zum flüchtigen Volvo nimmt die Verkehrspolizeiinspektion Hof unter der Telefonnummer 09281/704-803 entgegen.

Falsche Überführung 
A9/Berg: Seinen frisch in Deutschland erworbenen Pkw Fiat wollte ein 31jähriger Spanier in sein Heimatland überführen. Hierzu befestigte er spanische Händlerkennzeichen an seinem Fahrzeug. Dies kontrollierten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion am frühen Freitagmorgen. Die Fahrt war für den Autokäufer an der Rastanlage Frankenwald zunächst beendet, denn diese Art der Zulassung ist in Deutschland nicht zulässig. Der 31jährige muss sich nun wegen mehrere Straftatbestände, wie z.B. Kennzeichenmissbrauch und Steuerhinterziehung, verantworten. Zudem muss er sich um deutsche Kennzeichen kümmern, damit er seine Fahrt fortsetzen kann.

Gegenverkehr gerammt und weitergefahren
Geroldsgrün. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer schnitt Donnerstagabend gegen 17:30 Uhr im Serpentinenbereich der Kreisstraße zwischen Steinbach und Geroldsgrün die Kurve und fuhr einem entgegenkommenden Linienbus vorne links gegen den Unterfahrschutz. Dabei entstand ein Sachschaden von ca. 3.000,-- Euro. Ohne sich um die Angelegenheit zu kümmern fuhr der Unbekannte weiter.
Die Polizeiinspektion Naila hat die Ermittlungen aufgenommen nun und bittet um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 09282/97904-0.

Einbrecher bleiben erfolglos
HOF. Zwischen Montag und Donnerstag drangen bislang Unbekannte in eine Wohnung im westlichen Stadtgebiet ein. Sie konnten jedoch keine verwertbare Beute aufstöbern und suchten mit leeren Händen unerkannt das Weite. Die Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen übernommen. 
Der 63-jährige Bewohner verließ am Montag in den frühen Morgenstunden seine Erdgeschosswohnung in der Friedensstraße. Als er nach längerer beruflicher Abwesenheit am Donnerstag gegen 20 Uhr zurückkehrte, musste er feststellen, dass er in der Zwischenzeit ungebetenen Besuch hatte. Die Einbrecher verschafften sich über ein Erdgeschossfenster Zugang und durchsuchten die Räumlichkeiten nach Brauchbarem. Da der Wohnungsinhaber keine Wertsachen oder Bargeld zuhause aufbewahrte, mussten sie schließlich unverrichteter Dinge von dannen ziehen. 
Die zuständige Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und prüft derzeit auch einen möglichen Tatzusammenhang mit einem Einbruch im Töpfergrubenweg, der sich zwischen Samstag und Dienstag ereignet hatte. Zum aktuellen Fall richten die Ermittler folgende Fragen an die Bevölkerung:

  • Wer hat zwischen Montagfrüh und Donnerstagabend im Bereich Friedensstraße/Kulmbacher Straße/Wölbattendorfer Weg verdächtige Wahrnehmungen gemacht?
  • Wem sind schon vorher verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge aufgefallen?
  • Wer kann Angaben zu den bislang unbekannten Tätern machen?

Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Hof unter Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen. 

Ohne Führerschein und unter Drogen
Feilitzsch / A 72.- Am Donnerstag fiel Schleierfahndern der Selber Grenzpolizeiinspektion auf der A 72 vor der Anschlussstelle Töpen ein VW mit ausländischem Kennzeichen auf. Im Rahmen der Schleierfahndungskontrolle deckten die Polizisten gleich mehrere Straftaten auf. Der 40jährige Fahrer des VW zeigte Auffälligkeiten, die auf einen vorausgehenden Drogenkonsum hingedeutet haben. Der Test ergab, dass der Mann unter dem Einfluss von Morphium stand. Die Polizisten fuhren umgehend ins Krankenhaus, wo die fällige Blutentnahme entnommen wurde. Nicht genug, der Pkw-Fahrer hatten keinen Führerschein dabei und wollte mit einem Bild auf dem Smartphone tricksen. Ein Bild ist sowieso für den Nachweis einer Fahrerlaubnis nicht beweiskräftig. Die findigen Fahnder erkannten zudem, dass es lediglich eine Berechtigung zum  Führen von Traktoren war. Nach der Aufnahme der fälligen Anzeigen unterbanden die Polizisten die weitere Fahrt mit dem VW. Die Halterin war ebenfalls im Auto und wurde auch angezeigt, da sie einen Fahrer ohne Führerschein ans Steuer ließ.

Quelle: PI Hof, Selb, Naila, Münchberg, Rehau, Polizeipräsidiums Reutlingen

Das könnte Dich auch interessieren:

Polizeimeldungen vom letzten Wochenende
Polizeimeldungen

Polizei sucht nach Hinweisen

weiterlesen...
Die Polizei gibt den Senf dazu
Polizeimeldungen

Die Polizei informiert...

weiterlesen...