8. Oktober 2021 / Polizeimeldungen

Polizeimeldungen aus Stadt und Landkreis Hof

Polizei sucht nach Hinweisen

Nascherei nicht bezahlt
Helmbrechts – Am Montagmittag wurde ein 13jähriger Schüler in einem Verbrauchermarkt in der Lindenstraße dabei beobachtet,  als er Naschwerk im Wert von 10,43 Euro an sich nahm und an der Kasse nicht bezahlte.
Der Schüler wurde vom Filialleiter angezeigt.

Unter Alkoholeinfluss gefahren
Helmbrechts – Ein 43jähriger Mofa-Fahrer wurde am Montagabend in einem Ortsteil von Helmbrechts einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnte leichter Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein Alkotest mit dem gerichtsverwertbaren Alkomat auf der Dienststelle ergab einen Wert von 0,66 Promille.
Ein Bußgeldbescheid von mindestens 500,-- Euro und ein Fahrverbot von 1 Monat sind die Folge.

Berauscht im Auto und noch Marihuana im Gepäck
A9/Berg: Eine 25jährige aus Münster wurde gestern gegen 15:00 Uhr auf der A9 in Fahrtrichtung Berlin mit ihrem Pkw VW Polo an der Rastanalage Frankenwald durch Beamte der Bundespolizei kontrolliert.
Gleich zu Beginn der Kontrolle händigte die Dame freiwillig eine geringe Menge Marihuana und sogenannte Konsumutensilien an die Beamten aus. Aufgrund der Zuständigkeit für die Sachbearbeitung wurde der Sachverhalt vor Ort an eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Hof übergeben. Aufgrund der Gesamtumstände wurde zudem ein Drogentest bei der jungen Frau durchgeführt.
Dieser verlief positiv, so dass die Fahrerin eine Blutentnahme im Krankenhaus über sich ergehen lassen musste. Die Weiterfahrt wurde untersagt und es musste schließlich ein Bekannter als Ersatzfahrer anrücken.
Die Münsterin erwartet nun ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz und zudem eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Fahren unter Drogeneinfluss. Allein für das Fahren unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln erwartet die Frau mindestens ein Bußgeld in Höhe von 500,- Euro, 2 Punkte und 1 Monat Fahrverbot.

Lkw will überholen und keilt Pkw ein
A72/Köditz: Zu einem Unfall zwischen einem Sattelzug und einem Pkw kam es am gestrigen Montag gegen 12:30 Uhr auf der A72 in Fahrtrichtung Chemnitz.
Ein 43jähriger Fahrer eines tschechischen Sattelzugs wollte einen vor ihm fahrenden Sattelzug überholen. Hierzu wechselte er auf die linke Fahrspur. Jedoch nahm er in seinem toten Winkel einen hier fahrenden Pkw eines 28jährigen aus Augsburg nicht wahr.
Der Pkw geriet zwischen den Anhänger und die Mittelschutzplanke und wurde regelrecht eingekeilt. Im Anschluss konnten beide Unfallbeteiligte die Autobahn an der nächsten Ausfahrt verlassen.
Verletzt wurde bei dem ganzen Vorfall zum Glück niemand. Jedoch entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von mehr als 20.000,- Euro.
Der Fahrer des Sattelzugs musste gleich die Strafe für sein Fehlverhalten bezahlen.

Kfz-Schloss beschädigt: Täter flüchtig
Selbitz. Ein bislang unbekannter Täter beschädigte vermutlich bereits Anfang August das Türschloss eines PKWs auf der Beifahrerseite in der Siedlung. Er richtete einen Schaden in Höhe von ca. 500,-- Euro an und machte sich aus dem Staub. Wer konnte möglicherweise Beobachtungen machen? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Naila unter der Telefonnummer 09282/97904-0 entgegen.

Ohne Führerschein mit dem Traktor unterwegs zur Polizei
Naila. Wegen Fahreignungsmängeln erhielt ein 73jähriger einen Bescheid vom Landratsamt Hof. Demnach sollte er seinen Führerschein bei der Führerscheinstelle abgeben. Der Bescheid erlangte bereits am 01. Oktober seine Rechtskraft. Eine freiwillige Abgabe erfolgte jedoch nicht. Vielmehr wollte der uneinsichtige Mann die Angelegenheit selbst in die Hand nehmen. Er machte sich am Montagmorgen mit dem Traktor seines Nachbarn auf den Weg zur Nailaer Polizei. Dort wurde ihm jedoch erklärt, dass der Beschluss bereits Gültigkeit erlangt hat und er sich nun durch die Traktorfahrt noch eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis eingehandelt hat. Gleichzeitig wurde in Vollzugshilfe für das Landratsamt der Führerschein einbehalten und die Traktorschlüssel dem Halter übergeben. Auf eigenen Wunsch trat der Mann den Heimweg zu Fuß an.

