30. Juli 2021 / Polizeimeldungen

Polizeimeldungen aus Stadt und Landkreis Hof

Polizei sucht nach Hinweisen

Tankdeckel beschädigt
Münchberg – An einem Lkw, der auf dem PPL eines Baumarktes in der Ausstraße abgestellt war, wurde von Samstag auf Sonntag versucht den Dieseltank gewaltsam zu öffnen. Der versperrte Tankdeckel wurde sollte gewaltsam geöffnet werden, um an den Treibstoff zu gelangen. Das Schloss des Tankdeckels wurde bei dem Versuch beschädigt und ist seither unbrauchbar. Dem Eigentümer entstand ein unterer zweistelliger Schaden.

Gartenstühle gestohlen
Münchberg – Eine Münchbergerin wurde am Montagmittag dabei beobachtet, wie sie zwei Gartenstühle welche ihren Nachbarn gehören, aus dem Vorgarten nahm und diese in ihre Wohnung trug. Da die Diebin nicht öffnete, wurde nach Rücksprache mit einem Richter die Wohnung geöffnet. Die Diebin und das Diebesgut wurden schließlich in der Wohnung gefunden. Die Diebin erhält eine Anzeige wegen Diebstahls und die Stühle wurden an den rechtmäßigen Eigentümer herausgegeben.

Ortsschild „Ahornis“ gestohlen
Münchberg – Das Ortsschild des Ortsteils Ahornis wurde in der Zeit von Sonntagfrüh bis Montagfrüh gestohlen. Hinweise auf den oder die Täter nimmt die PI Münchberg entgegen.

Fahrer unter Drogen
Thiersheim / Lkrs. Wunsiedel i.F. / BAB 93. Am Montagnachmittag kontrollierten die Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb auf der A93 bei Thiersheim einen Ford Transit mit österreichischer Zulassung. Dabei stellten die Beamten beim 25-jährigen Fahrer drogentypische Auffälligkeiten fest. Zudem fiel ein Drogenschnelltest positiv auf THC aus. Bei der anschließenden Durchsuchung des Fahrzeugs entdeckten die Beamten im Reisegepäck des 31-jährigen Beifahrers diverse Betäubungsmittelutensilien mit Amphetaminresten und beschlagnahmten diese. Aufgrund der Drogenfahrt musste sich der Fahrer noch einer Blutentnahme im Krankenhaus unterziehen. Nachdem auch der Beifahrer unter Betäubungsmitteleinfluss stand, konnte die Weiterfahrt schlussendlich erst durch einen verständigten fahrtüchtigen Bekannten erfolgen. Die beiden Männer müssen sich nun straf- bzw. der Fahrer zudem bußgeldrechtlich verantworten.

Radfahrer mit Marihuana und offenem Haftbefehl
Arzberg / Lkrs. Wunsiedel i.F. / B303. Einen Radfahrer mit Marihuana im Gepäck und einem offenem Haftbefehl stellten die Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb am Montagnachmittag auf der B303 bei Arzberg fest.
Gegen 13:30 Uhr wurden die Fahnder auf einen 32-jährigen Radfahrer aufmerksam, der auf der B303 bei Arzberg Richtung Grenze fuhr. Bei der anschließenden Kontrolle wurden die Beamten im Rucksack des Mannes fündig und beschlagnahmten eine geringe Menge Marihuana. Beim Abgleich der Personalien des Mannes mit dem polizeilichen Fahndungsbestand kam zudem ein Haftbefehl zur Strafvollstreckung zum Vorschein. Wegen Diebstahls war er zu einer Geldstrafe von 10 Tagessätzen à 15 Euro oder ersatzweise 10 Tagen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Nachdem der Mann die geforderten 150 Euro nicht aufbringen konnte, war die Radtour beendet und er wurde in die nächste Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Zudem erwartet ihn jetzt auch noch ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. 

Drogenfahrt festgestellt
Selb / Lkrs. Wunsiedel i.F.. Am Montagnachmittag beendeten Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb die Drogenfahrt eines 24-jährigen Autofahrers.
Gegen 15:35 Uhr geriet im Selber Stadtgebiet ein 24-jähriger Opelfahrer in das Visier der Fahnder. Im Rahmen der anschließenden Kontrolle stellten die Beamten beim Fahrzeugführer drogentypische Auffälligkeiten fest. Ein auf THC positiver Drogenschnelltest bestätigte den Verdacht der Fahnder. Infolgedessen wurde die Weiterfahrt unterbunden und eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt. Der Mann muss sich nun wegen Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss verantworten.

Erneuter Diebstahl von Werkzeug und Baumaschinen
GATTENDORF, LKR. HOF. Erneut auf Werkzeug und Baumaschinen hatten es derzeit unbekannte Diebe am Wochenende auf einer Baustelle abgesehen. Die Kriminalpolizei Hof ermittelt und sucht Zeugen.
Die Täter brachen im Zeitraum von Samstag, zirka 17 Uhr, bis Sonntag, gegen 22 Uhr, mehrere Baucontainer auf dem Baustellengelände für das Logistikzentrum eines Onlineversandhändlers an der Staatsstraße St2452 auf. Daraus entwendeten sie zahlreiche verschiedene Arbeitsgeräte im Gesamtwert eines niedrigen fünfstelligen Eurobetrages und konnten anschließend unerkannt entkommen. Der Sachschaden ist in diesen Fällen nur gering.
Zeugen, die am Wochenende verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge bei der Großbaustelle in Gattendorf beobachtet haben, melden sich bitte bei der Kripo Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0.

Straßenverkehrsgefährdung infolge Alkohol
Leupoldsgrün, A 9: Am Montagabend teilte ein Verkehrsteilnehmer einen Schlangenlinienfahrer auf der A 9, in Fahrtrichtung Berlin mit. Aufgrund der unsicheren Fahrweise sei es beinahe zu Unfällen gekommen.
Eine Streife der Verkehrspolizei Hof stellte das Fahrzeug auf der A 9, bei Münchberg-Nord fest.  Auch die Beamten beobachteten deutliche Schlangenlinienfahrten und plötzliche Bremsmanöver, ohne Grund.
Die Kontrolle des VW Polo erfolgte an der Anschlussstelle Hof-West. Der 22-jährige Fahrer aus Baden-Württemberg machte einen Alkomatentest, mit einem positiven Ergebnis von über 2,5 Promille. 
Es erfolgte ein Blutentnahme im Krankenhaus, den Führerschein stellten die Beamten sicher.
Der Beschuldigte wurde aufgrund seines Zustandes in Schutzgewahrsam genommen und in einer Haftzelle der PI Hof untergebracht.
Die Eltern des Beschuldigten holten ihren Sohn in den frühen Morgenstunden bei der VPI Hof ab.

