27. Oktober 2021 / Helmbrechts informiert...

Stadtratssitzung Helmbrechts vom 21. 10. 2021

Helmbrechts informiert...

Helmbrechts. In seiner jüngsten Sitzung hat sich der Helmbrechtser Stadtrat unter anderem mit der Erweiterung der Wohnmobilstellplätze am Badeweiher Wüstenselbitz und der Auswahl der Spielgeräte für die Freifläche an der Alten Weberei beschäftigt.
In der Bauausschusssitzung vom 11. März dieses Jahres wurde beschlossen, das Büro USS Consult aus Naila mit der Planung eines Wohnmobilstellplatzes am Badeweiher Wüstenselbitz zu beauftragen. In der Sitzung wurden die Planungen von Thomas Rodler von USS Consult vorgestellt. Geplant wurden insgesamt 42 zusätzliche PKW- und bis zu 30 Wohnmobilstellplätze. Im ersten Bauabschnitt sollen allerdings zunächst 17 Wohnmobilstellplätze errichtet werden. Die Wohnmobilstellplätze werden mit einer naturnahen wassergebundenen Decke ausgestattet, die PKW-Stellflächen sollen mit Rasenfugenpflaster versehen werden. Beides soll einen möglichst geringen Eingriff in die natürliche Umgebung sicherstellen. Die Gesamtkosten für beide Bauabschnitte sowie die Errichtung eines Sanitärgebäudes und das Verlegen der benötigten Leitungen belaufen sich voraussichtlich auf 1.178.000 Euro. Für den ersten Bauabschnitt werden etwa 1.007.930 Euro veranschlagt. Die Maßnahme wird voraussichtlich mit einer 60-Prozentigen Förderung aus dem LEADER-Programm gefördert werden. Der Stadtrat stimmte den Planungen zu und beauftragte die Verwaltung mit der Beantragung von Fördermitteln und der Berücksichtigung der Kosten in den Haushaltsberatungen für das Jahr 2022.
Im nächsten Punkt der Tagesordnung befasste sich der Stadtrat mit dem Abschlussbericht des Kommunalen Energienetzwerks Oberfranken (KEENO). In der Zeit von 2017 bis 2020 hat die Stadt Helmbrechts am KEENO 1, das von der Energieagentur Nordbayern betreut wurde, teilgenommen. Den Abschlussbericht stellte Wolfgang Böhm von der Energieagentur Nordbayern vor. Durch das im Jahr 2001 implementierte Gebäudemanagement innerhalb der Stadtverwaltung, das von Bauamtsleiter Manuel Thieroff aufgebaut wurde, konnte die Stadt Helmbrechts bereits auf eine umfangreiche Datenmenge zu den städtischen Gebäuden zurückgreifen. Die Energieagentur hat insbesondere die Planung der neuen Heizung in der Turnhalle in der Kulmbacher Straße und der Photovoltaikanlage auf der Göbel-Halle unterstützt und begleitet. Der Stadtrat nahm vom Sachverhalt Kenntnis und regte an, in Zukunft weiterhin projektbezogen mit der Energieagentur Nordbayern zusammenzuarbeiten.
Als nächstes stand die Auswahl der Spielgeräte für die Freifläche an der Alten Weberei auf der Tagesordnung. In einer früheren Sitzung zu diesem Thema wurde ein Arbeitskreis ins Leben gerufen, der sich nun auf zwei favorisierte Varianten verständigt hat. Diese wurden dem Stadtrat zur Entscheidung vorgestellt. Die Stadtratsmitglieder entschieden sich für den vom renommierten Spielgerätehersteller SIK Holz eingereichten Entwurf. Dieser ist thematisch auf die textile Vergangenheit der Stadt Helmbrechts und insbesondere die der Alten Weberei abgestimmt. Der Hersteller schreibt dazu: „Alles beginnt mit den Schafen auf der Wiese. Eine Rutsche, Sandspielgeräte, Skulpturen und Federwipper laden jüngere Kinder zum Spielen und Experimentieren ein. Durch die Überdachung ist neben den Bäumen zusätzlich für Sonnenschutz gesorgt. Gleich nebenan werden die Schafe geschoren. Die Wolle wird gesponnen und auf einer Spindel als Garn gesammelt. In farbigen Wollknäulen geht die Reise weiter in die Weberei. Ein Fabrikgebäude mit Sheddach, ähnlich wie es auf der Rückwand zu erkennen ist. Dort werden aus den einzelnen Knäulen Stoffe, die später zur Kleidung verarbeitet werden. Die Kleidungsstücke hängen auf der Leine am großen Turm. Ein langer Weg, auf dem es viel zu erleben gibt.“ Die Verwaltung wurde beauftragt eine entsprechende Ausschreibung vorzubereiten und die Planung weiter voranzutreiben. Außerdem sollen Elemente aus dem zweiten favorisierten Vorschlag, dem der Firma Eibe, bei künftigen Spielplätzen Berücksichtigung finden.
Im letzten Punkt der Tagesordnung befasste sich der Stadtrat mit dem Jahresabschluss des Jahres 2017. Der Stadtrat stellte den Jahresabschluss gemäß der Gemeindeordnung fest und genehmigte die angefallenen über- oder außerplanmäßigen Aufwendungen und Ausgaben. Das Jahr 2017 konnte mit einem positiven Ergebnis von 677.078,02 Euro abgeschlossen werden.

Quelle: Stadt Helmbrechts