Beschädigte Autos gesucht
HOF. Sein schlechtes Gewissen holte am Sonntag einen 23-Jährigen ein, der zuvor in der Alsenberger Straße mehrere Autos beschädigt haben will. Nach seiner „Flucht“ nach Bamberg meldete er sich dort bei der Polizei. Allerdings konnte bislang erst ein Auto mit abgetretenen Spiegel entdeckt werden. 
Am Sonntagnachmittag erschien der junge Mann auf der Wache der Polizei in Bamberg. Dort gestand er, in Hof nach einem Streit mit der Freundin mehrere Autos beschädigt zu haben. Er hätte Außenspiegel abgetreten und Scheiben eingeschlagen. Bei einer Absuche konnten die Polizisten lediglich ein beschädigtes Auto feststellen. Der Schaden beläuft sich auf etwa 300 Euro.
Die Polizeiinspektion Hof bittet Autofahrer, die ihr Fahrzeug am Wochenende im Bereich der Alsenberger Straße und der näheren Umgebung abgestellt hatten, auf mögliche Schäden zu überprüfen. Schadensmeldungen werden unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegengenommen.

Versuchter Büroeinbruch
HOF. Nur in das Treppenhaus gelangte ein Unbekannter, der am Wochenende über ein Fenster in ein Gebäude in der Von-der-Tann-Straße einstieg.
In der Zeit von Freitag, 12 Uhr, bis Montag, 8 Uhr, versuchte der Täter zunächst ein Fenster der Bürotoilette einzuwerfen. Allerdings splitterte nur die Äußere Scheibe und es gab dort kein Durchkommen. An einem anderen Fenster hatte er mehr Glück, gelangte aber nur in den Hausflur. Daher zog er ohne Beute wieder ab.
Der Sachschaden wird auf 1.500 Euro geschätzt. 
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen.

Pflanzen verätzt
Rehau.- Als eine Rehauerin am Montagvormittag zu ihrem Kleingarten am Frauenberg kam, musste sie feststellen, dass alle Pflanzen in einem Beet am Gartenzaun durch Chlor verätzt waren. Der Chlorgeruch war noch deutlich wahrnehmbar, als die verständigten Polizeibeamtinnen die Anzeige wegen Sachbeschädigung aufnahmen. Die Pflanzen hatten einen Wert von 200 Euro.
Die Polizei Rehau bittet um Hinweise unter Tel. 09283/860-0.

Mit zu viel Alkohol unterwegs
Münchberg – In einem Ortsteil von Münchberg wurde ein 66jähriger Pkw-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Da die Atemluft nach Alkohol roch, wurde ihm ein Alkotest angeboten. Ein gerichtsverwertbarer Alkotest auf der Dienststelle ergab einen Wert von 0,56 Promille. Die Weiterfahrt wurde unterbunden, der Fahrzeugschlüssel sichergestellt.
Der Rentner erhält demnächst einen Bußgeldbescheid und wird dann 1 Monat lang zu Fuß unterwegs sein.

Einbrüche in Praxisräume und Werkstatt
Naila. In der Nacht von Montag auf Dienstag wurden der Polizei Naila gleich zwei Einbrüche gemeldet.
Eine Praxis in der Dr.-Hans-Künzel-Straße wurde von bisher unbekannten Einbrechern heimgesucht. Der oder die Einbrecher hebelten ein Fenster im Erdgeschoß auf und gelangten so in die Behandlungsräume. Dort wurde gezielt nach Bargeld gesucht und mehrere Hundert Euro erbeutet. Der angerichtete Schaden wird auf 100,-- Euro geschätzt. 
Auch eine Malerwerkstatt in der Dr.-Hilmar-Jahn-Straße wurde Ziel der Einbrecher. Ebenfalls durch Aufhebeln eines Fensters gelangten der oder die Täter in die Betriebsräume und durchsuchten die Räume sowie das Dachgeschoß. Zudem wurde ein nebenan stehendes Zelt aufgeschnitten. Vermutlich wurde auch hier gezielt nach Bargeld gesucht, die Täter wurden jedoch nicht fündig. Der hier angerichtete Schaden beträgt ca. 200,-- Euro.
Wer hat in der Zeit zwischen Montagnachmittag und Dienstagmorgen verdächtige Beobachtungen gemacht? Die Polizeiinspektion Naila bittet unter der Telefonnummer 09282-97904-0 um Hinweise.