In der Baustelle viel zu schnell
Trogen, A 72, in Fahrtrichtung Chemnitz: Ein 33-Jähriger aus der Ukraine fuhr am Montagmittag im Baustellenbereich der A 72 fiel zu schnell.
In dem auf 80 km/h beschränkten Baustellenbereich fuhr der 33-Jährige mit seinem Skoda Octavia, mit gemessenen 146 km/h. 
Die Messung erfolgte durch Nachfahrt einer zivilen Videostreife.
Wegen des massiven und andauernden Verstoßes musste der Fahrer eine Sicherheitsleistung in Höhe von ca. 500.--Euro für die zu erwartende Strafe hinterlegen.

Unter Drogeneinfluss
Berg A 9, Rastanlage Frankenwald-Ost: Beamte der Verkehrspolizei Hof kontrollierten am Montagmittag einen Mercedes CLK. Die Beamten fanden in der Reisetasche des 19-jährigen Fahrers aus Thüringen eine geringe Menge Marihuana und einen Crusher auf. 
Der Fahrer gab zu, am Vorabend mehrere Joints geraucht zu haben. Ein Drogentest verlief dementsprechend positiv auf THC.
Es erfolgte eine Blutentnahme im Krankenhaus. Der Schlüssel verblieb bei der Polizei und die Weiterfahrt wurde unterbunden.
Gegen den Fahrer ergehen nun Anzeigen nach dem Betäubungsmittelgesetz und dem  Straßenverkehrsgesetz.

Drogenverdacht
Rehau.- Am frühen Dienstagmorgen, gegen 04.40 Uhr, kontrollierten Beamte der Polizeistation Rehau den 33-jährigen Fahrer eines versicherungspflichtigen Elektrorollers in der Gerberstraße. Ein Drogentest lieferte ein positives Ergebnis. Deshalb leiteten die Polizeibeamten ein Ordnungswidrigkeitsverfahren ein und der Rollerfahrer musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Wenn die Blutuntersuchung den Drogenkonsum bestätigt, erhält der Betroffene einen Bußgeldbescheid über mindestens 500 Euro und ein Fahrverbot. 

Toilette erneut beschädigt
Rehau.- Vermutlich am vergangenen Wochenende wurde das öffentliche WC in der Schulstraße, wie bereits Anfang des Monats, von einem Randalierer heimgesucht. Diesmal beschädigte ein unbekannter Täter die Türe der Herrentoilette mit einem unbekannten Gegenstand. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Die Polizeistation Rehau ermittelt wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung und bittet um Zeugenhinweise unter Telefon 09283/8600.

Marihuana in der Reisetasche
Thiersheim / Lkrs. Wunsiedel i.F.. Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb stellten am Dienstagnachmittag bei der Kontrolle eines Kleintransporters am Autohof in Thiersheim eine geringe Menge Marihuana sicher.
Gegen 14:00 Uhr erweckte ein Kleintransporter aus dem Kreis Borken am Autohof in Thiersheim die Aufmerksamkeit einer Fahnderstreife der Grenzpolizeiinspektion Selb. Als die Beamten das Fahrzeug und die Insassen genauer in Augenschein nahmen, entdeckten sie in der Reisetasche des 23-jährigen Beifahrers ein Druckverschlusstütchen mit einer geringen Menge Marihuana. Das Rauschgift wurde beschlagnahmt und gegen den Mann ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Fahrer unter Drogen
Höchstädt i.F. / Lkrs. Wunsiedel i.F. / BAB 93. Am Dienstagnachmittag kontrollierten Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb auf der A93 bei Höchstädt einen VW mit polnischer Zulassung. Dabei stellten sie beim 24-jährigen Fahrzeugführer drogentypische Auffälligkeiten fest. Ein auf THC positiver Drogenschnelltest bestätigte den Verdacht der Beamten. Der Fahrer räumte zudem ein, am Vortag Cannabis konsumiert zu haben. Damit war die Fahrt des Mannes beendet, sein Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt und er musste sich einer Blutentnahme im Krankenhaus unterziehen. Er muss sich nun wegen des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss verantworten.

Haschisch in der Hosentasche
Schirnding / Lkrs. Wunsiedel i.F.. Am Dienstagabend gegen 19:48 Uhr kontrollierten die Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion einen 29-jährigen Fahrgast im Einreisezug aus Tschechien. Hierbei kam in der Hosentasche des Mannes eine geringe Menge Haschisch zum Vorschein. Das Rauschgift wurde beschlagnahmt und der Mann wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

Verdacht der unerlaubten Arbeitsaufnahme
Feilitzsch / Lkrs. Hof / BAB 72. Schleierfahnder der Selber Grenzpolizeiinspektion kontrollierten am Dienstagabend gegen 19:45 Uhr auf der A72 bei Feilitzsch einen Volvo mit Berliner Zulassung. Die Fahrzeuginsassen, drei rumänische Staatsangehörige und ein moldawischer Staatsangehöriger, trugen alle Arbeitskleidung und gaben an auf dem Nachhauseweg zu sein. Aufgrund der Gesamtumstände ergab sich der Verdacht, dass die Männer in Deutschland gearbeitet hatten. Im Gegensatz zu seinen Mitfahrern kann der 52-jährige Moldawier jedoch nur das sog. Touristenprivileg als Aufenthaltsgestattung für sich in Anspruch nehmen. Zur Arbeitsaufnahme in Deutschland hätte er einer Genehmigung bedurft. Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen des Verdachts der unerlaubten Arbeitsaufnahme sowie des unerlaubten Aufenthalts. Darüber hinaus stellte sich bei der Überprüfung der Fahrerlaubnis des 50-jährigen rumänischen Fahrers heraus, dass dieser bereits seit 2020 in Deutschland wohnt, jedoch die Frist zur Umschreibung seines ausländischen Führerscheins nicht eingehalten hatte. Er wurde wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis angezeigt.

