19. Oktober 2021 / Hof informiert...

Drei Kommunale Verdienstmedaillen in Silber gehen nach Hof

Hof informiert ...

Hof. Für ihre wertvolle Arbeit um das Gemeinwohl und ihr vorbildliches Engagement hat Innenminister Joachim Herrmann verdienten Hofer Persönlichkeiten die Kommunale Verdienstmedaille ausgehändigt.

Vorbildliches bürgerschaftliches Engagement

Die Geehrten haben sich weit über das übliche Maß hinaus für ihre Mitmenschen und für das Gemeinwohl eingesetzt. Sie haben hohes, vorbildliches bürgerschaftliches Engagement gezeigt und wertvolle Arbeit zum Wohle ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger geleistet.

Neben Dr. Harald Fichtner zwei Hofer Stadträte geehrt

Die Medaillen in Silber nahmen Dr. Harald Fichtner, Oberbürgermeister a.D, Dr. Jürgen Adelt (SPD) und Reinhard Meringer (parteilos) entgegen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat insgesamt 22 Persönlichkeiten aus Oberfranken mit der Medaille in Gold und in Silber für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung ausgezeichnet. 

Dr. Harald Fichtner, Dr. Jürgen Adelt und Reinhard Meringer 

Dr. Harald Fichtner hat sich 28 Jahre lang mit Herz und Hand für seine Heimatstadt Hof engagiert und wertvolle kommunalpolitische Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger geleistet. 1992 wurde er erstmals in den Stadtrat Hof gewählt. In den folgenden Jahren gestaltete er die kommunale Politik in Hof auch als Vorsitzender der Stadtratsfraktion mit und wurde 2006 schließlich als Oberbürgermeister an die Spitze der Stadt gewählt. Das Amt des Oberbürgermeisters hat Dr. Harald Fichtner mit außerordentlichem Engagement ausgefüllt, galt es doch, den Strukturwandel in der Textilindustrie mit seinen wirtschaftlichen Folgen zu bewältigen. In den 14 Jahren seiner Amtszeit konnte er entscheidende Weichenstellungen für die Zukunft der Stadt Hof vornehmen und bedeutende Projekte in Angriff nehmen und verwirklichen. Dadurch haben sich die Lebensqualität und die Attraktivität der Stadt für Jung und Alt spürbar verbessert. Erfolgreich hat er sich dafür eingesetzt, die Stadt als Wirtschaftsstandort zu stärken. Schwerpunkte setzte er dabei in den Bereichen Logistik, Werkstoffe sowie Wasser- und Umwelttechnologie. Darüber hinaus hat sich die Stadt Hof als interessanter Technologie- und Innovationsstandort einen Namen gemacht. Die Errichtung eines Instituts für Informationssysteme und eines Digitalen Gründerzentrums haben hierzu maßgeblich beigetragen. Trotz hoher Investitionen in Schulen und Kinderbetreuungsstätten, in öffentliche Gebäude und in Tiefbaumaßnahmen konnten während seiner Amtszeit die städtischen Schulden gesenkt werden. Vor eine besondere Herausforderung sah sich Dr. Harald Fichtner durch die im Herbst 2015 einsetzende Flüchtlingswelle gestellt. Mit der Einrichtung einer Koordinierungsstelle und der Erstellung eines Integrationskonzeptes gelang es ihm, diese für die Stadt Hof schwierige Situation souverän zu meistern. Sehr am Herzen lagen Dr. Harald Fichtner die Beziehungen zu ausländischen Städten und Regionen. Auf seine Initiative hin wurde 2017 eine Städtefreundschaft mit der israelischen Stadt Kiryat Motzkin aus der Taufe gehoben, die seither durch gegenseitige Delegationsbesuche mit Leben erfüllt wird. Darüber hinaus setzte er sich auch für eine Vertiefung der Kontakte nach Westböhmen ein.