Gartenzaun beschädigt
Selbitz. Ein bisher unbekannter Verkehrsteilnehmer wendete am Dienstagvormittag - vermutlich mit einem Lkw - im Wendehammer der Johannes-Gutenberg-Straße und stieß dabei gegen einen Maschendrahtzaun. Durch den Anstoß wurden die Zaunfelder auf einer Länge von ca. 2 Meter aus der Verankerung gerissen und beschädigt. Es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1.000,-- Euro. Der Unfallverursacher fuhr anschließend davon, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern.
Wer hat den Unfall, in der Zeit zwischen 08:00 Uhr und 11:00 Uhr, beobachtet? Die Polizeiinspektion Naila bittet unter der Telefonnummer 09282-97904-0 um Hinweise.

Verkehrszeichen umgefahren
B173/GATTENDORF, LKR. HOF. Ein umgefahrenes und zwei ausgesteckte Verkehrszeichen am Kreisel auf der Bundesstraße gaben am Dienstagvormittag der Straßenmeisterei und der Polizei Rätsel auf.
Ein Mitarbeiter fand gegen 11.30 Uhr einen Leitpfosten und zwei Schilder am Boden liegend vor. Von einem Schild war der Standpfosten abgebrochen. Augenscheinlich fuhr ein größeres Fahrzeug in den Kreisel ein und der Fahrer nahm per Hand den störenden Pfosten und das Schild heraus. Dabei übersah er wohl ein Verkehrszeichen und fuhr es um. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 500 Euro. Der Unfall muss sich in der Zeit von 8 Uhr bis 11.35 Uhr ereignet haben.  
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen.

Geparktes Auto angefahren
HOF. Rund 5.000 Euro Sachschaden entstand, als ein bislang Unbekannter am Dienstag den auf einem Parkplatz im Sigmundsgraben abgestellten KIA anfuhr und von der Unfallstelle flüchtete.
In der Zeit von 8.15 Uhr, bis 12.30 Uhr, parkte die Fahrerin ihr Auto auf dem Parkplatz. Als sie zurückkam, fand sie dieses an der rechten Seite massiv beschädigt vor. Der unbekannte Verursacher hatte sich entfernt, ohne eine Nachricht zu hinterlassen oder die Polizei zu verständigen. 
Unfallzeugen werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 mit der Polizeiinspektion Hof in Verbindung zu setzen. 

Fahrrad aus Garage gestohlen
HOF. Aus einer Garage entwendeten Unbekannte ein Mountain-Bike im Wert von 490 Euro.
Der Besitzer hatte das Rad der Marke „Bulls“ in der Zeit von Donnerstag, 22.30 Uhr, bis Sonntag, 15 Uhr in einer Garage am Südring abgestellt und verschlossen. Ein Unbekannter nahm dieses samt Schloss mit. 
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen.

Zu schnell am Saaleabstieg
Berg, A 9, Richtung Berlin: Ein Reisebus aus Polen, besetzt mit 43 Fahrgästen, fuhr am Dienstagmorgen mit 102 km/h den Saaleabstieg hinunter. Der Bus hätte diesen Abschnitt nur mit 60 km/h befahren dürfen. 
Beamte der Verkehrspolizei zeigten den 31-jährigen Fahrer aus Polen an und kassierten eine Sicherheitsleistung, bevor er die Reise fortsetzen durfte.

Mit Schusswaffe und Drogen unterwegs
Berg, A 9, Rastanlage Frankenwald, in Richtung Berlin: Fahnder der Grenzpolizeigruppe der VPI Hof kontrollierten am Dienstagmittag einen VW Polo. Die Beamten fanden im Fahrzeug des 26-jährigen Fahrers aus Berlin zunächst zwei Kunststoffdosen mit weißem Pulver auf. Das Pulver reagierte positiv auf einen Drogentest.
In einem Beutel im Fußraum fanden die Beamten zwei Alu-Plomben mit einer geringen Menge Marihuana und eine geladene Gasdruckpistole mit drei Kugeln.
Einen Waffenschein für die Pistole hatte der 26-Jährige nicht.
Daraufhin beschlagnahmten die Beamten die Drogen und die Pistole. Im Anschluss an die Anzeigenaufnahme konnte der 26-Jährige seine Fahrt fortsetzen.