Brummifahrer schläft, Unbekannter baut Scheinwerfermodul aus
A9 / Gefrees - Eine böse Überraschung erlebte ein Brummifahrer am Dienstagmorgen auf dem PWC Streitau-Ost. Gegen 05.00 Uhr wollte der Pole eigentlich seine Fahrt Richtung Norden wieder fortsetzen. Als er seinen Sattelzug startete, musste er feststellen, dass über Nacht ein bislang unbekannter Täter ein komplettes Scheinwerfermodul seiner Zugmaschine ausgebaut hatte. Der Entwendungsschaden beläuft sich auf ca. 1.500 Euro. Die Verkehrspolizei Hof hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer in der Zeit von Montag 18.00 Uhr bis Dienstag 05.00 im Bereich des PWC Streitau-Ost verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat, möge sich bitte mit der Verkehrspolizei Hof unter der Tel. 09281/704-803 in Verbindung setzen.

Betrunken, unter Drogen, ohne Führerschein, illegal und mit gefälschten Dokumenten
A9 / Berg - Es liest sich wie die Tagesbilanz der Verkehrspolizei Hof. Auf ganze 10 Verstöße brachte es jedoch ein einziger Lkw-Fahrer, den eine Streife der Hofer Verkehrspolizei am Dienstagmorgen am Autohof Berg einer Kontrolle unterzog. Beim 38-jährirgen Serben passte so gut wie gar nichts. Auf Nachfrage zeigte er eine kroatische ID-Karte, sowie einen kroatischen Führerschein vor - beides Totalfälschungen. In Wahrheit besaß der Mann weder einen Ausweis, noch einen Führerschein. Dafür hatte er vor Fahrtantritt ordentlich getankt. Ein Alkotest ergab einen Wert von fast 1,6 Promille. Nachdem der Serbe auch noch drogentypische Auffälligkeiten zeigte, führten die Beamten einen Urintest durch, der, wenig überraschend, positiv auf THC und Metamfetamin ausfiel. Da der Serbe weder einen Pass noch ein erforderliches Visum besaß, hielt er sich zudem noch illegal im Bundesgebiet auf. Letztendlich konnte die Polizei die wahre Identität des Mannes ermitteln.
Dem ganzen noch nicht genug bestand gegen den Mann auch noch ein Haftbefehl, den er jedoch gegen eine Zahlung abwenden konnte.
Nach Abschluss der Sachbearbeitung und erfolgter Blutentnahme durfte der Serbe mit einer Vielzahl von Anzeigen im Gepäck weiterreisen.

Zigarette fällt runter, Sattelzug touchiert Leitplanke
A93 / Selb - Eine teure Zigarette gönnte sich ein Brummifahrer am Dienstagnachmittag auf der A93 bei Selb. Gegen 16.00 Uhr fiel dem Trucker beim Rauchen seine Zigarette aus der Hand. Als der Mann den Glimmstengel wieder aufheben wollte, kam er mit seinem Sattelzug nach rechts von der Autobahn ab und touchierte leicht die Leitplanke. Glücklicherweise entstand dabei nur ein Sachschaden von ca. 600 Euro.

Auto stillgelegt, Fahrzeug hat keine Versicherung
A9 / Berg - Für einen 31-jährigen Mann aus Leipzig nahm am Dienstnachmittag die Fahrt gen Süden an der Rastanlage Frankenwald ein jähes Ende. Als die Polizei seinen Pkw überprüfte, stellte sich heraus, dass der Versicherungsschutz abgelaufen war. Nach telefonischer Rücksprache mit der Zulassungsstelle, kratzte die Polizei die Zulassungstempel ab und legte das Fahrzeug still. Der Fahrzeugführer bekommt nun eine Anzeige wegen eines Verstoßes nach dem Pflichtversicherungsgesetz.

Tankschloss aufgebrochen und 500 Liter Diesel abgezapft
A9 / Leupoldsgrün - Zum einem besonders schweren Fall des Diebstahls kam es in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch auf dem PWC Lipperts, Fahrtrichtung München. Ein Brummifahrer aus der Ukraine stellte seinen polnischen Sattelzug am Dienstag gegen 17.45 Uhr auf dem Parkplatz ab, um dort seinen Tagesruhezeit einzubringen. Als der Trucker am Mittwoch gegen 05.00 Uhr aus seiner Zugmaschine ausstieg, musste er zu seiner Verärgerung feststellen, dass das Schloss seines Tanks aufgebrochen war und insgesamt ca. 500 Liter Diesel abgezapft wurden. Die Verkehrspolizei Hof sucht nun Zeugen, die sachdienliche Angaben zur Tat machen können.

Beschädigung einer Ampelanlage
HOF. Unbekannte machten sich am vergangenen Wochenende an einem Signalgeber der Fußgängerampel am HofBad zu schaffen.
Am Sonntag, 10:55 Uhr, stellte ein aufmerksamer Spaziergänger fest, dass ein bislang unbekannter Täter die Aufhängung des gelben Signalgebers, welcher der komfortablen Überquerung der Fahrbahn von Fußgängern am Oberen Anger dient, beschädigte. Der Tatzeitraum erstreckt sich von Samstag, 14 Uhr, bis zur Feststellungszeit einen Tag später. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 150 Euro. Die polizeilichen Ermittlungen werden hinsichtlich einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung geführt. 
Zeugenhinweise erbittet die Polizeiinspektion Hof unter der Tel.-Nr. 09281/704-0.

Unfall verursacht und geflüchtet
HOF. Eine eingedrückte Stoßstange samt Kühlergrill ist das Ergebnis einer Unfallflucht in der Christoph-Klauß-Straße.
In der Zeit von Montag, 20 Uhr, bis Dienstag, 11 Uhr, war das Fahrzeug eines 26-jährigen Hofers am Fahrbahnrand geparkt. Bei der Rückkehr zu seinem blauen Opel Astra musste der Geschädigte feststellen, dass durch einen bislang unbekannten Verkehrsteilnehmer Beschädigungen im Frontbereich verursacht worden sind. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf ca. 500 Euro.
Die Polizeiinspektion Hof bittet unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 um Hinweise aus der Bevölkerung.