Dr. Jürgen Adelt engagiert sich seit 37 Jahren verdienstvoll als Mitglied des Stadtrats Hof. In der langen Zeit seiner Zugehörigkeit zum Stadtrat war er an einer Vielzahl kommunalpolitischer Entscheidungen beteiligt, die die Stadt Hof in ihrer Entwicklung zukunftsgerichtet vorangebracht haben. Als Fraktionsvorsitzender hat Dr. Jürgen Adelt von 2008 bis 2017 besondere Verantwortung für die Stadtpolitik übernommen. Mit sachkundigem Engagement hat er sich in die Gremienarbeit verschiedener Ausschüsse und Beiräte eingebracht. Die Förderung der Kultur ist ihm ein besonderes Anliegen, für das er sich auch als Mitglied des Kulturbeirats nachdrücklich einsetzt. Die Stadt Hof vertritt er zudem im Aufsichtsrat der Theater Hof GmbH. Der Neubau der Freiheitshalle und des Theaters Hof waren Projekte, die ihm besonders am Herzen lagen. Auch im Marktbeirat ist Dr. Jürgen Adelt ein geschätztes Mitglied. In dieser Funktion hat er sich als Förderer des Hofer Volksfestes, das sich mittlerweile zum größten Volksfest in der Region entwickelt hat, einen Namen gemacht. Seine Expertise als Arzt hat Dr. Jürgen Adelt über Jahre hinweg als Mitglied im Krankenhausausschuss nutzbringend eingesetzt. Zudem gehörte er von der ersten Stunde an zur Stammbesetzung des Zweckverbands für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Hochfranken. In den vielen Jahren seines kommunalpolitischen Wirkens hat er das städtische Leben aktiv mitgestaltet. Seine sechsmalige Wiederwahl als Stadtrat verdeutlicht eindrucksvoll die Wertschätzung, die die Hofer Bürgerinnen und Bürger seiner Person und seinem Wirken entgegenbringen.

Reinhard Meringer engagiert sich seit 37 Jahren verdienstvoll als Mitglied des Stadtrats seiner Heimatstadt Hof. In dieser langen Zeit galt es den Strukturwandel Hofs von der Textilstadt zum breitgefächerten Wirtschaftsstandort zu begleiten. Während seiner langjährigen Zugehörigkeit zum Bauausschuss hat Reinhard Meringer an vielen bedeutenden Bauvorhaben mitgewirkt. Beispielhaft seien hier der Neubau des Theaters und der Freiheitshalle sowie umfangreiche Sanierungsmaßnahmen an städtischen Schulen genannt. Nahezu drei Jahrzehnte war er ein geschätztes Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss. Sein besonderes Engagement galt den Hofer Versorgungsbetrieben, deren Privatisierung er wesentlich mitgestaltet hat. Lange Jahre vertrat er die Stadt in städtischen Gesellschaften, wie etwa im Aufsichtsrat der Stadtwerke Hof Energie+Wasser sowie als Verbandsrat im Abfallzweckverband. Einen weiteren Schwerpunkt seines kommunalpolitischen Wirkens bilden die Themen rund um die „Sportstadt“ Hof, für die er sich als früheres Mitglied im Sportbeirat und ehemaliger Fußballspieler des FC Bayern Hof noch immer sachkundig einsetzt. Reinhard Meringer zeichnet sich durch seine große Bürgernähe aus. Er steht in aktivem und regem Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern und engagiert sich vorbildlich für deren Sorgen und Nöte, insbesondere, wenn sie deren Wohnumfeld betreffen. In den langen Jahren seines Engagements hat Reinhard Meringer seine kommunalpolitischen Erfahrungen stets förderlich eingebracht und wertvolle Arbeit für die Stadt Hof und ihre Menschen geleistet.

Weitere Informationen zu den Preisträgern: https://www.innenministerium.bayern.de/med/aktuell/archiv/2021/210729bundesverdienstkreuz/#link_2

Fotos: Studio Thomas Köhler
Quelle: Stadt Hof