Großer Schaden, lange Sperrung und Beleidigung
Gefrees, A 9, Richtung München: Ein bislang unbekannter Sattelzug verursachte am Dienstagabend, gegen 20.30 Uhr, einen schweren Verkehrsunfall. Hierbei wechselte der Sattelzugfahrer plötzlich vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen, um einen weiteren Lastkraftwagen zu überholen. 
Ein 29-Jähriger aus Rheinland-Pfalz befuhr mit seinem VW Golf Variant den mittleren Fahrstreifen. Nur durch eine Vollbremsung konnte der VW-Fahrer einen Auffahrunfall verhindern. Der VW-Fahrer verlor aber die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet auf den linken Fahrstreifen. Dort fuhr ein 46-Jähriger aus Baden-Württemberg mit seinem 2er BMW. Der BMW-Fahrer stieß nahezu ungebremst auf den VW Golf. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der VW Golf über die gesamte Fahrbahn in die rechte Schutzplanke und von dort wieder zurück auf die Fahrbahn. 
Der BMW kam etwa 150 Meter später auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Der verursachende Sattelzug entfernte sich von der Unfallstelle, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen.
Durch den Unfall wurden beide Insassen des VW-Golfs sowie der Fahrer des BMW leicht verletzt, mit dem Rettungsdienst, in nahegelegene Krankenhäuser verbracht.
Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 50.000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten mit Totalschaden abgeschleppt werden.
Aufgrund des riesigen Trümmerfeldes und der Fahrbahnverunreinigung war die Autobahn in Richtung München für ca. 90 Minuten komplett gesperrt. Es kam zu erheblichem Rückstau.
Die freiwillige Feuerwehr aus Münchberg sicherte die Unfallstelle ab, die Autobahnmeisterei Münchberg kam zur Reinigung der Fahrbahn.
Bei der Anfahrt der Feuerwehr wurde ein Mitglied der Feuerwehr durch das Zeigen des Mittelfingers eines 64-jährigen Verkehrsteilnehmers aus Sachsen beleidigt.  Weitere Ermittlungen hierzu laufen.

Unter Drogeneinfluss gefahren
Münchberg, A 9, Richtung München: Am frühen Mittwochmorgen kontrollierte eine Streife der Verkehrspolizei Hof einen Renault Master. 
Die Beamten stellten beim 24-jährigen Fahrer aus Polen drogentypische Ausfallerscheinungen fest. Ein durchgeführter Drogentest verlief positiv auf verschiedene Drogen. 
Daraufhin ordneten die Beamten eine Blutentnahme, die Sicherstellung der Fahrzeugschlüssel und die Unterbindung der Weiterfahrt an.

Zu schnell gefahren
Köditz, A 72: Die Verkehrspolizei Hof führte in Richtung Chemnitz über mehrere Tage eine Geschwindigkeitsmessung durch.
In dem auf 120 km/h beschränkten Bereich kam es zu 1093 Beanstandungen, bei einem Durchlauf von ca. 45000 Fahrzeugen. Insgesamt erhielten 649 Fahrzeugführer eine Anzeige, 444 wurden verwarnt. Weiterhin kam es zu 66 Fahrverboten.
Am schnellsten fuhr ein junger Fahrer aus dem Bereich Hof mit seinem Ford. Er wurde mit 206 km/h geblitzt. Dieser Fahrer muss mit einem Bußgeld von mindestens 600 Euro, zwei Punkten und einem dreimonatigem Fahrverbot rechnen.

Ladendiebin geflüchtet
Schwarzenbach a.d. Saale.- Am Dienstag, gegen 13.45 Uhr, legte eine Kundin in einem Einkaufsmarkt in der Lohbachstraße verschiedene Waren auf das Kassenband, nahm noch Tabak aus dem Regal und legte diesen dazu. Eine nachfolgende Kundin gab der Kassiererin den Hinweis die Frau zu kontrollieren. Daraufhin nahm sie eine verdeckt getragene Leinentasche mit Lebensmitteln im Wert von ca. 14 Euro, die sie an der Kasse vermutlich vorbeischmuggeln wollte, von der Schulter, warf diese aufs Band und rannte aus dem Geschäft. Sie flüchtete über den Parkplatz entlang der Frankenstraße in Richtung Rehauer Straße und anschließend über die Felder. Obwohl zwei Mitarbeiterinnen die Verfolgung aufgenommen hatten, entkam die Frau unerkannt.
Sie wird wie folgt beschrieben: Ca. 60 Jahre alt, ca. 165 cm groß, schlank, west-/nordeuropäischer Typ, kurze Haare, bekleidet mit einer dunklen Jeans, einer schwarz-weißen Übergangsjacke und einem Hut. Sie hatte einen roten Einkaufskorb aus Kunststoff bei sich.
Wer kennt die Frau? Hinweise nimmt die Polizeistation Rehau unter Tel. 09283/860-0 entgegen.

Unfallflucht
Rehau.- Ein Pkw-Fahrer hatte am Dienstag, in der Zeit von 05.15 Uhr bis 10.00 Uhr seinen schwarzen Hyundai auf dem Schützenhausparkplatz abgestellt. Als er zu seinem Fahrzeug zurückkam, musste er feststellen, dass die Beifahrerseite verkratzt und eingedellt sowie der Außenspiegel auf dieser Seite beschädigt war. Der Gesamtschaden wird auf etwa 2.000 Euro geschätzt.
Hinweise auf den Unfallverursacher bitte an die  Polizeistation Rehau.