Zwei Fahrzeuge angefahren
Naila. Eine üble Entdeckung musste die Besitzerin eines Opel Corsa am Dienstagmittag machen. Ein unbekannter Verkehrsteilnehmer war gegen den schwarzen Opel gestoßen, der - entgegen der Fahrtrichtung - im Leithenweg geparkt war. Dabei wurde der rechte Außenspiegel des Corsa beschädigt. Es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 100,-- Euro. Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern, machte sich der Unfallverursacher aus dem Staub. Wer hat den Unfall in der Zeit zwischen 11:00 Uhr und 12:00 Uhr beobachtet? Die Polizeiinspektion Naila bittet unter der Telefonnummer 09282-97904-0 um Hinweise.
Marlesreuth. Ganz ähnlich erging es der Besitzerin eines Fiat Panda nur kurze Zeit später. Ein unbekannter Verkehrsteilnehmer war gegen ihren weißen Fiat gestoßen und hatte dabei den linken Außenspiegel beschädigt. Es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 150,-- Euro. Auch hier machte sich der Unfallverursacher aus dem Staub, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Der Fiat parkte in der Zeit zwischen 11:30 Uhr und 12:55 Uhr in der Nailaer Straße. Wer hat den Unfall beobachtet? Die Polizeiinspektion Naila bittet unter der Telefonnummer 09282-97904-0 um Hinweise.

Bei Kontrolle Haschisch aufgefunden
Schirnding / Lkrs. Wunsiedel i.F. / B303. Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Selb stellten am Dienstagnachmittag bei der Kontrolle eines Pkw auf der B303 bei Schirnding geringe Mengen Haschisch sicher.Gegen 13:45 Uhr geriet ein Opel Corsa mit niederländischer Zulassung auf dem Weg nach Tschechien auf der B303 bei Schirnding in das Visier der Selber Schleierfahnder. Die anschließende Kontrolle bewies, dass die Beamten den richtigen Riecher hatten. Als sie das Fahrzeug genauer unter die Lupe nahmen, entdeckten sie zunächst in der Mittelkonsole des Fahrzeugs eine Plastikbox mit einer geringen Menge Haschisch. Scheinbar gewiss, dass die Fahnder auch die restlichen Drogen finden würden, händigte der 25-jährige Fahrer freiwillig noch eine weitere Plastikbox mit einer geringen Menge Haschisch aus. Die Beamten beschlagnahmten das Rauschgift und leiteten ein Ermittlungsverfahren gegen den Mann wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Anschließend konnte dieser seine Reise nach Tschechien, jedoch ohne Drogen, fortsetzen.

Fahrer unter Drogen und mit „Phantasie-Führerschein“
Selb / Lkrs. Wunsiedel i.F. / St2179. Eine ganze Reihe von Verstößen stellten Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion am gestrigen Mittwochnachmittag bei der Kontrolle eines aus Tschechien eingereisten Pkw fest.
Gegen 16:15 Uhr kontrollierten die Fahnder auf der St2179 bei Selb einen BMW mit Saalfelder Zulassung. Der 40-jährige Fahrer und seine 26-jährige Beifahrerin waren kurz zuvor aus Tschechien eingereist. Bei der Kontrolle stellten die Beamten beim Fahrer drogentypische Auffälligkeiten fest, was ein auf Methamphetamin positiver Drogenschnelltest bestätigte. Im weiteren Verlauf der Kontrolle legte der Mann den Beamten neben einer Kopie seines deutschen Führerscheins auch eine „Internationale Driver License“ vor, welche sich als Phantasiedokument herausstellte. Weitere Recherchen ergaben zudem, dass bei dem Mann ein Verzicht auf die allgemeine deutsche Fahrerlaubnis vorlag und er somit nicht berechtigt war mit dem Auto zu fahren. Damit war die Fahrt vor Ort beendet, die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt und der Mann musste sich wegen des Verdachts einer Drogenfahrt der obligatorischen Blutentnahme im Krankenhaus unterziehen. Ihn erwartet nun eine ganze Reihe von Anzeigen, unter anderem wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung und des Verdachts des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss. Auch für seine Beifahrerin endete die Kontrolle mit einer Anzeige. Die serbische Staatsangehörige führte bei der Einreise nach Deutschland lediglich ihre serbische ID-Karte und keinen Pass bzw. Passersatz mit, weshalb sie sich nun wegen unerlaubter Einreise verantworten muss.

Beifahrer mit Springmessern und Schlagring
Gattendorf / Lkrs. Hof / BAB 93. Zwei Springmesser und einen Schlagring fanden die Schleierfahnder der Selber Grenzpolizeiinspektion bei der Kontrolle eines 18-Jährigen. 
Gegen 20:10 Uhr kontrollierten die Schleierfahnder einen BMW mit Dinslakener Zulassung auf der A93 am Parkplatz Bärenholz. Als sie die beiden Fahrzeuginsassen genauer in Augenschein nahmen, entdeckten sie in der Umhängetasche des Beifahrers zwei Springmesser und darüber hinaus noch einen Schlagring in dessen Jackeninnentasche. Die verbotenen Waffen wurden beschlagnahmt und gegen den jungen Mann ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Kokain im Gepäck
A9 / Münchberg – Am Mittwochvormittag wurde auf der A9, an der Anschlussstelle Münchberg-Nord, durch die Hofer Verkehrspolizei ein Kleinbus kontrolliert. 
Die Gruppe von acht Personen befand sich auf dem Weg in den Urlaub. Im Gepäck des 29jährigen Iraners aus Sachsen wurde eine kleine Menge Kokain aufgefunden.
Die Drogen wurden beschlagnahmt und gegen den Drogensünder ein Verfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. 
Die Reise konnte im Anschluss fortgesetzt werden.

Beim Auffahren in Baustelle Pkw übersehen
A93 / Gattendorf – Ein 41jähriger Kraftfahrer aus Dietersburg will am Mittwochmorgen mit seinem Pkw an der Anschlussstelle Hof-Ost auf die A93 in Fahrtrichtung Holledau auffahren. 
Hierbei übersah er den Pkw der 40jährigen Potsdamerin, welcher auf der Hauptfahrbahn fuhr.  Der Unfall ereignete sich im Baustellenbereich. 
Es kam zu einem seitlichen Zusammenstoß der Fahrzeuge. Keiner der Unfallbeteiligten wurde verletzt. 
Es entstand eine Sachschaden von ca. 5000 Euro. 
Nach erfolgter Unfallaufnahme konnten alle Verkehrsteilnehmer ihre Fahrt fortsetzen.

Ohne Fahrerlaubnis und Versicherung unterwegs
A9 / Berg - Ein 29jähriger Ungar wurde am Mittwochnachmittag mit seinem Pkw auf der A9, an der Rastanlage Frankenwald durch die Polizei kontrolliert. Hierbei konnte er keinen Führerschein vorlegen. 
Auf Nachfragen gab der junge Mann, dass er aktuell nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, da er seinen Führerschein in Ungarn abgeben musste. 
Zudem war das Kennzeichen, welches am Pkw angebracht war, zur Entstempelung ausgeschrieben. Es bestand kein Versicherungsschutz für das Fahrzeug. 
Nach erfolgter Sicherstellung der Kennzeichen, Zulassungsbescheinigung und Fahrzeugschlüssel sowie der Zahlung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 600 Euro konnte der Ungar mit seiner Beifahrerin die Fahrt in einem Taxi fortsetzen.

Verletzter Kradfahrer
A93 / Regnitzlosau - Ein 17jähriger Hofer stürzte am Mittwochabend mit seinem Kleinkraftrad beim Auffahren auf die A93 an der Anschlussstelle Hof-Süd. 
Der junge Mann gab an, dass er in der Kurve zu schnell gewesen sei und aus diesem Grund nach links in die Schutzplanke gefahren sei. Fahrer und Motorrad kamen im Grünstreifen zum Liegen.
Der Hofer konnte trotz Verletzungen noch selbstständig den Notruf wählen. Mit einer offenen Armwunde, Armbruch, Schürfwunden im Gesichtsbereich und Prellungen wurde er zur weiteren Behandlung ins Klinikum nach Hof verbracht.
Das Kleinkraftrad war nicht mehr fahrbereit und wurde durch die Fa. Grundl abgeschleppt.
Es entstand ein Sachschaden von ca. 550 Euro.

Zeugen gesucht: Langholzladung gerät auf Gegenfahrbahn
Naila. Ein bislang unbekannter Fahrer eines beladenen Langholzfahrzeuges befuhr Mittwochnachmittag gegen 14:25 Uhr die Froschgrüner Straße stadtauswärts. Die hinausragenden Baumstämme des Fahrzeuges gerieten nach dem Bahnübergang in der Linkskurve auf die Gegenfahrbahn, so dass ein entgegenkommender 36jähriger Audi-Fahrer ausweichen musste, um einen Anstoß zu verhindern. Dabei touchierte er mit seinem vorderen rechten Reifen die Bordsteinkante und es entstand ein Schaden von ca. 300,-- Euro. Wer hat den Vorfall beobachtet oder kann Angaben zu dem Langholztransport machen? Bei dem Zugfahrzeug könnte es sich um einen roten Aufbau handeln. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Naila unter der Telefonnummer 09282/97904-0 entgegen.

Unter Drogen am Steuer erwischt
Selbitz. Polizeibeamte kontrollierten Mittwochmittag in der Hofer Straße einen 56jährigen Mann mit seinem Pkw. Dabei stellten sie fest, dass der Mann unter Drogeneinfluss stand. Ein freiwillig durchgeführter Drogenvortest zeigte den Konsum von THC und Methamphetamin an, weshalb eine Blutentnahme erfolgte. Die Weiterfahrt wurde dem Mann für die nächsten 24 Stunden unterbunden. Sofern das Blutergebnis den gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwert übersteigt, erwarten den Mann eine Geldbuße in Höhe von 500,-- Euro, ein einmonatiges Fahrverbot und 2 Punkte in der Flensburger Verkehrssünderdatei.

Rauschgift und Pfefferspray mitgeführt
Münchberg – Am Mittwochmorgen konnte von Beamten der Polizei Münchberg bei der Durchsuchung zweier durchreisender Personen am Autohof Münchberg in ihrem mitgeführten Gepäck eine geringe Menge Marihuana sowie ein nicht als Tierabwehrspray gekennzeichnetes Pfefferspray aufgefunden und sichergestellt werden. Die jeweiligen Eigentümer müssen nun mit Anzeigen nach dem Betäubungsmittelgesetz und dem Waffengesetz rechnen.

Listigen Ladendieb durchschaut
Helmbrechts – Doch nicht so schlau wie er dachte, war am Mittwochmittag ein 12-jähriger Schüler, der sich in einem Verbrauchermarkt in der Lindenstraße als Ladendieb versuchte. Nachdem er einen mit Diebesgut in Höhe von ca. 20 Euro gefüllten Rucksack am Eingang platzierte, verließ er das Geschäft ohne an der Kasse zu bezahlen. Etwas später kehrte der Schüler in den Markt zurück und gab vor seinen Rucksack vergessen zu haben. Beim anschließenden Verlassen des Ladens wurde er vom Filialleiter, der die Handlungen des jungen Mannes genau beobachtet hatte, angesprochen und ins Büro gebeten.
Der Schüler wurde im Anschluss von der Polizei in die Obhut der Erziehungsberechtigten übergeben.

Brennende Kinderschuhe am Spielplatz
Helmbrechts – Am Donnerstagmorgen gegen 05:00 Uhr wurde ein Zeuge auf Rauchschwaden auf dem Spielplatz am Volkspark aufmerksam. Das Feuer unter der dortigen Rutsche konnte durch den Zeugen glücklicherweise gelöscht werden. Offensichtlich wurden ein Paar Kinderschuhe vorsätzlich durch einen bislang unbekannter Täter in Brand gesetzt. Durch das Feuer wurde zudem eine Holzplatte der Spielanlage beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 200 Euro. Hinweise auf den Brandleger nimmt die Polizei Münchberg unter der Telefonnummer 09251/870040 entgegen.

Zwei Raser, Zwei Fahrverbote
HOF/KÖDITZ, LKR. HOF. Zwei „Spitzenreiter“ in Sachen Geschwindigkeit brachten die beiden Lasermessungen am Mittwoch zu Tage.
Auf der Bundesstraße 173 bei Köditz, im Bereich der Bugspitze, wurden durch die eingesetzten Beamten zur Mittagszeit insgesamt fünf Ordnungswidrigkeiten aufgrund von Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt. Der schnellste Fahrer war bei erlaubten 100 km/h mit 147 km/h unterwegs.
Bei der zweiten Messung auf der Bundesstraße 173 im Bereich Hof, herrscht eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h. Ein Autofahrer fühlte sich, vermutlich aufgrund der Nachtzeit, zu sicher, weshalb er in diesem Bereich mit stolzen 138 km/h gemessen wurde.
Die beiden „Spitzenreiter“ erwarten nun Fahrverbote, Punkte in Flensburg und entsprechende Bußgelder von mehreren hundert Euro.