Diverse Betäubungsmittel bei Bahnreisendem aufgefunden
Schirnding / Lkrs. Wunsiedel i.F.. Verschiedenste Betäubungsmittel entdeckten Schleierfahnder der Selber Grenzpolizeiinspektion bei einem Zugreisendem am Mittwochvormittag. 
Gegen 10:38 Uhr geriet ein 29-jähriger Mann im Einreisezug aus Tschechien in das Visier der Fahnder. Bei der anschließenden Kontrolle entdeckten die Fahnder zunächst in dessen Geldbeutel eine geringe Menge Amphetamin sowie Cannabissamen. Daraufhin nahmen sie den Mann mit aus dem Zug, um ihn und seine mitgeführten Gepäcksstücke genauer in Augenschein zu nehmen. Bei der anschließenden Durchsuchung kam im Rucksack des Mannes neben Betäubungsmittelutensilien noch eine geringe Menge Crystal und Marihuana zum Vorschein. Das Rauschgift wurde beschlagnahmt und der Mann wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt. 

46-Jähriger unbelehrbar; innerhalb weniger Stunden zweimal mit Fahrzeuggespann ohne erforderliche Fahrerlaubnis erwischt
Trogen / Lkr. Hof / BAB 72. Unbelehrbar scheint ein 46-jähriger Mann zu sein, der innerhalb weniger Stunden zweimal hintereinander beim Führen eines Fahrzeuggespanns erwischt wurde, ohne im Besitz der hierfür erforderlichen Fahrerlaubnis zu gewesen sein.
Mittwochnachmittag, gegen 11:30 Uhr, wurden die Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb auf einen estnischen Kleintransporter mit beladenem Anhänger aufmerksam, welcher auf der A 72 bei Trogen unterwegs war. Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass der 46-jährige russische Fahrer nicht im Besitz der hierfür erforderlichen Fahrerlaubnis war. Er konnte den Beamten gegenüber lediglich einen spanischen Führerschein der Klasse B vorweisen. Somit musste er den mit einem Pkw beladenen Anhänger am Kontrollort verkehrssicher abstellen und erhielt zudem eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.
Wenige Stunden später, gegen 13:55 Uhr, trauten die Fahnder ihren Augen kaum, als ihnen auf der A 72 das Fahrzeuggespann mit dem 46-Jährigen am Steuer erneut begegnete. Nachdem sie ihn ein weiteres Mal gestoppt hatten, erklärte er den Beamten er habe nur „umparken“ und an anderer Stelle auf einen Freund warten wollen. Da es dem Mann sichtlich an Einsicht fehlte, wurde nun auch sein Fahrzeugschlüssel zur Gefahrenabwehr sichergestellt. Anschließend konnte er seinen Weg zu Fuß, jedoch mit einer weiteren Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis im Gepäck, fortsetzen.

Bei Kontrolle im Zug Marihuana aufgefunden
Schirnding / Lkrs. Wunsiedel i.F.. Am Mittwochnachmittag, gegen 13:49 Uhr, kontrollierten die Schleierfahnder der Selber Grenzpolizei einen 35-Jährigen im Regionalexpress von Eger nach Marktredwitz. Dabei entdeckten die Beamten in der mitgeführten Bauchtasche des Mannes eine geringe Menge Marihuana. Das Rauschgift wurde beschlagnahmt und der Mann wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt. 

Schwarzer PKW mit beschädigtem Spiegel gesucht
Lichtenberg. Zu einem „Spiegelklatscher“ kam es Mittwochmittag gegen 11:40 Uhr auf der Staatsstraße zwischen Lichtenberg und der ehemaligen Grenze zu Thüringen. Der Unfallverursacher, ein 82jähriger Mann aus Bad Steben, fiel einem aufmerksamen Zeugen durch seine unsichere Fahrweise auf. Im Anschluss konnte an dem PKW des Seniors eine Beschädigung des linken Außenspiegels festgestellt werden. Gesucht wird nun der Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeugs, ein schwarzer PKW, der ebenfalls eine Beschädigung seines linken Außenspiegels haben müsste. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Naila unter der Telefonnummer 09282/97904-0 entgegen.

„Zündholzschnipper“ gesucht
Naila. Jede Menge Zündhölzer mit angebranntem Kopf konnte der Besitzer eines Anwesens in der Frankenwaldstraße Mittwochvormittag in seinem Vorhof/Garten vorfinden. Es wird vermutet, dass die Zündhölzer zwischen dem 05.10.2021, 20:00 Uhr und dem 06.10.2021, 08:00 Uhr von außen brennend in das Anwesen geschnippt wurden. Ob es sich bei der Aktion um einen dummen Jungenstreich handelt, ermittelt nun die Polizei Naila. Ein Schaden ist glücklicherweise nicht entstanden. Wer konnte Beobachtungen machen? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Naila unter der Telefonnummer 09282/97904-0 entgegen.

Großflächige Schmierereien an Bürogebäude
HOF. Einen über fünf Meter breiten Schriftzug brachte ein Unbekannter am Gebäude einer Krankenkasse in der Ernst-Reuter-Straße an.
In der Zeit von Freitag, 13 Uhr, bis Mittwoch, 12.45 Uhr sprühte der Täter mit schwarzer Farbe einen Satz an die Außenwand. Der Schaden beläuft sich auf etwa 3.000 Euro.   
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen.

Einbruch scheitert
HOF. Der Besitzer einer Bar in der Marienstraße stellte am Mittwochabend Einbruchspuren an der Zugangstür fest. Den Tätern gelang es jedoch nicht, in die Kneipe einzudringen. Der Schaden beläuft sich auf 50 Euro. Die Tatzeit müsste am Mittwoch zwischen 0 Uhr und 23.30 Uhr gewesen sein.
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 entgegen.

Mit Gefahrgut zu schnell gefahren
Feilitzsch, A 72, AS Töpen: Die Schwerverkehrskontrollgruppe der VPI Hof kontrollierte am Mittwochmorgen einen Sattelzug mit polnischer Zulassung. 
Der Sattelzug war mit ca. 10 Tonnen Gefahrgut, mit einem umweltgefährdenen Stoff aus Blei, Bor und Cadmium beladen.
Die Gefahrgutkontrolle verlief ohne Beanstandung. 
Bei der Kontrolle der digitalen Daten stellten die Beamten jedoch fest, dass der 24-jährige Fahrer aus Polen mehrfach zu schnell fuhr.
Der Fahrer fuhr mehrmals bis zu 106 km/h schnell, bei für ihn erlaubten 80 km/h. Gegen den Fahrer wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet, mit einem Gesamtbußgeld von etwa 500.--Euro.

Zahlreiche Verkehrsteilnehmer waren zu schnell
Stadtgebiet Hof: Bei einer mehrstündigen Geschwindigkeitsmessung am Wartturmweg kam es in der auf 30 km/h beschränkten Gefällstrecke zu zahlreichen Geschwindigkeitsverstößen.
Von 1350 Verkehrsteilnehmern, welche die Messstelle am Mittwoch passierten, mussten 269 Fahrer beanstandet werden. Die Beanstandungsquote lag bei sehr hohen 20 Prozent.
Insgesamt kam es zu 21 Anzeigen und 248 Verwarnungen.
Am schnellsten fuhr ein Paketdienstfahrer aus Sachsen, er fuhr mit seinem VW mit 64 km/h durch die Messstelle. Er muss nun mit einem Bußgeld in Höhe von 188,50 Euro, 2 Punkten und einem einmonatigem Fahrverbot rechnen.
Eine Messung vor vier Wochen an gleicher Stelle, führte leider zu einer ähnlich hohen Beanstandungsquote von etwa 20 Prozent.

Fahrstreifenwechsel führt zu Auffahrunfall
Leupoldsgrün, A 9: Am Mittwochnachmittag befuhr ein 69-Jähriger aus Sachsen die Autobahn in Richtung Berlin. Er fuhr mit seinem Renault Kadjar auf dem linken Fahrstreifen. Beim Fahrstreifenwechsel auf den mittleren Fahrstreifen schätzte er die Geschwindigkeit und den Abstand zu dem dort fahrenden 43-Jährigen aus Polen, mit seinem Opel Vivaro mit Anhänger falsch ein. 
Der Renault fuhr recht heftig hinten auf das Anhängergespann auf.
Die 69-jährige Beifahrerin des Renault kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Der völlig beschädigte Renault musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 25.000 Euro.

Handy führt zu Unfall
Berg, A 9, Richtung München: Zu einem außergewöhnlichen Verkehrsunfall kam es am Mittwochnachmittag an der Rastanlage Frankenwald. Ein 30-Jähriger aus Schleswig-Holstein wollte mit seinem Kia Sportage von der Rastanlage wieder auf die Autobahn auffahren. In der Rechtskurve drohte sein Handy vom Beifahrersitz zu rutschen. 
Um den Fliehkräften entgegenzuwirken, lenkte der Fahrer zuerst nach links. Um einen Anstoß mit der linksseitigen Schutzplanke zu verhindern, lenkte er anschließend stark nach rechts. Hierdurch kam das Fahrzeug rechts von der Fahrbahn ab, beschädigte den Wildschutzzaun und prallte gegen einen Baum.
Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 12.000 Euro.

Unter Drogeneinfluss
Münchberg – Am Donnerstagvormittag wurde im Stadtgebiet ein 28jähriger am Steuer seines BMW kontrolliert. Dabei stellten die Beamten drogentypische Ausfallerscheinungen fest. Bei dem jungen Mann wurde eine Blutentnahme angeordnet. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Den 28jährigen erwarten ein Bußgeld und ein Fahrverbot.