Unfallflucht am Parkplatz
OBERKOTZAU, LKR.HOF. 1000 Euro Sachschaden verursachte ein unbekannter Unfallverursacher in der Goethestraße.  
Am Mittwochmorgen, 6 Uhr, stellte ein 55-Jähriger aus dem Landkreis Hof sein Fahrzeug auf einer Parkfläche ab und begab sich zur Arbeit. Als der Geschädigte gegen 16.30 Uhr zu seinem Skoda Octavia zurückkam, musste er einen frischen Unfallschaden an der Frontstoßstange feststellen. Der bislang unbekannte Verkehrsteilnehmer entfernte sich von der Unfallstelle, ohne seinen rechtlichen Verpflichtungen nachzukommen.
Die Polizeiinspektion Hof bittet unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 um Zeugenhinweise.

Zweimal gegen Überholverbot verstoßen
BAB A 72, Gemeinde Feilitzsch; Am Donnerstag überwachte eine Streife der Hofer Verkehrspolizei das Überholverbot für Lkw auf der A 72. Dabei mussten die Beamten um 07.30 Uhr und um 08.30 Uhr jeweils einen Sattelzugfahrer beanstanden, weil sie trotz mehrmalig aufgestellten Verbotszeichen andere Lastzüge überholten. Beide Brummifahrer mussten wegen der Ordnungswidrigkeit an Ort und Stelle eine Sicherheitsleistung bezahlen.

Per Haftbefehl gesucht
BAB A 72, Gemeinde Feilitzsch; Am Donnerstag, kurz nach 10 Uhr stoppten Hofer Verkehrspolizisten einen Mercedes Lkw mit Berliner Kennzeichen zur Kontrolle an der Anschlussstelle Hof/Töpen auf der A 72. Eine Überprüfung der Personalien des 52jährigen Fahrers im Fahndungscomputer brachte die Information, dass gegen ihn ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Berlin vorlag. Just an seinem 52sten Geburtstag geriet der 52jährige Berliner in die Polizeikontrolle und es führte kein Weg an einem Haftantritt in der Hofer Justizvollzugsanstalt vorbei.

Gleich dreimal Fahren ohne Führerschein erkannt
BAB A 9, Gemeinden Leupoldsgrün und Berg; Gleich dreimal mussten Zivilfahnder der Hofer Grenzpolizeigruppe am Donnerstag Autofahrer wegen Fahrens ohne Führerschein beanstanden.
Um 12.15 Uhr stoppten die Fahnder einen silbernen Peugeot mit schwedischen Kennzeichen am Parkplatz Lipperts in Fahrtrichtung München. Am Steuer saß ein in Schweden wohnender kosovarischer Staatsangehöriger, der den Beamten auf Verlangen keinen Führerschein vorzeigen konnte. Ersten Ermittlungen zur Folge besitzt der 40jährige keine gültige Fahrerlaubnis, weshalb eine Strafanzeige zu Protokoll genommen wurde.
Bereits zehn Minuten später selektierte eine weitere Fahndungsstreife einen Audi A 5 mit einem Anhänger aus dem fließenden Verkehr und stoppten das Gespann auch auf dem Parkplatz Lipperts in Fahrtrichtung München. Fahrer war hier ein 41jähriger aus Berlin, für den im Fahndungscomputer ein Vermerk auftauchte, wonach seine Fahrerlaubnis von einer Berliner Behörde entzogen worden war. Im Zuge des Kontrollgespräches zeigte der 41jährige schließlich ein Schreiben von seinem Rechtsanwalt vor, wonach ein Einspruch gegen diese Entziehung am Laufen sei. Unmittelbar vom Parkplatz aus telefonierten die Polizisten mit der zuständigen Behörde in Berlin und erhielten die Auskunft, dass das Rechtsmittelverfahren abgeschlossen sei und der 41jährige nicht fahren dürfe. Da auch die Verlobte des Audi-Fahrers keinen gültigen Führerschein vorzeigen konnte, war die Fahrt für die beiden am Parkplatz Lipperts zu Ende. Ihr Gespann mussten sie vorläufig geparkt lassen. Dem 41jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.
Der dritte Fall dieser Art ereignete sich kurz nach 19 Uhr an der Rastanlage Frankenwald/Ost. Hier sahen die Grenzpolizisten einen grünen Opel Meriva, der von den Zapfsäulen der Tankstelle zu den Parkplätzen gesteuert wurde. Hinter dem Lenkrad saß der 35jährige Halter des Opels, der im Landkreis Goslar in Niedersachsen wohnt. Auf der Rückbank saßen seine beiden kleinen Kinder. Als die Polizisten den 35jährigen ansprachen, gab dieser sofort an, dass er keine Fahrerlaubnis besitzt. Um den Vorwurf abzumildern, behauptete er, dass er lediglich nach dem Tanken von der Zapfsäule zu den Parkplätzen gefahren sei. Vorher habe seine Frau den Opel gelenkt, der es aber gerade „schlecht ginge“. Diese Behauptung konnte sehr schnell, durch die an der Tankstelle montierte Videoüberwachung, widerlegt werden. Auf dem Videoband war zu sehen, dass der 35jährige selbst bereits bei Ankunft an der Zapfsäule hinterm Lenkrad saß. Auch jetzt war er noch um keine Ausrede verlegen und gab nun an, dass er und seine Frau etwa 50m vor der Tankstelle einen Fahrerwechsel gemacht hätten, da es seiner Frau vorher schon nicht gut gegangen wäre. Die Angaben erschienen wenig glaubwürdig. Dieser Eindruck bestätigte sich auch gleich, als nämlich die Ehefrau des Opel-Fahrers zu Fuß von der Tankstelle zum Parkplatz gelaufen kam. Bei ihr erkannten die Polizisten keinerlei Anzeichen für eine gesundheitliche Beeinträchtigung. Zudem machte sie auch keinerlei Äußerungen in diese Richtung. Der 35jährige erhält nun eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Da seine Ehefrau einen gültigen Führerschein besitzt, konnte sie das Steuer übernehmen.