Unfallflucht
Münchberg – Am Donnerstag zwischen 07.20 Uhr und 13.45 Uhr wurde ein in der Max-Reger-Straße abgestellter VW Polo angefahren. Ein bisher unbekannter Fahrzeugführer stieß offensichtlich beim Ein- oder Ausparken gegen die vordere Stoßstange des Polo. Dadurch wurde die Stoßstange beschädigt. Der Sachschaden beträgt ca. 200 Euro. Wer hat den Unfall beobachtet? Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Münchberg.

Marihuana in Milchpackung versteckt
Thierstein / Lkrs. Wunsiedel i.F. / BAB 93. Eine geringe Menge Marihuana in einer Milchpackung versteckt entdeckten Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb bei einer Kontrolle am Donnerstagnachmittag.
Gegen 16:55 Uhr erweckte ein mit mehreren Personen besetzter Mercedes mit polnischer Zulassung auf der A 93 bei Thierstein die Aufmerksamkeit einer Schleierfahndungsstreife der Selber Grenzpolizeiinspektion. Auf Nachfrage der kontrollierenden Beamten händigte einer der Mitfahrer einen gefüllte Packung Milch aus, in der sich in Folie eingewickelt eine geringe Menge Marihuana befand. Das Rauschgift wurde beschlagnahmt und der 27-Jährige wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt. Anschließend konnte er seine Reise fortsetzen.

Nächster Halt Haftanstalt
Hof. Am späten Donnerstagnachmittag, gegen 17:00 Uhr, kontrollierten Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb einen 34-jährigen Mann im Regionalexpress von Marktredwitz nach Hof. Im Rahmen der fahndungsmäßigen Überprüfung stellte sich heraus, dass gegen den 34-Jährigen ein Haftbefehl zur Strafvollstreckung wegen Trunkenheit im Verkehr vorlag. Er war zu einer Geldstrafe von 4.086 Euro oder ersatzweise 130 Tage Haft verurteilt worden. Nachdem er die geforderte Geldstrafe nicht aufbringen konnte, endete die Reise für ihn in der Justizvollzugsanstalt.

Bei Kontrolle Marihuana und THC-Kuchen aufgefunden
Marktredwitz / Lkrs. Wunsiedel i.F.. Am Donnerstagabend, gegen 19:15 Uhr, geriet in 24-jähriger Student im Ausreisezug nach Tschechien in den Fokus der Schleierfahnder der Selber Grenzpolizei. Bei der anschließenden Kontrolle zeigte sich, dass die Beamten den richtigen Riecher hatten. Im Rucksack des Mannes entdeckten sie eine geringe Menge Marihuana sowie einen THC-Kuchen. Der Mann gab an, beides in den Niederlanden gekauft zu haben. Dass der THC-Kuchen hier in Deutschland verboten sei, wäre ihm nicht bewusst gewesen. Beides wurde beschlagnahmt und ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Anschließend konnte der Mann seine Reise fortsetzen.

Pkw mit unzulässiger Fernzulassung festgestellt
Thiersheim / Lkrs. Wunsiedel i.F. / BAB 93. Am Donnerstagabend, gegen 20:45 Uhr, kontrollierten Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb auf der A93 bei Thiersheim einen VW mit ungarischen Händlerkennzeichen. Hierbei stellte sich heraus, dass der 38-jährige Fahrer den Pkw am selben Tag in Niedersachsen erworben hatte und diesen nun mit den ungarischen Händlerkennzeichen nach Ungarn überführen wollte. Diese sogenannte „Fernzulassung“ ist jedoch nicht zulässig; hierzu wären deutsche Ausfuhrkennzeichen erforderlich gewesen. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und den Fahrer erwarten nun Anzeigen wegen Kennzeichenmissbrauchs, nach dem Kraftfahrzeugsteuergesetz und nach der Fahrzeug-Zulassungsverordnung.

Mit Alkoholfahne am Steuer erwischt
Schwarzenbach am Wald. Bei einer Verkehrskontrolle Donnerstagnacht in der Philipp-Wolfrum-Straße/Gartenstraße räumte ein 23jähriger Mann ein, ein Bier getrunken zu haben. Ein freiwilliger Alkoholtest bestätigte dies. Das gerichtsverwertbare Ergebnis zeigte einen Wert von 0,72 Promille. Die Weiterfahrt wurde untersagt, eine Anzeige folgt. Es erwarten ihn ein Bußgeld in Höhe von 500,-- Euro, ein Fahrverbot sowie zwei Punkte in der Flensburger Verkehrssünderdatei.

Illegal aufgehalten
Berg, A 9, Rastanlage Frankenwald, Richtung München: Beamte der Bundespolizei kontrollierten am frühen Donnerstagmorgen einen Fernbus.  Hierbei stellten sie drei ausländische Personen fest, welche sich unerlaubt und ohne Personaldokumente in Deutschland aufhielten. 
Die Verkehrspolizei Hof übernahm die Sachbearbeitung zuständigkeitshalber.
Eine der Personen war ein 42-jähriger Ägypter, der sich trotz abgelaufener Anlaufbescheinigung im Bundesgebiet aufhielt. Er konnte im Anschluss an die Sachbearbeitung seine Fahrt fortsetzen.
Bei den beiden anderen Personen handelte es sich um Vietnamesen im Alter von 39- und 34 Jahren, welche vor mehreren Monaten illegal über  Rumänien nach Deutschland eingereist sind.
Die beiden Vietnamesen wurden nach der Sachbearbeitung an die Aufnahmeeinrichtung in Bamberg verwiesen.

Zu schnell und verbotswidrig überholt
Berg, A 9, Saaleabstieg: Eine Streife der Schwerverkehrsgruppe der VPI Hof kontrollierte am Donnerstagmittag einen Sattelzug mit polnischer Zulassung, welcher mit 23 Tonnen Stahl beladen war.
Die Beamten beobachteten den Fahrer vorher, als er mehrere Sattelzüge mit hoher Geschwindigkeit verbotswidrig überholte. Das Auslesen der digitalen Daten bestätigte den Verdacht der überhöhten Geschwindigkeit. Der 46-jährige Fahrer aus der Ukraine fuhr mit 100 km/h den Saaleabstieg hinunter, obwohl er nur 60 km/h hätte fahren dürfen.
Weiterhin fuhr er vorher mehrfach zu schnell, mit Geschwindigkeitsspitzen bis zu 109 km/h, bei für ihn erlaubten 80 km/h.
Der Fahrer musste eine Sicherheitsleistung in Höhe von 463,50 Euro für das zu erwartende Bußgeld entrichten, bevor er seine Fahrt fortsetzen konnte.

Ohne Führerschein, aber uneinsichtig
Regnitzlosau, Staatsstraße 2453: Am Donnerstagnachmittag kontrollierte eine Streife der Grenzpolizeigruppe der VPI Hof einen Kleintransporter aus dem Bereich Hof. Der 33-jährige tschechische Fahrer verhielt sich gegenüber den Beamten von Beginn an aggressiv und uneinsichtig.
Einen Führerschein konnte er nicht vorzeigen. Die Recherchen ergaben, dass gegen ihn eine unanfechtbare Entziehung der Fahrerlaubnis vorlag. Die Beamten unterbanden die Weiterfahrt und zeigten den Fahrer wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis an.

Autotransporter übersehen
Selbitz, A 72 / A 9, Autobahndreieck Bay. Vogtland: Am Donnerstagmittag befuhr ein 39-Jähriger aus Tschechien mit seinem Lastwagen mit Anhänger die A 72 in Richtung Westen. Am Dreieck Bay. Vogtland wollte er auf die A 9 in Richtung Berlin einfahren. 
In der dortigen Baustelle übersah er beim Einfahren einen Autotransporter mit Anhänger aus Brandenburg. Hierdurch stieß der Lastwagen mit seiner linken Seite recht heftig gegen die rechte Seite des Autotransporters.
Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 15.000 Euro.  
Die Unfallaufnahme erfolgte am Autohof Berg. Der Lastwagen des Unfallverursachers war so stark beschädigt, dass er am Autohof stehen bleiben musste. Der 39-Jährige musste eine Sicherheitsleistung in Höhe von 138,50 Euro hinterlegen.

Von der Unfallstelle geflüchtet
Gefrees, A 9, PWC Streitau, Richtung Berlin: Am Donnerstag, gegen 16.50 Uhr touchierte ein unbekannter Sattelzug beim Ausparken einen weiteren, geparkten Sattelzug. Der Unbekannte stieß gegen die weiße Scania-Zugmaschine aus Tschechien und beschädigte dessen Außenspiegel und Frontschürze.
Es entstand ein Schaden von 2.800 Euro an der Scania-Zugmaschine. 
Der unbekannte Sattelzug entfernte sich von der Unfallstelle, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen.
Zeugenaufruf: Wer sachdienliche Angaben zu diesem Unfall machen kann, meldet dies bitte an die VPI Hof, unter der Telefonnummer 09281/704-803.

Quelle: PI Hof, Selb, Naila, Münchberg, Rehau

Meistgelesene Artikel

Unsere Tiere der Woche heißen Sunny & Tic !
Tier der Woche

Sunny wurde Ende Mai und Tic Anfang Juni geboren.

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren:

Polizeimeldungen vom letzten Wochenende
Polizeimeldungen

Polizei sucht nach Hinweisen

weiterlesen...