Lkw mit über 100 km/h auf der Autobahn unterwegs
BAB A 9, Gemeinde Leupoldsgrün; Am Donnerstag, um 12.30 Uhr stoppten Spezialisten der Hofer Lkw-Kontrollgruppe einen spanischen Sattelzug am Parkplatz Lipperts an der A 9 in Fahrtrichtung Süden. Das digitale Kontrollgerät in der Sattelzugmaschine zeigte Geschwindigkeitsspitzen bis zu 104 km/h auf deutschen Autobahnen an. Wegen dieser Übertretung musste der 52jährige französische Fahrer eine Sicherheitsleistung in Höhe von knapp 100 € an Ort und Stelle bezahlen. Zudem waren in den digitalen Daten eine ganze Reihe an Verstößen gegen die Lenk- und Ruhezeiten erkennbar, was dem Mann zusätzlich eine Anzeige wegen Verstößen gegen das Fahrpersonalrecht einbrachte.

Zu schnell in der Baustelle
BAB A 9, Gemeinde Selbitz; Am Donnerstag war eine Videostreife der Hofer Verkehrspolizei mit einem zivilen Dienstfahrzeug auf der A 9 unterwegs. Das Streifenteam bemerkte kurz vor 11 Uhr einen schwarzen 5er BMW mit Aalener Kennzeichen, der mit überhöhter Geschwindigkeit durch die Baustelle auf der A 9, zwischen Berg/Bad Steben und dem Autobahndreieck Bayerisches Vogtland unterwegs war. Die Polizisten aktivierten die Videokamera und dokumentierten bei der Nachfahrt die Geschwindigkeitsüberschreitung. Dabei war der 26jährige BMW-Fahrer mit knapp 120 km/h bei erlaubten 80 unterwegs. Nach der Baustelle wurde der junge Mann gestoppt und sein Fehlverhalten konnte ihm unmittelbar in Form eines kurzen Films vorgezeigt werden. Das eindrucksvolle Beweismaterial ließ keinen Raum für eine Ausrede und weil der 26jährige keinen Wohnsitz in Deutschland hat, musste er gleich vor Ort eine Sicherheitsleitung von über 100 € bezahlen.

Mehrmals den Mittelfinger gezeigt
BAB A 9, Gemeinde Münchberg; Mit einem Aggressionsdelikt im Straßenverkehr musste sich am Donnerstag die Hofer Verkehrspolizei beschäftigen. Kurz vor 16 Uhr erschien eine 37jährige Autofahrerin bei der Dienststelle in Hof und schilderte einen Vorfall, der sich kurz vorher auf der A 9 bei Münchberg ereignet hatte. Die Dame war mit ihrem Skoda Octavia auf der dreispurigen A 9 auf dem linken Fahrstreifen unterwegs und überholte mehrere Fahrzeuge. Ihren Angaben zur Folge wurde sie von einem Geländewagenfahrer mit HVL Kennzeichen rechts überholt. Zudem scherte der Fahrer des blauen Isuzu ganz knapp vor der Anzeigenerstatterin wieder nach links ein. Nachdem die Skoda-Fahrerin aufgrund der gefährlichen Situation die Hupe betätigt hatte, zeigte ihr der Isuzu-Fahrer wohl mehrmals den ausgestreckten Mittelfinger. Die 37jährige Geschädigte entschloss sich, zur nächsten Verkehrspolizeidienststelle zu fahren, und den Vorfall zu Protokoll zu geben. Die Hofer Verkehrspolizei ermittelt nun gegen den Isuzu-Fahrer wegen Beleidigung und Straßenverkehrsgefährdung.

Desorientierter Fahrer eines Unfallwagens
BAB A 9, Gemeinde Münchberg; Der Hofer Verkehrspolizei wurde in der vergangenen Nacht ein unbeleuchtetes Pannenfahrzeug am Standsteifen auf der A 9 bei Münchberg in Fahrtrichtung Berlin gemeldet. Die Beamten trafen kurz nach 23 Uhr an der Einsatzstelle ein. Inzwischen hatten zwei Autofahrer angehalten und wollten helfen. Die ersten Erkundungen der Streifenpolizisten ergaben, dass der 60jährige Opel-Fahrer wohl zunächst wegen Spritmangels auf der A 9 zum Halten gezwungen wurde. Beim Anhalten streifte er zudem die Leitplanke. Sowohl gegenüber den Ersthelfern als auch gegenüber den Polizisten machte der Mann einen desorientierten Eindruck. Zu Abklärung und zur medizinischen Versorgung wurde der Opel-Fahrer durch den Rettungsdienst zunächst in Sana-Klinikum nach Hof verbracht. Erste Anzeichen sprachen auch für einen vorangegangenen Alkoholkonsum des Mannes, weshalb von ihm eine Blutprobe genommen wurde. Der leichtbeschädigte Pkw musste von der Autobahn abgeschleppt werden. An Auto und Leitplanke ist ein Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 € entstanden.

Mercedes-Fahrer unter Drogeneinfluss
BAB A 9, Gemeinde Berg; Kurz vor 4 Uhr heute Morgen nahmen Hofer Verkehrspolizisten noch eine Anzeige wegen einer Drogenfahrt auf. Um 03.48 Uhr kontrollierte das Streifenteam einen schwarzen Mercedes an der Rastanlage Frankenwald/West. Am Steuer saß ein 20jähriger Student aus Polen, bei dem die Beamten deutliche Anzeichen für einen Drogenkonsum bemerkten. Ein an Ort und Stelle durchgeführter Drogenschnelltest erhärtete diesen Verdacht, weshalb sich der junge Mann einer Blutentnahme stellen musste. Da sein 42jähriger Vater sowohl fahrtüchtig war, als auch einen gültigen Führerschein hatte, durfte dieser nach der Kontrolle das Steuer des Mercedes übernehmen.

Sattelzug gerät nach technischem Defekt in Vollbrand
BAB A 93, Anschlussstelle Selb/Nord in Fahrtrichtung Regensburg; Am Donnerstag, um 12.45 Uhr, kam es auf der Autobahn A 93, kurz nach der Anschlussstelle Selb/Nord in Fahrtrichtung Regensburg zu einem Lkw-Brand. Ein 37jähriger Berufskraftfahrer aus dem Kreis Hof war mit seinem mit Lebensmittel voll beladenen 40-Tonner auf der A 93 bei Selb unterwegs, als eine rote Kontrolllampe im Armaturenbrett zu leuchten begann. Der Brummifahrer hielt sofort am Standstreifen an und bemerkte, dass es im Motorraum des Lkw eine Verpuffung gab. Er konnte sich gerade noch unverletzt aus seinem Führerhaus retten, ehe die ersten Flammen aus der Motorhaube schlugen. Zum Löschen des Brandes rückten die Feuerwehren aus Selb, Schönwald und Rehau aus. Für die Löscharbeiten ist die A 93 in beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt. Aufgrund der starken Rauchentwicklung kam es auch vorübergehend zu einer Beeinträchtigung von Anwohnern nahe der A 93 beim Selber Ortsteil Kappel. Zudem musste die Brücke über die A 93 an der Anschlussstelle Selb/Nord für den Verkehr kurzzeitig gesperrt werden.
Die Autobahnmeisterei Rehau leitet aktuell (15 Uhr) den Verkehr auf der A 93 in Fahrtrichtung Norden an der Anschlussstelle Selb/West und in Fahrtrichtung Süden an der Anschlussstelle Schönwald aus. Die Polizeiinspektion Marktredwitz und die Beamten der Polizeiwache Selb übernehmen die Verkehrsregelung im Stadtgebiet Selb. Dort herrscht aktuell noch erhebliches Verkehrsaufkommen.
Die Sperrung der A 93 in Fahrtrichtung Norden kann demnächst (wohl gegen 15.30 Uhr) wieder aufgehoben werden und der Verkehr zumindest am rechten Fahrstreifen wieder fließen. Die Sperrung in Richtung Regensburg wird zur Bergung des havarierten Lastzuges noch mehrere Stunden (geschätzt bis zu 5 Stunden) gesperrt bleiben müssen.
Die Ladung des Lastzuges bestand aus insgesamt 20 Tonnen Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Brot und Müsli. Das Transportgut ist teilweise verbrannt und in jedem Falle unbrauchbar.
Der Schaden am Lkw samt Ladegut beträgt mindestens 350.000 €. Dazu kommt noch der Schaden an der Asphaltdecke auf der A 93, der aktuell noch nicht beziffert werden kann.
Die Hofer Verkehrspolizei ist aktuell an der Brandstelle mit der Aufnahme und weiteren Klärung des Sachverhaltes betraut.

Geldbörse entwendet
Münchberg – Am Mittwoch, gegen 16:30 Uhr, befand sich eine 49-jährige Frau aus Zell beim Einkaufen im Kaufland. Dort bzw. auf dem Parkplatz wurde ihr von einem unbekannten Täter oder einer unbekannten Täterin die braune Ledergeldbörse mit samt Inhalt gestohlen, was die Geschädigte jedoch erst am Folgetag bemerkte, als sie  auf ihrem Kontoauszug sah, dass mit ihrer entwendeten EC-Karte zweimal an einer Tankstelle in Thüringen für über 70 Euro getankt wurde. Wer sachdienliche Hinweise auf den Dieb geben kann, wird gebeten, sich an die Polizeiinspektion Münchberg zu wenden.

Radfahrer fliegt und flieht
HOF. Eine Unfallflucht der anderen Art ereignete sich am Donnerstagabend in der Schleizer Straße.
Kurz vor Mitternacht hörte eine 46-jährige Hoferin von ihrem Wohnzimmer aus plötzlich einen Knall. Beim Blick aus dem Fenster lag ein Mann mit seinem Fahrrad hinter dem silbernen Mercedes ihres Ehemannes. Dieser war zuvor scheinbar gegen das Auto gefahren. Anstatt sich um den verursachten Schaden oder das eigene Wohlbefinden zu kümmern, stieg der Unbekannte wieder auf sein Zweirad und trat schnellen Fußes die Flucht Richtung Innenstadt an.
Der Sachschaden am Fahrzeug beläuft sich auf ca. 800 Euro. Der Radfahrer konnte trotz sofortiger Suche nicht mehr angetroffen werden.
Die Polizeiinspektion Hof bittet unter der Tel.-Nr. 09281/704-0 um Zeugenhinweise.

Unter Drogen auf dem E-Scooter
HOF. Im Bereich Alsenberger Straße endete die Fahrt eines 32-jährigen Mannes mit seinem E-Scooter.
Im Rahmen einer Verkehrskontrolle am Donnerstagabend, 18.35 Uhr, stellten zivile Polizisten beim Fahrer zweifelsfrei drogentypische Auffälligkeiten fest. Ein durchgeführter Drogenvortest verlief positiv auf den Wirkstoff THC und bestätigte damit den Eindruck.
In der Folge wurde durch die Beamten die Weiterfahrt unterbunden und eine Blutentnahme im Klinikum Hof durchgeführt, bevor den Mann zu Fuß seinen Heimweg antreten durfte.

Cannabispflanzen in der Wohnung
Schwarzenbach an der Saale.- Am späten Donnerstagabend erhielt die Polizeistation Rehau einen Hinweis auf eine illegale Pflanzenzucht in einem Ortsteil von Schwarzenbach an der Saale. Die Überprüfung durch die Streife bestätigte den Verdacht. In der Wohnung eines 22-Jährigen konnte fünf Hanfpflanzen aufgefunden werden, die bereits bis zur Größe von etwa einem halben Meter herangewachsen waren. Die Pflanzen und noch eine geringe Menge weiteres Cannabis wurden sichergestellt. Der junge Mann erhält eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.  

Quelle: PI Hof, Selb, Naila, Münchberg, Rehau

Meistgelesene Artikel

Frohes neues Jahr 2022
Allgemeines

.... wünscht 100% Hof

weiterlesen...
Unsere Tiere der Woche heißen Schorschi & Fly !
Tier der Woche

Wir beide sind so etwas wie ein Notfallpärchen und suchen ein neues Zuhause.

weiterlesen...
Unsere Tiere der Woche heißen Balisto & Linda !
Tier der Woche

Die beiden sind noch etwas schüchtern, aber lieb

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren: